1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Josef Mengele

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Gabi0405, 30. April 2008.

  1. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.057
    Werbung:
    Hallo,

    abgeleitet aus dem Uranusthread hier mal das Horoskop von Josef Mengele (16.3.11, 11.45 Uhr, Günzburg). Er hat ein starkes 10. Haus, MC / Sonne in Fische - dieses Ziel hat er wohl zu Lebzeiten nicht erreicht.
    Herrscher von 10 steht in 1, lt. Ouranos wie bei Madonna. Wie kommt er jetzt zu dieser zweifelhaften Berühmtheit? Ist es Pluto im Quadrat zur Sonne? Außerdem Mars und Uranus in 8, was Mars/Pluto und Uranus/Pluto entspricht.
    Skorpion im 5. Haus eingeschlossen, Hauptherrscher ist Waage-Venus, Nebenherrscher Pluto. Er hatte wohl zwei Gesichter: die eine Seite: zugewandt, nett und charmant, die andere Seite: der Jupiter im Skorpion, der bei ihm Forscherdrang und und rassistischen Wahn hervorgebracht hat.
    Sasturn in 11, Herrscher von 7, zeigt seine individuelle Stellung in der Gesellschaft. Die wird wohl eher von Strenge und Härte geprägt sein. Im Quadrat zum 8.Haus-Mars bezieht sich die Strenge und Härte auch auf seine Vorstellungen, Denkmodelle und Leitbilder.

    http://img3.***********.com/img/4l03xfzk/Horoskop.png

    lg
    Gabi
     
  2. hi2u

    hi2u Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2007
    Beiträge:
    2.372
    Ort:
    hart an der Grenze
    Hi.

    Nun hatte ich mal Zeit, mir Josef Mengele im Schnellverfahren über die Halbsummen "anzusehen" und einige Kurzbiographien zu lesen. Dabei fallen mehrere Eigenheiten auf:

    Zunächst war der Mann wohl immer schon sehr ehrgeizig, er hat sich selbst schon in Lexika erwähnt gesehen. Mo=Ma/Pl = Ur/Pl erzählt, dass sein Ehrgeiz durchaus auch "waghalsig" genannt werden kann. So zeigen Ju=Ne/MC und Ne=Me/Ju, dass er sehr spekulativ vorgeht, alles auf eine Karte setzt, um sein Ziel (die Eintragung in ein Lexikon als bahnbrechender Pionier -> zahlreiche Ur/Pl Beziehungen) zu erreichen.

    Weiters hatte er wohl den Hang, sich Gemeinschaften zu bedienen, um darin bedeutender zu werden -- die diversen (meist politischen) Gruppierungen, in die es ihn zog, unterstützen die Me=Ma/Kn und MC=Ju/AS (bzw. AS=Ju/MC). Allerdings gerät er wohl auch in schlechte Gesellschaft (Kn = Ne/MC) oder unangenehme Verbindungen.

    Dabei fühlte er sich jedoch scheinbar in Massen weniger wohl als im engeren Freundeskreis (Ur=Mo/Kn, Kn=AS/MC). Ein harmonischer Gestaltungswille (Ve=Ur/AS), Leidenschaft [zur Chirurgie] (Ve=Ma/AS) und eine rasche Auffassungsgabe (Me=Ur/Kn) machen ihn wohl zum "Mitläufer", der seine Position in der Gruppe für etwas exaltiertes Ausleben seiner empfundenen "Berufung" nutzt: Ma=Ve/Ju, Me=So/MC.

    Trotzdem ist das kein "Sunny-Boy", er hat vielmehr Existenzängste, opfert sich "für die Sache" auf (Sa=Pl/MC) und ist seelisch bedrückt (Pl=Mo/MC).

    Durch seine Biographien erkennt man, dass er sich als angenehmer Charakter (MC=Ju/AS) gerne dem allzu proletarischen Treiben in den von ihm gewählten Verbindungen (SA...) entzog. Scheinbar war er auch für einige Zeit ein durchaus engagierter Truppenarzt an der Ostfront, bis er durch eine Verwundung 1943 zum Ersatz für einen erkrankten Arzt in Auschwitz wurde. Seinen zweifelhaften Ruhm hat er also innerhalb zwei Jahren erworben, davor und danach war er ein scheinbar recht angenehmer und durchaus auch bescheidener (immerhin arbeitete er von 1945-49 als Knecht auf einem Bauernhof) Zeitgenosse.

    Die beiden Jahre in Auschwitz hat er wohl als seine Chance gesehen, zu habilitieren -- die Umstände haben ein "Monster" geschaffen, das sich der Möglichkeiten bediente, um sein Ego durch seine Forschungen abzusichern.

    Im Exil in Südamerika hat er niemals Reue gezeigt, was vielleicht auch auf Mo=Me/Sa, die gehemmte geistig-seelische Entwicklung, zurückzuführen sein dürfte.

    Alles in allem ein drastisches Beispiel, wie Gelegenheit Diebe (oder hier: Mörder) macht. Angeblich war Mengele als KZ-Arzt für etwa 40000 Ermordungen verantwortlich, wie viele er eigenhändig begangen hat, habe ich nicht herausgefunden -- ist wohl auch unerheblich, denn Mengele war wohl nicht der sadistische Täter, sondern eher der kühle Forscher, für den ein (damals als unwert angeliefertes) Menschenleben in einem "größeren Sinn" bloß als statistisches Phänomen zählte. Hier passt auch Kn=AS/MC, sich viele neue Menschen suchen (oder finden) und Starallüren eines Künstlers (Ma=Ve/Ju). In diesem Sinn kann man Mengele kaum zugute halten, dass er "nur seine Pflicht erfüllt" hätte. Vielmehr hat er wohl die Gelegenheit dazu benutzt, sich ein Denkmal als medizinischer Wissenschaftler zu setzen.

    Der dramatischste Umstand ist wohl, dass diese berufliche Kaltschnäuzigkeit Hand in Hand mit einem scheinbar sehr sensitiven Charakter, der wohl sehr herzlich, umgänglich aufgeschlossen und harmoniebedürftig war, einher ging. Wie das zusammengeht, ist uns heute ziemlich fremd, aber ich fürchte, diese Zustände können sich recht leicht wiederholen, wenn man nicht jederzeit darauf achtet, dass man nicht in ein solches Fahrwasser abdriftet. Immerhin war Mengele erst 32, als er nach Auschwitz verlegt wurde, und 34, als der Krieg vorbei war -- in nur zwei Jahren hat er sich als Massenmörder profiliert und sein gesamtes weiteres Leben im Karrierestreben kaputt gemacht. Mengele starb 68-jährig 1979 in Brasilien, wo er sehr bescheiden gelebt hatte, bei einem Badeunfall.


    Mengele-Sohn_bittet_Israel_um_Entschuldigung.html
     
  3. Ouranos

    Ouranos Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2007
    Beiträge:
    337
    Ort:
    Salzburg in Österreich
    Hallo Gabi :)

    Was mir zu diesem Horoskop einfällt:

    Der Mond ist Herrscher des AC und hat ein Quadrat auf die eigene Hausspitze, und auch auf den DC. Wenn der Herrscher des AC ein Quadrat auf die eigene Hausspitze (und DC) hat, ist das schonmal ein Hinweise, dass ich nicht zwischen mir und dem anderen unterscheiden kann. In diesem Fall macht er es auf eine Weise, dass er die anderen umbringt. Soweit ich bei Wikipedia gelesen habe, hat er die Opfer der Nazi-zeit untersucht und Experimente an ihnen durchgeführt.

    Der Merkur ist Herrscher von Haus 4 und steht in Haus 10, er will das Thema "Distanzlosigkeit" bedeutsam machen, oder einfach gesagt, er will anerkannt werden. Tatasächlich war das Ziel seiner Experimente an Menschen eine Habilitation, eine Hochschulpfrüfung, bei der seine Lehrfähigkeit festgestellt werden sollte.

    Die Sonne ist Herrscher von Haus 3 in 10, er untersucht die Menschen und experimentiert mit ihnen (Haus 3), um Erfolg zu erlangen (10).

    Sonne und Merkur in 10 haben ein Quadrat zu Pluto in Haus 12.

    "„Er wollte nicht einfach nur erfolgreich sein, sondern sich auch von der Masse abheben. Es war seine Leidenschaft, berühmt zu sein. Er erzählte mir einmal, daß ich eines Tages seinen Namen im Lexikon lesen würde.“
    "


    Das Pluto-Quadrat spornte ihn zu einem enormen Ehrgeiz an. In Haus 12 geht es um die Darstellung (3) der Bedeutsamkeit (10). In Zusammenhang mit dem Pluto-Quadrat auf die Sonne fällt mir das Inzest-Drama von Amstätten ein. Josef Fritzl, der seine Tochter ca. 20 Jahre lang gefangen hielt, hat auch ein Sonne/Pluto-Quadrat. Sonne/Pluto-Quadrate scheinen bei Männer ein hohes Gewaltpotential anzuzeigen.

    Was den 4.Quadranten betrifft:

    Der Herrscher von 10 steht in 1, er wollte bedeutsam sein, sein Name sollte in jeden Lexikon stehen.

    Sonne/Merkur in 10 ist schon beschrieben.

    Der Mars ist Herrscher von 11 in 8, seine Individualität in der Gesellschaft wird durch das aggressive eingehen in "Beziehungen" gekennzeichnet, in diesem Fall eben die Experimente an Menschen. Der Mars hat eine Uranus-Konjunktion, ein Hinweis auf eine gestörte Aggression.

    Weiter ist die Venus in Haus 11, Venus/Uranus. Venus/Uranus ist die Distanz in der Begegnung. Ein Widerspruch zum Mond aus 1 im Quadrat zu 7. Die Venus ist die weitere Ebene des Mondes, nur auf die Umwelt bezogen. Im 11.Haus ist die Venus in ihrem Elfenbeinturm, der Mars hat ein Uranus-Konjunktion. Das ganze Verhältnis zur Umwelt ist distanzlos und distanziert zugleich, er ließ viele OP's von Assistenzärzten durchführen.
    Die Venus in 11 hat ein Quadrat zu Neptun in 1 aus 10. Mit der Venus in 11 begehrt er die Bekanntheit seiner Person in der Öffentlichkeit, doch mit Neptun in 1 aus 10 besteht seine Berühmtheit aus etwas mystischen, ungreifbaren. Das Neptun/Venus-Quadrat beeinhaltet also die ewige Suche nach Bekanntheit.
    Saturn ist Herrscher von Haus 7 und steht in 11, er braucht ein Gegenüber (Opfer), um in der Öffentlichkeit bekannt zu sein. Das Quadrat zu Mars in 8zeigt die damit verbundenen Versuche an seine Opfer.
    Das 12.Haus sagt etwas über sein Bild aus, dass er der Öffentlichkeit hinterlässt. Der Merkur ist Herrscher von 12 in 10 im Quadrat zu Pluto in 12, als Bild bleibt ein wahnsinniger Mörder, der von Karrieretrieb und Erfolg getrieben ist, und seinen Erfolg der Menge bekannt machen will (Zwillinge in 12, Lexikon)

    LG Ouranos
     
  4. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hi all

    ergänzend zu dem was bereits gesagt wurde:

    Jupiter in 5 am absteigenden Mondknoten ist für mich der massgeblichste Faktor (Neptun in 1 kommt hinzu und istt für mich der Antreiber):
    Jupiter in 5:
    vernarrt in seine Spielereien der Forschung, fast sadistisch insofern, aber es war nicht der massgebliche Sinn, dass er sich daran aufgeilt, jemanden einen Arm abzuschneiden, um zu sehen, was dann passiert , sondern tatsächlich ging es ihm um Forschung - aber es fehlt durch den starken Selbstbezug des Jupiters der Bezug nach aussen, so merkt er nicht, wie sadistisch das alles ist. Er sieht es nicht. Und es ist kein Bezug da, es ist ihm vielleicht noch nicht mal egal gewesen. Weil es irgendwie zur Sache gehörte.
    Meiner Meinung nach denkt er bewusst vielleicht nicht grad, dass er da Forschung mit macht, und "es daher ja erlaubt ist", und der Zweck heiligt die Mittel, - sondern ich würd das als psychische Krankheit deuten, es dreht sich um seine kleine Welt und er kann keine Bezüge nach aussen aufstellen zu der Verhältnismäßigkeit dieser seiner - ja pervers zu nennenden - Forschungsabsicht. Daher fällt es ihm nicht in den Sinn, irgendeinen Zweifel über diese Methoden zu haben. Für ihn Normal. Sicher wird er hin und wieder reflektiert haben, was er da tut - als Nazi konnte er es dann wieder rechtfertigen. Aber in der ganzen Linie denke ich, hatte er einen ziemlichen Tunnelblick, fixiert auf Ergebnisse und Erwartungen, sich selbst beweisen wollen.
    Oben schrieb jemand, dass Mengele sich in Lexikons wähnte.

    LG
    Stefan
     
  5. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.057
    Hallo hi2u, Ouranos und Stefan,

    na das sind ja mal astrologisch interessante Ausführungen.:banane:
    Da hab ich noch etwas länger zu tun, um die einzelnen Sichtweisen nachzuvollziehen.
    Mit Ebertins Halbsummen werde ich mich auch mal näher befassen.
    Könnte man mit dem Mond in 1 nicht sagen: "Denn er wußte nicht was er tat". Hatte er damit überhaupt eine fühlbare und überprüfbare eigene Identität und war er sich seiner Handlung bewußt.
    hi2u erwähnte ja, dass er auch später kein Unrechtsbewußtsein hatte.

    lg
    Gabi
     
  6. hi2u

    hi2u Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2007
    Beiträge:
    2.372
    Ort:
    hart an der Grenze
    Werbung:
    Hi, Gabi.

    Mengele war ein durchaus wässriger Charakter -- und wie zur Bestätigung hat er eine Halbsummen-Liste zum Mond, wo fast alles mitspielt:

    Mo=Me/Sa=Ma/Ur=Ur/Pl=MC/Kn

    Alle anderen Halbsummen haben bei Mengele maximal zwei beteiligte Objekte, also alles sehr eindimensional und überschaubar. Nur der Mond, an dem hängt alles... Und er hat (für meinen Geschmack) wahnsinnig viele Halbsummen, in denen Kn, MC und AS beteiligt sind. Da kommt Mond in I. genau richtig...

    Knoten ist nun nicht so der Renner, aber alles andere, AS, MC und Mond, sind ja sehr schnell im Kreis unterwegs. Und weil bis auf wenige Ausnahmen alle diese Halbsummen eines dieser Objekte dabei haben, hatte Mengele wohl eine richtiges Auslösungsfeuerwerk über seiner Radix zu ertragen -- bei jedem Winkel von Mond zu Radix-Mond wurde die gesamte obige Liste "angestossen". Dann hatte er ja noch Ur=Mo/Kn und Pl=Mo/MC, die auch noch mit dem Mond ausgelöst wurden. Auch auffällig: Sonne hat bis auf Me=So/MC überhaupt keine Beteiligung in den Halbsummen...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. MadameWalewska
    Antworten:
    13
    Aufrufe:
    1.655

Diese Seite empfehlen