1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meine heutige Tageskarte(n)

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von magicmausi, 28. Oktober 2003.

  1. magicmausi

    magicmausi Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2003
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Steyr
    Werbung:
    Hallo!

    Heute ist mir was interessantes passiert:

    Ich ziehe jeden Tag eine Tageskarte. Manchmal fliegt aber beim Mischen eine Karte heraus. Man soll diese auch aufschreiben. Heute sind aber beim Mischen 2 Karten herausgefallen: II.Die Hohepriesterin und XXI.Die Welt. 2 Trumpfkarten! Dann habe ich die Tageskarte gezogen: XIV.Die Mässigung. Ich habe aber alle 78 Karten gemischt! So denke ich, es muss was wichtiges sein. Ich überlege jetzt schon fast eine Stunde, was die Karten mir sagen wollen.......vielleicht kommen wir gemeinsam weiter. Hat jemand Lust beim Deuten helfen?
    Hier sind die Karten:

    [​IMG]

    A:Was steht in meinem Heftchen zu der Mässigung:
    Die harmonisierung der inneren Kräfte führt zum Gleichmut und Gelassenheit; in einer Art innerer Einkehr, in der man die Eindrücke auf sich wirken lässt und alles als das belässt, was es ist, wird der innere Frieden gefunden. Diese ausgewogene Verbindung zwischen den geistigen Komponenten lässt ein neues Wertgefüge entstehen, das in sich wesentlich fester ist, als bisher vorstellbar war.
    B:Das Erkennen der eigenen Grenzen und Möglichkeiten führt zur erforderlichen Umgestaltung und Neuorganisation der Lebensweise. Es ist eine Phase in der besonnenes und massvolles Verhalten notwendig ist.

    Die Hohepriesterin ist meine "alte Bekannte":D , diese Karte habe ich bis jetzt am meisten gezogen!!! Ich komme aber einfach nicht hinter ihr Geheimnis!!! Vielleicht suche ich in falsche Richtung???

    Aus meine Tageskarte(n) lese ich, dass ich heute mit der Hilfe der Mässigung hinter der Geheimniss der Hohepriesterin kommen kann, und dann gehört mir die Welt, habe ich erreicht, was ich wollte, oder sollte!

    Oder?????

    Hat wer andere Meinung?
     
  2. vulnerable

    vulnerable Guest

    lerne mischen
     
  3. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    es gibt eine Karte, mit der man deinen "Einwand" deuten könnte. Unter "Fachkreisen" wird sie mit der "0" oder der "XXII" gleichgesetzt. Aber der Platz an welcher sTelle sie steht, spielt keine Rolle, wichtig ist der Name, der auf ihr steht. "NARR".

    Hallo MMausi,

    natürlich "fällt" auch eingefleichten Deutern hin und wieder eine Karte aus der Hand. Manche mischen extra sooooo lange, bis eine herausfällt. Ich müsste vielleicht zwei Tage durchgänging mischen, bis eine herunter fällt. Vielleicht würden mir dann aber alle Karten vor Schwäche entweichen.-
    Scherz-Megascheruz.- Nein,- was ich sagen wollte: Es ist schon Okay, wenn hin und wieder ein,- oder auch mehrere Karten auf die Erde fallen. Es hat auch nichts mit "Nicht können" zu tun, sondern mit dem "Schicksal", welches sich auch auf diese Art bemerkbar macht. Mach dir darum keine Sorgen, es gibt nämlich auch hier KEINE "Zufälle".

    So. Nachdem ich mir deine Karten betrachtet habe, musste ich feststellen, das sie irgendwie wie "Tag und Nacht" aussehen und die "21" steht irgendwo dazwischen. Das erinnert mich an die Antworten, die auf deine Anfrage gegeben wurden. Die eine Antwort - kurz, knapp, ein wenig wirr, und die andere.... drei Meter lang, ausführlich, komplett..... War DIES gemeint, als Deine karten sich dir offebarten??? Oder hast du heute noch mehrere Male zwischen "Gut" und "Böse" gestanden??? Es sieht aus, als hättest du heute mit den "Zwei Gesichtern" zu tun gehabt, worin DU aber den Part der "Mäßigung",- des Ausgleiches einnehmen musstest. Vielleicht solltest Du dich öfter fragen, zu welcher Seite DU neigst??? Bist du schon auf dem "Spirituellen Weg" fortgeschritten??? Oder kommen imer noch "Dunkle Augenblicke" zu Dir, die dich "prüfen" wollen????

    Wenn ja, wirst Du weiterhin aufgefordert sein, an dir zu arbeiten. Erst wenn Dein Leben "OHNE Schwirigkeiten" abläuft, bist du auf den Richhtigen Pfad.

    War es das, was du wissen wolltest?? Oder hat sich noch mehr ereignet??

    Alles LIEBE
    Alia
     
  4. rhyannon

    rhyannon Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    170
    Liebe magic Sylvia :)

    Ich muss zugeben, dass ich wohl eingefahren bin in Deutungen der Karten, wenn diese in mir vertrauten Legemustern liegen. Da habe ich das Gefühl einem traditionellen Faden folgend zu können - so nicht gerade. Mit Deinem Scan der Karten hast Du aber selbst die Karten in eine Reihenfolge gebracht … ich deute jetzt nicht … ich schreibe Dir einfach meine ersten Gedanken dazu und nicht unbedingt traditionelle Deutungen :)

    Du hast diese Geschichte aus Deinen Karten geformt: Hohepriesterin - Mässigung – Welt.

    Ich fange in der Mitte bei der Mässigkeit (Mässigung) an. Vielleicht treffe ich jetzt nicht alle Symbole des ArcaA-Tarots, aber in den grossen Arkana ist er ja dem Rider sehr ähnlich. Also…die Frau hält in der einen Hand einen silbernen Krug und in der anderen Hand einen goldenen Krug und giesst die Flüssigkeit in den Krügen hin- und her. Sie mischt diese beiden Flüssigkeiten solange, bis sie die für sie gewünschte Mischung erzielt hat. Mit einem Fuss steht sie auf der Erde, mit dem anderen Fuss im Wasser – was die Symbolik dieses Verbinden der gegensätzlichen Kelche unterstreicht. Sie vereinigt Gegensätze zu einer Harmonie oder vielleicht besser ausgedrückt: sie verbindet zwei Gegensätze!

    Du hast die Mässigkeit zwischen die Hohepriesterin und die Welt gelegt – Du suchst die Hohepriesterin mit der Welt in Harmonie zu verbinden.

    Die Hohepriesterin und der Magier sind für mich ein Paar, dem die vier „Werkzeuge“ Stab, Schwert, Kelch und Münze zur Verfügung stehen. Beide symbolisieren für mich unsere beiden Gehirnhälften, wovon der Mager die rationale/aktive verwendet mit Stab, Schwert und Münze. Die Hohepriesterin verwendet die kreative/unbewusste Gehirnhälfte und benutzt dazu den Kelch. Der Kelch an sich ist passiv, denn er nimmt eine Flüssigkeit auf um diese dann wieder abzugeben.

    Für mich gibt es nur eine „Essenz“, welche wir wie ein Gefäss auffangen können, durch uns durchströmen lassen und weiterverschenken können, ohne dass dieser Kelch jemals leer wird. Es ist die „göttliche Lebens-Essenz“, welche ich ganz einfach als Liebe bezeichne. Ich bin da wohl "einfach gestrickt" - für mich ist Gott einfach LIEBE - dies ist unser innerster Kern.

    Um diese Essenz verwenden zu können, müssen wir nichts tun – wir müssen uns nur öffnen. Was passiert, wenn wir einfach passiv sind und uns öffnen? Wir sind kreativ und in uns können Bilder, Musikstücke usw. entstehen. Wir lassen diese göttliche Liebe in uns fliessen und haben Verständnis, Feingefühl und Liebe für unsere Mitmenschen und geben diese Liebe weiter.

    Die Hohepriesterin ist selbst passiv und empfängt diese inneren Gefühle und Bilder – und sie hört die innere Stimme.

    Vielleicht ist es ja die Hohepriesterin, welche Du auf der Karte der Mässigkeit wieder antriffst. Jetzt hat sie aber neben diesem silbernen Wasserkrug, welcher ihr einziger Krug als Hohepriesterin war – jetzt lässt sie diese Essenz aus dem Krug in einen goldenen Krug fliessen und mischt diese beiden Flüssigkeiten. Sie steht auch nur noch mit einem Fuss im Wasser – mit dem anderen auf der Erde.

    Die Welt ist die Karte, wo Magier und Hohepriesterin nicht mehr getrennt sind, sondern in Harmonie vereint. Es gibt keine getrennten zwei Krüge mehr, in denen die Flüssigkeit noch hin- und hergemischt wird. Die Getrenntheit wurde vermischt um ein Ganzes zu formen - ein (kleine) Welt für sich.

    Für mich sagt Dir die Karte der Mässigkeit folgendes: Du empfängst sehr viel als Hohepriesterin … Kreativität ….Feingefühl … aber irgendwie behältst Du davon noch zuviel in Dir selbst. Verbinde Deinen inneren Reichtum an Kreativität und Feingefühl/gespühr mit der greifbaren Welt, der Erde. Als Hohepriesterin auf der Karte der Mässigkeit hast Du einen Fuss im Wasser und einen Fuss auf der Erde.

    Diese Erde kann bedeuten, Deine Kreativität in Bildern oder anderen gefertigten Gegenständen auszudrücken. Oder es geht um Dein Feingefühl mit dem Du verständnisvoll anderen Menschen helfen, etwas zeigen, etwas lernen kannst. Kindern?

    Nur Du selbst weisst, "was" Du in Deinem Innern empfängst - sei damit kreativ und forme es in etwas "greifbaren" in Form von Gegenständen oder Handlungen in Deinem Leben für Dich und für Andere.

    Bringe Deinen inneren Reichtum, den anscheinend mühelos empfängst zur WELT – das ist dann Deine Welt, welche Du „Anderen“ schenkst.

    Ich denke Du hast die Mässigkeit für Dich selbst treffend gedeutet: „Aus meine Tageskarte(n) lese ich, dass ich heute mit der Hilfe der Mässigung hinter der Geheimniss der Hohepriesterin kommen kann, und dann gehört mir die Welt, habe ich erreicht, was ich wollte, oder sollte!"

    Liebe Sylvia … ich bin heute sehr verschnupft und mein Kopf ist so ziemlich benebelt *kicher* … hör’ auf Dein Gefühl und nimm Dir nur die Gedanken aus diesem Beitrag raus, welche für Dich stimmig sind. Vielleicht bin ich ja wirklich zu vernebelt im Kopf und sollte heute meinen „Senf“ zu Deinen Karten nicht von mir geben ;)

    ganz liebe grüsse
    rhyannon

    P.S. und danke Dir herzlich für den kleinen Gesundheits-Hund. Ich liebe Hunde sehr :) Meine kleine vierbeinige Freundin, begleitet mich heute aus der jenseitigen Welt und ich vermisse sie noch immer sehr. (((DICH))) für den kleinen Hund.
     
  5. magicmausi

    magicmausi Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2003
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Steyr
    Hallo Alia!

    Ich weiss es....deshalb habe ich die 2 Karten gestern nicht einfach zurückgesteckt, sondern nachgedacht. Und auch, weil es sehr selten ist. Zweite, max. dritte Mal ist eine Karte herausgefallen.

    Gestern war eigentlich sehr ruhig......ich könnte wirklich als ausgeglichen nennen, es ist kaum was passiert.

    Eben.......das ist es.......ich bin noch nicht weitergekommen! Ich habe jetzt meine Tarotkarten, Asatru steht nur mehr gaaanz im Hintergrund, und ich habe wirklich keine Ahnung, wie und wohin weiter!!! Und wie ich festgestellt habe, die Hohepriesterin ist meine wichtigste Karte! Ich habe schon öfters gezogen, jetzt male ich einen Bild mit ihr....... Irgendwie zieht sie mich magisch an, trotzdem verstehe ich sie nicht. Wahrscheinlich brauche ich noch Zeit.....oder?
     
  6. magicmausi

    magicmausi Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2003
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Steyr
    Werbung:
    Hallo Rhyannon!

    Jein....... Oben habe ich die Mässigung hingetan, weil diese ist die "richtige", also gezogene Tageskarte. Die andere 2 wollte ich irgendwie "trennen".
    Natürlich habe ich nach dem scannen auch sowas, wie ein Legemuster gesehen :D . Zufälle gibt es bekanntlich aber nicht! :) , deswegen meine Geschichte...

    Für mich war bis jetzt eindeutig die Hohepriesterin und der Hohepriester ein Paar, in ArcA sind auch so dargestellt.......die 2 Karten sehen sehr ähnlich aus.......ich muss jetzt nachdenken, so auf die schnelle sehe ich aber mit dem Magier kein Paar (was nicht heisst, dass sie es nicht sind!!!)

    Interessant........so habe ich sie noch nie gesehen, ich habe gedacht, sie hat schon alles, sie weiss schon alles........

    Wenn das so ist, dann kommt mir statt den Magier noch mehr der Hohepriester in Betracht. Am Bild der Hohepriesterin ist alles aus Silber (wie ein Kelch beim Mässigung), beim Hohepriester ist alles aus Gold (wie der 2 Kelch beim Mässigung).
    Den Hohepriester sehe ich als Lehrer.....nicht unbedingt als Person, wie soll ich es erklären?....als Wissen, oder Erläuchterung (?) Er ist mir irgendwie der Augenblick, wenn ich endlich weiss, wohin ich soll! Und das passt alles so schön in diese Gold-Silber Geschichte.


    mache ich immer! :D Es ist aber super, verschiedene (oder auch gleiche) Denkanstösse zu lesen, wie zB. jetzt. Ich habe den Magier nicht annehmen wollen oder können, aber das silber-gold hat mir sehr geholfen!!! Danke dir!
    Und was dein "vernebelten " Kopf angeht: manche machen sich extra vernebelt, dass sie was Besonderes sehen oder hören können! :D Kann also nur vom Vorteil sein!
     
  7. rhyannon

    rhyannon Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    170
    Liebe magicmausi :)

    >>>mm@ Für mich war bis jetzt eindeutig die Hohepriesterin und der Hohepriester ein Paar, in ArcA sind auch so dargestellt.......die 2 Karten sehen sehr ähnlich aus.......ich muss jetzt nachdenken, so auf die schnelle sehe ich aber mit dem Magier kein Paar (was nicht heisst, dass sie es nicht sind!!!)

    Sorry ... ich hätte schreiben sollen, ein Paar der Gegensätze. Alles hat sein polares Gegenstück: Mann-Frau, Heiss-Kalt,Geist-Materie usw. Der Magier im Tarot ist der Aktive und die Hohepriesterin ist die Passive ... ein Gegenpol-Paar.

    >>>mm@ Interessant........so habe ich sie noch nie gesehen, ich habe gedacht, sie hat schon alles, sie weiss schon alles........

    Ja...die Hohepriesterin "weiss" in ihrem Innern schon alles ... aber vieles oder das meiste davon ist für Ihren Verstand nicht greifbar... für den Verstand ist dieses Wissen nur unbewusst vorhanden.

    >>>mm@ Wenn das so ist, dann kommt mir statt den Magier noch mehr der Hohepriester in Betracht. Am Bild der Hohepriesterin ist alles aus Silber (wie ein Kelch beim Mässigung), beim Hohepriester ist alles aus Gold (wie der 2 Kelch beim Mässigung).

    Sogesehen ist die Hohepriesterin natürlich eher mit dem Hohepriester ein Paar ... im Sinne von: sie haben etwas gemeinsam und sind nicht die jeweiligen Gegenpole.

    Finde ich schön, dass Du für Dich Zusammenhänge über den goldenen Kelch finden konntest.

    liebe grüsse
    :winken5: rhyannon
     
  8. rhyannon

    rhyannon Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    170
    Werbung:
    Da kommt mir doch die Beschreibung des Narren von Elisabeth Haich in den Sinn. Ihr Narr trägt keine Zahl. Sie beschreibt den Narren, als jemanden, der in sich selbst "seine" Welt gefunden hat und nicht mehr handelt, wie die "Gesellschaft" es gewohnt ist und von ihm erwartet - darum sehen die anderen Menschen nur einen "Narren" vor sich ;)

    :move1:
    rhyannon
     

Diese Seite empfehlen