1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Rauchen raubt den Schutz!!! Wie kann ich aufhören???

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Yondura, 25. Januar 2004.

  1. Yondura

    Yondura Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2004
    Beiträge:
    198
    Ort:
    München
    Werbung:
    Hallo

    Ich rauche sehr viel.
    Und umso mehr, wenn ich mich spirituell betätige.
    Jemand sagte mir mal, daß Rauchen erdet. Das stimmt zwar, aber nimmt einem auch den Schutz, was im Aurabild deutlich sichtbar wird.
    Ich will echt gern aufhören, aber wie??

    Freue mich über jede Anregung!!

    In Licht und Liebe
    Yondura
     
  2. Reinhold001

    Reinhold001 Guest

    Liebe und achte dich. Gehe sorgsam mit dir um, dass ist der Weg.
     
  3. Dane

    Dane Guest

    wenn dein angegebender beruf stimmt, warum kannst du dir das nicht selbst beantworten*g*;) müsste doch sehr einfach sein;)
     
  4. Yondura

    Yondura Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2004
    Beiträge:
    198
    Ort:
    München
    Hallo

    mit der Psychologie ist das so eine Sache. Wenn man sie beherrscht und kennt, hilft sie meist bei einem selber nicht!
    Psychologische Ansätze habe ich schon abgecheckt, Kindheit, usw. Die Ursache liegt nicht darin, das ist mir mittlerweile alles bewußt - hab sehr viel an mir gearbeitet!

    Mit NLP habe ich schon einige Zeit aufgehört, aber hinter allem steckt eine Ursache - oft eine tief spirituelle.
    Diese Wurzel muss entdeckt werden!

    In Licht und LIebe
    Yondura :engel:
     
  5. Dane

    Dane Guest

    du möchtest andere belehren was du selbst nicht kannst!

    (bei bedarf, kann ich dir eine sehr, sehr gute heilerin empfehlen...)

    schade, denn wenn du um das rauchen und seine auswirkungen weißt, warum hörst du dann nicht auf?

    im übrigen teile ich deine meinung darüber das rauchen keine sucht ist, aber das gift braucht nicht min. um aus dem körper zu entfleuchen sondern jahre!*wäre sonst zu schön um wahr zu sein*
    ein raucher der heute aufhört ist nach ca. 10 j. geheilt und seine lunge hat sich erholt.(das hab ich auch von einem praktizierenden Mediziner) und am eigenen leibe erfahren.
    die beste methode zum aufzuhören ist einfach aufzuhören!
    du weist doch....es fängt im kopf an*g*!

    ich habe vor 12 jahren(nach der geburt meines 3. kindes) einfach aufgehört und nie wieder angefangen!

    und, das rauchen es hindert dich in deine spiritualität!
    alles was deinen geist ,körper und seele schadet bringt nichts gutes.*ist doch auch logisch oder*

    lg
    dane
     
  6. Mara

    Mara Guest

    Werbung:
    hallo ihr lieben ...

    rauchen ist eine sucht. der körper versucht den nikotinspiegel konstant zu halten ... deshalb suggeriert er entzug ...

    nikotin baut sich über 10 jahre ab, ganz zum schluss sind die zellen dran. ich habe vor 7 jahren aufgehört und habe immer noch probleme mit den schleimhäuten in den nebenhöhlen ...
    bei mir war die lunge nicht so sehr betroffen, auch wenn sich das merkwürdig anhört ... es ist wie es ist ...

    yondura

    meiner erfahrung nach ist rauchen einfach ein mittel um sich selbst zu schaden ... rauchen ist also nur das sympton... die ursache ist meistens "keine oder zuwenig eigenliebe" ...

    man tut nicht, was einem gut tut. man gönnt sich nicht, was man braucht ... man ist nicht, was man ist ...

    wir schaden uns auf vielerlei wegen - rauchen ist nur eine davon ...
    wenn du die ursache auch nicht sofort beheben kannst, so kannst du doch die wirkung verschieben auf eine andere ebene.
    dh. du hörst mit dem rauchen auf und nimmst dafür zb schokolade ... :D

    alles liebe und viel erfolg wünsche ich dir

    mara

    ps: du kannst allerdings das rauchen auch ignorieren und direkt damit anfangen, dich zu lieben - achtsam und liebevoll mit dir umzugehen ... dann gibt sich das mit dem rauchen von selbst ...
    du wirst schon sehen ! ;)
     
  7. rabbirobi

    rabbirobi Guest

    HALLO!

    Habe das gleiche Problem mit dem Rauchen.

    Das mit der Selbstliebe ist glaube ich MEIN Weg.

    Habe in letzter Zeit einige Phasen der Veränderung hinter mir. Dabei habe ich auch meine Selbstliebe PHASENWEISE verstärkt erfahren.
    Genau in dieser Zeit habe ich nichts geraucht!!

    Also ich sehe sehr viel AUCH in mangelnder Selbstliebe.
    Der Entzug ist nicht wirklich mein Problem.

    Habe auch 12 Tage gefastet. Dabei hat sich viel gelöst und es haben sich neue Wege aufgetan. Der Körper wird viel sensibler und braucht dann auch kein Nikotin.
    Habe aber dann nicht den Absprung geschafft.
    Der erste Schritt war getan bzw. weiß ich jetzt, wie ich Ihn wieder machen kann. Jetzt muss mir noch der nächste Schritt und der restliche Weg bewußt werden.

    Also, Yondura: Selbstliebe und vielleicht mal Fasten. Ich hab einfach 12 Tager keine Nahrung zu mir genommen. Nur Tees. Alle möglichen Arten an Reinigungstees trinken. Viel Bewegung und frische Luft. Der Geist kann dann auch auf das Nikotin verzichten. Bei mir waren nur die ersten 2 Tage etwas unangenehm. Achtung auf Mangelerscheinungen, vielleicht div. Nahrungsergänzungen (Magnesium, Kalcium, Vitaminpräparate,...)

    Zum Abschluß eine Frage von mir:
    Wer hat Ideen, wie man seine Selbstliebe sugestiv oder anders erhöhen kann?
     
  8. Mara

    Mara Guest

    hallo rabbirobi ...

    klasse ... so hab ichs auch gemacht ... dass du danach wieder geraucht hast ist kein problem. mir ist es mit dem essen so gegangen.
    erst nach dem dritten fasten hat sich dann wirklich eine veränderung gezeigt und das war 5 jahre später ...

    eigenliebe ?

    träumen. sich immer wieder vorstellen, was einen so richtig glücklich machen würde und dann versuchen, so viel wie möglich davon immer wieder in den alltag einbauen. sich selbst beobachten. sich selbst fühlen. wann fühle ich mich gut ... was hat es ausgelöst. wie bin ich, wenn ich mich gut fühle. wie ist meine umwelt, wenn ich mich gut fühle. wie kann ich diesen zustand erreichen. was schmeißt mich raus ? was denke ich, wenn ich mich gut fühle ... usw.

    es ist eigentlich sowas wie meditation. obwohl für mich ist es meditation. ich mache das schon seit jahren so. es geht nur langsam, aber so kommt man sich selbst immer näher ... lernt sich kennen und lernt zu erkennen, was man "wirklich" braucht ...

    selbstredend findet man so auch heraus, was man nicht braucht, was einem "schadet", wo man sich schlecht fühlt. und dann braucht es mut, diese dinge rigoros abzustellen. da können dann schon mal familie oder freunde auf der strecke bleiben, oder auch ein job usw.

    ... aber aus eigener erfahrung weiß ich, dass diese dinge sich von ganz allein ändern, wenn es soweit ist und sie die entwicklung hemmen. das ist sowas wie ein naturgesetz ... wenn man offen bleibt und die augen offenhält und veränderungen begrüßt ist der schmerz nicht "ganz" so gross und man läßt leichter los ... ;)

    alles liebe dir und viel eigenliebe

    mArA
     
  9. Yondura

    Yondura Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2004
    Beiträge:
    198
    Ort:
    München
    Vielen Dank,

    ihr habt recht!

    MEIN Problem ist die Eigenliebe zum Körper.
    Ich kann mich nicht beschweren, ich habe einen sehr schönen Körper und nie mit Äußerlichkeiten Probleme gehabt - ganz im Gegenteil - ich hatte immer Vorteile dadurch.

    Aber die Körperlichkeit an sich ist ein Problem für mich.
    Ich kann tagelang nichts essen und sonst auch auf jeglichen "Genuss" "verzichten". Das macht mir überhaupt nichts - ganz im Gegenteil.
    Auch vor der Schwangerschaft habe ich 1 Jahr nur noch Rohkost gegessen, um meinen Körper vorzubereiten, kein Alkohl, Fleisch, etc. Das ist super! Nur nicht das Rauchen.
    Deshalb bin ich ja Ratlos.

    Ehrlich gesagt freue ich mich schon immer, bis ich keinen Körper mehr brauche. Jetzt tue ich das noch, um einiges zu lernen.
    Aber tief in mir, sehne ich mich nach der Heimat.

    Ich habe mir jetzt ein Buch über Tao Yoga der heilenden Liebe gekauft. Vielleicht bekommen ich so den Zugang zu meiner Körperlichkeit in bezug auf Eigenliebe.

    In Licht und Liebe
    Yondura :engel:
     
  10. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Werbung:
    Hallo Youndura,

    wie Du Dein Problem selbst schon siehst geht es um das geerdet sein und die Verbindung zum Körper.

    Vielleicht ist es so, daß Deine Seele oder Geist noch nicht genug im Körper verankert ist.

    Je mehr Du spirituell arbeitest, wird die Trennung vergrößert. Du versucht diese Distanz durch die Erdung des Rauchens wieder zu verändern. Versuch doch mal was anderes, was Dich mehr erdet. Einen Waldspaziergang, Sport, ein gutes Essen, Sex. Vielleicht bekommst Du so auch ohne das desdruktive Rauchen eine andere Verbindung. Was auch gut geiegnet ist, sind Massagen, Körperarbeit, Gymnastik, Kontakt zu Tieren. Jeder hat einen leichten Zugang zu einem anderen Bereich. Suche Dir das aus, was Dir am meisten liegt und experimentiere ein bißchen, was am meisten gegen das Rauchen hilft.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen