1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Astrologischer Kreis 2006

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von Chochma, 9. Januar 2006.

  1. Chochma

    Chochma Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2005
    Beiträge:
    154
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben!


    Mich würde es freuen, wenn ihr mir eure Gedanken zu der Legung mitteilt. Des muss keine vollständige Deutung sein.
    Auch kritisches „Chochma, denk mal daran... und mach nicht immer ...“ ist sehr willkommen! *zwinker*


    Mein astrologischer Kreis 2006


    Haus 1 = Grundstimmung: Bedeutend für die Art, wie die Erebnisse aller übrigen Felder empfunden werden: 2 Kelche
    Ich empfinde das Jahr 2006 sehr positiv, harmonisch ... einfach schön. :) Oder ich gehe ziemlich blauäugig in diesem Jahr umher, was sehr schade wäre. (oder gehe ich einfach blauäugig mit dieser Deutung um?)
    Es wird wohl ein Jahr zum träumen, aber wahrscheinlich träume ich wieder etwas zu sehr ... *grummel*

    Haus 2 = Finanzen: Sicherheit, der Umgang mit Geld, Einnahmen und Ausgaben: 4 Schwerter
    Große Ausgaben werden nicht möglich sein. Es hakt alles etwas im finanziellen Bereich und erfordert etwas Distanz. Nicht alles kaufen, was einem gefällt oder „was man schon immer einmal haben wollte“, sonder nur, wenn es woher gut überlegt ist und es sich wirklich lohnt. Distanz auch, um sich zu überlegen, was man verbessern kann.

    Haus 3 = Alltagserfahrung: Themen, die den zeitlich größten Bereich unseres Lebens betreffen: Ritter der Kelche
    Das bestätigt mein Bild von der ersten Karte: Harmonische Ereignisse, viel Freude ... und ein bisschen Tagträumerei dazu. ;)

    Haus 4 = Das Zuhause: der Bereich, in dem wir uns geborgen fühlen, in dem wir uns verwurzelt wissen. Der Schoß, in den wir uns sehnen, wenn die äußere Welt zu bedrohlich wird: der Wagen
    Kann man hier beim Wagen auch von Veränderungen sprechen? Anderen Veränderungen wie beim Turm, der „selbst“ einreißt, ja, eine Art „Revolution“ begeht. Statt dessen das „Weitergehen“ einer Sache. Verändeurng im Sinne das etwas weitergeht (oder gerade beginnt, sich zu bewegen)...
    Dann würde ich es so beschreiben, das sich evtl. mein zuhause „verändert“ (Umzug?) bze. Meine Verwurzelung im tiefsten Sinne sich eben weiterentwickelt.
    Ich nehme an, dass sich besonsers bei meiner Verwurzelung, sei es von Eigenschaften oder meiner Familie, einiges dank des Turmes lösen wird. (Der Turm ist mein errechnete Jahreskarte für 2006.)

    Haus 5 = Alles, was Spaß macht:Spiele und Vergnügungen jeder Art: Spielen mit Kindern, Spiele mit Geld. Das Spiel der Liebe (ernst wird es erst in Feld 7), Hobbys: VI – Liebende
    Eine Entscheidung. Juchu. [gespielte Freude.] Was habe ich darunter mir vozustellen? Entscheidung bezüglich Hobbies/Interessen meinerseits? (Geld zähle ich persönlich weniger zu den Vergnügungen eines Lebens, Liebe auch nicht. Beides sind für mich ernste Themen. Deswegn reduziere ich es nun auf Interessen und Hobbies.) Entscheidet man sich für Hobbies oder Interessen. Okay, Hobbies ja. Man entscheidet sich dazu, in einen Verein zu gehen. Andererseits entscheidet man sich weniger dazu, gerne zu lesen. Oder sich für bestimmte Themen zu interessieren. Das entwickelt sich doch.
    Ist hier gemeint, dass ich mich zwischen Interessenthemen und Hobbies entscheiden sollte? Was ich weitermache und was nicht? Was effektiv gut und brauchbar für mich und/oder meine Zukunft ist und was mir eigentlich Zeit stiehlt? Darüber habe ich mir an Neujahr nämlich schon Gedanken gemacht. „Mein Leben aufgeräumt“ sozusagen. *zwinker*
    Was meint ihr dazu?

    Haus 6 = Die Arbeit: Die gegenwärtige Aufgabe, die Art der Arbeit, die Arbeitsmethodik, der Alltag: 9 Stäbe
    Ich sollte meine Arbeitsmethodik überdenken. Das hab ich ja auch schon etwas getan. :p Etwas. :oops: Ich versuche seit einiger Zeit möglichst effektiv (eins meiner neuen Lieblingswörter! ;) ) zu arbeiten, was mir zum größten Teil gelingt. Es gibt Momente, in denen ich sehr gut vorankomme, doch manchmal behindere ich mich selbst. Auch Mut zeigen.
    Da passt dieser Satz sehr gut: „Es sind unsere Erinnerungen an frühere Fehlschläge oder Niederlagen, die wir auf die jetzige Situation übertragen, obwohl wir ihr inzwischen besser gewachsen sind. Insofern fordert diese Karte auf, die Scheu zu überwinden, und durch williges Erfüllen unserer Aufgabe nicht nur diese Hürde zu überwinden sondern auch unsere alten Wunden zu heilen.“ ( Quelle: www.life-institut.ch )
    Es sollte demnach also an meiner inneren Einstellung auch liegen. Daran habe ich noch nicht gedacht, aber es wäre sehr sehr gut denkbar. Besonders, weil ich ja gerne über meinen großen Schweinehund und fehlende Selbstdisziplin klage, aber selten etwas dagegen mache... Ich glaube, ich habe verstanden. Oh, das ist ein harter Brocken Arbeit ... *Ärmel hochkrempel* ;)

    Haus 7 = Die Partnerschaft: Die Beziehung, die Ehe, die dauerhafte Liebesverbindung: XV- Teufel
    Eieiei ... der Teufel ... als ob ich den nicht lange genug letztes Jahr hab tragen müssen... wie deute ich ihn jetzt?
    Ich befinde mich in einer Partnerschaft seit fast anderthalb Jahren, die noch nie gekriselt hat und in der ich mich absolut wohl fühle.
    Beim Teufel fallen mir immer nur auswendiggelernte Stichworte wie „Leidenschaft“ oder „Abhängigkeit“ ein. Leidenschaft ja, aber gehört das nicht erst zum nächsten Punkt? :oops: Und Abhängigkeit ... nun ja, wenn man mit einem Skorpion liiert ist, dann ist Abhängigkeit in einem gewissen Maße vorprogrammiert (das „gewisse Maß gibt allerdings der Nicht-Skorpion vor).
    Ich kann übrigens weder behaupten, den Teufel zu mögen noch nicht zu mögen. Ich habe nichts gegen hn, finde ihn aber auch nicht ausgesprochen toll, sondern einfach nur „witzig“. Ja wirklich. Wenn ich einen Teufel sehe (egal bei welchem Deck ich ihn bisher gesehen habe): ich muss erstmal grinsen, wenn ich das Bild sehe. Für mich hat er was chaotisches. :p

    Haus 8 = Das Hintergründige: Alle Tabus und Überschreitungen. Sexualität, aber auch tiefe, okkulte Erfahrungen: 8 Schwerter
    Hemmungen? Nun ja ... dieser Bereich ist auch sehr weit. Sicher hab ich Hemmungen. Ich denke, jeder Mensch hat Hemmungen vor irgendetwas und dass diese Hemmungen nicht selten hausgemacht sind. Gehe ich dieses Jahr einfach nicht gern „in die Tiefe“? (was ich eigentlich dringend müsste?) *hmpf * *grummel*
    In Hajo Banzhafs „Schlüsselworte zum Crowley-Tarot“ steht bei „als Tageskarte“: „Achten Sie heute darauf, den roten Faden nicht zu verlieren.“ Das lässt sich ja auch auf ein ganzes Jahr projizieren. Zudem wird des hierdurch bekräftigt: „Ermutigt dazu, konsequent sein Ziel zu verfolgen, ohne sich von Querschlägern beirren zu lassen. Warnt davor, Störungen und Irritationen zu unterschätzen.“.
    Der rote Faden also. Aber ach, ich komm nicht dahinter und steh auf dem Schlauch. :*grummel* Sexualität und roter Faden? Nee. „okkulte Erfahrungen“ und roter Faden kann ich schon begreifen. Aber „das Hintergründige“ sind ja nicht nur Sexualität und Okkultismus (wobei natürlich das achte Haus in der Astrologie ganz besonders von diesen Begriffen geprägt ist.) Es ist aber auch das Haus, das wohl die meisten nicht wirklich „fassen“ können. Falls es überhaupt jemand fassen kann. Und das Haus, das Skorpion-Qualitäten hat. Ja, aber Skorpion-Qualitäten und roter Faden ... *Schulterzuck*

    Haus 9 = Höhere Erkenntnisse:Erweiterung der Horizonte durch innere und äußere Reisen. überzeugungen und Glaubensgewißheiten und die sich daraus ergebenden "guten Vorsätze“: IV- Kaiser
    Effizienz. - Damit lässt sich alles kurz und knapp erklären. *zwinker*
    Es geht um Regeln (bei „guten Vorsätzen“ sehr wichtig! Zumindest für mich.) Durchsetzungsvermögen habe ich dieses Jahr, muss aber wie immer bei Kaiser aufpassen, dass es nicht zu arg wird und ich bestimmend wirke. Nur hart sollte ich sein – besonders mit mir selbst. Diszipliniert.

    Haus 10 = Öffentliche Anerkennung: Insbesondere der berufliche Erfolg und damit verbunden die berufliche Zukunft: Prinz der Scheiben
    :D Eine Stab-Karte! :) D.h. Für mich Nüchternheit und das kann ich besonders im Beruflichen immer gut gebrauchen. Kosequent sein ... effizient sein. ;)
    Dann habe ich allerdings diesen Abschnitt gelesen: „Wenn sein Realitätssinn allerdings getrübt ist, kann dies zu chaotischer Hektik und ergebnisloser Betriebsamkeit führen, was im bayerischen trefflich als "Gschaftlhuberei" bezeichnet wird. Seine grosse Schwachstelle ist das fehlende Gespür für notwendige Zeitabläufe, womit es zu Fehlplanungen kommen kann und manche gute Absicht eben nur Absicht bleibt.“ (Quelle: www.life-institut.ch ) Verdammt. Die 2 Kelche und der Kelch-Ritter könnten meinen Realitätsinn tatsächlich derart vernebeln. (Ich neige eh zum Tagträumen.) Und diese Art von Arbeitsweise kenn ich allzu gut.
    Also aufpassen, dass die Sinne mir nicht allzu sehr vernebelt werden und an Effizienz denken!

    Haus 11 = Die Freunde: Freundschaften, Freundschaftsideale, Gruppenerlebnisse und Gastfreundschaft: Prinzessin der Kelche
    Meine freundschaftlichen Erlebnisse sind allesamt wohl auch sehr harmonisch. Versöhnen brauche ich mich mit niemandem. Also viele Unternehmungen, Einladungen und viel Spaß. :)

    Haus 12 = Die geheimen Hoffnungen und Ängste: Sehnsüchte und Befürchtungen, die sich jeweils auf ein oder mehrere andere Felder des Kreises beziehen X – Glück
    Oooooa! Das Glück! *freu*
    Naja obwohl ... so ganz will ich meine Befürchtungen und Ängste nicht dem Schicksal überlassen. Andererseits sollte ich es doch tun, denn sonst ziehe ich vielleicht kurz vorm Gewitter des Turmes noch die Reißleine. *grummel*
    Oder es „schubst“ mich immer weiter. Damit der Wagen nicht stehen bleibt. Immer weiter und weiter... und ohne Reißleine.

    QE: 66 -> XII – Gehängte
    Wunderbar. Das passt ja auch als Abschluss.
    Denn der Gehängte hat auch etwas vom Turm: Es gibt Dinge, in denen ich feststecke. Im vergangenen (Teufel-)Jahr habe ich diese Dinge entdeckt, im Turm-Jahr werden sie nun aufgelöst, zerstört oder schlicht verändert. Eine Reinigung all dessen, egal, wie sehr sich alles auf den Kopf stellen wird.
    Ich muss aber eben auch loslassen können und darf keine Reißleine dabei haben ...


    Liebe Grüße
    Chochma
     
  2. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Chochma!

    Ich bin zwar kein Kartendeuter, interessiere mich dafür, genauso wie ich auch kein Profi in Astro-Kram bin. Aber ich habe das von dir gelesen und die Karten, und dachte, eine kleine Anregung könnte dich bestimmt freuen. Aber es soll wirklich nicht mehr als eine Anregung sein, denn wie gesagt, ich * sehe * nichts.
    Krame ich alles aus meinem "Erfahrungskästlein".

    Haus eins in der Astrologie wird ja eigentlich mit dem Aszendenten gleich gesetzt und bezeichnet tatsächlich die Grundstimmung. Aber eher so in der Art, was im innersten bei dir vorgeht, was die Grundsubstanz ist. Wie du das erlebst, nicht was. Ich glaube, da liegst du schon ganz richtig mit deiner Beschreibung.
    Daher die zwei Kelche, beim Akron/Banzhaf Crowley Buch in Verbindung mit VENUS IN KREBS gebracht: dort steht Liebe, Sinnlichkeit, Harmonie - Venus und Mond (Krebs). In der Kabbalah CHOKMAH, die Energie, hier durch Wasser. Interessanter Bezug auf deinen Nick. *g* Gefühlspolarisierung und das damit verbundene Anziehungsprinzip.
    Da das Haus eins auch in der Astro-Symbolik eine Widder-Natur hat, so kann man das auch so verstehen, dass du mit dieser Grundstimmung dich zeigst, aktiv wirst und alles, was du tust und wie du auf Dinge zugehst, hat diese Grundstimmung.

    2. Haus Die vier Schwerter. Jaja, wenn ich die ziehe muss ich immer an Leere denken. *g* Traditionell bringt man diese Karte oft in Verbindung mit Kontemplation und Rückzug. Astrologisch nach Akron/Banzhaf Jupiter in Waage. Von daher eigentlich gar nicht so negativ. Waage ist durchaus "Ausgleichend", man berücksichtigt, was da ist und der Jupiter will dort vielleicht etwas Großes, stimuliert, aber wenn die Ressourcen fehlen, dann übernimmt man sich. Eckt an.

    3. Haus Ritter der Kelche, die Atmosphäre schwingt: Liebevolle Kommunikation fällt mir da ein. Fröhlich, leicht und locker. Das dritte Haus ist nicht nur die konkrete Alltagserfahrung, sondern vor allem Zwillinge Haus, die Schmetterlinge des Austauschs, kurze Wege der Information: das heisst sogar Nachbarn, alles, was kurz stattfindet und Informationen zusammen stellt. Auch das Schreiben, in der Wortwahl, oder Zeitung (Journalismus). Also alles, was mit Verstand und Infos / Wissen in Fragmenten zu tun hat (Vernunft wäre 6. Haus).

    4. Haus Seelisches Haus, Zuhause aber auch die innere Gefühlsdose, die innere (intime) Identität des Seins. Der Wagen, tja, vielleicht Selbstüberwindung um was zu verändern? Oder neue Aufbrüche (umzug?) nutzen um dadurch sich selbst ein Stück weit mehr zu veräussern (einzubringen), etwas machen, was man schon lange wollte?

    5. Haus Die Liebenden, meine Lieblingskarte. Ich habe diese auch als Wesens/ und Persönlichkeitskarte. Entscheidungen, ja. Aus dem Herzen, die richtige Richtung wählen. Sehnsüchte erlösen, auch durchaus durch Verzicht auf das Unerreichbare. Anstrengung willkommen für das Unerreichbare. Gerade diese Ambivalenz und Paradoxie ENTSCHEIDEN. Das ist schwer. Du hast gesagt, das entwickelt sich doch. So sehe ich das auch zuweilen. Manchmal weiss man nicht so recht, wo es hin gehen soll. Mit der Zeit immer mehr. Ich denke, man muss mal ab und zu ein Risiko eingehen, um die Extreme abzuwägen.

    6. haus Arbeit, aber auch psychische Gesundheit. 9 Stäbe, da kann ich ein Lied von singen. *g* Überforderung? Zuviel sich vornehmen? Mal locker angehen lassen, sagt mir die Karte dann immer.

    7. Haus der Teufel. Ai. Ai. Ai. *g* Vielleicht aus Akron/Banzahf (wenn nichts mehr geht) die Begegnung mit dem Schatten? Weil siebtes Haus: Begegung. Jede Begegnung hat eine Botschaft für uns. Kann natürlich auch was ganz anderes sein. Lust, Abhängigkeit, Macht und Ohnnacht, gegenseitige Machtaufrechterhaltung oder einseitige in jedweder Art. Kann auch das Umgekehrte sein, was man gewöhnlich denkrt: zum Beispiel Macht, um Machtverstrickungen abzuwehren.
    Meine Liebe, ich kann da leider auch nicht mehr zu wagen und ahnend vermuthen. *g* :)

    8. haus 8 Schwerter, Jupiter in Zwillinge. Zwillinge kann durchaus zerstreuend wirken. Jupiter expansiv, in dieser einfachen Gleichung: erhöhte Zerstreung. Vielleicht auch so: zu viel Gedöhnse (Störfelder) im Alltag um sich auf das zu konzentrieren, was man gerne machen würde.

    9. Haus Das Haus der Vorstellungen, Ideale. Vielleicht diese in den Griff kriegen? Der Herrscher. Oder sie sind schon im Griff. Bei Akron/Banzhaf steht hier das Schlagwort DER ROTE FADEN. hehe. Da hätten wir die Verbindung zum achten Haus, nich`? Zu seinen Werten stehen?
    Astrologisch: Sonne im Steinbock im Sinne von Verantwortung. Das kann man auch unberuflich verstehen im Sinne von allgemein: WIE STEHE ICH IN DER WELT DA, wozu auch unter Umständen der grosse Kreis des Alltages gehört. Alles, was irgendwie total unter dem Lichte der Öffentlichkeit ist, auch zuhause oder unter Freunden.
    Und als Herrscher - mal abgesehen vom roten Faden - könnte das anzeigen: Vielleicht stehste gut da.

    Den Rest lasse ich mal und sag nur noch was zum 12. Haus: Schicksalsrad oder Glück. Ich nehme persönlich viel mehr aus der White Benennung: Schicksalsrad für mich heraus. Und dann noch im 12. Haus. Hmmm. Karma? Saturn, uranus, Neptun, Pluto meint das Crowley Tarot Buch, die Herren des karmas. Das kam mir auch gleich in den Sinn. Du, das 12. haus ist auch ein karma haus! Aber ich sehe das sehr positiv zuweilen. Denn dieses Schicksalsrad, ich denke es mir oft als günstigen Einfluss auf das Schicksal. Man muss nur dazu stehen.
    Wenn ich jetzt das übrige nehme, was du zum 10. Haus und Tagträumen gesagt hast, ich kann dir nur meine vage Vermuthung mitteilen: Versuch das Tagträumen in Transendenz zu verwandeln. Aus den Stricken / Verstrickungen des Alltages lösen (7. Haus? und 8. Haus? - weil 8. haus auch Zugang zum eigenen Seelischen, zum Okkulten, zur tiefgehenden Erfahrung, Berührung durch Erlebnisse und 5. Haus Liebenden: Entscheidung für die andere Seite: Transendenz z.B., Selbstwertgefühl dadurch erhalten (5.Haus)) und vielleicht schauen, was so passiert um alles positiv zu intergrieren. Das Glück und seine Wahrscheinlichkeit erhöhen und dort, wo es nicht frei fliessen kann mal genauer hinschauen... ich wagte diese Vermuthungen zu entäussern, bitte immer berücksichtigen, ich bin kein Profi. Aber wenn ichs schon wage: vielleicht die Art der Beziehung ein bisschen ändern, ist er denn ein Chaot viellicht irgendwo und bringt dich durcheinander, ohne dass du das merkst? Vielleicht liege ich da aber auch TOTAL falsch...; wie gesagt ich habs gewagt.

    P.S. es ist auch interessant die Oppositionen zu beachten. Jedes Haus hat ein gegenüber und beide Häuser verbinden sich zu einem Thema. Birngt man beide Belange des Hauses in Übereinstimmung kommt man der (Er-)Lösung einen Schritt näher. Das eine Haus stellt Teile des Problems, und das andere Haus ebenso.
    Zum beispiel 1. Haus 7.- Haus (ich - Du) Beziehungsachse, das Ich und das Du, kann genauso gut das Ich gegen das Du sein.
    oder 6. haus - 12. Haus: Existenzachse.
    1. - 7. Haus
    2. - 8. haus
    usw.
    besonders 6. haus und 12. haus: Die neun Stäbe (Überforderung) und der Herrscher. Vielleicht das, was man will, in die tat umsetzen? Weil Alltag in 6 und die gewisse Verinnerlichung in 12 zusammen bedeuten, wie man konkret lebt und dabei Ordnung im Kleinen (6. Haus) und Einbettung in ein Ganzes (die Transendenz, der Kosmos, das ALL-IN-EINS sein) in Einklang bringt. Auch soziales Gewissen (das wahre Gefühl als Richtschnur des Handelns) wird damit berührt, indem man bei dem Versuch im sechsten Haus-Belangen (der offensichtliche Alltag) Ordnung herzustellen darauf achtet, was darüberhinaus (12) noch zählt.

    *Grins*

    Liebe Grüße!
    Antidisch
     
  3. Valentina1976

    Valentina1976 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2006
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Zürich Oberland/ Schweiz
    Werbung:
    Hallo!

    Ich habe auch Astrologische Kreis 2006 gelegt:

    1. Grundbestimmung
    7 der Kelche
    erkennen, was Illusion und was Wirklichkeit ist

    2. Finanzen
    Der Gehängte XII
    Besitz im Gedanken loslassen, Ideen folgen ohne ans Geld denken

    3. Alltagserfahrung
    Der Narr 0
    Offen für alles, nur sehr kleine Besitz mitnehmen, fröhlich sein, unbewschwert

    4. Das Zuhause
    König der Stäbe
    viel Temperament, herrschen wollen, wissen was ich will, Salamander = hitzige Gedanken, Thron=> Hindergrund (Erinnerungen von früher gibt Sicherheit), Thron=> Untergrund (Stabilität)

    5. Alles, was Spass macht
    8 der Schwerter
    noch gebunden fühlen, könntest rauskommen (nicht fest gebunden, kann leicht entschlüpfen), neu denken, wer oder was macht dich nicht frei, schauen was Illusion (7 der Kelche) ist, erkennen was dich unfrei macht

    6. Die Arbeit
    9 der Kelche
    Fülle, zufrieden sein, erkennen, warum du zufrieden sein kannst

    7. Die Partnerschaft
    Königin der Kelche
    Gefühle, Stabil, reif, Erwachsen sein, auch mal Nein sagen zu Mann

    8. Das Hindergründigste
    As der Schwerter
    gute Gedanken (Krone), Erkenntnis, neue Gedanken, plötzlich kommt etwas von Aussen

    9. Höhere Erkenntnisse
    2 der Stäbe
    Unklar, nicht sicher, vorbewusst, nicht bekennen zu etwas, nur vielleicht

    10. Öffentliche Anerkennung
    4 der Schwerter
    aufwachen, selber aktiv werden, mit As der Schwerter => eine Chance zu erkennen

    11. Die Freunde
    8 der Stäbe
    Etwas liegt in der Luft, etwas kommt

    12. Die geheimen Hoffnungen und Ängste
    6 der Kelche
    Vorwärts schauen, nicht mehr zurückschauen, Gefühle kann ich mitnehmen, der Rest nicht mehr, du kannst zurückschauen, du musst nach vorne schauen

    Alles zusammengezählt: Der Wagen VII (Der Sprung nach vorne, selbständig und erwachsen werden)

    Ich lege jedes Jahr neue astrologische Kreis (ich habe die Liste von 2004 und 2005 noch aufbewahrt, um zurückschauen, was ich alles gelegt habe und was es stimmte oder nicht...).

    Grüsse Valentina1976:party02:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen