1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mondraumschiffe...

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von ~Kaji~, 21. Dezember 2007.

  1. ~Kaji~

    ~Kaji~ Guest

    Werbung:
    Am Himmel waren mehrere Monde zu sehen. Ich sah zuerst drei, dann fünf oder gar sieben und konnte es nicht fassen (diese Monde sahen alle aus wie der Mond, doch jeder für sich noch anders. Z.B. enthielten sie kleine Teile der Erde, bzw. sah es so aus, als wären es Teile der Erde - so, wie man sie vom Weltall aus sieht. Sie waren also nicht nur gelb).
    Fragte jemanden: Siehst du das auch? und rannte in den Nachbarraum zu T. Während ich einen letzten Blick auf sie warf und losrannte, verwandelten sie sich in "Raumschiffe" oder zumindest abstrakte Gebilde. Diese hatten einen Namen. Ich fragte T.: Siehst du sie, siehst du sie die Maroden (?)?" Er, leicht ärgerlich: ja, sie wären ja nicht zu übersehen. Ärgerlich war er, weil ich so dumm fragte.
    Dann verschwanden sie, flogen davon und hinterließen am Horizont einen riesigen Feuerwall. Es wehte bis zu unserem haus. Heiße Luft, inklusiver kleiner Funken. Ich lief zu Tür (Haustür), die offen stand und rief die Katze zurück, die grad verwirrt raus laufen wollte. Ich schloß die Tür, damit das Haus sozusagen kein Feuer fangen würde. Versuchte auch, daß Außenrolo vor die Tür zu schieben. Während ich dies versuchte sah ich plötzlich einen Wahrsager (einen welchen ich in Realität tatsächlich mal aufgesucht hatte und nach welchem ich tagszuvor im Netz gegoogelt hatte) da draußen rumrennen und beten. Ich dachte, er muß verrückt sein, da ich im Traum die Funken und die heiße Luft spüren konnte, die da angeweht kam. Doch zähneknirschend stellte er sich da draußen hin und begann zu beten. Dann tauchte plötzlich auch noch T. auf und stellte sich betend dazu, die Hände vor sich zusammen gefaltet. Ich wachte auf.
    In diesem Traum gab es eine Art Melodie/Hintergrundmusik. Recht dramatisch (konnte ich nach dem Aufwachen noch in mir hören). Und dieser Funkenföhn war gut spürbar als Hitze.

    Wem fällt hier zu etwas ein?

    Kaji
     
  2. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Du versuchst Deine Welt der Gefühle aufzuteilen und zu analysieren. Überall begegnest Du wieder einer vollständigen Welt, doch da jedes Gefühl Deiner Sicht ein anderes Filter oder eine andere Linse voran schaltet sieht es aus als wären es mehrere Welten.
    Irgendwie ist das ein Weltbild Deiner Psyche, welche man durchaus nachvollziehen kann, so sieht die Welt und unserre Rolle jeweils ganz anders aus, ob wir sie unter dem Gefühl des Vertrauens, der Angst, der Freude, der Wut, der Begeisterung oder der Verzweiflung betrachten. Man kann auch Linsen zusammen schalten oder Gefühle: Verzweifelte Wut, begeistertes Vertrauen, begeisterte Angst ist ungewöhnlich aber in jedem Horrorliebhaber Alltag.

    Die Welten der Gefühle erhalten nun Persönlichkeit (Namen) und Handlungsfähigkeit, das macht sie zur Bedrohung. Du suchst Schutz in einem Nachbarraum, bei T. was immer T auch sei.

    Du fählst die Bedrohung als Feuerwall (kann es sein dass Du kürzlich mit Deinem Firewall am Computer Probleme hattest?) Immerhin entfernen sich die Gefühle selbst und hinterlassen nur ein Angst auslösendes Gefühl der Bedrohung und Hitze.

    Du rettest noch Deine Zärtlichkeit, die ist von den Gefühlen das einzige, was Du wirklich akzeptieren kannst. Die Haustür ist Dein Zugang zur Welt und den machst Du nun zu, auch Deine Zärtlichkeit nimmst Du mit herein, welche verwirrt ist und nicht mehr weiß wo sie hin gehört.

    Du siehst Deine Bemühungen um magisches Wissen der Zukunft oder um esoterisches Wissen, welches über naturwissenschaftlich erklärbare Denkvorgänge hinaus geht als betendes herumsuchen im Feuersturm der Gefühle.
    Sei doch ein wenig tolerant mit Deiner gefühlsbetonten Seite, sie ist eben kindlich und war eher da als die Logik. Deinen klaren Verstand hast Du angelernt und einüben müssen, und es ist ganz richtig, diesen hauptsächlich für Deine Entscheidungen zu nutzen aber Deine Gefühle solltest Du trotzdem pflegen und bewahren und mit berücksichtigen, denn sie können manches Wissen eröffnen, welches dem Denken nicht offen steht.
    Ja, man muss zugeben: Letztlich ist der intellektuellste Entscheid eine Angelegenheit des Glaubens und der Gefühle, denn es bleibt immer eine unbekannte Größe, welche man nicht berechnen kann (in der Mathematik dargestellt durch "+C")

    Klar, der war immer da, der wird nur plötzlich bewusst.

    Ja, das haut ja dem Fass den Boden aus: Dein Intellekt stellt sich neben den Wahrsager um zu beten! Da muss man ja aufwachen! Wo bleibt denn da die Loyalität zu Deinem Ich, welches dem Intellekt treu ergeben war und nun rät der Dir zu beten und den Feuersturm zu ignorieren oder betend zurückzuschlagen.
    Da täte ich wohl auch aufwachen.

    Kann ja sein, dass die Hitze in Dir den Funkenföhn verursacht hat.
    Wenn Du so heiß bist, wäre es wirklich gut den Gefühlen etwas mehr Raum zuzugestehen und sie nicht ins Universum aus Deiner Welt weg zu projizieren, von wo sie Dich dann als vermeintlich Ausserirdische bedrohen. Versuchs doch mal mit einer Meditation über und in Deinen Gefühlen, vielleicht mal eine in Liebe, dann mal eine in Freude, und mit der Zeit auch in den problematischeren Aspekten der emotionalen Seite der Persönlichkeit, Wut, Eifersucht, Gier, Neid und was da alles drückt und gärt. (kreucht und fleucht wäre rein sprachlich schöner, passt aber sinngemäß weniger.)

    Das war das am besten Vermittelbare, das mir dazu eingefallen ist, den Wahrsager habe ich nachgeschlagen, der Rest ist frei assoziiert. Also ungestützt und reine Fantasie und kann vollkommen daneben liegen.
    Vielleicht ist was dabei was Du brauchen kannst.
    :guru: Frohe Festtage und alles Gute, VanTast
     
  3. ~Kaji~

    ~Kaji~ Guest

    Hallo VanTast,

    An dieser Stelle würde mich mal interessieren, wie Du auf Gefühle kommst. Weil es Monde waren? Mond=Gefühl...

    Im Vergleich zu meinen anderen Träumen befindet sich diesmal etwas am Himmel, gut sichtbar für alle, und nicht im Wasser, in der Tiefe verborgen. Könnte also eine Sache sein, die mir bewußt geworden ist?


    Nun, dort habe ich keinen Schutz gesucht. Ich lief aus Begeisterung dorthin, um zu fragen, ob T. (eine Person, mein Exfreund) es auch sehen kann. Bzw. um ihn darauf aufmerksam zu machen. Bis zu diesem Punkt war es noch keine Bedrohung, das wurde es erst durch das Feuer, welches die Dinger hinterlassen haben.


    Nö, Probleme mit der Firewall hatte ich keine. Aber es paßt auf eine andere Weise. Klar, ich habe jemanden zu nahe an mich rangelassen, d.h. ich habe gefühlt, und dies war letztendlich die Bedrohung (im gewissen Sinne habe ich etwas auf eine Person projiziert, was nicht da hin gehörte. Ich habe in oder hinter ihr eine andere gesehen). Sozusagen war es eine Herausforderung, der ich mich stellen konnte, und wo ich letztendlich eine Grenze ziehen mußte, damit es nicht überkocht. - Im Traum der "Knall", das verschwinden der Monde und das Feuer. Doch ich konnte die Tür noch rechtzeitg schließen, so daß das haus (ich) diesmal nicht erschüttert werden konnte. - Und, es gibt zumindest zwei Anteile von mir, die sich dem da draußen dennoch gestellt haben, was mich überraschte.

    Paßt schon irgendwie, ja.


    Was den Wahrsager betrifft - keine Ahnung, was er darstellen soll und ob in ihm mein eigener spititueller Anteil dargestellt wird. Jedenfalls ist es einer, der auch in Realität zu den Engeln betet, weswegen ich hier eher eine Art Alltagsverarbeitung sehe (da ich ja einen Tag zuvor im Netz nach ihm rumsuchte).
    Das T. dann allerdings dazu kommt, ist eine andere Sache. Ob damit mein Intellekt gemeint ist, weiß ich nicht.


    Sie waren zunächst keine Bedrohung, ich fand es toll, daß sie da waren. War fasziniert, statt einem Mond so viele zu sehen. Okay, sie haben sich dann in etwas (abstraktes? - Muster?) verwandelt (weil ich sie nicht so annehmen kann, wie sie eigentlich sind?) und sind dann verschwunden. Im Traum gab es keinen Hinweis warum. Es sei denn, ich würde T. tatsächlich als Intellekt begreifen, den ich darauf aufmerksam machen wollte. Und weil ich vom Intellekt eine Bestätigung haben wollte - siehst du sie auch? -, sind sie vielleicht verschwunden. - Doch das ist jetzt schon wieder totales Kopfdenken.

    Hm... Klingt erstmal nicht so schlecht, die Idee. Doch vermutlich tu ich das schon - aber eben nur in mir, ich laß es nicht raus. Ich freue mich, leide, hasse, liebe - doch immer nur in mir selbst, lasse niemanden so recht daran teilhaben. Vielleicht sollte ich zu jedem Gefühl einfach mal ein Bild malen oder so. Etwas schreiben, um es tatsächlich nach außen hin mal auszudrücken. In mir selbst weiß ich sehr gut, wie sich das alles anfühlt und kenne auch die Unterschiede.

    Wünsch ich Dir auch :flower2:,
    Kaji
     
  4. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Das:
    finde ich eine ausgezeichnete Idee.

    Dass ich den Mond als Gefühle sehe kommt einerseits von dessen bedeutung in der Astrologie und anderseits aus dem Link wo steht:

     
  5. ~Kaji~

    ~Kaji~ Guest

    Werbung:
    :autsch:

    Danke Dir, jetzt hab ich erstmal was zu lesen und werde sicher eine Weile beschäftigt sein. :)

    Kaji
     

Diese Seite empfehlen