1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Meine Gedanken für den heutigen Tag

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von gottkennen, 29. April 2015.

  1. Cupido

    Cupido Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    1.298
    Werbung:
    Bei deinem zweiten Vers hat mich mal interessiert, wo das steht in der Bibel.
    Da stieß ich dann auf Psalm 118,6:
    "Der HERR ist mit mir, darum fürchte ich mich nicht; was können mir Menschen tun?"

    Bei dir fehlte da nun die Sache mit nicht fürchten (bzw. keine Angst haben). Und in dem Absatz danach schreibst du von der Angst vor anderen Menschen.
    Das kann ich nun auch so interpretieren, dass wenn der Herr (bzw. Gott) mit mir ist, die Angst verschwindet. Du hast damit sozusagen den Schlüssel gegen die Angst. Das ist die Verbindung mit Gott.
     
    FelsenAmazone gefällt das.
  2. FelsenAmazone

    FelsenAmazone Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2008
    Beiträge:
    3.569
    Ort:
    Phönixland
    Vielen Dank, dass Du den Psalm 118 rausgesucht hast, den werde ich mir gleich wieder anschauen!

    Ja, es ist wahr, wenn die Verbindung zu Gott, Jesus, Geist besteht, dann befinden Geist und Herz, das ganze Sein, geborgen in der Liebe und da ist keine Angst - Angst ist nicht in der Liebe - genau so empfinde ich es. Alle Geschichten und Verse und Psalmen darum herum - die sind hilfreich.

    Genau das war die "Botschaft", die ich im Traum erhielt und die ich spürte. Du verstehst mich bzw. es. Auch der Fadenersteller - der das Thema aufgriff.

    Vielen Dank!
     
    Cupido gefällt das.
  3. gottkennen

    gottkennen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    4.886
    Möge das Lied dich in dieser Zeit wo viele sich Sorgen machen ermutigen und das Vertrauen auf Jesus Christus bekommst, der allein uns retten und richtig trösten kann.
     
    FelsenAmazone gefällt das.
  4. gottkennen

    gottkennen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    4.886
    Jesus hat durch den Tod den zunichtegemacht, der die Macht des Todes hat, das ist den Teufel, und alle die befreit, die durch Todesfurcht das ganze Leben hindurch der Knechtschaft unterworfen waren.
    Hebräer 2,14.15

    Es ist eine wunderbare Befreiung, die Jesus Christus, der Sohn Gottes, zustande gebracht hat: die Befreiung von der Knechtschaft des Teufels.

    Sicher haben Sie schon einmal von David und Goliath gehört: Der junge Hirte David brachte den schwer bewaffneten Krieger Goliath mit einem Stein aus seiner Schleuder zu Fall und lief dann hin und versetzte ihm mit dessen eigenem Schwert den Todesstoß. Damals jubelte das Volk, dass es nun von der Knechtschaft der Philister befreit war.

    Todesfurcht liegt heute auf der ganzen Menschheit. Sie ist die Quelle zahlloser anderer Ängste und Befürchtungen. Deshalb verdrängt man den Gedanken an den Tod auch so oft.

    Unser Bibelwort zeigt: Der Teufel, der Widersacher Gottes, benutzt die Todesfurcht als Mittel, um die Menschen zu knechten. Wer das abstreitet, dem kann nicht geholfen werden. Wer aber glaubt, was Gott sagt, der kann durch den Glauben an den Herrn Jesus Christus von dieser Todesfurcht befreit werden. Jesus Christus hat am Kreuz von Golgatha den Teufel durch den Tod, das heißt mit dessen eigener Waffe, besiegt, so wie David Goliath mit dessen eigener Waffe besiegt hatte.

    Ja, Satan ist ein besiegter Feind! Deshalb gibt es auch so viele, die Jesus Christus, ihrem Herrn und Erretter, freudig ergeben sind. Sie haben ewiges Leben, und das Sterben bedeutet für sie nur den Schritt hinüber in die himmlische Herrlichkeit. Dort werden sie auf ewig bei Christus, ihrem Herrn, sein. Sie haben dem Wort Gottes geglaubt:

    „Der Lohn der Sünde ist der Tod, die Gnadengabe Gottes aber ewiges Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.“ Römer 6,23 Aus www.gute-saat.de
     
    FelsenAmazone gefällt das.
  5. gottkennen

    gottkennen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    4.886
    Wo ist jemand, wenn er fällt, der nicht gern wieder aufstünde? Wo ist jemand, wenn er irregeht, der nicht gern wieder zurechtkäme? Jeremia 8,4

    Jesus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen. Johannes 6,37

    Ich bin so froh für das Versprechen von Jesus Christus, dass er alle annimmt, die ihn als ihren Erlöser und Herrn annehmen wollen, was ich mit grosser Freude gemacht habe.
     
    FelsenAmazone gefällt das.
  6. gottkennen

    gottkennen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    4.886
    Werbung:
    Jene, die fern sind, werden kommen und am Tempel des HERRN bauen. Sacharja 6,15

    Durch Jesus Christus werdet auch ihr mit erbaut zu einer Wohnung Gottes im Geist. Epheser 2,22

    Durch den Glauben an Jesus Christus als meinen Erlöser und Herrn lebt Gott in mir und ich darf ein Tempel von Gott sein.
     
    FelsenAmazone gefällt das.
  7. gottkennen

    gottkennen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    4.886
    Wir haben gesehen und bezeugen, dass der Vater den Sohn gesandt hat als Heiland der Welt.
    Wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
    1. Johannes 4,14.16

    „Auf jeden Fall will ich mein Leben auskosten bis zum Letzten“, erklärt Gaby noch einmal. „Wozu soll ich mich abquälen für ein Leben in einer morschen und brutalen Welt?“ Seit zwei Jahren geht es bergab mit ihr. Gaby will dieser verhassten Umgebung entfliehen. Aus reiner Lustlosigkeit nimmt sie schließlich Drogen.

    „Ein Spielball der Umstände“, würden wir sagen, wie sie da in einer Gruppe junger Leute sitzt, denen die Botschaft von Christus verkündigt wird. Sie denkt über ihr abgebrochenes Studium nach, über diesen Lebensüberdruss, der sie plagt. Plötzlich schnappt sie die Worte auf:

    „Gott kennt eure Unfähigkeit. Ja, Er hat gesehen, dass ihr keinerlei Kraft habt, euch zu bessern - weder euch noch diese Welt. Er hat gesehen, dass ihr verloren seid, ohne die geringste Hoffnung, aus eigener Kraft herauszukommen. Jesus Christus ist gekommen, um zu suchen und zu erretten, was verloren ist.“ Gaby schreckt auf: „Verloren, ja das bin ich - hoffnungslos! Sollte Jesus etwas für mich tun können?“

    Jesus zeigt uns etwas Wichtiges. Während manche davon träumen, die Welt zu verbessern, und daran scheitern, geht es Jesus zuerst darum, unser Herz zu verändern, denn „aus dem Herzen kommen hervor böse Gedanken“ (Matthäus 15,19). Und die bösen Gedanken bewirken die schlimmen Taten, an denen wir leiden.

    Jetzt versteht Gaby: Die ganze Welt ist wie ein gestrandetes Schiff, und die Worte Jesu sind die rettende Hand, die Er nach uns ausstreckt. Wir müssen einsehen, dass wir sie nötig haben, und sie ergreifen. Dann sind wir am rettenden Ufer. Und das ist der Ausgangspunkt eines neuen, hoffnungsvollen Lebens mit Jesus Christus. Aus www.gute-saat.de
     
  8. gottkennen

    gottkennen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    4.886
    Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie, leitete 22 Jahre das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Mainz. Er hat einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin geschrieben mit 5 Fragen, die nach sofortigen Antworten verlangen, um festzustellen, wie begründet die derzeitigen massiven Einschränkungen unserer Grundrechte sind. Das Video https://www.youtube.com/watch?v=LsExPrHCHbw erläutert die Fragen und deren Hintergrund.
     
    Cupido, FelsenAmazone und Berlinerin gefällt das.
  9. gottkennen

    gottkennen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    4.886
    Ich will mich freuen über mein Volk. Man soll in ihm nicht mehr hören die Stimme des Weinens noch die Stimme des Klagens. Jesaja 65,19

    Jesus sprach zu den Jüngern: Ihr habt nun Traurigkeit; aber ich will euch wiedersehen, und euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen. Johannes 16,22

    Die Freude an Jesus Christus, dass er für mich mein Erlöser vom ewigen Verderben ist und mein Herr dem ich gerne nachfolge, kann mir niemand und nichts nehmen, und dies durch Gottes Kraft die er mir täglich schenkt.
     
    Berlinerin gefällt das.
  10. gottkennen

    gottkennen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2009
    Beiträge:
    4.886
    Werbung:
    Geborgen (ein Erlebnis von meiner Frau)

    Im Oktober 1998 wurde ich wegen einer Zyste am Knie operiert. Alles ging gut und ich konnte nach vier Tagen wieder nach Hause gehen. Nach einigen Tagen bekam ich starke Schmerzen. Der Arzt stellte eine innerliche Nachblutung fest. Er empfahl mir mehr Bettruhe und verordnete Blutverdünnungsspritzen. Das Bein aber schmerzte weiter. Ich wollte geduldig sein und abwarten. Eine Nachbarin besuchte mich. Sie ist Krankenpflegerin und befürchtete eine Thrombose. Sie riet mir nochmals zum Arzt zu gehen. Der Arzt bestätigte die Gefahr, und behielt mich in der Klinik. Im Krankenbett erinnerte ich mich an Personen, die an einer Thrombose gestorben sind, weil ein Blutgerinnsel in die Lunge wanderte. Ich bekam plötzlich Angst und fragte mich: «Was wird nun mit mir geschehen? Wenn ich auch eine Embolie mache und sterbe, wäre ich bereit?» «Ja, ich wäre bereit!» Sagte ich mir. Ich kann mir nichts schöneres vorstellen, als bei Gott zu sein, wo es keine Schmerzen, kein Leid und keine Tränen mehr gibt. Aber was ist mit meinem Mann und unseren Kindern? Sie hätten es schwer ohne mich. Um ihnen dieses grosse Leid zu ersparen, wünschte ich weiterzuleben. Ich betete um mein Leben und schlief getröstet mit der Gewissheit im Herzen ein, dass Gott über meinem Leben wachen wird. Am nächsten Morgen las ich in der Bibel den Psalm 121,5-8: Der Herr gibt auf dich acht; er steht dir zur Seite und bietet dir Schutz vor drohenden Gefahren. Der Herr schützt dich vor allem Unheil, er bewahrt dein Leben. Nun war ich ganz sicher, dass Gott wirklich über mich wacht.Nach vier Tagen durfte ich wieder nach Hause gehen. Ich musste Blutverdünner und Antibiotika nehmen. Ich fühlte mich noch sehr schwach und manchmal ganz erschöpft, aber ich war zuversichtlich, dass es mir immer besser gehen würde. Am zweiten Sonntag konnte ich wieder den Gottesdienst besuchen. Ich habe mich darüber sehr gefreut. Nach dem Gottesdienst fühlte ich mich unwohl. Ich wollte baldmöglichst nach Hause gehen, um mich hinzulegen. Da sah mich unser Hausarzt der auch im Gottesdienst war. Er kam auf mich zu, weil er bemerkte, dass es mir nicht gut ging. Er prüfte meinen Puls und erschrak über den schnellen Pulsschlag. Er wollte mich sofort zur Notfallstation fahren. Ich sagte zu aber dachte: «Was macht der für ein Theater!» Auf der Notfallstation steckte mir die Krankenschwester gleich eine Infusion. Es bestand der Verdacht auf eine Lungenembolie. Nach den Untersuchungen bestätigte sich der Verdacht. Die Notfallärztin sagte mir: «Sie haben grosses Glück gehabt. Sie hätten auf dem Heimweg plötzlich umfallen und tot sein können.» Ich war nun überzeugt, dass Gott unseren Hausarzt geführt hat, mich anzusprechen. Von mir aus hätte ich ihm nichts gesagt. Nun war ich schon zum dritten Mal im Spital. Mir kam alles wie ein böser Traum vor. Ich musste weinen. Dabei kam mir plötzlich der Gedanke, dass ich eigentlich schon in der Leichenhalle liegen könnte, wenn Gott nicht wieder so wunderbar über meinem Leben gewacht hätte. Ich trocknete meine Tränen und dankte Gott für mein Weiterleben.Seitdem ich Gott kenne, hat mein Leben eine ganz neue Perspektive bekommen! Gott hat mein Leben unendlich reich und ausgefüllt gemacht. Durch ihn habe ich die Gewissheit, dass es nach dem Tod ein vollkommenes, herrliches Leben ohne Leid, ohne Tränen, und ohne Tod gibt. Das Leben hier auf der Erde ist für mich wie eine Durchreise zu einem wunderbaren Ziel. Diese Reise ist voller Erlebnisse und Eindrücke, bei welchen ich mich von Gott begleitet weiss. Wenn ich in der Bibel lese, finde ich Hilfe, Kraft und Führung für mein Leben. Auch die Spitalaufenthalte gehörten zu einem Abschnitt dieser Lebensreise. Für mich waren es erfahrungsreiche Tage, wo ich Gottes Hilfe, auch im grössten Leid, ganz intensiv erleben durfte. Auch mein Mann und unsere Kinder erlebten in dieser Zeit Gottes gnädige Hilfe. Sie wurden getröstet und mein Mann erhielt die Kraft, den Haushalt zu führen, seiner Arbeit nachzugehen und mich während den Besuchen zu ermutigen. Es war keine einfache Zeit, aber Jesus Christus hat uns in allem wunderbar geholfen.Als ich noch keine Beziehung zu Gott hatte, neigte ich dazu, Gott anzuklagen, wenn es mir schlecht ging. Heute weiss ich, dass ich auch im Leid auf ihn zählen kann. Meine Beziehung zu Gott begann, als ich Jesus Christus im Gebet alle meine Sünden bekannte 1. Johannes 1,9 und ihn, als meinen Erlöser und Herrn in mein Leben aufnahm Joh. 1,12. Seitdem ich die Führung meines Lebens Jesus Christus übergab Lukas 9,23, bin ich sicher, dass wirklich alles zu meinem Besten dient Römer 8,28. Mein Glaube wächst, wenn ich täglich die Bibel lese, mit Gott rede und Gemeinschaft zu anderen Christen habe. Ich wünsche auch dir, dass auch du dich von Gott geborgen weisst.

    Weitere Geschichten unter www.fitundheil.ch/geschichten
     
    Berlinerin gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden