1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

meine bisherigen Träume

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von herzverstand, 29. Dezember 2007.

  1. herzverstand

    herzverstand Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    4.802
    Ort:
    Werbung:
    Hallo, liebe Leute, ich hoffe, ich kann euch animieren über meine Träume nachzudenken.:)

    Manche Träume habe ich häufiger:
    zB.: Verfolgungsträume (vor allem durch meinen Onkel), dazu später mehr, ich glaube aber dass ich diese in letzter Zeit nicht mehr habe
    zB.: der Alptraum, dass ich von einem Wind wie von einer Windhose nach oben gerissen werde, furchtbar.
    zB.: der Traum dass ich mit Angst, erwischt zu werden, aber es erwischt mich niemand, in Schuhläden herumstöbere (große Schuhläden mit ganz vielen schönen Schuhen), um hochhackige Frauenschuhe anzuprobieren. Und ich kann dabei wie eine schöne, natürliche Frau aussehen, was in Wirklichkeit natürlich nicht zutrifft.
    zB.: dass ich bereits verstorbene Personen (zB. ehemalige Nachbarskinder) treffe und dann glaube, sie würden doch noch leben
    zB.: es ist früh am Morgen und ich weiß ich muss in die 4 km entfernte Stadt, um zur Schule zu gelangen. Doch diese Reise ist eine wahre Odyssee und ich habe größte Schwierigkeiten, rechtzeitig dort zu sein. (im wahren Leben hatte ich Probleme, früh genug aufzustehen, um den Bus zu erreichen, weiß aber nicht mehr ob ich das Fahrrad nur im Traum oder auch in Wirklichkeit verwendete.)

    einzeln aufgeschriebene Träume
    1) Ich träumte von einem bösen Mann, der seine kleine Tochter immer quälte, meistens nahm er seine Flinte dazu. Irgendwann lenkte ich seinen ganzen Zorn auf mich und den eines Verbündeten, von dem ich leider nichts mehr weiß. Sie verfolgten mich, ich hatte große Angst. So konnte ich in allerletzter Not aus dem eigenen Haus flüchten, über ein Feld zum Beispiel, wo ich unbedingt Spuren verwischen wollte. Auch Walter (ein ehemaliger Schulkollege) war dabei, ich glaube er ließ sich zu viel Zeit, erkannte nicht wirklich den Ernst der Lage. Schließlich traf ich noch Kurt Cobain (den bekannten Sänger), der ein großer Meister im spurlosen Verschwinden auf Heu und Strohböden (ich lebte früher auf einem Bauernhof) war. Es war eine sehr harte Verfolgung, weil ich glaubte, kaum noch ein Versteck zu wissen, denn ich hatte schon öfters einen Traum, in dem ich verfolgt wurde.

    2) Meine Mutter war eine große Vortragende und sie fragte eine Person nach der anderen schwierige Aufgaben. Doch alle lösten sie ohne Probleme, auch Sonja S. (eine ehemalige Schulkollegin) war unter ihnen. Ich fürchtete, sie würde auch mich fragen und ich mich blamieren, doch irgendwie blieb ich verschont.

    3) Ich träumte, dass mich mein Onkel durch das ganze Haus verfolgte und egal wie schnell ich rannte, egal welchen Trick ich versuchte, zB. Schlüssel abziehen, ich konnte nie gewinnen. Angefangen hat alles, als der betrunkene Vogl Klaus (der Bruder eines Freundes) mit seinem Auto unseren Garten ruinierte und er dann einen Unfall hatte, ich aber nur hinausschrie, er sei selbst schuld. Mir half es nichts dass das ganze Haus verriegelt war, weil mein Onkel mit seinem Werkzeugmesser einfach durch die Fensterscheibe kam. Egal wieviel ich ihm antat, zB. den ganzen Körper mit Stecknadeln stechen, er kam immer wieder. Nie hatte ich meinen privaten Raum. (früher wohnte ich am Bauernhof mit Onkel, Mutter, Großmutter und später auch mit Tante, Cousin und Kusine)

    4) Ich träumte von einer Verfolgungsjagd (mein Cousin jagt mich), die in der nächsten Stadt war, in der es wieder auf jede kleinste Sekunde oder Verhaltensweise ankam. Es war auch in einer Straßenbahn (gibt es in dieser Stadt nicht).

    5) Ich hatte einen bösen Traum: Irgendwann passierte es, dass ich mit meinem Cousin gemeinsam in einem Zimmer schlief. Plötzlich nahm ich düster wahr, dass er mit einer Pistole wegging und ich wusste was er tun wollte. So hatte ich am nächsten Tag wahnsinnige Schuldgefühle, als er seine Mutter erschossen hatte. Aber nur ich wusste dass er es war, doch ich wollte nichts sagen, um nicht noch jemand zu schaden. Was mich aber schockierte war, dass die anderen sehr gelassen darüber waren.

    6) Ich war wieder daheim am Bauernhof und es war schrecklich weil ich mit niemand richtig reden konnte, alles lief wie ein Film vor mir ab. Ich musste nur essen und arbeiten musste ich auch, sonst kein Kontakt. Außerdem hatte ich dauernd Angst.

    Ich hoffe, mein Beitrag findet Anklang,
    Liebe Grüße:zauberer1:weihna1
     
  2. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Wie ist denn das gemeint?
    Vielleicht so?

    Du hast irgend ein Schuldbewusstsein bezüglich vergangener böser Gedanken und "erwartest" sozusagen eine Strafe dafür.
    Du kannst auf verschiedene Art dagegen vor, bzw. damit umgehen:
    *** Bringe ein symbolisches Opfer dar (z.B. eine großzügie {für Deine Verhältnisse} Spende an Terre des Hommes oder an Medecins sans frontieres) und bitte um Verzeihung, insbesondere die Verstorbenen.
    *** Vergib Dir selbst und erinnere inwiefern Deine Aggressionen berechtigt waren und inwiefern Du hier an anderen Schwächeren rächen wolltest was Dir Stärkere antaten unter denen Du gelitten hast.
    *** Lass Dir eine Auramassage geben und vergeben von jemandem der auch daran glaubt, sofern Du selbst denkst, dass diese Dimenionen real sind.
    *** gehe zu einer Beichte, sofern Du katholischen Glaubens bist. ​

    Du hast den Eindruck, dass Du noch nicht da wärest, wo Du lernen könntest was Du wirklich lernen musst und willst eilig da hin kommen wo der wahre Lehrstoff auf Dich wartet.
    Die Idee: "Der Weg ist das Ziel" ist Dir noch nicht gekommen, denn was immer Du auch tust und damit erfährst, kannst Du nur wirklich absolvieren, indem Du es ganz tust, und nicht im Bemühen, es möglichst bald hinter Dich zu bringen.

    Du stehst nicht zu den Aggressionen, welche Du gegenüber dem weiblichen Geschlecht hast.
    Die Misshandlung mit der Flinte ist eine Karikatur Deines Erlebens des Sexualaktes. In Realität bist Du vielleicht hyperzärtlich und wenn Du Deine Partnerin küsst dann frisst Du sie in Deiner Fantasie, oder so irgendwie.
    Eventuell kommt Deine Rache am weiblichen Geschlecht auch im Alltag zum Tragen, im Umgang mit Frauen, mit denen Du zu tun hast:
    Je näher Dir eine Frau steht, umso distanzierter könnte Dein Verhalten sein, je entfernter dann um so arroganter und respektloser.
    Kann auch umgekehrt sein, aber Deine Beziehung zum anderen Geschlecht ist ziemlich sicher nicht in Ordnung und der Traum rät, diesen Teil Deines Lebens mal genau anzusehen.

    Das ist bereits im Traum das Opfer: Du lenkst die Aggression um auf Dich selber, und Du gast das Gefühl, damit nicht allein zu sein, fühlst Dich unterstützt.

    Verfolgung hatten wir oben schon: Du fliehst Dir selbst davon in die freie Natur. Dadurch fühlst Du Dich in Dir selbst nicht zuhause und das wiederum verstärkt Deine Angst, denn es ist sehr unsicher, bei sich nicht zuhause zu sein.

    Ja, den solltest Du am besten mal unter die Lupe nehmen, diesen Walter, was der darstellt, denn der hat jetzt Dein Haus, und Du bist unter freiem Himmel dem Sturmwind und den bösen Nachbarn ausgesetzt.

    Da kommt noch ein Idol und Du möchtest lernen spurlos zu verschwinden!
    BLEIB DA!
    Du hast noch sehr viel zu tun


    Aha! und jedes Traumversteck ist dann verbraucht und nicht mehr zu verwenden?
    Obwohl Du gar nicht erwischt worden bist?

    X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X



    Oh ja, Deine Mutter ist die halbe Welt und sie fordert Dich nicht, Du sollst ihr liebes Kind bleiben, das drangsaliert man nicht mit schwierigen Fragen!

    Und alle bestehen die Chance, welche Du nicht mal erhältst!

    Ja, eben, Du bekommst gar nicht die Möglichkeit Dein Können zu prüfen, die große Mutter macht alles für Dich und Deine Hauptaufgabe besteht darin, zu sorgen dass die Dir daraus wachsenden Aggressionen auf die weibliche Hälfte des Universum nicht Schaden an den zarten Damen arichten, indem Du diese gegen Dich selber lenkst.
    Ein durchaus übliches Vorgehen im Patriarchat seit nun vielleicht 4000 Jahren in mannigfaltigen Variationen, und doch ist es immer noch nicht der wirkliche Weg zum Glück, denn dieser liegt im Finden seiner selbst, und dazu rennen die wenigsten aus sich heraus in alle Felder und lassen das eigene Haus im Stich.



    X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X



    Das hatten wir in etwas anderer Variante schon. Kann es sein, dass Du eine Familientradition fortzuführen "auserwählt" bist von Deinen Erzeugern, Deinem Chef oder Deiner Schwiegeroma?
    Überlege Dir gut, ob Du diesen Job annimmst, und wenn das nicht ausgesprochen wurde, sondern immer nur vorausgesetzt, dann mach mal reinen Tisch damit.

    Da musst Du erst mal herausfinden, was der betrunkene Vogl Klaus für Dich darstellt, denn das ist der Bösewicht, welcher das kaputt gemacht hatte, was in Dir wachsen und gedeihen könnte.
    Mit seinem Auto: Also ist es eine körperliche Eigenschaft oder ein Wesenszug von Dir, welcher aussieht wie der besoffne Klaus, welche Du am besten zu beseitigen trachten solltest.
    Du machst alles kaputt wenn Du säufst, ach wenn Du es nur gelegentlich tust.

    Nein, es hilft Dir nichts, Di zu zu füllen mit Schnaps, Deine Aggressionen wirst Du so bestimmt nicht los, denn die sitzen innwendig in Dir!
    Die nimmst Du mitsamt Onkel auch aufs Feld mit!

    Ja was, sogar ne Kusine! Eine hübsche zickige oder eine fleißige, welche Dir alles erklären sollte was Du nicht verstanden hast beim Lehrer?
    Na egal, aber anscheinend warst Du das einzige Kind mit Onkel, Eltern und Oma: Und da ist ja dann wirklich klar, welche Aufgabe auf Dich zu kommt: Den Hof übernehmen sollst Du, ob Dir das passt oder nicht!

    Der Text, den du eingegeben hast, besteht aus 16799 Zeichen und ist damit zu lang. Bitte kürze den Text auf die maximale Länge von 15000 Zeichen.
     
  3. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Der Text, den du eingegeben hast, besteht aus 16799 Zeichen und ist damit zu lang. Bitte kürze den Text auf die maximale Länge von 15000 Zeichen.
    Darum:

    Ja, es kommt immer genauer drauf an, was Du tust, Du kannst Dich kaum mehr bewegen. Ist das so?
    Auch die Öffentlichkeit kommt nun in Deinen Weg hinein mit der Straßenbahn. Nun verfolgt Dich Dein Cousin.
    Böse übertrieben gesagt: Du näherst Dich einer Zwangsneurose.
    Träume reichen natürlich niemals alleine aus, für so eine Diagnose.

    X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X


    Beachte bitte den Link. Überhaupt kannst Du in den Links vieles finden, nur ist eben manchmal zu viel drin und man muss was suchen das zum Rest passt.

    Da ist die Aggression auf die Weiblichkeit wieder voll vorhanden, und Du hast einen stellvertretenden Akteur gefunden, Deinen Cousin, der zuvor Dich verfolgt hat.

    klar sind die gelassen, das finden sie doch normal!



    X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X


    klar, Du hast dich selbst im Stich gelassen und fühlst Dich Dir nun schuldig, nicht daheim und nicht in der Realität, so läuft alles wie ein Film ab. Muss ja, denn der Realität bist Du aktiv und Deiner Aussage nach erfolglos entflohen, da die bedrohung immer noch in Dir steckt.

    Du vereinsamst zusehends durch Deine Schuld und Angst und Vorwürfe, welche Du nicht abzubauen bereit bist, da Du ihnen ja immer entfliehen willst.
    Meditiere über Deine Aggression und überlege, wo Du dies sinnvoll einsetzen könntest und auch endlich zu Dir stehen, zu dem was Du willst und zu dem was Du bist.

    Ich hoffe der Anklang hat nicht ein allzu bizarres Echo geworfen.
    Falls Du Dir etwas anderes vorgestellt hast, markiere es als Ungelesen und gibs in den Papierkorb :)
     
  4. herzverstand

    herzverstand Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    4.802
    Ort:
    Lieber Van Tast,

    danke für die ausführliche und interessante Analyse,
    ich druck sie mir mal aus und gib sie eventuell weiter.

    Also das Grundthema ist meine Aggression gegen die Weiblichkeit,
    alles andere sind Dinge, die man sich im einzelnen anschauen muss.
    Außer vielleicht das mit der Zwangsneurose: Ich hatte mich ja selbst
    schon mal als zwangsneurotisch diagnostiziert, aber das ist schon
    eine Weile her. Überhaupt kommt mir vor, dass ich in meinem Leben
    einiges verbessert habe, denn seitdem ich nicht mehr unter Druck
    stehe, Schule und Studium zu beenden, kann ich mich freier entfalten.
    Es ist ja auch schon eine Weile her, dass ich diese Träume hatte, vielleicht
    6-7 Jahre.
    Aktuelle Träume habe ich mir leider nicht aufgeschrieben, weil ich mir in
    letzter Zeit keine gemerkt habe, bis auf einen, den ich sehr gut Entwick-
    lungsthemen zuordnen kann, mit denen ich mich befasse.

    Ich muss mich wohl dem Thema Weiblichkeit stellen. Aber bei meiner
    Mutter ist das schwierig, denn bei uns daheim läuft alles selbstverständlich
    ab, ohne Hinterfragen. Zum Glück verstehe ich mich jetzt besser mit
    mit meinem Vater und kann von dort vielleicht eine neue Sichtweise
    bekommen, oder?

    Es war kaum jemals ein Thema für mich, dass ich den Bauernhof übernehme.

    Ich hoffe, dass ich es schaffe, mich mit der Weiblichkeit zu versöhnen, denn
    ich leide sehr darunter, keine Freundin zu haben und ich habe oft den Eindruck,
    die Frauen würden mich wiederum aggressiv behandeln!

    Nein ich trinke keinen Alkohol und habe es nie gemacht.

    Dieser Walter, den mochte ich eher nicht, weil er sich so gut bei Autoritätspersonen einschleimen konnte.

    Und ich dachte immer ich hätte Probleme mit Männern und nicht mit Frauen.:confused:

    Vielen Dank :kuss1::)
     
  5. herzverstand

    herzverstand Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    4.802
    Ort:
    Hallo nochmal

    Weißt du, lieber Van Tast:
    Ich dachte immer, ich hätte Aggressionen gegenüber Männern, insbesondere gegen
    meinen Vater und meinen Onkel, denn ich spiele gerne (früher sehr intensiv) Schach und im Buch "Schachpsychologie" steht, dass Schachspieler Aggressionen gegen ihre Väter hätten.:confused: Ich muss aber sagen, dass ich immer weniger gern Schach spiele und mich die Aggressivität mancher Schachspieler abschreckt. Ich kann nicht sagen, woher die Aggressivität kommt, die mich zum Schach antrieb. Ich kann nur sagen, dass ich vor meinem Onkel früher ziemlich viel Angst hatte.

    Liebe Grüße:):zauberer1
     
  6. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    Ich sehe das Problem einerseits da: Es wird nichts hinterfragt und alles als selbstverständlich gesehen wie es ist.
    Und Deine Beziehung zur Mutter ist ganz sicher problematischer als die zum Vater, denn beim Vater ist es ganz normal, dass Du irgendwann Dich gegen ihn durchsetzen musst. Das gehört zum Erwachsenwerden.
    Mütter haben es dagegen leichter, ihre Söhne zu besitzen und mit ihnen zu machen was sie wollen. Ich fürchte, Dein Wille, was Deine Rolle im Bauernhof darstellt (sofern Eure Familie noch in dessen Besitz ist) spielt nicht so eine große Rolle, sondern wird gemacht was Mutter und Eltern vorgesehen haben.

    Das ist aber jetzt nicht Traumdeutung, sondern eher die Erfahrung, wie sich Familien verhalten mit einem Bauernbetrieb, der erhalten werden kann.
    Ich finde es wichtig und darum auch gut, wenn Bauern tätig bleiben und nicht Bauland machen aus ihren Grundstücken, das ist meine persönliche Ansicht.

    Aber, falls Du den Hof übernehmen musst, kannst Du ihn auch verpachten, das geht doch auch, und kannst daneben Dein Leben ungehindert führen.

    Bearbeiten solltest Du Deine Mutterbeziehung und auch bei aller Altertümlichkeit von Sigi Freud, ich glaube fast in Deiner geschichte sind seine Theorien trefflich anwendbar, aber das sollte jemand tun, der das geübt hat und kein Amateur wie ich.




    Mögen im kommenden Jahr Deine Wünsche und Deine Wirklichkeit ein harmonisches Verhältnis bekommen, so dass Du erreichen kannst was Du Dir vornimmst und nicht entmutigt wirst.
    Ich bin ziemlich sicher, dass Du Hilfe findest, wenn Du sie anzunehmen bereit bist.

    Alles Gute,
    VanTast_____________________________________
     
  7. herzverstand

    herzverstand Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    4.802
    Ort:
    Hallo, ich habe vor kurzem einen Traum gehabt, den ich mir aufgeschrieben habe.

    Ich träume von meiner Arbeit als Zeitungsausträger.
    Dann warte ich lange bei einem Haus, um später zu meinem Buchhaltungskurs zu fahren. Mit mir wartet meine Katze, die sich in eine Buchhaltungskurskollegin verwandelt. Später kommen ehemalige Bekannte aus dem grünalternativen Umfeld (die ich aus meiner politisch geprägten Studienzeit kenne), um in diesem Haus eine Veranstaltung zu besuchen. Dann kommt ein Auto (BMW), das absichtlich 2x frontal gegen eine Wand kracht und schließlich rückwärts mit einem Crash gegen parkende Autos Selbstmord begeht. Inzwischen bin ich mit Katze bzw. Kollegin geflüchtet und schreie schockiert, während die anderen Leute zuschauen. Dann holt jemand die Toten aus dem Auto. Vorher traf ich auch einen ehemaligen Schulkollegen, der später eine ehemalige Schulkollegin von mir begeistert begrüßte, obwohl er sie nicht kannte und ich wandte mich ab, weil ich nicht zu Wort kam. Sie kam mir unsympathisch vor, weil vielleicht alte Aggressionen wieder hervorkamen.

    Ich freue mich schon auf eure Gedanken.:):liebe1:
     
  8. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Du wartest, und stehst insofern etwas neben Dir (Haus) darauf, dass Du Deine Neuigkeiten verbreiten kannst (Zeitung austragen) und am Ende im Traum lässt Dich die blöde Tusse nicht mal zu Wort kommen, kein Wunder findest Du die unsympathisch.
    Inzwischen ist klar, dass sie noch in der Ausbildung ist. Das kann auch bedeuten, dass Du sie als Partnerin so wie sie ist nicht ernst nehmen kannst, wohl zwar als Streichelkatze aber nicht als "geschäftlich" mitredende Kraft in Deinem Leben, nämlich bei Entscheiden die Dir wichtig sind.
    Die Verwandlung ist die Verwandlung Deiner Sichtweise: Zuerst siehst Du das zärtliche und zum Streicheln Auffordernde und dann siehst Du den Menschen dahinter, was eigentlich normal ist, dass man erst an die Leute heran sieht und später eventuell tiefere Erkenntnisse zum Menschen macht.

    Aber sie ist ja auch ein Teil von Dir, also zeigt der Vorgang der Verwandlung auch, wie sich Deine Anima, Deine weibliche Seite entwickeln kann: Du kannst sie mehr mit einbeziehen in Deine Buchhaltung und sie aus dem Status des Objekts befreien, welcher nicht recht zu Dir gehört.
    So bald Du siehst, wo überall Deine Anima bereits kräftig mitmischt, wirst Du si auch nicht mehr als Streichelobjekt entwürdigen.

    Du erinnerst Dich der Vertrautheit früherer Lebenslagen: Sehnst Dich nach Kollegialität, Vertrauen und Loyalität. Auf dieser Basis könnte man auch was unternehmen.

    Aber ein Teil von Dir, mit dem Du auch Eindruck schinden wolltest fährt offenbar mutwillig seine Existenz kaputt. Kann sein, dass Deine Liebe zu guten Autos damit endgültig verabschiedet wird, mitsamt den Kollegen und der Gesellschaft, welche Du in diesem Zusammenhang kennen gelernt hast.
    Dass dabei noch andere Schaden erleiden nimmst Du in Kauf, immerhin haben die sich vielleicht auch an Dir bereichert.

    Ein wenig machst Du das Abschiedsschauspiel mit, siehst es als schicksalsgegeben und schrecklich aber einige andere Teile Deiner Persönlichkeit schauen teilnahmslos zu.

    Damit es auch ganz klar ist, dass Du mit diesem Thema abgeschlossen hast, kommen noch die Leichen der Insassen Deines Hangs zu Prunk und Status zu Ehren und werden aus dem Wrack gezerrt.

    Das war ja vorher, also noch zu Zeiten als der BMW noch Dir gehörte und Du der Fahrer warst.
    Du erinnerst Dich vergangener Verletzungen und Beleidigungen, insofern man Dich nicht erhört hat oder nicht zu Wort kommen ließ.

    Eben, das meinte ich gerade.

    Insgesamt sehe ich in dem Traum eine Statusbetrachtung Deiner Situation. Zwar schockt es Dich noch, wenn Dein Image zu Bruch fährt, aber weitgehend ist das mehr die Reflexreaktion Deines Ichs, viele Teile Deiner Persönlichkeit können damit gut umgehen und die Welt bricht für Dich nicht zusammen, wenn Du nicht zu Wort kommst.
    Was soll´s? Wenn sie Dein Wort nicht hören wollen, dann sollen sie darauf verzichten!
    Aber beharre nicht darauf, wenn Du wirklich weißt wie man die Welt retten kann, lass Deine Umgebung an Deiner Weisheit teilhaben, unaufdringlich aber vernehmlich, so kann Dir niemand einen Vorwurf daraus drehen.
     
  9. herzverstand

    herzverstand Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    4.802
    Ort:
    Hallo, ich habe heute wieder einiges geträumt, leider konnte ich mir nur einen Traum merken.

    Ein Freund von einem Freund trat in einer (Lokal-?) Fernsehshow auf und blamierte sich mit Dummheit, Trunkenheit und blöden Sprüchen.
    Dann ghe ich mit meinem Freund mit und er fährt mit einem Spielzeugtraktor über einen Riesenhaufen gebrochener kleiner Plastikspielzeugteile. Ich werde auf einem Anhänger mitgezogen und ziehe mir in meine Haut lauter Spielzeugteile ein (wie Holzschiefern) - schmerzhaft. Währenddessen erzählt mein Freund lachend über seine sexuellen Erlebnisse.

    :weihna1 ich hoffe das lässt sich analysieren:liebe1:

    Liebe Grüße
     
  10. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    Gibt schon mal ein Fundament.
    Der Freund vom Freund ist ein suspektes Teil der eigenen Möglichkeiten, das zwar nicht direkt abzulehnen aber auch nicht sehr vertrauenswürdig ist.
    Du fürchtest Dich davor, Dich in der Öffentlichkeit zu blamieren und dumm da zu stehen. Darum gibst Du an der Öffentlichkeit nur einen winzigen Teil Deiner selbst preis, den Freund des Freundes, aber mit Deiner Persönlichkeit stehst Du ganz wo anders.
    Deine Persönlichkeit ist beschäftigt, mit dem was nun folgt.

    Das mutwillige Zerstören Deiner kindlichen Seiten und Deine verspielten Ader schmerzt Dich sehr. Dennoch fährst Du fort, das, womit Du Dich anscheinend lächerlich gemacht hast zu zerstören.
    Das Fahrzeug stellt eine Veränderung dar in Deinem Leben und was es tut verändert ja auch etwas.

    Sagte ich oben, es tut weh, Dich von Deiner spielerischen Seite zu verabschieden.

    Dein Freund, der anscheinend etwas darstellt, was Du an Dir bewunderst, gibt an mit seinen sexuellen Erlebnissen, was Du anscheinend gleichsetzt mit erwachsen werden oder sein.

    Nun, ich finde Deinen Traum durchaus sinnvoll. Er empfiehlt Dir, an der Öffentlichkeit mehr von Dir selbst zu geben und nicht vorzuspielen, was Du meinst, dass man von Dir erwarte, indem Du Sprüche von Dir gibst, die Du gelernt hast und kaum hinterfragt. Sei allso weniger unterhaltsam und überlege Dir besser was Du öffentlich rauslässt.
    So weit Du das hier im Traumforum machst tust Du das gar nicht übel, andere Beiträge von Dir habe ich noch nicht angesehen, hinsichtlich dieser Qualität, mach ich aber gleich. War eben hier Muss sagen, das passt ganz genau.

    Du bist sehr auf der Suche nach Sinn und wahrscheinlich ist diese Suche auch das Ziel.
    Ich will nicht Dich entmutigen damit, hör ja nicht auf zu suchen, das brauchst Du.
    "Die reise nach Hause" ist eine schöne Geschichte, aber sie bringt Dich nicht heim, tun müssen wir es selbst und oft tun wir es genau dann, wenn wir meinen etwas ganz anderes zu tun.

    Betrachte mal Dein Leben im Rückblick und im Zusammenhang, ich kann mir vorstellen, dass Du manches heute anders siehst, als während Du es erlebtest oder kurz danach.

    Alles Gute und dass Du es auch gut verträgst!
    ________________________________________
    VanTast
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen