1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Stillstand im Horoskop sichtbar?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Sun22, 30. Juli 2005.

  1. Sun22

    Sun22 Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2004
    Beiträge:
    281
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    ich verfolge die Astrologie Threads immer mit sehr großem Interesse. Leider verstehe ich fast immer nur die Hälfte :mad2: .

    Nun wollte ich mal eine Frage loswerden: seit geraumer Zeit herrscht bei mir so was wie Stillstand. Kann man im Horoskop sehen, woran das liegt und wann das endlich aufhört? Ich kann Stillstand nicht sehr gut ertragen und mittlerweile komme ich mir vor wie Don Quijote, der gegen Windmühlen kämpft :o. Es will einfach nicht vorangehen *seufz*

    Danke und liebe Grüße
    Sun22
     
  2. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Hallo Sun,

    manchmal ist an Transiten ersichtlich, wann die Lösung eines problems da ist. Solange ein Transit dauert kommt es laut der Aussage meiner Mutter meist nicht zu einer Lösung, sondern erst wenn der Transit vorbei ist.

    Diese Zeiten sind manchmal ziemlich nervig und schwierig zu überstehen. Veränderungen brauchen oft ihre Zeit. Auch Früchte sind nicht von heute auf morgen reif, sondern es dauert. So ist das im Leben auch.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  3. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Liebe Ereschkigal,

    Ich nehme an, dass bei dir noch dein "Talpunktjahr" nachschwingt. In der Altersprogression gibt es ja die Zonen in den Häusern, und du bist letzten Dezember inmitten so eines Talpunkts in Haus sieben gestanden. Normal wirkt der Talpunkt acht Monate vorher und vier Monate hinterher, aber es kam auch ein Zeichenwechsel in den Steinbock hinzu, was ebenso eine Anstrengung gekostet hat. Ich glaube, dass du sehr bald wieder zu neuer Form auflaufen wirst. Vielleicht sollstest du noch ein wenig deiner inneren Stimme Aufmerksamkeit schenken.

    Mit herzlichen Grüßen!

    Arnold
     
  4. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    da möchte ich gern in erinnerung rufen, dass ein transit "nur" eine markante phase in einem zyklus zwischen einem radix- und einem laufenden planeten ist. das thema - oder die themen -, die in unsrem leben mit diesen beiden gekoppelt sind, bleiben. d.h.: was jetzt ein quadrat sein mag, äußert sich demnächst als trigon und dann als opposition... mit allen chancen, unter dem eindruck solcher entwicklung "etwas aus dem thema machen zu können". einfach nur abwarten, bis es vorbei ist, ist sowas wie die verweigerung der hausaufgaben ... da kommt das gleiche dann wieder, und vermutlich beim nächsten mal intensiver.

    alles liebe,

    jake
     
  5. Felicia 2

    Felicia 2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    1.114
    Ort:
    Steiermark
    Hallo schönen Sonntag,

    habe ich erst kürzlich wider gelesen.
    Das ein Quadrat im Geburtsradix, wenn es von einem Trigon oder Sextil
    im Transit aspektiert wird enorm gebremst wird.

    Umgekehrt kann ein Trigon oder Sextil im Geburtsradix von einem Quadrat
    Aspekt im Transit erstmals so richtig entfalltet werden.

    @ sun 22 ich habe dein Horoskop nicht gesehn.
    Ein Saturn zum Mars kann auch sehr bremsend wirken.

    Ich kenne das auch sehr gut wo man glaubt gegen Windmühlen zu
    kämpfen.Wahrscheinlich sind solche Zeiten besser dazu geeignet sich
    nach innen zu richten und das andere sein lassen wie es ist.



    Alles liebe Helga :move1:
     
  6. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Werbung:
    Lieber Arnold,

    Bisher habe ich mich mit den Altersprogressionen noch überhaupt nicht beschäftigt. Kannst Du mir da erzählen um was es geht, und warum von einem Talpunkt ... gesprochen wird.

    In meinem Astroprogramm habe ich so etwas gefunden wie 7. Jahresrhythmus und dort sind ist mein Alter dann von AC rückwärts eingetragen. 12. Haus 0-7, 11. Haus 7-14 ... Aber ich habe keine Ahnung, wie ich damit arbeiten könnte.

    Das einzige womit ich eine Zeit mal etwas rumprobiert habe, war mit Jakes fraktalen Horoskop. Ansosnten habe ich bisher nur mit Transiten und dem Radix gearbeitet. Da hatte ich schon genug zum verstehen.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  7. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Lieber Jake,
    Bisher habe habe ich hauptsächlich Transit Konjunktionen (Jupiter, Uranus, Saturn) bei mir beobachtet. Und da war es meist so, daß der Wunsch nach Veränderung sehr stark war, aber egal welche Anstrengung ich unternommen habe, die Veränderung erst nach der Transit Konjunktion möglich war. Und ein Abwarten heißt nicht unbedingt ein Aussitzen, sondern ist oft eben auch ein Warten bis innerlich etwas reif ist.
    Die Sache mit dem nicht gemachten Hauaufgaben kann ich mir nie vorstellen. Ein Horoskop zeigt Spannungen oder Harmonie zwischen unterschiedlichen Themen an und so wie ich es erlebt habe, stelle ich mich denen automatisch. Ich weiß nicht, wie da eine Verweigerung überhaupt ablaufen könnte. Und jeder mensch hat seinen ganz eigenen Rhythmus sich mit etwas auseinander zu setzen.

    Für mich hören sich die Hausaufgaben, die man machen muß irgendwie so danach an, als wäre man ohne Anstrengung nicht gut genug und würde dann vom Schicksal eines auf die Mütze kriegen. Und überhaupt diese Sichtweise lehne ich ab. Ein Kind lernt ganz von alleine Laufen, sprechen und noch vieles mehr. Da braucht es keine Hausaufgaben. Warum soll das im realen leben anders sein? Und meist ist es so, daß die Dinge, die man glaubt ein Kind müßte sie, seine Entwicklung verzögern, anstatt ihm etwas beizubringen. So hat jeder Mensch seine eigene Geschwindigkeit und sein eigenes Erleben.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  8. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Liebe Ereschkigal,

    Hier etwas zum Alterspunkt und der Altersprogression. Mit lieben Grüßen!

    Die Häuserzonen im Horoskop und der Alterspunkt.



    Bevor wir auf die Häuserzonen Spitze – im Schatten der Spitze – Invertpunkt - Talpunkt -
    nach Talpunkt – Stressbereich und wieder Spitze näher eingehen, sollen grundlegende Hinweise
    dazu eingebracht werden. Wir kennen bereits die Einteilung der astrologischen Häuser, also in
    zwölf, sechs, vier oder drei Teile ( Kreuze ). Trotzdem stellt das Häusersystem eine Einheit dar,
    welche DYNAMISCH zu verstehen ist! Bekanntlich treffen sich am Aszendenten Anfang und
    Ende, hier schließt sich der Kreis, aber nicht der Zyklus!

    Wie wir später noch sehen werden, geht in der Altersprogression der Alterspunkt ( kurz AP ) am
    AC beginnend in je sechs Jahresschritten durch die astrologischen Häuser. Sobald man 72 Jahre
    alt ist beginnt der Zyklus einer Spirale gleich von vorne.

    Die Häuser sind als fliesende Übergänge zu betrachten, sie greifen aneinander ineinander, ebenso
    wie die Tierkreiszeichen. Beides spiegelt exakt die Zyklen der Sonne durch die zwölf Monate des
    Jahres wieder. Der Mensch ist ein dem hermetischen Gesetz nach ein kleines Abbild der Sonne,
    „Wie oben, so unten, wie innen so außen“! Wir erkennen also im Horoskop und sehen über die
    Planeten, Zeichen und Häuser, sowie die Aspekte unser einzigartiges, persönliches Abbild.

    Wir arbeiten mit den Koch – Häusern und dem Maß des Goldenen Schnittes im Horoskop. Am
    Besten ist es sich bei www.astrosoft.ch eine kostenlose Demo dieses
    unserer Meinung nach sehr guten Astrologie Programms herunter zu laden. Darin sind sämtliche
    Methoden der Huberschule exakt aufgeführt!

    Viele Astrologen kennen ja den bekannten Siebener – Rhythmus. Die menschliche Haut, im
    Horoskop mitunter Saturn, erneuert sich alle sieben Jahre. Saturn selbst wird mit der sieben
    zu Recht in Bezug gesetzt. In der Natur finden wir bei den Blättern in ihrer Anordnung die
    sieben vor, ebenso in der Numerologie. Wir kennen drei Kreuze und vier Temperamente, aus
    welchen die sieben Strahlen esoterisch stammen, also drei Haupt- und vier Unterstrahlen. Zwei
    Lichter und fünf Planeten ergaben die hebräische Menora, den Leuchter mit sieben Lichtern.

    Auch die Zahl sechs hat ihre Ordnung, ein Hexagramm entspricht exakt dem Maß des goldenen
    Schnittes! An einem Tag durchwandert die Sonne in vier Minutenschritten bei Tag- und Nachtgleiche
    einen Grad und braucht somit für 360° genau 1440 Minuten oder 24 Stunden. Aus dieser Logik
    heraus gehen wir mit sechs Jahresschritten im AP durch ein Haus, weil wir in psychologischer
    Hinsicht ein Abbild der Sonne sind. Zudem braucht der Tierkreis an den Äquinoktien für
    ein Retograd exakt 72 Jahre!

    Die Dynamik im Häusersystem ergibt sich als fortwährend fließender Prozess. Somit beginnt
    das erste Haus aus diesem Blickwinkel am Talpunkt des zwölften Hauses! Das darf man nicht
    mit der statischen Betrachtung verwechseln, in welcher das erste Haus am AC bei 0° Grad
    beginnt! Kontraktion und Expansion ergeben eine Rosette um das Horoskop. Am Talpunkt
    ist diese Rosette am tiefsten, um den Weg zur Hausspitze wieder steil anzugehen. Nach der
    Spitze geht die Rosette gleichmäßig bis zum Invertpunkt runter und weiter bis zum Talpunkt.
    Von dort steigt sie wieder steil zur nächsten Häuserspitze an ( Dynamikkurve ).

    Eine Hausspitze hat immer kardinalen Charakter, der Invertpunkt entspricht dem fixen
    Prinzip, der Talpunkt hat die Eigenschaften des veränderlichen Kreuzes! Die oben erwähnten
    Einteilung vom Schatten einer Spitze und vor dem Stressbereich einer Spitze verfeinern die
    Übergangsphasen bei der psychologischen Bedeutung.

    Kurz noch einmal eine Zusammenfassung der Hausdynamik:

    Aus der Physik kommt der Begriff des „Schwungmomentum“. Ein Kolben im Motor
    erreicht einen kritischen Punkt, indem er am untersten Punkt der Antriebskurbel zum
    stehen kommt. Dieser „Nullpunkt“ ist mit dem Talpunkt im Horoskop gut zu vergleichen.
    Obwohl Kraftstoff vorhanden ist, braucht es beim Start eine Ballung von Kraft, damit der
    Kolben wieder in Schwung kommt. Oben angekommen erhält er den Schwung und setzt
    ihn um.

    Psychologisch gesehen sind wir am Talpunkt in einer Situation von „Wenn du denkst
    es geht nicht mehr, dann kommt von irgendwo ein Lichtlein her“! Jedoch findet hier
    wirklich unsere Gedankenbildung, unsere Ideen statt! Man ist auf sich alleine gestellt,
    was jedoch den Vorteil einer Phase der ungestörten Innenschau ermöglicht. Aus dieser
    Zweifel- und Ideenphase bilden sich diese Kräfte, ziehen sich zusammen, um hinterher
    mit vehementen Schub zur nächsten Hausspitze uns regelrecht zu katapultieren. Daher
    gilt der Weg nach dem Talpunkt bis kurz vor der Spitze als Stressbereich! Man hat noch
    mit dem „alten“ Haus noch zu tun und wird wie von einem Sog in das nächste Haus
    gezogen.

    Vor der Spitze kann man aber nicht über den Berg sehen, dies verursacht Unruhe und
    Stress, weil ja das nächste Haus schon seine Lernthemen für uns bereithält! Einer
    Sonne, Mars oder Pluto, auch Jupiter macht das weniger im psychologischen Sinne
    aus, weil sie ihrer Natur nach diese Härten leichter ertragen. Ein Mond oder Saturn
    vor einer Spitze bekommt wirklich Stress. Man muss dabei die Aspekte gut ansehen,
    weil sie andere Planeten erreichen und das Ganze leichter zu handhaben ist.

    Natürlich kann man mit Stressplaneten oft übermenschliche Leistung bringen, was auf
    Dauer logischerweise ungesund wird. Sobald wir uns dieser Mechanismen bewusst
    werden, können wir daran arbeiten. Auf der Hausspitze sind wir stark gefordert und
    werden von der Umwelt spürbar wahrgenommen. Oft erfährt man Erfolg, man kann sich
    ja zeigen mit dem was man in der Tasche hat! Bei den Planeten können wir die Stellung
    im Zeichen zur Stellung des Hauses im Vergleich heranziehen. Dabei erkennen wir in
    den Zeichen die Art und Weise unseres Tun, und wie wir mit der entsprechenden Energie
    deren Umsetzung im Haus bewerkstelligen.

    Am Talpunkt eines Hauses sammeln sich unsere Gedanken. Auf der Spitze setzen wir sie
    in die Tat um, am Invertpunkt finden wir unser Ergebnis. Veränderlich – Kardinal – Fix
    entspricht Gedanke – Energie – Form! Jedes Haus hat seinen speziellen Archetyp und ist
    logischerweise zwischen zwei Häusern eingebettet. Kardinale und veränderliche Häuser
    grenzen immer am AC, IC, DC und MC an, nur das fixe Kreuz ist nicht angedockt! Es
    liegt in der Mitte, seiner Natur nach bringt es jede Art von Handlung in eine Form. Das
    veränderliche Prinzip hinterfragt und setzt neue Impulse. Das kardinale Prinzip setzt
    es wiederum um.

    Bei einem Haus von 30° Größe braucht der AP für 1° Grad etwa zehn Wochen. Durch
    das Maß des Goldenen Schnittes verkleinert oder vergrößert sich die Gradzahl, weil wir
    ja immer unterschiedliche Häusergrößen im Radix vorliegen haben. Egal wie groß die
    Häuser auch sind, der AP braucht immer sechs Jahre durch ein Haus. Die Jahreszeiten
    verursachen durch die unterschiedliche Sonnenscheindauer ( Koch – Häuser ) diese
    Tatsache. Dabei können Häuser unter 30° Grad groß sein oder weit über 40° Grad!

    In solchen Häusern finden wir die „eingeschlossenen Tierkreiszeichen“ vor. Sie docken
    an keine Hausspitze an, werden weder gefordert oder wahrgenommen. Planeten bekommen
    einen Talpunkt - Charakter, auch hier sind Aspekte dazu unbedingt zu beachten, weil sie
    die Energien „absaugen“. Eine Medaille hat immer zwei Seiten, einerseits ist man
    darin ungestört, andererseits kann man sich je nach Planet isolier und unverstanden
    vorkommen.

    Eingeschlossene Zeichen mit darin stehenden Planeten zeigen uns besonders in den
    ersten vier Häusern besondere Umstände der frühen Kindheit bis zum angehenden
    Erwachsenenalter auf! Auch hier müssen wir sorgfältig zwischen physischer und
    psychischer Wirkung deutlich unterscheiden:

    Auf der physischen Ebene sind wir die ersten 24 Lebensjahre in den ersten vier Häusern der heranwachsenden Körperlichkeit, also Saturn zu erkennen.

    Zwischen 24 und 48 Jahren stecken wir in der mentalen Phase der Sonne.

    Von 48 – 72 Jahren erleben wir die geistige Phase durch den Mond.

    Auf der psychischen Ebene erleben wir uns bis 24 Jahren als der Mond, wir reflektieren unsere
    Prägung und bilden durch unsere Empfindungen einen entsprechenden Kern in uns heran.

    Mit 24 – 48 Jahren stehen wir mit der Sonne im Leben, haben vielleicht selber Kinder, Beruf
    und Karriere, Alltagsbewältigung und Partnerschaft mit Rechten und Pflichten werden aktiv
    umgesetzt.

    Zuletzt erleben wir zwischen 48 – 72 Jahren Saturn. Wir haben Lebenserfahrung, mehr oder
    weniger Stabilität erreicht und könnten führend oder beratend auf unsere Mitmenschen wirken.
    Der Altersprozess des Körpers verlangt von uns sich zunehmend zurückzuziehen.

    Mit 72 Jahren sind wir am AC angelangt und erleben eine „neue Geburt“. Viele Menschen
    werden ja hier kindlicher oder auch kindischer. - „werdet wie die Kinder“.

    Sobald wir eine, selten zwei Achsen im Radix vorfinden, sind immer ein bzw. zwei Zeichen
    durch zwei Hausspitzen berührt! Auf einer Achse mit zwei Spitzen kommen wir uns nicht
    selten sehr gefordert oder überfordert vor. Dabei hängt es besonders davon ab, welche Planeten
    darin haben, wie sie im Zeichen stehen.

    Wir haben hier es immer mit einer von 144 Möglichkeiten zu tun, also welches Zeichen an
    welches Haus andockt. Wir schauen zunächst auf die Hauptachsen des kardinalen Kreuzes
    im Horoskop und sehen sofort wie wir „geschalten“ sind, mit welcher Anforderung wir
    den Anforderungen hier begegnen!

    Man kann AC Zwillinge sein und benützt dieses Zeichen, sowie den Schützen am DC seiner
    Eigenart nach – veränderlich, also veränderlich – kardinal. Ebenso könnte man jetzt auf
    der Achse der Häuser vier und zehn mit Fische und Jungfrau auch veränderlich der
    kardinalen Forderung begegnen.

    Da sich jedoch die Tierkreiszeichen meist innerhalb der Häuser überschneiden, könnte
    man genau so am AC veränderliche Zeichen haben und am IC ein fixes oder kardinales
    Zeichen – oder umgekehrt.

    Fixe und veränderliche, im Besonderen kardinale Zeichen, passen sich ihrer Natur nach
    Im kardinalen Kreuz gut an. Während veränderliche Zeichen im fixen Kreuz Probleme
    bekommen können, weil man dadurch besonders in starre, bestehende Muster gezwängt
    wird, welche der veränderlichen Natur widersprechen.

    Die stellt jedoch ebenso einen Lernprozess für sich da und hat sicher einen tieferen Sinn.
    Man gewinnt durch die erlittene Anpassung Erfahrung hinzu und entwickelt mehr
    Stabilität. Durch den Alterspunkt der Altersprogression erkennen wir auf einen Blick,
    wo wir in unserem Leben gerade stehen!

    Der Alterspunkt.

    Die Technik des AP ist einfach und beginnt bei unserer Geburt am AC in Richtung
    gegen den Uhrzeigersinn zu wandern. Dabei werden vom AP aus in 72 Jahren
    132 Aspekte zum eigenen Radix gebildet, welche wir jeweils auslösen. Wir erhalten
    damit eine zeitliche Darstellung unserer eigenen Entwicklung während des ganzen
    Lebens.

    Hat man zum Beispiel den Mond im sechsten Haus am Invertpunkt stehen, so erreicht
    man ihn im Alter von 32 Jahren in Konjunktion. Im vierten Haus am Invertpunkt
    bildete man mit 20 Jahren ein Sextil zum Mond, mit 14 Jahren ein Quadrat! Wir
    verlieren bei einer solchen Betrachtung nie die Übersicht und sehen das ganze
    Aspektbild in seiner Ganzheit.

    Durch den AP werden natürlich Lerndreiecke usw. im Laufe des Lebens von
    allen Seiten berührt und aspektiert, was uns Auskunft über den Stand unserer
    Lebenssituation vermittelt. Die astrologische Software macht es uns leicht und
    zeigt uns die entsprechenden AP – Listen. Alles von Hand zu zeichnen würde
    einen immensen Zeitaufwand bedeuten.

    Die Aspekte des AP streuen zeitlich +- drei Monate, manchmal eher länger, also
    bei Aspekten zu Uranus, Neptun oder Pluto besonders. Oft bemerkt man Planeten
    schon sobald man das entsprechende Haus betreten hat. Wer sich weiter darin
    vertiefen will, das API bietet dazu das Buch „Die Lebensuhr“ an, worin alle
    Einzelheiten und Besonderheiten genau erklärt werden.

    Durch die Unterteilung der Häuserzonen erhalten wir 36 mal Punkte im Horoskop,
    welche weitere Auskunft über Situation und Umstände im Leben geben. In
    Stichpunkten führen wir zum besseren Verständnis diese Phasen auf:

    1. Phase, Alter 0 – 6 Jahre
    Ich – Erwachen, Trotzalter, Festigung.

    2. Phase, Alter 6 – 12 Jahre
    Verwertung und Bewahrung, Schwatzalter, Realitätskrise, Vorpupertät
    ( Robinsonalter ).

    3. Phase, Pubertät, Identitätskrise, Ideal- und Willensbildung, Jugendalter.

    4. Phase, Eintritt in das Erwachsenenzeitalter, Ablösungskrise, Selbsterfahrung,

    Wegzugstendenzen, Wanderjahre.

    5. Phase, Liebesbeziehungen, Aufbau einer beruflichen Existenz, Liebeskrise,
    existenzielle Erschütterung, physisches Leistungsmaximum.

    6. Phase, Existenzkampf, Selbstdurchsetzung, defensive Lebenssituation,
    Berufskrise, vitale Lebenshöhe.

    7. Phase, Lebenswende, Partnerschaftskrisen, Revision der Lebensweise,
    Abschluss der Charakterbildung.

    8. Phase, Neuorientierung in der Ehe und dem Beruf, Frustrationskrise,
    Umstellungsperiode.

    9. Phase, Philosophische Lebensphase, Sinn – Krise, Aufbau der geistigen
    Wert – Welt.

    10. Phase, Höhepunkt, Erfüllung der Lebenserwartung, Isolationskrise,
    Abgrenzung von der jüngeren Generation.

    11.Phase, Lebensernte, Memoirenalter, Rückzugkrise, geistige Pubertät,
    Pensionierungsalter, beginnender Alterungsprozess.

    12. Phase, Lebensvollendung, Abbau persönlichen Strebens, Gesundheitskrisen,
    Isolation, finden des Altersstils, Neuorientierung

    Diese 12 Stationen stellen ein Grundgerüst für unsere Lebenssituation in
    der Altersprogression dar. Durch obige Phasen erhalten wir 12 mal drei
    Abschnitte innerhalb von 72 Lebensjahren.
     
  9. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Lieber Arnold,

    herzlichen Dank für die ausführliche Beschreibung. Im Moment habe ich das Gefühl, daß ein normales Radix mir schon genug Rätsel aufgibt. Aber vielleicht schaue ich mir das selbst später nochmal ausführlicher an. Aber bei meinem jetzigen Kenntnisstand verwirrt es mich hauptsächlich.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  10. Sun22

    Sun22 Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2004
    Beiträge:
    281
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    erstmal herzlichen Dank!!

    @Jake
    Das kommt mir so verdammt bekannt vor :cool:. Speziell das mit dem "intensiver", was ich gerne als HOLZHAMMER bezeichne. Anscheinend bin ich etwas schwer von Begriff, dass sich das Schicksal gezwungen sieht drastischere Maßnahmen zu ergreifen *seufz*. Dabei ist Abwarten aber auch so überhaupt nicht mein Ding. Vielleicht fällt mir ja gerade deswegen der Stillstand so schwer!?

    @Ereschkigal und Arnold
    Ich würde sooo gerne mitreden können, aber ich kann mich leider überhaupt nicht zu euren Posts äussern *räusper* ich hab' nämlich kaum was verstanden :dontknow:.

    @Felicia
    Du hast recht, aber mittlerweile dauert das über ein Jahr. Ist also überhaupt nicht mehr witzig :bwaah: und ich schiele mitlerweile vor lauter "Blick nach innen" :lachen:

    Wäre denn einer von euch so nett, mal bei mir nachzuschauen und mir zu sagen, wann ungefähr wieder alles "in Fluss" kommt? Es geht mir nur darum! Ich weiss allerdings nicht, wieviel Mühe das macht... Falls es komplizierter sein sollte, sagt mir bitte Bescheid und wir vergessen das ganze, ja? DANKESCHÖN!

    Einen :kuss1: an euch alle!

    Liebe Grüße
    Sun22
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen