1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Psychosen zulassen Erfahrungsbericht

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von fly_away, 8. Januar 2007.

  1. fly_away

    fly_away Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    499
    Werbung:
    wenn ich in meinem Kopf Psychosen, Panikattacken und den katatonen Raptus zulasse, dann fühle ich mich dannach wie ein neuer Mensch, ein kristallklaren Schädel habe ich dannach!

    Ich denke die Leuts werden psychotisch, weil die ihr Psychosen unterdrücken..und sie nicht integrieren!

    ist ein gewagtes Statement von mir!

    Aber ich stehe zu 100% hinter dam was sich sage!
     
  2. Du sollst ja zu dem stehen was du gerade hast, nur behandeln lassen solltest du es trotzdem, die psychose kann sehr gefährlich sein.:)
     
  3. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    klar lass alles raus und frische Luft rein - wird dir jeder gute Therapeut auch raten

    LGInti
     
  4. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Irgendwie mag ich dich MacFly. Aber ich hatte schon immer einen Hang zu Wahnsinn und Chaos :)
     
  5. fly_away

    fly_away Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    499

    ich bin halt zu dem schluss (für mich) gekommen, dass die ganzen schönen "krankheiten" die und die Psychologie beschreibt, erst zu krankheiten werden, wnn wir die verstecken und unterdrücken und bekämpfen....ja, dann werden die dinge gefährlich und zwar richtig gefährlich!

    deswegen ist meine meinung wenn man immer schön die psychosen zulässt, ich bin übrigens der meinung, das diese bei JEDEM Menschen konstant periodisch vorhanden sind, dass man dann die Psychosen heilt!

    Ich Sehe die Psychosen als ein duales gegenstück zur klarheit und zum frieden im kopf...
    das eine kann ohne das andere nicht existieren...aber wie gesagt, für so eine these würden mich die ganzen schulpsychiater und psychologen am liebsten einer Elektrokrampftherapie unterziehen!

    Aber meine Lieben Schulpsychologen, euch sollte man mal einer EKT unterziehen, mal sehen ob ihr dann noch sowas für eure Patienten in Betracht ziehen würdet!!!

    schande über all jehne, die die natur des Geistes nicht erkennen und Psychopharmaka und EKT promoten!!! fahrt zur hölle, ich hasse euch aus der schwärzesten tiefe meines herzens!! Ich HASSE euch... ich verabscheue euch, ich VERFLUCHE euch!!!
     
  6. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Werbung:
    Ich finde es immer wieder erstaunlich, mit welcher Selbstverständlichkeit mit Fachausdrücken herumgeworfen wird, ohne sie verstanden zu haben.

    Ein "Raptus" ist ein extremer und völlig unkontrollierter Erregungszustand, in dem höchste Lebensgefahr besteht - für den Betroffenen selbst sowie für Leute, die in seiner Reichweite sind. (Er muss ja nicht in der "Katanonie" verbleiben - in körperlicher Erstarrung wegen völlig überspannter Muskulatur. Ein katatoner Raptus kann übrigens auch zu Muskelrissen und zu Knochenbrüchen führen.)

    - Bei einem Kollegen ist ein Klient ohne Vorwarnung aufgesprungen, mit Anlauf die Zimmerwand hinaufgelaufen (!!) und hat sich heruntergestürzt : tödlicher Genickbruch. (Im Raptus werden ungeheure Energien frei.)

    - Ich kenne eine Frau, die im psychotischen Schub in aller Ruhe ein Gewehr genommen hat und ihre Schwester erschossen hat - weil es ihr "Gottes Stimme durch das Radio befohlen hat".

    - Ich selbst bin mal schweigend neben einem Menschen mit akustischen Halluzinationen gesessen, der plötzlich aufgesprungen ist, mich angeschrien hat, ich solle aufhören, ihn zu beschimpfen und den ich nur mit größter Mühe davon abhalten konnte, mich körperlich zu attackieren. (Ich wünsche das niemanden, einem Menschen gegenüberzustehen, der in völlig enthemmter Erregung ein Messer oder eine Glas-Flasche schwingt oder andere gefährliche Gegenstände.)

    Die ganze Thematk der psychiatrischen Diagnosen (wie zB. "Psychose") ist mir persönlich viel zu komplex, um sie in einem Forumsbeitrag ausführlich zu diskutieren. Eine so unsinnige Verharmlosung möchte ich allerdings auch nicht stehen lassen. Bei manchen psychotischen Entwicklungen wird es immer schwieriger, je länger man mit therapeutischen Interventionen zuwartet - bis hin zu Behandlungsunmöglichkeit, bei der nur noch die medikamentöse Ruhigstellung als extrem unbefriedigende letzte Not"lösung" bleibt.

    Dass Psychotiker sich als gesund und die anderen als krank betrachten, gehört zur Erscheinungsbild - aber man frage mal die Angehörigen, was die alles mitmachen, wenn ein Psychotiker sich hemmungslos austobt ...

    Reinhard
     
  7. fly_away

    fly_away Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    499
    guter Mann, ich habe geschrieben, wenn ich sie im Kopf zulasse, ich habe nie von ausleben geredet!

    ich denke, die fälle die du beschreibst sind erst das resultat von ständiger unterdrückung dieser negativen energieen!

    sie wurden so lange unterdrückt, bis sie ein unkontrolliertes eigenleben angenommen haben!

    und genau das will ich verhindern...

    wenn man die dinge zulässt, nimmt man ihnen nämlich die macht!

    außerdem lesen glaube ich keine leuts die in ner geschlossenen anstallt sind das esoterikforum!


    trozdem nehme ich nichts von meinen behauptungen zurück, da das ständige totschweigen der heiklen themen deren energie nur mehrt.

    wir können totschweigen, lügen, verleumden, darüber überheblich grinsen, unter den teppich kehren ....doch wenn wir dies tun nähren wir all die krankheiten und psychosen!
     
  8. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.696
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    das darfst du auch, nur höre auch mal zu.
    walter hat es gut beschrieben. so einfach wie du das hier darstellst,
    ist eine psychose nicht.

    ich hatte eine, und war monatelang in der psychiatrie.
    es kann ja gut möglich sein, dass die unterdrückung des eigenen wesens
    eine folge ist, die eine psychose auslöst, tatsache ist, dass es ein heftiges
    gefühl auslöst, dass sehr beängstigend ist. allein nur mit mir selbst, hätte ich den zustand nicht durchgestanden.und nochmals möchte ich keine haben, geschweige denn zulassen, dass endet im wahn! ich will doch leben.

    ich habe allerdings das glück, dass ich nicht hassen muss.
    nicht alle menschen sind deine feinde, der grösste feind bist du dir selbst.
    l.g. donnergrau
     
  9. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Genau das meine ich. Warum verwendest Du (unzutreffende !) psychiatrische Bezeichnungen und verharmlost sie dabei ?

    Das was Du beschreibst - das tabulose Zulassen innerer Impulse, Bilder und Erlebnisformen - das gibt es schon seit mehreren Jahrzehnten zB. in der psychotherapeutischen Methode des "Katathymen Bilderlebens" (das bedeutet in etwa : "Bilder, die aus der Seele kommen"). Hier werden in der Form des "begleiteten Tagtraumes" sehr intensiv innere Emotionen, Spannungen, Wünsche, Ängste, Aggressionen innerlich "ausgelebt" und integriert.

    Mir ist nicht klar, worüber Du Dich ereiferst, da das was Du als wichtig bezeichnest ohnehin bereits seit langem eine anerkannte und geschätzte Form der Psychotherapie ist. Neben dem "Katathymen Bilderleben" gibt es auch andere Formen von "Phantasiereisen" - weiters gehört meines Wissens nach das tabulose und unzensurierte Kennenlernen und Integrieren aller inneren Impulse zur schamanistischen Tätigkeit.

    Das was Du beschreibst ist eigentlich eine Form der "Schattenarbeit" - die Integration abgewehrter oder abgespaltener psychischer Aspekte. (Ein wichtiger Punkt zB. der Psychologie von C.G. Jung).

    LG, Reinhard
     
  10. fly_away

    fly_away Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    499
    Werbung:
    ich habe das größe glück, dass ich meinen Hass nicht mehr unterdrücke!

    oh ja, ich spühre tiefen abscheulichen schleimgiftgrünen HASS in meinem Herzen hochkommen wenn ich an Die Schulpsychiater und die EKT denke!!!

    Da krieg ich glatt einen Raptus!!
    und dann sollten wirklich keine Schulpsychiater dabei sein!!!

    Wie gesagt, die Energie eines Raptuses ist unglaublich und schwer zu kontrollieren, von daher ist es wirklich besser, wenn kein EKT-Therapeut dabei ist!!!

    denn eines sage ich euch meine Herren und Damen der EKT, mein Hass gegen euch ist groß, abscheulich und pechschwarz!!!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen