1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Huna

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von Maxxine, 22. Juli 2004.

  1. Maxxine

    Maxxine Guest

    Werbung:
    Hallo,

    mir ist vorgestern in der Buchhandlung ein Buch ins Auge gestochen, aufgrund dessen ich es geschafft habe innerhalb von zwei Tagen aus einem ziemlichen Tief rauszukommen - "Huna" von Serge Kahili King. Es hat mich so begeistert daß ich mir jetzt auch unbedingt "Instant healing" besorgen möchte, hat jemand vielleicht auch noch irgendwelche Erfahrungen mit der Hunalehre zu berichten??

    LG Maxxine
     
  2. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Maxxine,

    gab schon viele Beiträge hier betreffend Huna - ich beschäftige mich seit 1998 damit und wage es zu behaupten, es in mein Leben integriert zu haben :daisy:

    Ich kenn von Serge nur den Stadtschamanen - hab mir allerdings heute auch *Instant Healing* gekauft, weil ich mal wieder ne Session in einer Eso-Buchhandlung hatte (ist übrigens auch ein tolles Traumfängerteil mitgegangen, hat zwar nix mit Huna zu tun, aber wie heißt es so schön? Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit) :banane:

    Mein Einstieg war mit Eva Ulmer-Janes, bei der ich übrigens gestern mal wieder auf einem Abend war, der ganz intensiv und toll war - von ihr kann ich *Magie ist keine Hexerei* und *Die Magie kehrt zurück* wärmstens empfehlen.

    Sie ist eine Wienerin, hat aber u.a. bei Serge gelernt - ich finde sie einfach super. Ich hab bei ihr Huna I und II absolviert sowie Kahuna Healing und ein Ritualeseminar - sie ist beeindruckend :daisy:

    Was magst du wissen über Huna - und die Arbeit damit?
     
  3. Waran

    Waran Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2004
    Beiträge:
    21
    Hallo Christina

    Ich habe einiges mit dir zu bereden über Huna und ihre Lehre, was sehr wichtiges darum bitte ich dich in ICQ zu kommen falls du noch meine Nachricht liest es ist jetzt 10:37

    Ich warte auf dich 30 min, wenn du nicht kommst hast du was wichtiges verpasst. (ich kontaktiere dich selbst)
     
  4. Maxxine

    Maxxine Guest

    Hallo Christina,

    danke für deine Antwort, ich möchte gerne wissen wie man es schafft "Huna" wirklich ins Alltagsleben zu integrieren. Muß dazu sagen, daß ich momentan große private Probleme habe, eine schwere Krankheit noch dazu und daß meine privaten Troubles (mit meinem Mann) großteils daher rühren daß ich eigentlich immer ein ziemlich negativ eingestellter Mensch war (bin). Ich bemühe mich jetzt seit einigen Tagen immer positiv zu sein und nichts zu erwarten, ich strenge mich auch wirklich mit dem "Segnen" an, aber es fällt mir zeitweise doch sehr schwer meine negativen Gefühle ganz auszuschalten. Ich bin nicht ganz unbeleckt, habe schon einige tiefere Erfahrungen mit NLP und Hypnose hinter mir, aber auch das habe ich nicht lange durchgehalten.
    Mein ganzes theoretisches Wissen hat mir nicht dabei geholfen es auch wirklich zu leben.

    Ich möchte das es diesmal wirklich anders ist, mein Mann wird nur zurückkommen (und bei mir bleiben) wenn er merkt daß es möglich ein "normales" Alltagsleben mit mir zu führen, das ist mein Hauptantrieb.
    Ich hoffe ich habe dich jetzt nicht zu sehr verwirrt, aber vielleicht kannst du mir einige Tipps geben wie man es schafft "Huna" wirklich zu leben...

    Übrigens habe ich "Instant healing now" schon zur Hälfte durch und bin begeistert. Ich habe wegen meiner Krankheit ein Email an Serge Kahili King geschrieben und ihn um Tipps gebeten und er hat sofort zurückgeschrieben, das finde ich schon beeindruckend...

    LG Maxxine
     
  5. Liona

    Liona Guest

    Und hat dir Serge auch brauchbare Tipps gegeben?

    Alles Liebe, Liona
     
  6. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    Rehi Maxxine

    Immer wieder tun - ich hab mich zuerst intensiv mit der Be-Deutung der einzelnen Prinzipien beschäftigt - dann begonnen, mein KU zu personifizieren und es wie einen guten Freund zu behandeln - und irgendwann war ich so weit, dass ich feststellte - ja, jetzt lebe ich es.

    Kenn ich nur zu gut - ich würd mich nicht unbedingt als *negativ eingestellen* Menschen bezeichnen - ich hab nur jahrzehntelang alles hinterfragt, warum was so ist, wie es ist - und warum und wie und überhaupt :daisy:

    oje oje oje
    Ich bemühe mich
    ich strenge mich an
    es fällt mit noch schwer
    negative Gefühle aus zu schalten

    fällt dir was auf?
    Korrekt - widerspricht sich mit meinem *Immer wieder tun* - und klingt nicht wirklich positiv :grouphug:

    Mir fällt da ne Geschichte ein - mein Vater wird heuer 82 und meine Mutter 80 - als die mit bekamen, womit ich mich beschäftige - und wovon ich überzeugt bin - meinte mein Vater (ca. vor 2 Jahren) - also ich schaff das nicht - ich kann mir einreden, was ich will, ich brings nicht zusammen.

    Und das ist der springende Punkt - es hat nix mit *sich selbst was einreden* und/oder Autosuggestion und/oder Selbsthypnose zu tun - es ist eine Lern-Erfahrung, die Zeit braucht - ist so wie *gehen lernen* das geht auch nicht gleich nach der Geburt.

    Und auch, wenn man *älter* wird, beginnt man zuerst zu krabbeln - und zu stehen - und einen ersten Schritt zu wagen - und hin zu fallen - und einmal öfter auf zu stehen und es zu versuchen - und heute denkst du gar nicht mehr daran, wie du gehen gelernt hast.

    Genauso ist es mit Huna - Theoretisch zu wissen, wie es funktionieren könnte - ist zu wenig - du mußt es selbst erfahren, wie es ist, wenn du das erste Mal (d)eine Grenze überschreitest - dir Dinge gestattest, die du dir vor einem Jahr noch nicht hast vorstellen können.

    Selbst Ausbildung gemacht oder Sitzungen bei jemanden der mit NLP und/oder Hypnose arbeitet?

    tztztztztz - wie paßt das zu (von mir fett gemacht)
    Wenn du es schaffst, von deinem Mann nicht länger zu erwarten, dass er zu dir zurück kommen muss, dann wirst du wissen, wie es ist, Huna zu leben - und dann brauchst du dich auch nicht mehr anstrengen mit *Segnen*, dann kannst du Allem und Allen und Jeder und Jedem *in Liebe begegnen* und nichts anderes ist *Segnen*.

    Überlege dir mal, ob es anders wäre - bzw. wie anders wäre es - wenn dein hauptantrieb für Huna wäre, dass du es dir dadurch gestatten könntest, es dir selbst leichter zu machen?

    üben üben üben
    besser noch
    tun tun tun
    dich mit den Prinzipien beschäftigen
    sie in dein Denken zu integrieren
    dich mit deinem KU an zu freunden - in einer für dich stimmigen Form
    KU wie deinen besten Freund behandeln

    Mir ging es damals ähnlich mit Eva Ulmer-Janes - ich schrieb ihr einen Brief - am Dienstag nach Pfingsten - und am Donnerstag früh um 7:45 rief sie mich an - ich war wie vom Donner getroffen - und es hat für mich gepaßt.
     
  7. Maxxine

    Maxxine Guest

    Hallo Christina,

    danke für deine ausführliche Antwort die mich etwas verwirrt hat- ich gebe es zu.

    In "Huna" stehen doch einige Übungen für das das man erreichen will, in einer wird sogar eine unbedingte freudige Erwartung verlangt? Außerdem wenn ich nichts erwarte wie weiß dann mein Ku was ich überhaupt will??

    Hypnose/NLP-Erfahrung habe ich durch ein Hypnose-Wochenendseminar, Hypnose-Einzelsitzungen, Selbsthypnose, Therapie auf NLP-Basis, Bücher.

    Was das "Negativsein" betrifft meine ich damit nicht bloß "Hinterfragen", sondern wirklich negatives Denken, so in der Art von ständiger Kritik, zu hohe Erwartungen, Aggressivität anderen gegenüber - das möchte ich gerne auf Dauer ändern...


    @Liona
    Tja, brauchbar sicher, er hat mir geraten den inneren und äußeren Streß zu reduzieren - leicht gesagt bei einem stressigen 40 Stunden-Job, einer
    4-jährigen Tochter (momentan alleinerziehend) Haus und Garten ich wüßte nicht wo ich da anfangen sollte (könnte). Außerdem hat er mir einen Link zu einer Seite geschickt wo es eine Anleitung für eine Übung namens Dynamind gibt..

    LG Maxxine
     
  8. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    rehi Maxxine

    Du solltest 2 Dinge unbedingt unterscheiden

    Ich definiere einen Wunsch / ein Ziel
    in der Ich-Form
    positiv formuliert
    die Erfüllung meines Wunsches soll niemanden schaden
    (ich empfehle vorher auch immer, die Gründe zu hinterfragen, warum man sich genau diese Sache wünscht)

    danach stelle ich es mir entweder vor, wie es ist, das Ziel bereits erreicht zu haben oder verwende irgend welche andere Techniken - um mir die Erfüllung meines Wunsches *zu bestellen*

    und dann vertraue ich darauf, dass mein Wunsch erfüllt wird (es wird unbedingte freudige Erwartung verlangt)

    Das ist das eine - das andere ist, dass ich von einem Wesen erwarte, dass es irgendwie darauf re-agiert, wenn ich mich ver-ändere - das sind 2 Paar Schuhe - und zwar extrem unterschiedliche - sowohl in Form als auch Grösse.

    Ich vertraue darauf, dass meine wohlüberlegten Wünsche sich erfüllen - ich erwarte von keinem Menschen etwas - wenn ich nämlich von meinen Mann erwarte, dass er zu mir zurück kehrt, wenn ich mich in einer bestimmten Weise ändere, dann kann das für ihn weniger gut sein als für mich.

    Und wenn ich mich auf eine bestimmte Wohnung konzentriere, welche ich unbedingt haben will - und dort drinnen wohnt noch wer, dann schade ich möglicherweise denen, die dort drin wohnen.

    Wenn ich mir aber *die für mich optimal passende Wohnung* wünsche, dann schade ich niemanden, weil ich das Vertrauen habe, dass es diese eine Wohnung gibt - und sie *nur auf mich wartet*

    Und wenn ich mir *eine erfüllte Partnerschaft* wünsche, dann beziehe ich mich nicht auf eine bestimmte Person - oder schliesse eine ander aus - ich vertraue darauf, dass es eine für mich total passende und stimmige Partnerschaft gibt.

    Das ist auch der Grund, warum ich Partnerrückführungen, oder wie das heißt, ablehne - weil ich dadurch meinen Parnter, der aus irgend einem Grund nicht mehr mein Parnter sein möchte, versuche, zu etwas zu zwingen, was er vielleicht absolut nicht will - und was ihm vielleicht auch schadet.

    Ich war bis vor Kurzem mein ärgster Kritiker und hatte einen ausgeprägten Perfektionsanspruch :daisy: und heute geniesse ich einfach mein Leben
     
  9. maktub

    maktub Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2004
    Beiträge:
    356
    Ort:
    suchend
    @ChrisTina: :guru:
    maktub-sich-deine-ratschläge-an-andere-sich-selbst-zu-herzen-nimmt :rolleyes:
    danke,
    maktub
     
  10. Maxxine

    Maxxine Guest

    Werbung:
    Liebe Christina,

    danke - damit kann ich was anfangen, was die Erfüllung meines Wunsches nach Rückkehr meines Mannes angeht, da vertrete ich halt meine Wünsche und die einer Vierjährigen die sich nichts mehr wünscht als das der Papa wiederkommt. Deshalb habe ich auch kein "schlechtes Gewissen" deswegen, weil mein Wunsch auch selbstlose Komponenten hat - und wie die Gegenwart zeigt bekomme ich auch nicht ganz das was ich wollte (einen freudig Zurückkehrenden der sich geändert hat), sie hingegen schon (denselben liebevollen Papi der er schon immer war)...
    LG Maxxine
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen