1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Karma und so

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Ng Mui, 27. November 2003.

  1. Ng Mui

    Ng Mui Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2003
    Beiträge:
    8
    Werbung:
    Leider weiß ich nicht, in welche Sparte das Thema gehört.

    Gibt es Karma?

    Ist es das, was ich denke, wenn nein, was ist es dann?
    Dinge aus früheren Leben, die ich jetzt bewältigen muss.
    Menschen aus früheren mit denen ich zu tun habe.
    Nicht abgeschlossene Angelegenheiten.
    Dienen diese Dinge meinem Wachstum? Wenn ja, wohin?
    Könntet ihr mir das besser erklären?

    Ich habe auch einen konkreten Fall, den ich verstehen möchte und mit dem ich umgehen lernen möchte - ist Karmaarbeit da empfehlenswert. Wie sieht diese Arbeit aus? Wird eine sogenannte "Bestandsanalyse" gemacht? Woher weiß ich, dass das zutrifft?
    Oje, viele Fragen...

    Nun zum Fall:
    Mein Bruder zeigt Symptome eines Borderliners. Ein Therapeut hält dieses für möglich.
    Was bedeutet das für unsere Eltern, für meinen Bruder und für mich. Was ist der Grund, warum wir - ich sage mal - die "Aufgabe" bekommen haben...oder hat mein Bruder eine Aufgabe bekommen.
    Warum muss mein Bruder das durchmachen?
    Ist es gut für mich, mir darüber Gedanken machen zu wollen und Klärung zu bekommen.
    Befinde mich gerade in Therapie, weil mein Bruder mich auslaugt, ich ohne Energie bin und deshalb Antworten suche.

    Danke für die Antworten

    Ng Mui
     
  2. Alex

    Alex Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    471
    Ort:
    Am Bodensee
    Hallo Mui (?),


    Karma ist für mich jede Anhaftung an die Welt. Es ist die Entwicklung von Ursache und Wirkung.
    Karma ist die Wirkung. Die Wirkung der Trennung von der Einheit der Schöpfung.

    Die Situation mit deinem Bruder würde ich nicht in Verbindung mit Karma betrachten.
    Was erhoffst du davon?

    Karma als Schuld interpretieren? Eine Begründung finden warum man die Last trägt?
    Der Grund warum man die Last tägt ist weil man sich so entschieden hat.
    Doch ist es klug soviel Last zu übernehmen bis man sich selbst beinnahe nicht mehr auf den Füßen halten kann?

    Es sind emotionale Bindungen welche in solchen Situation oft verstrickt sind.
    Es hilft sicherlich hier Klarheit zu schaffen.

    Eine Familienaufstellung könnte dir helfen.


    Alles Liebe

    Alex
     
  3. Phönix

    Phönix Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2003
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Schwabenländle
    Hallo Ihr beiden, Ng Mui und Alex !

    Genau das, was Ihr beiden ansprecht, sind auch meine großen Fragen.

    Nach einer sehr "bibeltreu frommen" Erziehung habe ich mich von allen kirchlichen Dogmen (mit 17 Jahren) gelöst.

    Dann, als ich Anfang 30 war, bin ich durch äußere schwierige Lebensumstände auf den spirituellen Weg gekommen.
    In meinem Fall waren es zunächst die Themen: Reinkarnation und Karma. Mir hat es sehr geholfen, meine Lebensumstände nicht als zufällig zu betrachten, sondern als bewußt gewählte Lebensaufgabe.

    Aus dieser Erkenntnis heraus würde ich Dir NG Mui sagen :

    Die Geschichte mit Deinem Bruder ist für Euch alle
    -> für ihn selber, für Dich und für Eure Eltern schlichtweg eine Lernaufgabe,
    egal, ob aus "selbstverursachtem Karma" oder als Lebensaufgabe zu sehen. Die Lektionen nehmen wohl an Schwierigkeitsgrad zu, je reifer und entwickelter eine Seele ist.

    Wie gesagt, das war meine (feste) Meinung bis vor wenigen Jahren.

    Jetzt, seit ich auf das Thema "Familienstellen" (siehe Hinweis von Alex) gekommen bin, kann ich an diesem meinen "Weltbild" so nicht mehr festhalten.

    Und es bleibt die große Frage

    -> ist Schicksal mehr ein persönliches Weiterentwickeln

    oder in erster Linie die Fortführung der Existenz der Sippe

    (ich hab mich jetzt nicht so toll ausgedrückt, aber ich kann es momentan nicht besser formulieren)

    Kann jemand hier im Forum die Brücke schlagen zwischen diesen beiden Themen?

    Liebe Grüße

    Phönix

    :flower2:
     
  4. rhyannon

    rhyannon Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    170
    :winken5: miteinander

    Ein "riesen" Thema für kleine Forums-Beiträge, darum von mir Gedanken, welche ich einfach mal so hinstellen möchte.

    aber erstmal @ Ng Mui ... ich habe gesehen, dass es Selbsthilfegruppen auch im Internet zu Borderliners gibt. Da findest Du sicherlich auch Ratschläge für die Angehörigen eines Familienmitgliedes und ob Dein Bruder wirklich ein Borderliners ist.

    Ich denke zu dem Thema können Dir nur Menschen mit ähnlichen oder gleichen Erfahrungen wirklich weiterhelfen. Wir anderen schreiben Dir nur unsere Meinung.

    Auch bin ich keinster Weise irgenwie "fachlich" dazu in der Lage, Dir einen Rat zu geben ... ich schreibe nur von mir und meinen Gedanken, als ich Deinen Beitrag las! Ich habe also keine Antworten oder Ratschläge für Dich, sondern nur Gedanken.

    Vielleicht eine eigene Erfahrung allgemein zur Thematik, wenn uns nahestehende Menschen durch Krankheit oder andere Ursachen in Ausnahmesituationen sind, unter denen sie "leiden". Ich lernte, dass ich nicht verantwortlich bin für den Lebensweg eines anderen Menschen, auch wenn er aus der eigenen Familie stammt. Ich habe (nur für mich!) gelernt, dass ich, wenn ich diesen Menschen innerlich loslasse und akzeptiere, dass es SEIN Weg ist, den ER/SIE gewählt hat ... und wenn dieser Weg mich zutiefst berührt, schmerzt und ich alle Hebel in Bewegung setzen möchte um zu helfen. Dieser Weg hat mit mir nichts zun tun. Das hat mit Karma für mich nichts zu tun! Und erst aus dieser "Haltung" kann ich dann sie/ihn begleiten auf seinem Weg. Aber nicht, wenn ich ihr/sein Problem zu meinem Problem mache. Dazu gehört dann zwischendurch auch Abgrenzung, auch wenn das der schwerste Teil für mich ist und ich mir selbst zwischendurch total lieblos und hart vorkomme. Wenn jemand in einen Sumpf geraten ist, dann helfe ich ihm nicht, wenn ich mich zu ihm in diesen Sumpf setze. Bleibe ich am Rand des Sumpfes stehen, dann kann ich ihr/ihm allerdings die helfende Hand reichen ... nur ein Bild und nicht Krankheit = Sumpf.

    KARMA bedeutet für mich einfach (und eigentlich benütze ich dieses Wort gar nicht, denn es ist mit vielen Bedeutungen verbunden): selbst erschaffene Ursache = selbst erschaffene Wirkung. Und weil ich die Ursache selbst erschaffen habe ... ob gestern oder in einem anderen Leben ... wenn ich auf die Ursache treffe, dann kann ich wählen, ob ich diese Ursache in meinem gegenwärtigen und zukünftigen Leben möchte oder eben nicht. AENDERN = andere Ursache. Karma hat für mich nichts mit Schuld oder einer Buchführung mit Soll und Haben zu tun, welche ausgeglichen werden müssen. Ich kann hunderte von Einträgen im Haben verzeichnet haben ... ich brauche nur einen veränderten Eintrag im Soll und das Ergebnis ist ein anderes...löscht sozusagen alle Haben-Einträge.

    Ich persönlich bin dafür die Gegenwart zu ändern und nicht Vergangenheitsforschung zu betreiben. Die Vergangenheit hat meine Gegenwart geformt und somit habe ich eigentlich alle Antworten (als Wirkungen) aus der Vergangenheit. Vergangenheit = Ursache / Gegenwart = Wirkung / Gegenwart ändern = neue Ursache mit neuer Wirkung.

    @phönix ... du stellst eine interessante Frage: -> ist Schicksal mehr ein persönliches Weiterentwickeln oder in erster Linie die Fortführung der Existenz der Sippe <-

    Ich denke, dass wir in unserer Kindheit erstmal das volle Paket der Glaubens- und Verhaltensmuster unserer Eltern und somit teilweise auch unserer Vorfahren einprogrammiert bekommen durch Erziehung und Nachahmung. Irgendwann sind wir dann aber erwachsen und wir haben es in der Hand diese einprogrammierten Glaubenssätze zu beleuchten. Welche möchten wir für UNSER Leben noch weiterverwenden und welche nicht.

    Aendern wir nichts und funktionieren und reagieren unbewusst in den Familien-Programmen, dann führen wir die Existenz der Sippe einfach fort. Aendern wir = persönliches Weiterentwickeln.

    Dann wären wir beim Thema der Gene der Vorfahren und den Potenitalen an Krankheiten, welche wir dadurch übernehmen oder auch nicht. Da denke ich aber das gleiche: ändern wir die Programme, bleiben die Krankheiten unserer Vorfahren nur schlafende Potentiale in uns.

    :blume: liebe grüsse
    rhyannon
     
  5. Namo

    Namo Guest

    Lieber NM,

    Du kannst es selbst erkennen: Das, was Dich belastet, bewegt dich, Dir 'Gedanken zu machen', Du suchst nach einem Verständnis.

    Ein generelles Prinzip hierbei ist 'das sich selbst Lösen von' der 'Last'. Das bedeutet, daß man nicht das Problem zu lösen versucht, sondern sich vom Problem löst.

    Wie Du Dir vorstellen kannst, bist Du nicht der Einzige, der in dieser Weise vom Schicksal heraus gefordert ist. Es ist ein jeder herausgefordert durch sein individuelles Schicksal.

    Es gab viele Seelen in dieser Welt, die über ihre Loslösung von der Last berichtet haben und es ist wohl auch ein Prinzip, daß jene, deren Last groß ist, sich um so eher gelöst haben von ihren Lasten. Von ihnen kann man lernen. Allerdings ist es nicht einfach, die oftmals widersprüchlich scheinenden Erkenntnisse nach zu vollziehen, es geht auch nicht ohne eigenes Leid beim ‚Lösen von‘.

    Wie Du wahrscheinlich weißt, existiert in jedem lebendigen Wesen eine göttliche Seele. Aber dies ist vielen nicht bewußt; sie sind sich dann nur ihres Egos und ihres Körpers bewußt. Ein aufgeladenes Ego, auf geladen mit Stolz, Geltungsbedürfnis, Eitelkeit, Machtgier, usw. ist brauchbar als Politiker oder Diktator, aber es kennt seine Seele nicht. Und es ist nicht möglich mit dieser Seele zu kommunizieren, das Ego läßt es nicht zu.

    Man muß hier unterscheiden zwischen den beiden Ich’s. Die Seele ist von gleicher Art, wie die eigene Seele, aber jedes Ego ist ein isoliertes Wesen, das mit jedem anderen Ego fighted.

    Über diese Ambivalenz hat Jesus viele schöne Parabeln auch über das Verhältnis zu Brüdern hinterlassen: Jesus sagt: „Wer seine Schwestern und Brüder nicht verachtet und nicht sein Leben wie ich, wird meiner nicht würdig sein„. Das ist die Loslösung von der sozialen Bindung um entbunden als Seele frei zu sein. Dann sagt er: „Liebe deinen Bruder wie deine Seele, hege ihn wie die Pupille deines Auges! Den Splitter im Auge deines Bruders siehst du; den Balken in deinem Auge siehst du nicht. Wenn du den Balken aus deinem Auge ziehst, wirst du genug sehen, um den Splitter aus dem Auge deines Bruders ziehen zu können.„ Das ist die Identität der göttlichen Seele im Bruder und im Selbst. Ein Schüler sagt zu Jesus: „Deine Brüder und deine Mutter stehen draußen.“ Er sagt zu ihnen: „Diese hier an diesem Ort, die den Willen meines Vaters tun, die sind meine Brüder und meine Mutter. Diese gehen ein in das Reich meines Vaters.„ Er hat sich entbunden von seinen sozialen Bindungen, dem Familienclan und ist in Verbindung mit den bewußten Seelen und denen, die sich ihrer Seele in sich und in dem anderen bewusst sind. „Jemand sagte zu Jesus: „Sage meinen Brüdern, sie sollen die Sachen meines Vaters mit mir teilen! Er sagt zu ihm: „He, Mann! Wer hat mich zum Teiler gemacht? Er dreht sich zu seinen Schülern, sagt zu ihnen: kann ich vielleicht teilen? „

    Vielleicht kannst Du daraus erkennen, daß Du Dich von deinem Bruder lösen kannst, von seinem Ego und daß Du trotzdem für ihn eine Liebe haben kannst. Du bist nicht verantwortlich für ihn, Du bist verantwortlich für Dich, er ist verantwortlich für sich (Karma).

    Karma. Mach Dir keine Gedanken. Es gibt eine Ordnung in dieser und in jeder anderen Welt. Und jede Handlung (Karma) wirkt kausal. Auch wenn man die Ordnung nicht erkennt, so ist sie doch da.

    Mit dem bewußt Sein über die spirituellen Gesetze erkennt man diese spirituelle Ordnung mehr und mehr und man man verändert sein Verhalten vom Handeln zum Nichthandeln (Lao=Tzu), dem Erkennen.

    Rumi sagt:

    "Komm nur, ja komm nur, wer immer Du bist;
    Sucher, Verehrer, Freund des Verlassens.
    Es ist kein Problem, was es auch ist,
    mit Zweifeln müssen wir uns nicht befassen.
    Du hast Eide gebrochen? Und das tausendmal?
    Auch dann komme wieder, beginne nochmal."

    Es ist die Umkehr in der Richtung (Ordnung), die einzig von Bedeutung ist.

    All dies geht nicht ohne Leid. Jesus sagt: „Glücklich der Mensch, der gelitten hat: er hat zum Leben gefunden.„

    Rumi sagt:

    „Der spirituelle Weg bringt den Körper zum Scheitern
    und danach läßt er ihn wieder gesunden.
    Er zerstört das Haus um irdischen Reichtum
    in nichtirdischen zu wandeln,
    und mit diesem Reichtum baut es sich besser als vorher."

    Es ist das spirituelle Wissen, das dadurch ermöglicht wird und es ist konträr zu dem Wissen, das in unserer sozialen Welt eine Bedeutung hat.

    Lao=Tzu sagt:

    „Wer nicht weiß, dass er weiß ist weise
    Wer weiß, daß er nicht weiß ist leidend
    Doch nur wer an diesem Leiden leidet leidet darum nicht
    Der Weise leidet nicht weil er an diesem Leiden leidet
    Darum leidet er nicht“

    und

    „Meine Worte sind leicht zu verstehen leicht zu befolgen
    Aber auf der Welt ist niemand fähig sie zu verstehen sie zu befolgen
    Meine Worte haben einen Ursprung meine Taten haben eine Richtung
    Weil sie diese nicht verstehen verstehen sie auch mich nicht
    Die wenigen, die sie verstehen werden mich schätzen
    Darum trägt der Weise außen grobe Kleider
    innen kostbare Jade“.

    Vielleicht kannst Du aus diesen Gedanken auch erkennen, daß sowohl Lao=Tsu als auch Jesus wußten, daß das Wissen um die spirituellen Gesetze im Inneren nur von jenen erkannt wird, die durch das Leid darauf hin bewegt wurden.

    Lieber Gruß

    Namo
     
  6. anastasia

    anastasia Guest

    Werbung:
    hallo mein medialer Name ist anastasia und ich bin "Lichtarbeiterin" und habe sehr viel mit dem Thema Karma zu tun.
    Ich werde hier einmal kurz anreissen, was ich dazu denke.

    Karma heisst immer Schicksal und damit ist gemeint, dass alte schicksalhafte Strukturen -Verhaltensmuster, Gegebenheiten die in Vorleben nicht beendet wurden und dergleichen sich jetzt in diesem Moment manifestieren, um aufgelöst - oder besser gelöst zu werden. Wenn Ihr immer wieder mit den Gleichen "Themen" im Umkreis konfrontiert werdet, dann heisst das, dass ihr Euch einmal genau diese Themen ansehen solltet, denn in ihr ist immer ein Lernthema versteckt. Oftmals hat es was mit unaufgelösten Machtthemen zu tun. In einem Leben sind wir Opfer im anderen sind wir Täter. Wenn wir nach genauer Analyse den Sinn erkennen können und ihn als "gelernt" in unserem Unterbewusstsein ablegen können (wir Lichtarbeiter geben es dann an die Engel oder das Göttliche ab) dann löst sich die Aufgabe sozusagen in Luft auf und wir können weitergehen auf unserem Lebensweg. Ich bin ausgebildete EMF Praktitionerin und dort gibt es die Möglichkeit mit den Energien zu arbeiten. Diese Arbeit wirkt im Elektromagnetischen Feld des Menschen und die Urheberin informiert uns darüber, daß viele unserer Lernaufgaben (Karmen) gar nicht mehr notwendig sind und uns nach der Arbeit als eigene Energie zur Verfügung stehen. NUR die Energien (Karmen) die noch zur Weiterentwicklung der Seele von Bedeutung sind, werden transformiert und dann bearbeitet. Karma kann aber auch etwas positives beinhalten...z.B. altes Wissen, das wir in dieses Leben mitgebracht haben.. Also gibt es auch eine positive Sicht der Dinge. ..In Licht und Liebe Anastasia
     
  7. Samenkarah

    Samenkarah Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    81
    Hallo Anastasia!
    Kann Deiner Antwort nur bepflichten. Es ist wirklich oft so daß die Menschen bei dem Begriff Karma nur an negative Dinge denken. Wir haben auch positives Karma gesammelt und somit auch die Möglichkeit unser negatives Karma aufzulösen. Hier ist es wirklich wichtig, daß wir nach Lebenssituationen schauen, die uns immer wieder begegnen um dann herauszufinden, wie kann ich es im Sinne der göttlichen Schöpfung besser machen. Was soll ich hier eingentlich lernen? Wenn wir in uns hereinhören finden wir dann auch oft die richtigen Antwort. Manchmal helfen da auch Gespräche mit anderen Menschen, die auch spirituell interessiert sind und schon einen bestimmten Bewußtseinsstand haben.
    Ich glaube genauso wie Du nicht, daß wir Menschen alles negative Karma was wir im Laufe unserer Leben angesammelt haben selber auflösen müssen. Von manchem Karma werden wir auch durch Gott und seine Lichtwesen erlöst, da es für unsere Seele nicht mehr wichtig ist immer wieder das gleiche zu erleben.
    Da das Endziel unserer Leben meiner Meinung nach ist, daß wir uns wieder vollkommen bewußt sind, daß wir und Gott eins sind, fällt es auch immer leichter herauszufinden, was wir in einer bestimmten Lenbenssituation gerade lernen sollen.Wenn wir uns das immer wieder bewußt machen. Liebe und lichtvolle Grüße Nada bzw. Brigitte
    Konnte mich hier nicht mit Brigitte registrieren lassen
     
  8. anastasia

    anastasia Guest

    hallo Nada,
    na an die vielen Namen soll sich einer mal gewöhnen.. Wie sich zeigt, sind wir zwei wohl auf einem sehr gleichen Weg und ich kann Deine Worte gut erfassen und greifen. Hier hats ja richtige Philosopen und wahnsinnig viel Herausforderungen. Mann!! Was ich alles noch lesen sollte oder muss. Also auf an die Arbeit.. Licht und Liebe Anastasia
     
  9. Samenkarah

    Samenkarah Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    81
    Ja, das sehe ich absolut auch so! Ist wirklich Total interessant hier. So ganz anders!!!!! Viel Licht und Liebe hier. Liebevolle Grüße Nada
     
  10. Werbung:
    Ich kann mich den Worten Anastasias und Nadas(Die übrigens nicht weit von Mir lebt) nur anschließen.

    Hinzu fügen möchte ich, das WIR garkeine Zeit haben, unser KARMA auf zu arbeiten.
    Denn das würde soviele zig Jahre dauern das WIR das in einem Erdendasein niemals schaffen.

    Es gibt zu diesem Thema ein gechanneltes Buch von Erzengel Ariel.
    Lege ich allen sehr innig ans Herz.
    Name: Der Lichtkörperprozeß
    von Tashira Tashi - ren
    Edition Sternenprinz im Hans- Nietsch Verlag
    ISBN 3-929475-66-9

    Ariel selbst sagt zu dem Buch :

    Da Du dies hier liest, bist Du aus unserer Sicht ein Lichtarbeiter.
    Du bist gekommen um dem Planeten Erde beim Übergang ins Licht zu helfen. Dieses Buch stellt ein Modell vor,das beschreibt, was bei diesem Lichtkörper Prozeß auf dem Planeten und in Dir selbst vor sich geht.
    Es ist wichtig,das die Informationen in diesem Buch Vorbereitung finden, denn die Angst ist momentan sehr stark, besonders in den physischen und mentalen Körpern.

    Wenn Du weist, was mit Dir vor sich geht und das dies Teil eines Prozesses ist, wirst Du Dich weniger verrückt fühlen"

    Vielleicht hat ja der Eine oder Andere dieses Buch.
    Dann würde ich mich freuen, wenn wir uns hier im Forum ( natürlich im anderen Thread) darüber unterhalten können.
    Wenn es erlaubt und interessant ist, kann ich auch gerne aus dem Buch etwas schreiben.

    Einztweilen, in Licht und Liebe, Mondkind-Kiki
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen