1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

kinder und geister

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von magdalena, 8. Juli 2011.

  1. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.116
    Werbung:
    kinder verfügen bekanntlich über eine sehr lebhafte phantasie.

    mit dem verstand können sie vieles noch nicht erfassen - kennen zusammenhänge noch nicht, die dem 'erwachsenen' völlig klar sind -

    oder vielleicht eben auch nicht.

    die kindliche phantasie malt bilder, die zwar durchaus wahrheitsgehalt haben - aber eben in bildhafter form dargestellt werden -

    bilder, die erwachsene nicht verstehen können, weil ihnen die kindliche phantasie abhanden gekommen ist.

    ich stelle hier die frage in den raum -

    könnte es sein, dass unverstandene kinder zu erwachsenen werden, die an geister glauben -
    sich in eine phantasiewelt zurückflüchten, in der sie nicht verstanden wurden -

    so versuchen den verlust der kreativität, der aus dem abwürgen der kindlichen phantasie entstanden ist -
    auf diesem weg zu kompensieren?
     
  2. Scharmane

    Scharmane Guest

    Find ich gut.

    Ich hab mich als Kind auch manchmal in eine Phantasiewelt geflüchtet, so ähnlich wie in der Unendlcihen Geschichte, wenn ich mich unverstanden fühlte, oder weil andere Kinder mich traktiert haben. usw...

    doch mir war es bewusst, das es nur Phantasie war, u. meinen Eltern hab ich natürlich nie was davon erzählt.

    Was aber nun nicht heisst, das Kinder keine aussersinnliche Wahrnehmungen u. Erlebnisse haben können.

    Aber vieles ist phantasie, allein wenn ich dran denke, das meine Schwester zb. mit 8 Jahren das Christkind wirklich gesehen hat.. ;) es war eine Frau, die am Fenster stand, mit Blonden Haaren .. aber sie schrie damals nur "Schaut, da oben ist das Christkind!"

    Ja die Phantasie spielt oft eine grosse Rolle. Ist nix schlimmes, wenn man sich als Kind bewusst ist ,oder zumindest wenn man älter wird. Gefährlich wird´s eben nur, wenn man dann zwischen Phantasie u. Realität nicht mehr unterscheiden kann, auch nicht als Erwachsener, u. diese Phantasie noch von Eltern genährt wird.

    Das sind dann meist die Erwachsenen, denen man auch leicht was einreden kann, was div. übersinnliche Erlebnisse betrifft. Da braucht nur einer zu kommen, u. behaupten, er sei ein Engel.. Und schon meinen sie, es sei real.
     
  3. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.116
    ja, finde ich interessant.:)

    kinder verfügen über einerseits über einen sehr ausgeprägten realitätssinn -

    wie du schreibst - ich wusste, dass es phantasie war, und dass ich es meinen eltern nicht erzählen durfte -

    aber andererseits entsteht woh ein leidensdruck daraus, wenn kind seinen eltern nicht alles erzählen darf -

    weil es weiß, dass es nicht verstanden werden würde.
     
  4. Scharmane

    Scharmane Guest


    was mich betraf, ich hätte meinen Eltern schon alles erzählen können, bloss ich wollte vieles nicht erzählen.. :)
     
  5. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.116
    hmm - interessant -

    da hast du mir einiges zum nachdenken gegeben -
    bzw. nachforschen in der eigenen kindheit.

    die phase des bewussten nicht mehr alles erzählen wollen, kann ich bei mir erst in jener entwicklungsphase orten, in der ich schon so bewusst war -
    bewusst auf distanz zu gehen.

    du sprichst die geschichte mit dem christkind an -

    hmm ja - erwachsene glauben kindern geschichten als wahr verkaufen zu müssen und damit kind etwas gutes zu tun.

    ich würd' mal so sagen - kind glaubt zwar anfangs an die illusion -
    gleichzeitig spürt es aber auch die unwahrhaftigkeit.....

    naja - ich denk' weiter darüber nach.....
     
  6. Scharmane

    Scharmane Guest

    Werbung:
    Was die Geschichte mit dem Christkind anbelang, so wäre ich traurig gewesen, wenn mir meine Eltern diese Geschichten nicht erzählt hätten, sondern nur gesagt hätten "Die Geschenke bekommst von uns, u. es gibt kein Christkind.."
    Naja, mancher Psychologe könnte da wieder irgendeine Störung vermuten, aber um das gehts jetzt nicht. Weil es ja heute schon so weit ist, das man Eltern als Lügner hinstellt, bloss weil sie dem Kind lange Zeit das Märchen vom Christkind erzählen.

    Die Geschichte mit dem Christkind machte Weihnachten so spannend. Und regte die Phantasie an.

    Ok.
    Was aber das erzählen anbelangt, meine Schwester war da anders - naja, ist auch eine Frau ;), die erzählte beinahe alles, sogar das, was sie nicht erzählen sollte, weil ich ihr gesagt habe, sie möge es doch für sich behalten :D

    Aber ich denke, sie hatte u. hat auch jetzt noch ihre Geheimnisse, die sie nicht erzählt.. wie jeder eigentlich.
     
  7. Scharmane

    Scharmane Guest

    ups, falscher Thread
     
  8. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.116
    na - ich glaube auch nicht, dass die geschichte mit dem christkind schaden anrichtet -
    vorausgesetzt, dass sich die illusion auf natürlichem weg von alleine auflöst - und nicht durch einen unsensiblen cut in irgend einer form.

    ich weiß noch, wie meine kinder und ich noch ein weilchen über die zeit hinaus an den bräuchen festgehalten haben -
    mit beiderseitigem augenzwinkern.

    die kleinen geheimnisse, sind wohl nicht das thema -
    sehr wohl aber der massive selbstbetrug.

    tja - was tun, wenn ein außenstehender den selbstbetrug eines anderen erkennt -
    sagen wir mal eines suchenden, der auf seiner suche andere befragt?

    mit sicherheit sollte der erkennende außenstehende seine informationen dem entwicklungsstand des suchenden anpassen -
    seine informationen so filtern, dass sie dem suchenden die möglichkeit eröffnet seine erkenntnisse aus der selbsterfahrung zu beziehen -
    und gar nicht auf die idee kommt manipuliert worden zu sein -
    im positiven sinne manipuliert.

    also - ich bin darin noch nicht perfekt - ich übe -

    und bezweifle gleichzeitig, dass es irgendjemanden gibt, der in dieser kunst bereits perfekt wäre.
     
  9. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.116
    Werbung:
    nein - denke ich nicht....:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen