1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Path of the Left

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Draco, 10. Juli 2007.

  1. Draco

    Draco Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2006
    Beiträge:
    454
    Ort:
    Sonthofen
    Werbung:
    Dies soll eine kleiner Informationsthread werden (zur Information der Anderen und für mich :weihna1 )

    Es gibt glaub ich viele Missverständnisse, diese sollen hier ein wenig aufgeklärt werden also:

    Was ist der Pfad zur Linken?
    Was ist Setianismus?
    Was ist Thelema?
    Was ist alles "Links"?
    Links oder Rechts?
    ...



    LG Draco
     
  2. Aratron

    Aratron Guest

    "Der Edle verlangt alles von sich selbst, der Primitive stellt nur Forderungen an andere.":weihna1

    aratron
     
  3. Draco

    Draco Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2006
    Beiträge:
    454
    Ort:
    Sonthofen
    Worauf willst du damit hinnaus :confused4
     
  4. Aratron

    Aratron Guest

    äh ja, das ist nicht deutlich. mein fehler, sorry. ich meinte, das du vielleicht mal anfängst mit deinen vorstellungen über den linken pfad ? von rechts wegen zündeln dann aber die scheiterhaufen, vorsicht:weihna1

    aratron
     
  5. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Werbung:
    Wiki says:

    Pfad zur linken Hand
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


    Die begriffliche Unterscheidung des Pfades zur Linken Hand (Sanskrit: "Vama Marga") und des Pfades zur Rechten Hand (sanskrit: "Dakshina Marga") stammt ursprünglich aus dem Hindu-Tantra. "Vama" kann sowohl mit "linke (Hand)" als auch mit "Frau" übersetzt werden, "Marga" mit "Weg" oder "Pfad".
    Inhaltsverzeichnis


    * 1 Vama Marga
    * 2 Stephen Flowers
    * 3 LHP-Religionen
    * 4 Literaturverweise

    Vama Marga

    Etymologisch lässt sich der Begriff des Vama Marga primär auf zwei bestimmte Aspekte zurückführen:

    * In Indien besteht nicht immer die Möglichkeit, sich die Hände zu waschen. Deshalb werden dort gemäß der Tradition alle schmutzigen bzw. unhygienischen Tätigkeiten mit der linken Hand ausgeführt. Die rechte Hand bleibt sauber bzw. "rein", weshalb sie zur Nahrungsaufnahme usw. verwendet werden kann.
    * Die Energie des Weiblichen wird im Tantra der linken Seite zugeordnet. Bei tantrischen Sexualriten, welche im originären LHP von entscheidender Wichtigkeit sind, wird die Frau daher zur linken Seite des Mannes positioniert.

    Aus diesem Grunde wird die linke Seite in Indien sowohl mit der Überschreitung gesellschaftlicher Tabus als auch der dynamischen Energie der Shakti assoziiert. So ist einem Hindu, der den Pfad zur rechten Hand beschreitet rituell verboten: Fleisch (मांस, Mamsa), Fisch (मत्स्य, Matsya), berauschende Mittel wie Alkohol (मद, Mada). Diese Dinge sind umgekehrt einem, der den linken Pfad beschreitet, nicht nur erlaubt, sondern als Bestandteil der religiösen Praxis sogar geboten.

    Es lassen sich jedoch auch in anderen Kulturen Parallelen finden. So bedeutet etwa das lateinische Wort "sinister" sowohl "links" als auch "dunkel, finster". Aber selbst das Wort für "heilig", "sacer", wird im Lateinischen gleichzeitig für "heilig", als auch für "verflucht" verwendet, was von einer tiefen innerlichen Spaltung des Glaubens selbst zeugt.

    Der LHP steht im Gegensatz zum stärker verbreiteten "Right Hand Path" (RHP) für die Bejahung der weltlichen Existenz und der Vergöttlichung des individuellen Ichs. Da die linke Hand ein interkulturell verständliches Symbol sein kann, ist der LHP gut als Universalbegriff geeignet, um westliche Strömungen wie etwa Satanismus, Setianismus, Mitgartorden oder Saturngnosis unter einer gemeinsamen Kategorie einzuordnen.

    Stephen Flowers

    Dr. Stephen Flowers skizziert in seiner Abhandlung Lords of the Left-Hand Path ein interkulturelles Modell des LHP, das wie folgt aufgebaut ist:

    Das Universum ist die Gesamtheit allen Seins. Für das menschliche Subjekt untergliedert es sich in das Erkennbare und das Unerkennbare. Dieses komplexe Modell gestattet zumindest zwei basale Unterscheidungskategorien:

    * Das Objektive Universum (OU) ist der Kosmos bzw. die Weltordnung. Der Mensch ordnet ihm für gewöhnlich bestimmte Gesetze bzw. Konstanten in Raum und Zeit zu. Das OU kann sowohl mit der "Natur", als auch – in pantheistischen Strömungen – mit "Gott" identifiziert werden. Orthodoxe Religionssysteme postulieren die Möglichkeit der Vereinigung eines Subjekts mit dem OU mittels mystischer Riten, während die modernen Naturwissenschaften eine präzise, rationale Erfassung des OUs anstreben. Das OU ist der Ursprung aller Materie.

    * Das Subjektive Universum (SU) ist die "Welt" einer jeden empfindsamen Entität. Es gibt so viele subjektive Universen, wie es empfindsame Wesen gibt. Eine Erfahrung des objektiven Universums ist in der Regel nur indirekt (gefiltert durch die Wahrnehmung des subjektiven Universums) möglich. Das SU scheint nicht denselben Gesetzen wie das OU unterworfen zu sein, da es auf mentalen Prozessen basiert. In diesem Sinne ist das SU "unnatürlich" bzw. "akosmisch".

    Die "Unnatürlichkeit" des subjektiven Universums wird besonders dort explizit, wo menschliche Subjekte eine künstliche Veränderung in der physikalischen Welt herbeiführen – Bauwerke, Kunst, politische Strukturen, Literatur usw. Dies erfordert ein reflexives Bewusstsein. Obgleich an dieselben materiellen Grundlagen des objektiven Universums gebunden, gibt es keine völlig identischen subjektiven Universen.

    Wir finden in allen subjektiven Universen eine universelle Gemeinsamkeit – die Separation vom objektiven Universum, die durch das Bewusstsein eingeleitet wurde. Dieses Prinzip der Separation ist zugleich eine Qualität des objektiven Universums. Wir können hier von einem ontologischen Prinzip der "Isolierten Intelligenz", dem separaten Subjektiven Universum "an sich", sprechen.

    Religiöse Strömungen des Pfades zur Linken Hand identifizieren die "Isolierte Intelligenz" als Archetyp mit einer bestimmten göttlichen Entität. Personifiziert kann die "Isolierte Intelligenz" auch als "Fürst der Finsternis" bezeichnet werden. Mythologische Ausformungen des "Fürsten der Finsternis" sind z.B. Seth, Satan oder Tezcatlipoca.

    Adepten des Pfades zur Linken Hand erfüllen zwei Hauptkriterien: Apotheose und Antinomismus:

    * Apotheose basiert auf den Unterkategorien Individualismus bzw. Selbstbewusstsein, Initiation und Magie.

    * Antinomismus schließt die heterogenen Elemente eines jeweiligen Sozialsystems ein. Ein Adept des LHP strebt eine ethische Position jenseits von Gut und Böse (vgl. Friedrich Nietzsche) an.

    LHP-Systeme können entweder auf eine souveräne Position in der materiellen Welt ("objektivistisch") oder auf eine absolute Separation vom objektiven Universum ("transzendent") ausgerichtet sein. Es gibt natürlich auch Positionen, die sich zwischen diesen beiden Extremen befinden.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen