1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

GMCKS - Das innere Christentum enthüllt

Dieses Thema im Forum "Prana-Healing" wurde erstellt von Emanuel Tunai, 2. November 2015.

  1. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Werbung:
    Namaste,

    die Neuerscheinung des Buches von GMCKS - post mortem - über das innere Christentum enthüllt, nehme ich zum Anlass hier ein paar Gedanken zu notieren und ein paar Notizen aus einem Seminar mit GMCKS zu veröffentlichen.

    ich möchte euch meine Gedanken zum mystischen Chrstentum schreiben.
    Nun gut, "meine Gedanken" in Wahrheit sind es von mir jetzt wiedergegebene Gedanken die ich sicherlich irgendwo her habe, in mir zusammengestellt habe und jetzt neu wieder denke.
    Diese Gedanken wurden von meinen eigenen Erfahrungen, verschiedensten Büchern, Vorträgen und Lehrern beeinflusst.

    Jede Religion, wie auch das Christentum hat eine innere, mystische, esoterische bzw. okkultistische Seite.
    Neben den öffentlichen Lehren für die Allgemeinheit gibt es auch innere Lehren. Aher auch die äußeren Lehren enthalten innere Wahrheiten.

    Jesus Christus, wird von den Christen als fleischgewordenes Wort Gottes verehrt. Jesus war schon bei der Schöpfung dabei. Er ist ein Teil des göttlichen.
    Das universelle höchste Sein, bzw. das universelle göttliche Wesen, bezeichnen die Christen Gott. Im Christentum besteht dieses Wesen aus 3 Aspekten, Gott dem Vater, den Sohn und den heiligen Geist.
    Dieses höchste göttliche Wesen ist im Hinduismus als Parabrahman bekannt.
    Der göttliche Vater in seiner Allmacht, welcher im Hinduismus als Shiva - dem Zerstörer und Erneuerer - verehrt wird, ist die göttliche Kraft und Stärke.
    Die göttliche Liebe, welche bei den Christen der göttliche Sohn ist, ist bei den Hindus Vishnu der Erhalter.
    Die göttliche schöpferische Intelligenz, welcher bei den Christen der heilige Geist ist, ist im Hinduismus Brahma, der Erschaffer.

    Gott Vater - Göttliche Kraft und Stärke
    Göttliche Liebe - Jesus Christus
    Göttliche schöpferische Intelligenz - Heiliger Geist

    Wir sehen also, dass es eine tiefere Wahrheit hinter dem Konzept ist. Dies ist nicht die einzige Wahrheit sondern eine Fassette der ganzen Wahrheit.


    Esoterische und exoterische Lehren


    Wie bereits gesagt gibt es esoterische und exoterische Lehren. Die esoterischen bzw. inneren Lehren sind auch bekannt als die Lehren vom Königreich Gottes. Weitere Begriffe für den Initiierten Kreis bzw. die damit in Zusammenhang stehenden Dinge sind „das Reich“, „das Reich Gottes“, „Himmelreich“, „schmaler Pfad“, „enges Tor“, „das ewige Leben“, etc.

    Die äußeren Lehren wurden Gleichnisse genannt.

    Der Herr Jesus Christus sagte „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen“. Die Bedeutung von „das Heilige“ in diesem Zusammenhang sind die heiligen Lehren und Praktiken.

    Der Hund steht für den Menschen, welcher durchaus liebevoll und süß ist, aber nicht sehr intelligent. Sie sind nicht in der Lage die inneren Lehren aufzunehmen. Ihre mentale Kapazität reicht nicht aus, diese inneren Lehren zu verstehen.

    Bei der Aussage, man solle keiner Perlen vor die Säue werfen, werden die Perlen erneut mit den heiligen, also den inneren Lehren verglichen bzw. sie stehen für sie. Die Perlen stehen für unbezahlbare Weisheit, die unbezahlbaren Lehren und Praktiken. Die Säue stehen für die Menschen, welche gefangene, versklavte ihrer niederen Natur, ihres Egos sind.

    Es ist sinnlos Menschen die nicht für die höheren und inneren Lehren ausgerüstet sind in diese einzuweihen bzw. diese denen zu lehren.

    Diese Lehren gehören nicht in die Hände derer die gefangene ihrer niederen Natur und ihres Egos sind. Ihre gegenwärtige Verfassung würde dazu führen, dass sie die Lehre nicht annehmen, die Wahrheit nicht erkennen und sich gegen den Lehrer wenden.

    Aus diesem Grund werden die Lehren in innere und äußere Lehren unterteilt.

    Jesus ist in dieser Hinsicht sehr klar, er sagt zu seinen Jüngern, dass sie privilegiert sind die Lehren zu erhalten wohingegen das Volk mit den Gleichnissen vorlieb nehmen muss.





     
    Moondance gefällt das.
  2. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Das ist ja alles sehr gut, über die inneren und äusseren Lehren zu berichten, die Jesus den Menschen gebracht hat. Drei der bedeutendsten Ereignisse hast du dabei übersehen

    .1 Jesus kam als das Licht in diese Welt und fordert uns Menschen auf, ihn selbst als das eigene innere Licht des Lebens und der Liebe in uns aufzunehmen, um nicht in der Dunkelheit zu verbleiben

    .2 Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander lieben sollt. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, tue Gutes denen, die dich hassen

    .3 Jesus ist auch eines Erlösungstodes am Kreuz gestorben
    Ich sehe diese Erlösungstat so, dass mit dieser erst die Voraussetzung geschaffen wurde, dass die Menschen das Licht wieder in sich aufnehmen können.

    Alles Liebe
    ELi
     
    Moondance gefällt das.
  3. Mahuna

    Mahuna Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2015
    Beiträge:
    515
    Ort:
    La Union Chile
    Eine esoterische Lehre, die nicht viel Verbreitung gefunden hat, sagt aus, dass vor der Schöpfung Christus und seine Paargenossin Pistis Sophia im Lichtreich Gottes lebten. Pistis Sophia wollte allein aus sich selbst heraus etwas schaffen und ohne Wissen oder Beteiligung von Christus gebar sie Jaldabaoth (Jehova). Als sie sah, dass es eine Missgeburt war, schuf sie um ihn herum eine Hyle und liess ihn in ihr allein zurück. Jaldabaoth ist der Schöpfer des ersten Menschenpaares nach dieser gnostischen Schrift, die im Ägyptischen Museum in Berlin aufbewahr wird. Ich habe eine Fotokopie dieser uralten Schrift jahrelang bei mir gehabt, bis sie auf der Osterinsel verloren ging.

    Für mich ist dies ein grosses Rätsel und was dahintersteckt, weiss ich natürlich nicht.
     
    Moondance und ELi7 gefällt das.
  4. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.257
    das ist ja interessant, Jehova der Gott des AT.?
     
  5. hirschkäfer

    hirschkäfer Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2016
    Beiträge:
    75
    [​IMG]

    Das, mein Lieber, ist im Hinduismus die "heilige Familie"
    Shri Shiva - der Vateraspekt
    Shri Ganesha - der Sohn/Kindaspekt
    Die Shakti von Shri Shiva, Shri Parvati - der Mutter-Aspekt

    Die "Adi Shakti" ist die Kraft Gottes, das was bei uns als "Heiliger Geist" bezeichnet wird.
     
  6. hirschkäfer

    hirschkäfer Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2016
    Beiträge:
    75
    Werbung:
    Das Heilige ist in diesem Zusammenhang etwas anderes, nämlich das Geschenk der "Geburt durch den Geist" oder "Taufe mit dem Geist"
    Wer unterteilt denn welche "Lehren"?


    Das Licht, das Jesus gebracht hat, ist das Licht des Verzeihens, denn nur wer verzeiht, und zwar immer und alles verzeiht, kann das "Reich Gottes" erlangen, das Verzeihen ist eine wichtige Voraussetzung, um Zutritt zu bekommen.


    Jesus erlöst uns nicht durch seinen Tod von unseren Sünden, wir selbst machen es, wenn wir verzeihen.
     
    Mahuna gefällt das.
  7. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.257
    der mit der Elefantennase ist der Heilige Geist.?
     
  8. Mahuna

    Mahuna Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2015
    Beiträge:
    515
    Ort:
    La Union Chile
    @Moondance - ja, er hat ausser Jaldabaoth und Jehova sogar noch andere Namen. Nachdem du nachgefragt hast, habe ich gegoogelt und tatsächlich fand ich auf Anhieb eine Menge Information über Jaldabaoth-Jehova. Ich hab mich zurechtgelesen (die Erinnerung an die verlorengegangene Schrift vor 25 Jahren war nur noch ungenau in meinem Gedächtnis erhalten. Nun las ich zu meinem grossen Erstaunen, dass das erste Menschenpaar schon viel früher geschaffen worden ist, noch vor der Geburt von Jaldabaoth. Dieser hat eine Imitation vorgenommen, als er Adam und Eva erschuf und sie ins Paradies setzte.
    Du kannst das ja selber nachlesen, es ist einfach umwerfend! Besonders die" Rolle", die der Paargenossin (dies der Ausdruck in diesen Schriften für Partnerin) dieses ersten Menschenpaares zukam, welches direkt aus Gott erschaffen wurde (nicht Jehova Gott).
    Liebe Grüsse!
     
    ELi7 und Moondance gefällt das.
  9. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.257
    wo so..?

    dann gibt es zwei davon.?
     
  10. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Was ist die Pistia Sophia?
    Die Pistis Sophia gehört zu den apokryphen Schriften des frühen gnostischen Christentums etwa um 200 - 300 n.Chr., die nicht in das NT der Bibel aufgenommen wurden. Es existieren 5 Abschriften, von denen zwei in Museen von Berlin und im British Museum aufbewahrt werden.

    Es handelt sich um Berichte von Lehrgesprächen, die Christus in den 11 Jahren seit seiner Auferstehung mit seinen Jüngern geführt hat. In dieser Schrift wird vom Christus-Mysterium berichtet, von seiner Lichtgestalt, vom Schicksal, von der Lichtreinigung und andere Belehrungen
    Alles Liebe
    ELi
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen