1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mobbing - eine neue Überlegung

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von pluto, 1. August 2011.

  1. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    Achtung: Das ist eine Überlegung und muss nicht iin der Realität so sein. Es ist mir halt aufgefallen!!!!!

    ---

    Aus derzeitigen Beobachtungen, bei dem diverse Personen unter Mobbing leiden, gibt es folgende Gemeinsamkeiten:

    Derjenige wünscht sich ein inniges Verhältnis (eine gute Beziehung) zu seinem gegengeschlechtlichen Elternteil. Er himmelt diesen sozusagen an. z.B. ein Mädchen seinen Vater. (oder umgekehrt ein Junge seine Mutter). Jedoch verschmähen diese Eltern die Liebe des Kindes und stoßen es immer wieder von sich weg.

    Gleichzeitig besteht eine innere Distanz zum gleichgeschlechtlichen Elternteil (beim Mädchen zur Mutter, beim Jungen zum Vater). Vom gegengeschlechtlichen Elternteil liegt ein Verbot in der Luft mit dem gleichgeschlechtlichen E. zurechtzukommen, ihn zu lieben, zu mögen.

    Als Folge wird das Mädchen (oder eine Frau) von anderen Mädchen (Frauen) gemobbt. (oder junge von Männern)

    Fazit:
    Demnach wäre es sinnvoll sich dieser Zusammenhänge bewusst zu werden und man würde dann automatisch andere Menschen anziehen und auch eine andere Ausstrahlung haben.

    lg Pluto

    die eine sachliche Diskussion wünscht. Wer meint auf mich einschlagen zu müssen, wiel ich wieder mal mir über ein Thema Gedanken mache, dem sage ich: Das spricht Bände - und zwar für den, der dies tut.
     
  2. 2BeFree

    2BeFree Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2010
    Beiträge:
    338
    Ich war früher selbst eine Mobbingopfer und deine Überlegung trifft weder auf mich zu, noch auf andere Mobbingopfer die ich so kenne. Diese angebliche Gemeinsamkeit ist also nicht gegeben.
    Ich halte von deiner Theorie nichts, sie ist viel zu einseitig und berücksichtigt viel zu wenig Faktoren die dazu führen könnten, ein Mobbingoffer zu werden.
     
  3. Freija

    Freija Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    4.945
    ich war auch ein mobbing"opfer", würde auch sagen, deine theorie trifft nicht zu,

    ich würde eher sagen, bereits schon bei mobbingtreads gepostet,...

    die gemoppten möchte ein harmonisches arbeitsklima, die mobber lassen dies nicht zu, dann kommts erst recht,
    wenn man sich genau so "arsch" verhält wie die mobber, sie ignoriert.... sehen sie, das sie das nicht mehr so treiben können,....
    wenns einem 1x passiert ist, denke ich nicht das das einem noch ein 2tesx passiert, vorher geht man...

    spiegeln tun alle menschen,....ich wurde gemoppt von einer, weil ich die jüngste + schlankste war, und zur vormitagsjause reingehauen hab, fein war das eine mich sofort verteidigt hat :D.....

    wenn du hübscher bist, intelligenter,beliebter... und deshalb zb. gemobbt wirst, was soll man da machen??? dann liegts nicht an einem, dann an den anderen....
     
  4. Silvermedi

    Silvermedi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2010
    Beiträge:
    4.014
    richtig
    auch innovative menschen werden gemobbt
    sexuelle belästigung wird als mobbinginstrument verwendet
    es gibt auch sehr viele institutionen/firmen die mobbingstrategien bereits aufgebaut haben usw....
    meist wissen die mobber nicht mal warum sie mobben
    oft sind sie einfach nur mitläufer

    ich glaube auch nicht unbedingt dass man da ein verhaltensmuster aus der kindheit ableiten kann.....
     
  5. enna

    enna Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2011
    Beiträge:
    548
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Pluto,
    ob das Problem in dieser Richtung zu suchen ist, mag ich nicht zu beurteilen.
    Aber unsere Kindheit hat auf jeden Fall einen festen Anteil daran.

    Die "Mobbingopfer" suchen oder auch erwarten dieses Verhalten ihres Gegenüber fast schon. Sie leiden meist unser Minderwertigkeitsgefühlen.
    Da sie in dieser Erwartungshaltung stecken fällt es ihnen ganz leicht, in vielen Dingen etwas zu finden, was gegen sie sein könnte.
    Entweder ziehen sie sich dann zurück oder sie gehen auf Angriff/Verteidigung.

    Sie fühlen sich dann bestätigt in ihren Vermutungen und kommen nicht mehr aus ihrer Schleife heraus.

    Trete ich stark und selbstbewusst auf, vergeht den Mobbern das Vergnügen. Nur wenn ich mich angreifbar zeige, laufen sie zur Höchstform auf.
     
  6. Freija

    Freija Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    4.945
    Werbung:
    jab,

    "meine Nachfolgerin" in der einen firma, wurde noch massiver gemobbt als ich,.....
    die 2 damen, eine um die 55 nie nen mann gehabt, die andere unglücklich in der ehe, hat sich was mit nem kollegen angefangen, der selbst verheiratet war/ist, der auch zu der mobbingtriade gehörte.....

    hätte da gleich sagen können, keine junge hübsche einstellen.......die haben ihr alle infos vorenthalten.....über das klientel....was sehr wichtig ist...zb...und einiges mehr,....
    ich konnte ihr nur raten zu gehen, mobbingtagebuch....AK kann da nicht helfen......und sie hat sich nen anderen job gesucht.....
     
  7. Silvermedi

    Silvermedi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2010
    Beiträge:
    4.014


    liebe enna!
    das ist ein Irrglaube!!
    nach deiner Theorie haben Mobbingopfer kein Minderwertigkeitsgefühl
    Das wäre sehr einfach und die andere hälfte müssten dann die Mobber sein
     
  8. enna

    enna Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2011
    Beiträge:
    548
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Silvermedi,

    ich bin mit vielen Menschen täglich zusammen, habe schon in einigen Firmen und in unterschiedlichen Bereichen sowie auch Anforderungen, gearbeitet.
    Ich selbst gebe des öfteren den Anlass mich mobben zu wollen.
    Aus den Beobachtungen, besonders wenn man sich die Mühe macht hinter die Fassade zu schauen, entdeckt man vieles, meist Angst/Neid.
    Sollte man einen ängstlichen Menschen wirklich den Krieg ansagen?

    Es kommt immer darauf an, wie ich es reflektiere. Wie ich damit umgehe.
    Wenn ich zu mir stehe, ruhig und überlegen bleibe, mir den Mobbenden genau anschaue bzw. was ihn dazu veranlassen könnte, habe ich die Macht es zu ändern.
    Manchmal muss man über seinen Schatten springen, den Menschen ansprechen, nicht gleich in die Verteidigungshaltung gehen sondern sich mit ihm auseinander setzen.
    Auch liegt das Problem oft in unserer Erwartungshaltung. Wenn wir ein tolles Arbeitsklima erwarten und den, der dieses uns kaputt machen will in seine Schranken weisen wollen, wird es wohl nach hinten los gehen.
    So ergibt ein Wort das andere, Arbeitskollegen werden mit hineingezogen und es herrscht Krieg.

    Es gibt immer Wege, so etwas auch anders zu regeln.
    Wir sind Menschen mit Gefühlen, alle haben ihr Päckchen zu tragen und reagieren oft nicht so, wie sie es tun sollten.
    Toleranz ist ein ganz wichtiges Werkzeug, um vieles lockerer zu sehen und auch zu handhaben.
     
  9. Silvermedi

    Silvermedi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2010
    Beiträge:
    4.014
    torleranz ist wichtig, locker sehen auch
    du implizierst jedoch dass jedes Opfer sofort erkennt dass es ein Mobbingopfer ist und dass sich jedes Opfer wehren kann....
    das wäre sehr allgemein gehalten.....zu allgemein
    es gibt opfer die so derart verleumdet werden dass sie keine beweise für ihre unschuld haben
    deinen ausführungen zufolge müsste auch jedes opfer psychisch so stark sein - unabhängig der stärke der mobbingangriffe und der dauer - dass es dieses erkennt und sich wehren kann.....
    worauf basiert deine annahme?
     
  10. Freija

    Freija Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    4.945
    Werbung:
    bei uns in der firma waren die mobber die minderheit, wir haben es nicht geschafft zusammenzuhalten,....

    eine lieb kollegin kündigte
    ich wurde versetzt(da mein chef hinter mir satnd, wie er mir selbst sagte, aber sonst nicht tat....)
    der andere wurde denunziert(suchte sich auch nen anderen job..)

    dein mobber wurde verwarnt, versetzt.......

    meine" nachfolgerin" kündigte ebenfalls.......

    in meiner letzten arbeit, hat sich das team bis auf 3 personen komplett erneuert.....

    wenn man mittendrin ist, sollte man gehen......
     

Diese Seite empfehlen