1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nichts als die reine Wahrheit, oder von der dunklen Seite gefangen genommen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Kira, 23. Oktober 2009.

  1. Kira

    Kira Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2007
    Beiträge:
    428
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo meine Lieben!

    In letzter Zeit machen sich in mir Gefühle und Gedanken breit, die ich so gar nicht möchte oder die nicht dem entsprechen, was ich in den letzten Jahren erlernt habe. Woher kommt dieser plötzliche Sinneswandel? Was ist mit meinen Gedanken und Gefühlen los?

    Ich habe viele Bücher gelesen, einige Filme gesehen, mit vielen Menschen gesprochen, mich mit spirituellen Themen beschäftigt, das Weltgeschehen beobachtet, usw.

    Lange Zeit dachte ich, ich bekomme es ganz gut hin mit dem positiv Denken, mit der Ressonanz, mit dem Erkennen des Ganzen, doch da gibt es eine kleine Stimme in mir, die Gegenargumente zu all diesen Theorien bringt, die Dinge, welche um mich passieren sprechen auch nicht unbedingt für all diese Theorien. Ich sitze hier und könnte heulen, weil ich so verzweifelt bin, ich dachte den Sinn des Lebens gefunden zu haben und trotzdem habe ich Lebenssituationen und ein Umfeld angezogen, welche mich Stück für Stück zerstörren. So viele Menschen um mich werden Stück für Stück zerstörrt, von anderen Menschen, vom Staat, vom Job, vom nicht vorhandenen Geld, ....

    Und all diese Predigten in all diesen Büchern, wenn man positiv denkt und aufpasst, was man denkt, dann zieht man Gutes an, jetzt in einem Satz zusammengefasst, ihr kennt sicher all diese Bücher. Doch was mir damals schon aufgefallen ist und ich noch immer merke, hier geht es um Dinge, die man sowieso nicht beeinflussen kann. Oft habe ich mir schon den Kopf zerbrochen, wie ich wohl dies oder jenes bezahlen soll, dann kam immer irgendwas, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Geburtstagsgeld, Einkommenssteuergutschrift aus dem Vorjahr, usw. Mit solchen Extrageldern konnte ich gewisse Dinge immer gut erledigen. In den letzten Jahren war der Unterschied zu früher, ich war dankbar und hatte die super tollen positiven Gedanken, wie in den Büchern geschrieben, nur es gibt keinen Unterschied, diese Gelder hätte ich so oder so bekommen, ob ich jetzt positiv denke oder nicht, weil ich es mir erarbeitet habe, aus eigener Kraft und weil es mir gesetzlich zusteht.

    Es kommt immer auf den Focus an, konzentriert man sich auf die Rechnungen, ist man traurig und betrübt, konzentriert man sich auf die Zahlungseingänge, dann freut man sich, doch beides bleibt wie es ist, also gaukeln wir uns doch nur was vor. Rosarote Brille!

    Im Laufe der Lebensjahre bleibt ja sowieso viel in unserem Bewusstsein hängen, man bekommt ein Gefühl dafür, in welcher Situation es einem besser und welcher es einem schlechter gehen wird.

    Mein ganzes positiv Denken und verlassen auf das Universum bzw. auf Gott hat mir nichts gebracht, ich war im Endspurt bei einer Sache, ich stand zwei Jahre davor sie zu beenden, das Problem aus meinem Leben zu bekommen und dann passierte etwas, was mich vor meinem Ziel wieder in den Abgrund riss, ich war so knapp davor ....... Und jetzt gehts mir beschissener, als in all den anderen Situationen, wo das Geld knapp war.

    Und dann sieht man im Fernsehen Menschen, die so viel Geld haben, dass sie nicht wissen, was sie damit anfangen sollen und kaufen sich lauter Blödsinn und woanders verhungern die Menschen.

    Diese ganzen "Gedankenkraft"-Bücher dienen nur dazu, dass wir diese Ungerechtigkeit, die auf diesem Planeten herrscht, besser ertragen können, weg zu schauen und sich nichts mehr zu denken.

    Und hier geht es nicht nur um materielle Dinge, sondern auch um Zwischenmenschliches, ich habe tiefer in die S....... gegriffen, als ich es mir je hätte erträumen lassen, obwohl ich ständig lächelte, fröhlich war und mir all der tollen Eigenschaften (Liebe, Harmonie, Freiheit, Wärme, ....) die das Leben im allgemeinen zu bieten hat, bewusst wurde und das auch manifestierte.

    So viele Menschen um mich herum sind unglücklich, viele von ihnen denken, sie sind glücklich, sinds vielleicht nach Meinung anderer nicht, aber wer definiert Glück für die Allgemeinheit? Was ein Esoteriker als Glück empfindet ist doch nicht allgemein gültig für den Rest der Welt. Wenn ein Mann seine Frau betrügt mit einer Hurre und hatte mit der Hurre den geilsten Sex seines Lebens und ist darüber glücklich, na wieso nicht. Viele würden ja meinen, der Mann kann gar nicht glücklich sein, wenn er seine Frau betrügt und mit seinem Handeln bringt er nur noch mehr Unglück in diese Beziehung. Dieser Mann und diese Frau könnten sich jetzt jahrelang mit "spirituellem" Wachstum quälen, damit sie gemeinsam das absolute Glück finden und entfernen sich auf diesem Weg genauso weit voneinander, wie sie es sonst auch tun würden, er mit seiner Betrügerei und sie vielleicht mit einer Kaufsucht.

    Und es ist einfach so, dass schon vor der Geburt entschieden wird, welche Möglichkeiten ein Mensch hat sich selbst zu verwirklichen und seine Kreativität zu leben. Jeder Mensch hat Talente, die ganz besonders sind, aber würde sich jeder Mensch auf diesem Planeten verwirklichen, wären diese besonderen Talente nicht mehr interessant, weil man damit überhäuft wird. Nur mit wenigen "talentierten Menschen" lässt sich viel Geld verdienen. Also haben nur ganz wenige Menschen das Geburtsrecht etwas aus sich zu machen, alle anderen tümpeln in der Masse dahin. Wer auch immer das so entschieden hat, ist ein Arsch.

    Es gibt einen Haufen unglücklicher Menschen auf dieser Welt und das Urübel ist nunmal das Geld. Armut kann jeden treffen, aber eben nicht alle. Wie sollen die Menschen glücklich werden, wie sie nicht die Möglichkeit haben sich am Leben zu beteiligen? Wie soll ein Mensch gesund bleiben, wenn er nicht die Möglichkeit hat alles dafür zu tun, damit der Körper gesund erhalten wird? von der Ernährung angefangen bis zu den richtigen Heilbehelfen!

    Das Leben ist ein einziger Teufelskreis und ich bin in einer spirituellen Krise. Habe ich die letzten Jahre zu viel positiv gedacht und Glückseeligkeit gelebt, so dass jetzt der Anteil an Verzweiflung, Wut und Hass, welchen ich nicht lebte, im ganzen Paket jetzt mein Leben überwältigt hat?

    Was nützt es mir immer hinter die Fassade eines Menschen zu blicken und Verständnis zu haben, während er mir dauernd seelisch weh tut? Man steht über all diesen Ereignissen und ist Erleuchtet, weil man so geduldig und weitsichtig reagiert, aber wo bleibe ich bei dem ganzen Spiel? Wieviel muss ein Mensch ertragen und erdulden im Namen der Glückseeligkeit?

    Ja, ich bin an einem Punkt angelangt, an welchem ich das Leben abgrundtief hasse.

    Dieser Thread passt so gar nicht zu mir und dem, wie mich die Menschen kennen, aber was soll ich tun, mir geht es in diesem Moment einfach so. Vielleicht sehe ich nächste Woche wieder alles durch eine rosarote Brille, aber im Moment kann ich das einfach nicht.

    Kira
     
  2. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.783
    Hi,

    anstatt eine organische Entwicklung anzustreben hast du dir einfach was ziemlcih oberflächlcihes drübergepfopft, das in keiner Weise tragfähig ist oder eine tiefenwirksame Veränderung in den Tiefen deines Bewusstseins angestossen hätte.

    Von daher ist es kein Wunder, daß dir das pseudospirituelle Kartenhaus, das du dir da zusammengeschustert hast irgendwann wieder zusammenbricht. Und das ist auch besser so, weil das was du da betrieben hast überhaupt nicht geeignet war, dich weiterzubringen.
     
  3. Kira

    Kira Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2007
    Beiträge:
    428
    Ort:
    Wien
    Was würdest du mir raten? :confused:
     
  4. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.783

    Sagen wir mal so, du hast deinen Geist künstlich dazu hingebogen, "positive Gedanken" zu produzieren. Du hast aber zB überhaupt nicht bedacht, daß dir auch negative Gedanken was über dich sagen wollen. Und auch eine Daseinsberechtigung haben. Du hast angefangen einen subtilen Krieg gegen deine sogenannten negativen Gedanken zu führen. Das kann nur dazu führen, daß sie schlimmer werden

    Außerdem kann man negative Gedanken nicht einfach so "wegmachen". Weil sie haben sehr tiefe Ursachen. Und zuerst musst du dir die Ursachen anschauen und an denen was machen. Weil sonst ist es so wie wenn du das Unkraut einfach immer wieder abmähst, und dann wächst es doppelt so heftig nach. Du musst schon die Wurzel des Unkrauts angehen, wenn du es los haben willst.

    Ich würde sagen, lerne erst mal, dich selbst zu akzeptieren und dich mit dir selbst wohl zu fühlen. Und zwar so wie du bist.
     
  5. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.783
    Wenn ich dir das raten kann, was mir hilft in dem Bereich? Buddhismus.

    Und nicht diesen albernen "denke positiv" Kram.
     
  6. Kira

    Kira Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2007
    Beiträge:
    428
    Ort:
    Wien
    Werbung:

    Danke für deine Antwort. :)

    Deine Worte leuchten mir ein. Ich weiß, dass ich aus diesem Tief auch wieder raus komme und ich hoffe, dass ich den richtigen Weg für mich finde, um endlich wirklich etwas in meinem Leben zu bewegen.

    Die Wurzeln des Übels werden wohl nicht so leicht zu finden sein im Moment, weil ich so voll mit Informationen und Eindrücken bin, dass ich vor lauter Bäumen den Wald nicht sehe.
     
  7. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.783
    Ich würde mal so als Ferndiagnose annehmen, daß es daran liegt, daß du irgendwie glaubst, daß du schlecht bist und dich irgendwie toootal anstrengen müsstest, ein besserer Mensch zu werden.

    Hey, vieleicht bist du aber ein ganz netter Kerl im Grunde. Mit ein paar Marotten und Schrullen. Und Unsicherheiten. Aber im Grunde völlig okay. Und dann kann man ja über ein paar sinnvolle Verbesserungen nachdenken . :)
     
  8. Lifthrasir

    Lifthrasir Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2009
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Nanhai, Foshan, PR China
    Hallo Kira,

    In einigen Punkten, oder besser gesagt im "Groben" stimme ich Garfield zu.

    Nach meinen Erfahrungen gibt es eben immer zwei Seiten, die Dualität, ohne die wir unser Sein nicht erfahren könnten. Das bedeutet es gibt Negatives und Positives, beide Pole halten die Waage.
    Wenn Du in Deinem Leben bisher versucht hast "zwanghaft" positiv zu denken, dann schlägt das Pendel jetzt zum Negativen hin aus um eben den Ausgleich der Energien zu schaffen.

    Mein Rat, der auf meinen Erfahrungen beruht, lautet wie folgt:
    Versuche nicht die Wurzel des "Überls" zu vernichten, sondern erkenne, das jenes "Übel" einfach zu Dir gehört.

    Finde den Weg der Mitte!

    Du darfst positiv und negativ sein, nur so kannst Du in Deiner Mitte zu Dir selbst und im Einklang mit Dir selbst sein!

    Praktisch bedeutet das, um Dich selbst zu erkennen, achte auf alles was Dich nervt - das ist oft der Spiegel, den Dir Dein Unterbewusstsein zeigt, damit Du Dich erkennen kannst. Nehme Deine für Dich negative Seite auch an und lebe sie!
    Ein Beispiel, wenn Du Dich darüber aufregst, das jemand seine Meinung so hart vertritt, das er andere Menschen damit seelisch verletzt. Dann ist dieser Umstand wahrscheinlich einer Deiner Schattenseiten, die Du selbst verdrängst, denn Du willst ja "gut" sein. Lebe diese Schattenseite, nutze sie um auch Deine Meinung durchzusetzen.
    Warum? Wenn andere Menschen nicht ertragen können, das Du eine andere Meinung hast und sie sich dadurch verletzt fühlen, dann ist es deren Problem - warum sollst Du Probleme anderer Menschen annehmen und Dich damit belasten? --- Um "gut" zu sein? Damit verletzt Du Dich selber - die Quittung für Dein bisheriges "immer nur gut Sein" hast Du zurzeit!

    Das ist ein Beispiel, ich habe versucht mit Worten eine Bild zu malen. Das Bild beruht auf meinen Erfahrungen, die ich Jetzt lebe - mir geht es gut dabei.
    Wenn andere Menschen mich deswegen als "Schlecht" bezeichnen, dann liegt es daran, das sie sich selbst betrügen und wenn sie ehrlich zu sich selber wären, auch gerne so leben würden - doch die Anforderungen der Gesellschaft lässt solches Denken nicht zu.
    Aus dem Grund ist die Gesellschaft auch krank - ich schwimme gerne gegen den Strom, denn nur so komme ich zur sauberen Quelle - zu mir selbst und somit zu Gott!

    Gott? --- Ja, zu Gott, denn Gott ist Alles! Daher ist Gott auch Positiv und Negativ! Wäre Gott nur positiv, dann wäre er doch nicht Alles.

    Viel Spaß, Kraft, Ausdauer, Geduld und Erkenntnis auf dem Weg zu Dir selbst!

    Ach ja, ich habe noch eine Sache. Sei so wie Du bist und so wie Du nicht bist. Du kannst es keinem anderen Menschen 100%ig recht machen. Was der Eine bei Dir als "Fehler" bezeichnet, kann ein Anderer als Stärke bezeichnen.
    Du kannst es nur Dir selbst 100%ig Recht machen, daher sei Du selbst, so wie Du Dich wohl fühlst. Handele eigenverantwortlich und sei ehrlich zu Dir selber!

    Gruß Lifthrasir
     
  9. wadira

    wadira Guest

    Liebe @Kira

    mit dem Lesen aller dieser esoterischen Bücher hast Du nicht nur mal eben kurz eine rosarote Brille aufgesetzt sondern eine nachhaltige Veränderung Deiner ganzen Person begonnen!
    Du erinnerst Dich doch sicher an manche Einleitungen wie: 'Ich warne Sie, dieses Buch wird Ihr ganzes Leben verändern.'
    Du hast darüber geschmunzelt, falls überhaupt, und weitergelesen.

    aber Veränderungen sind nun mal nicht unauffällig und auch nicht völlig schmerzlos, nur wird das leider viel zu selten angesprochen, denn die Schreiber dieser Bücher wollen uns nicht abschrecken, sondern helfen.
    Eckart Tolle sagte z.B., daß es eine Zeit in seinem Leben gab (nach seiner Erleuchtung), in der er nichts halten konnte, weder seinen Job, noch seine Freundin, noch seine Wohnung, er ging allerdings nicht näher darauf ein, und deswegen wurde es sicher nicht nur von mir sondern auch von den meisten anderen Lesern nicht so ernst genommen. Was glaubst Du wohl, wie er sich gefühlt hat damals?
    Jedenfalls, die Krise ist vorprogrammiert und Du bist jetzt genau an diesem Punkt, Du weißt, was Dich unglücklich macht, Du bist Dir dessen bewußt, also bist Du auf dem richtigen Weg. Und jetzt kannst Du handeln, aktiv werden.
    Bevor der Schmetterling endlich fliegen darf, muß er den Kokon abwerfen.
    Nichts von dem, was Du bisher getan hast, war umsonst, das verstärkte Leiden ist nur eine Art Unterstützung für Deine zukünftige Aktivität, es ist absolut notwendig. Es kann nicht alles beim alten bleiben, das wäre schön bequem, ist es aber nicht. Es reicht jetzt nicht mehr aus, sich gemütlich aufs Sofa legen und ein schönes Buch zu lesen, die Phase ist vorbei, jetzt überlege gut und mach was, ergreife die Initiative! Der nächste Schritt ist gefragt, geh weiter.
    es sind nicht die Dinge an sich, die uns unglücklich machen, sondern die Meinung, die wir von den Dingen haben

    aber, ist das von Dir geschriebene wirklich Deine Meinung? ich hoffe für Dich, daß sie es nicht ist und falls doch, dann ändere sie ;)
     
  10. Seyla

    Seyla Guest

    Werbung:
    Hallo Kira,....

    Was wolltest du denn wirklich denken und empfinden?

    Positiv Denken heißt nicht automatisch auch positiv zu Empfinden.

    Dein Umfeld das du angezogen hast, spiegelt dir deine wahren Empfindungen wieder...die zu deinem Gedanken werden. Veränderst du diese deinen wahren Empfindungen die zu deinen Gedanken werden durch positive Gedanken, blockierst du deine wahren Empfindungn, d.h. du empfindest in Wahrheit negativ und positiv, doch du läßt die negativen Empfindungen ersticken und versuchst diese mit positiven Gedanken umzuwandeln, damit dir NUR POSITVES geschehe. Ist das wirklich MÖGLICH?

    ist auch eine Beeinflussung die darauf abzielt dich zu kontrollieren.

    OK, du kommst dem Ganzen näher. Es wird dir bewußt das es mit deinem pos. Denken nichts zu tun hat.

    Genau,....positiv Empfinden und Denken wäre, du suchst nach einer Lösung für die Rechnungen, erinnerst dich das du ja noch Gelder bekommst, die dir zustehen und mit diesen Geldern die Aussenstände begleichen kannst. Dann kommt automatisch eine pos. Empfindung und pos. Gedanken. Selbstverantwortung übernehmen.

    Findest du nicht auf Anhieb eine Lösung, kommen wieder die neg. Empfindungen, Ängste die dich runter ziehen,..also weiter nach einer Lösung suchen...bis sie gefunden wird, dann kannst du pos. Empfinden.

    Indem du neg. Empfindest und darauf dich versuchst mit pos. Gedanken zu beruhigen OHNE selbst eine Lösung zu suchen, ver-.....t du dich selbst. Was folgt ist logisch....die neg. Empfindung folgt, d.h. du weißt immer noch nicht wie die Rechnungen bezahlen.
    Dann fangen die Menschen sich an höhere Mächte zu wenden, sie beten und bitten um Hilfe,...damit regen sie ihren eigenen Denkprozess an, d.h. das was du dann intuitiv bekommst an Antworten, hättest du auch bekommen indem du dich auf eine Lösung einstimmst.

    Sich zu verlassen auf das Universum bzw. Gott, ist das verlassen von sich selbst.
    s.o. ...werde selbst aktiv, such selbst nach Antworten, nach Lösungen, dann kommt Rettung von selbst.

    Nun das ist dies Ungleichgewicht auf Erden. Doch dieses Wissen wird dir nicht helfen dir selbst zu helfen.

    war dir denn immer nach Lachen, Fröhlich sein..sprich warst du dir selbst immer treu, hast du dich selbst authentisch gelebt.
    Ist denn deine Realität voller Liebe, Harmonie, Freiheit und Wärme.....hast du selbst hingesehen wie es tatsächlich ist?
    Heißt wer oder was hat dir die rosa Brille aufgesetzt?

    Schuldsuche im Aussen.
    Jeder Mensch hat ein Talent, seine Fähigkeiten......kennst du deine EIGENEN schon?

    Nicht das Geld ist verantwortlich für das Leiden oder das Glück,...sondern das BWsein.

    Hinter die Fassade eines Menschen zu sehen, fängt an mit dem Sehen deiner eigenen Fassade an.

    Siehst du hinter die Fassade eines Menschen, ist dir auch bewußt weshalb dieser versucht dir Schmerz zuzufügen. Dies Sehen trägt das Verstehen in sich.

    Empfindest du Schmerz, war das Sehen der Fassade nicht wirklich.

    Lebe dich selbst, lebe auch das was du an dir selbst und anderen ablehnst,..werde authentisch. Lass dich von deinem Umfeld erkennen wie du wahrhaftig bist*

    LG Seyla***
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen