1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schlüssel um in den Astralkörper zu treten

Dieses Thema im Forum "Astralreisen, OBEs" wurde erstellt von heugelischeEnte, 29. August 2012.

  1. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.107
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
     Unsere Schüler müssen lernen, in den Astralkörper zu treten.
     In der Zirbeldrüse können alle unsere Schüler die inneren Anweisungen erhalten.
     Der Schüler, der weiter kommen will, darf sich nicht einsperren.
     Der Schüler, der weiter kommen will, muß unbedingt lernen, in den Astralkörper zu steigen, um sich in die gnostische Kirche (Zirbeldrüse) zu begeben, wo er persönlich mit dem Christus und mit allen Meistern der Weißen Loge sprechen kann.
     Der Schlüssel, um in den Astralkörper zu treten, ist der folgende:
     Der Schüler möge auf seinem Bett einschlafen.
     Wenn der Schüler sich in diesem Übergangszustand befindet, der zwischen Wachsein und Schlaf existiert, möge er sich von seinem Bett erheben, so wie es ein Schlafwandler tut.
     Bevor er aus seinem Zimmer geht, möge der Schüler einen kleinen Sprung tun, mit der Absicht, in seinem Umfeld zu schweben.
     Wenn der Schüler nicht schwebt, begibt er sich erneut in sein Bett und wiederholt seinen Versuch.
     Bleibt der Schüler beim Springen jedoch schwebend in der Luft, dann möge er sein Zimmer verlassen und sich fliegend zur gnostischen Kirche begeben.
     Dies ist keine geistige Übung.
     Was wir hier sagen, muß in Tatsachen übersetzt werden.
     Der Schüler steht im Augenblick des Schlafs von seinem Bett auf, so wie es Schlafwandler tun.
     Der Schlafvorgang bricht die starken Verbindungen, die im Wachzustand existieren.
     Der Schlafvorgang erlaubt der Seele, sich vom physischen Körper zu trennen.
     Der Schüler kann einschlafen, indem er das Mantram Faraon folgendermaßen rezitiert: Faaaaa....Rrrrrrraaaaaaa.......Ooooooonnnnnn...
     Er konzentriert seinen Geist auf die ägyptischen Pyramiden.
     Wenn der Schüler sich im Schlaf befindet, möge er sich in Richtung der ägyptischen Pyramiden aus seinem Zimmer erheben.
     Ein anderes Mantram, um in den Astralkörper zu steigen, ist das Mantram "Rusti".
     Der Schüler spricht dieses Mantram im Geist und wenn er bereits schläft, erhebt er sich aus seinem Haus und Zimmer in Richtung der gnostischen Kirche.
     Dort kann er persönlich mit dem Christus sprechen und erhält direkte Anweisungen von allen Meistern.
     Das Mantram "Tai re re re" dient ebenfalls dazu, in den Astralkörper zu treten.
     Der Schüler schläft ein, während er dieses Mantram im Geiste singt.
     Wenn der Schüler bereits schläft, erhebt er sich von seinem Bett und verläßt sein Zimmer in Richtung der gnostischen Kirche.
     Ein anderer sehr einfacher Schlüssel, um in den Astralkörper zu treten, ist der folgende:
     Der Schüler möge einschlafen, während er im Geiste die Silbe LA und die Silbe RA spricht.
     Wenn der Schüler in seinem Kopf ein süßes und mildes Summen fühlt, etwas gleich dem Bremsen komprimierter Luft oder dem Gesang von Grillen, etwas, wie der Ton von Schalmeien oder Flöten, dann möge er sich von seinem Bett erheben und sich der gnostischen Kirche zuwenden.
     Viele Schüler triumphieren sofort, andere verbringen Monate und Jahre damit, zu lernen, in den Astralkörper zu steigen.
     Der Astralkörper ist mit der Leber verbunden.
     Mit dem Erwecken dieses Chakras der Leber können alle Menschen auf eigenen Willen in den oder aus dem physischen Körper steigen.
     Das wichtigste ist, daß die Schüler das Sündigen lassen.
     Wenn jemand nicht gelernt hat, in den Astralkörper zu treten, ist das, weil er sehr verdorben ist.
     Die Atome des Vergehens sind ein großes Hindernis für den Fortschritt in Richtung der höheren Welten.
     Die Schüler können auch lernen, mit ihrem Körper aus Fleisch und Blut im Zustand des Jinas zu reisen.
     Der Schüler möge nur ein wenig schlafen und sich dann wie ein Schlafwandler aus seinem Bett erheben, indem er seinen Schlaf wie einen kostbaren Schatz bewahrt.
     Bevor er sein Bett verläßt, möge der Schüler einen kleinen Sprung tun mit der Absicht, zu schweben, und wenn er in seiner ihn umgebenden Atmosphäre schwebt, ist das, weil sein physischer Körper in die astrale Ebene eingedrungen ist.
     Jetzt kann der Schüler seinen physischen Körper innerhalb weniger Augenblicke zu allen entfernten Plätzen der Erde tragen.
     Als Christus über das Wasser schritt, ging er mit seinem physischen Körper im Jinas-Zustand.
     Um den physischen Körper zu tragen, reichen ein bißchen Schlaf und viel Glauben aus.
     Der Buchstabe, der dem Chakra der Leber entspricht, ist das C.
     Das Mantram FE UIN DAGJ - dieses letztere Wort guttural - dient dazu, alle Chakras des Astralkörpers zu erwecken.
     Das Mantram MINA PICA FRASCO dient dazu, im Jinas-Zustand von einem Ort der Erde zu einem anderen zu reisen.
     Der Schüler erhebt sich von seinem Bett wie ein Schlafwandler, während er das Mantram MINA PICA FRASCO spricht.
     Einige Schüler lernen sofort, andere verbringen Monate und Jahre mit dem Lernen.

    Es ist unerlässlich für den Schüler den Ton der Zirbeldrüse auf sich einwirken zu lassen, dieser Ton kommt zu uns aus dem Absoluten (Ain Soph)

    Friede Inverencial
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen