1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Privatisierung öffentlich-rechtlicher Sparkassen

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Alice94, 4. Februar 2011.

  1. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Werbung:
    Hallo!

    Zur Optimierung unserer Einkommensteuerlage schlage ich vor, öffentlich-rechtliche Sparkassen zu privatisieren, weil auf diese Weise 5 000 000 000€ an Steuergeldern im Jahr eingespart werden können, so dass eine Senkung der Einkommensteuersätze möglich wird. Der Kaufkraft vieler arbeitender Menschen käme eine solche Steuerreduktion zugute und damit zugleich der deutschen Konjunktur.

    Viele Grüße

    Alice
     
  2. DadaSupportTeam

    DadaSupportTeam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2010
    Beiträge:
    2.795
    Ach herrliche Witznummer. Köstlich...

    Guck dir die privatisierte Bahn an wie top die heute ist und was der Bürger dadurch einspart.
    Du denkst nur kurzfristig. Eigentlich ne gute Methode um politisch einzusteigen. Die Pfeifen denken auch nur in Amtsperioden.
    Der Gedanke an Einsparung ist ohnehin eine geistige Behinderung.
    Eine Wirtschaft sollte florieren und Einsparungen sind in Winterzeiten gut,
    aber dann muss auch wieder investiert werden und ich halte es nach Krisenzeiten für zwingend notwendig zu investieren an allen Stellen, die es möglich machen und die sinnvoll sind.
    Denke einmal über Privatisierung nach. Alles was privatisiert wird gehört dem Staat nicht mehr und wir Bürger bilden den Staat.
    Was sparen wir also wirklich? Wir verhökern unser Eigenkapital zu Dumpingpreisen an Investoren und sparen ein wenig und müssen letzten Endes doch dafür zahlen. ^^
     
  3. Na ja bei der Staatsverschuldung wäre das Beste den Politikern ein bisschen den Geldhahn abzudrehen. Wenn die solidarisch wären, könnte man Millionen sparen, wenn dort das Einkommen gekürzt werden würden. Vorallem auch die Spesengelder!
    lg
    Cyrill
     
  4. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Eine Rationalisierung der Staatsausgaben ermöglicht Senkungen der Einkommen- und Unternehmenssteuersätze, die wiederum dazu führen, dass sich die Kaufkraft der breiten Masse stabilisiert. Das hat zur Konsequenz, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit die Nachfrage steigt und es demzufolge zu Wirtschaftsexpansionen kommt, mit denen zugleich eine Reduzierung der Arbeitslosenzahl einhergeht. Die Steuereinnahmen des Staates wüchsen in diesem Falle praktisch "von selbst" durch die fortlaufende Erhebung von Einkommen- und Umsatzsteuer bezüglich der arbeitenden Menschen und der verkauften Produkte.

    Nun ja, und selbst wenn das Geld, das der sparsame Staat nun vermehrt den schaffenden Bürgern überlässt, nicht von diesen in die Wirtschaft getragen, sondern z. B. in Form von lukrativen Geldanlagen angelegt wird, so profitiert das Staatswesen noch immer von der Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge (Zinsen, Dividenden) und der Sparende stellt sein Geld durch den Geldhandel anderen Personen zur Verfügung.

    Ja, und genau das ist der Gedanke: Handelt es sich bei den öffentlich-rechtlichen Sparkassen nicht mehr um "staatliche Institutionen", so ist sie auch nicht mehr steuerfinanziert, sondern privat getragen... Deshalb kommt es zur erwähnten Steuerersparnis in Milliardenhöhe...
     
  5. Man könnte auch die Bussgelder massiv erhöhen, dann hätte der Staat auch mehr einnahmen. Wenn man die Bussgelder mit der Schweiz vergleicht, ist das ja Taschengeld was man in DE bezahlen muss.
    lg
    Cyrill
     
  6. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Werbung:
    Der Staat hat genügend Einnahmen, das ist ja der Trugschluss. Er gibt es nur zu exzessiv und verantwortungslos aus! Nicht die Seite der Staatseinnahmen muss optimiert werden, sondern die zahllosen Staatsausgaben gehören besser überlegt; damit meine ich nicht notwendige Leistungen wie die Zahlungen für die Infrastruktur, Schulen etc., sondern wirklich Irrationales und Überflüssiges.
     
  7. Das ist halt wenn man in der EU ist, die Strassen und Bahnen sind teilw. schon recht marode in DE und die Staatsschulden wachsen mit jeder Sekunde.
    Na ja die Bürger wollten ja Mitglied in der EU werden und dann ist es ja in Ordnung, dass es so ist.
    lg
    Cyrill
     
  8. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Ja, und andererseits gibt es zumindest in meiner Region so viele fehlinvestierte Straßen, die z. B. im Nichts oder in Sackgassen enden...
     
  9. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde

    Und wie kommen diese 5 Mrd. Steuergeldeinsparung zustande?

    Soweit ich das übersehe, liefern die Sparkassen ihre Gewinne bei den Eigentümern, also Kommunen und Kreisen ab.

    Die abgeführten Gewinne wären nach einer Privatisierung weg.

    :)

    crossfire
     
  10. Werbung:
    Du weisst ja nicht, was aus diesen Sackgassen noch wird in den nächsten Jahren, dh. vieleicht wird dort noch was gebaut?
    lg
    Cyrill
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen