1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gehirnwellen und Gemütszustand

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von checkerlady, 7. August 2009.

  1. checkerlady

    checkerlady Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2008
    Beiträge:
    499
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Hallo,
    alle reden vom Austieg,von höheren Dimension ,2012 usw.

    Hir mal eine Erklärung um alles besser verstehen zu können, wie der Mensch eben schwingt.Es gibt bestimmt noch einige die gerne Licht in dieser sache haben möchte.Ich fange einmal an,was ich dann vergessen habe,dürft ihr gerne hinzufügen.

    Alpha-Wellen sind eine besondere Form der Hirnströme. Sie können als eine Art Entspannungs-Barometer bezeichnet werden, da sie bei Zuständen tiefer Gelöstheit verstärkt auftreten. Mittels dem Elektroenzephalogramm (EEG), einer besonderen Meßmethode, werden sie auf dem Bildschirm sichtbar gemacht. So wurde beobachtet, daß die Alpha-Wellen bei Entspannungs-Techniken wie Meditation zunehmen.

    Bestimmte Frequenz der Hirnströme, die niedriger ist als die des normalen Wachzustandes. Der Alphazustand für das Öffnen des Geistes ideal, er kann durch Meditation oder Biofeedback erreicht werden. Man unterscheidet folgende Formen der Hirnströme, die mit einem EEG gemessen werden können:

    a) Betawellen (13 bis 30 Hz) - Wachzustand
    b) Alphawellen (8 bis 18 Hz) - Entspannung
    c) Thetawellen (4 bis 7 Hz) - Intensive Entspannung oder Meditation
    d) Deltawellen (0,5 bis 4 Hz) - Schlaf

    Diese Wellenzustände gibt es beim Menschen.Das Gehirn hat wissenschaftlich heruasgefunden,das es auch da ein Magnetfeld gibt,das schwingt.
    Alles was ist,schwingt eben.Wissenschaftler fanden heraus, das bei bestimmten Frequenzen (Alpha oder Thetawellen), bestimmte Fähigkeiten, wie z.B lexikalisches Wissen lernen, viel einfacher ist als z.B. bei Betawellen.

    Was da schwingt, ist eine höchst seltsame Sache, die unter den Begriffen;
    Energiekörper
    Feinstofflicher Körper
    Astralkörper
    Vitalseele
    Morphogenetisches Feld
    Emotionalkörper, und einiges mehr, ihr wissenschaftlich nicht bewiesenes Unwesen treibt.
    Dieser Astralkörper nun ragt etwa 2-3 Meter über den physischen Körper hinaus.
    Wir berühren uns also ständig gegenseitig damit, aber nur bei gleicher emotionaler Ausrichtung entsteht ein größeres emotionales Feld.
    Eine Messe auf dem Petersplatz, ein Rockkonzert, ein Fußballspiel, sind solche Großereignisse emotionaler Ausrichtung.(Massensuggestion)
    Wir menschen sind bildlich gesehen wie ein Schwamm das aufnehmen und
    auch wieder abgeben kann,je nachdem was wir auf-/abnehmen wollen.
    Ich nehme grundsätzlich positive Schwingungen auf,(scherz),aber ich kann negative in positive Energie umwandeln,wenn ich bewußt mit den Schwingungen umgehe,das geht.
    Musik ist z.B. positive Schwingung und kann aus schlechter Laune schnell gute zaubern.Beim Konzert schwingt man gerne mit,denn wenn alle das Gleiche singen und mitmachen sagt man ja öfters den Satz wie : man welch Stimmung hier.

    Bei sehr tiefer Meditation kommt es zu einer schwachen Resonanz Der Geist-Seele mit dem Astralkörper, was diesen in eine höhere Schwingung versetzt.
    Eine Starke Resonanz ist unter dem Begriff "Kundalini" bekannt.
    Aber das ist schon ein anderes Thema.Da gehts in die Kabbalistik und in die Zen rein.Aber im Schlaf verläßt ja bekanntlich die Seele den Körper 2-3cm und schwingt über den schlafenden Körper.Im Schlaf ist der Kanal zwischen Bewußtsein und Unterbewußtsein offen und so kann einiges zwischen den beiden ausgetauscht werden.so nimmt man nur geringes Traummaterial mit in den Wachzustand.Das andere hängt im Unterbewußtsein fest.

    Jetzt sind wir schon in einem Zustand der feinstofflicheren Ebenen.Da kommt der Aufstieg zu Wort.Wir wechseln von der 4 in die 5.Dimension.

    Wer was schreiben mag,der darf weitermachen ,denn ich gehe jetzt in den Schlafzustand.Alles Liebe bis bald,checkerlady
     
  2. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.045
    Ort:
    burgenland.at
    Das ist sehr spannend. :)

    Die Ausdehnung oder der "Auslauf" des Astralköpers,
    gibst Du mit 2 - 3 Meter an.

    Als ich noch ein Junge war, noch keine 100 cm blos,
    da was diese Länge schon 8 - 10 Meter groß.
    Vielleicht auch ein wenig darüber. :geist:

    Dieser Wert wird daher eher variabel sein.

    Kann man wahrscheinlich sogar bei einem Tier bemerken,
    wenn man versucht sich dessen engeren Lebenskreis zu nähern. :firedevil



    und ein :weihna1
     
  3. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.711
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    shalom chakerlady,

    es wäre schön, wenn du nicht nur "unbewiesenes" hietr verffentlichen würdest, sondern auch erklärst uns "unwissenden" was du mit 4. und 5 dfimension meinst...ich "dummerle" habe bisher immer angenommen, dass die materielle welt dredimensinal ist...und ich in eine dreidimensionalen welt lebe...


    shimon :danke:
     
  4. SammyJo

    SammyJo Guest

    Hi checkerlady,

    aus dem Deltatal zurück?

    :)

    Total spannendes Thema, ich denke, da könnte man wirklich mal wieder tiefer einsteigen in die Gehirnwellen und alles drumherum. Das einzige, was mir an deinem Post so nicht behagt, sind ein paar Dinge. Zum Beispiel der Rückschluss des zuvor Geschriebenen auf einen kollektiven Aufstieg von der 4. in die 5. Dimension.

    Oder auch, daß die Seele des Nachts den Körper verlässt. Das tut sie ganz sicher nicht, das ist etwas anderes, was da auf Reisen geht.

    Wenn die Seele den Körper verlässt, wird der Exitus eingeleitet.

    Und das wäre erstmal ungünstig. Oder auch nicht, je nachdem, wie man es sieht.

    :morgen:
     
  5. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.045
    Ort:
    burgenland.at
    Da muss ich SammyJo gleich widersprechen, aber auch Recht zusprechen.
    Denn es ist das was da auf Reisen geht kein Wunder, keine sprunghafte Angelegenheit,
    sondern davor gibt es sehr wohl eine aufbauende und logische Phase in diese Richtung.

    Aber was der "Bauer" nicht kennt, das kann ihm der "Priester" nicht in den Mund stecken.


    und ein :zauberer1
     
  6. checkerlady

    checkerlady Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2008
    Beiträge:
    499
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Hallo,
    ja bin aus dem Deltatal zurück.

    Stimmt, ich dachte mir,hier gibts soviele Beiträge über den Aufstieg,und der Weg in die 5.Dimension,das ich euch damit nicht zutexten wollte.
    Mir gehts daher um die Schwingungen ,die in verschiedenen Frequenzen strahlen und man sie selber durch Gefühle/Gemütszustände verändern kann.

    Schlafzustand:
    Das menschliche Gehirn erzeugt, abhängig von dem jeweiligen Gemütszustand Wellen, die mit einem EEG (Elektroenzephalogramm) messbar sind. Diese Gehirnwellen werden anhand ihrer unterschiedlichen Schwingungen zugeordnet. In der wichtigsten Phase des Schlafes, der so genannten Tiefschlafphase, werden Schwingungen im Bereich von 1-3,9 Hz gemessen. Diese Schwingungen werden als Delta-Wellen bezeichnet.
    Wirksamkeit von Elektronikwellen
    Musik hilft beim Durchschlafen

    Elektronische Musik kann Menschen heilen, die unter Schlafproblemen leiden. Wenn sie beim Einschlafen Töne hören, die genau die Gehirnfrequenzen anregen, die für einen erholsamen, tiefen Schlaf wichtig sind, schlafen sie nach und nach immer länger durch.

    hsn DÜSSELDORF. Das bestätigt Egon Stephan, Schlafforscher am Psychologischen Institut der Uni Köln. Der Psychologe hat die CD mit elektronischer Musik, die von Infrasonics vertrieben wird, zwei Jahre getestet und herausgefunden, dass sich bei Menschen, die diese Musik regelmäßig hören, die Tiefschlafphasen um 50 Prozent zunehmen.

    Schlafprobleme belasten viele Menschen – besonders ältere . Die Lebensqualität leidet durch den Schlafentzug sehr stark. Medikamente können oft nicht helfen. Bei Daueranwendung steigern sie sogar oft die Schlafprobleme. Ein Ausweg wäre neben einer Schlaf-Therapie die Musik.

    Link:http://www.handelsblatt.com/technologie/medizin/musik-hilft-beim-durchschlafen;1214053

    Ads-Kinder können ebenfalls mit einer Therapie von Gehirnwellen behandelt werden.Da geht man in den Thetabereich (14Hz )
    Es gibt viele Ansätze wie Gehirnwellen verstanden werden können, aber für unseren Zweck hier genügt es wenn wir den Ansatz verwenden, dass Gehirnwellen in der Lage sind, subjektiv geistige Prozesse und Zustände zu beschreiben und darzustellen. Das heißt, dass unsere jeweilige innere Erfahrungswelt ganz bestimmte Gehirnwellen produziert. Diese Erkenntnisse wurden empirisch anhand von klinischen Versuchen über Jahrzehnte ermittelt.



    Gehirnrythmen können auch trainiert werden. Die Reize, denen wir ausgesetzt werden haben einen solchen Trainingseffekt. Jeder Reiz hat eine andere Wirkung. Wenn wir zum Beispiel Tag für Tag einer hohen Geräuschkulisse ausgesetzt werden, dann hat es einen bestimmten Effekt auf die Gehirnwellen. Wenn wir zum Beispiel auf einer Südseeinsel wohnen würden, mit genügend zu essen, einem intakten Familienumfeld mit mehreren Generationen denen es allen gut geht, genügend Bewegung und ein allgemein relativ sorgloses Leben führen würden, dann gäbe es sicherlich kein ADS/ADHS. Wir wären dann lediglich den Naturgewalten ausgesetzt, auf die wir allerdings durch Überlieferungen und Stammeserfahrungen vorbereitet wären. Hierin liegt auch der Grund für die zunehmende Aussteigerwelle von Menschen, die sich zur Natur in seiner Urform hingezogen fühlen. Diese Lösung ist jedoch für die meisten von uns weder möglich noch wünschenswert. Die Entwicklung des Lebens schreitet unaufhörlich voran und fordert uns und unseren Kindern etwas ab. Der Umstand, dass Gehirnrythmen fast so wie Muskeln trainierbar sind, wird beim EEG-Neurofeedback zugunsten des Betroffenen eingesetzt. Der Betroffene kann darin trainiert werden selber zu erlernen, wie spezifische Frequenzen erzeugt oder reduziert werden können, um dadurch Veränderungen in der Gehirnfunktion zu bewirken. Diese Veränderungen in der Gehirnfunktion bewirken dann ihrerseits eine positive und für den Betroffenen befriedigende Veränderung im Verhalten. Was eigentlich gelernt wird, ist eine Meisterschaft der inneren Welt und wenn die innere Welt gemeistert wird, dann ist die äußere Welt auch viel leichter zu meistern, ohne dem konfliktreichen oder zerstörerischen Verhalten. Das Schöne hierbei ist, dass der Betroffene es selber lernt. Er bekommt nicht über Verhaltensmaßregeln so sehr vermittelt, dass es "falsch oder böse" ist, sondern bekommt vermittelt, dass er immer mehr innere konfliktfreie Zonen selber schaffen kann, was in einem sehr befriedigenden Gefühl mündet.



    Manche haben vielleicht die Vorstellung, dass über die EEG festgestellt werden kann was man gerade denkt. Das ist natürlich nicht richtig. Allgemeine Aussagen sind jedoch sehr wohl möglich, wie zum Beispiel ob sich gerade jemand für etwas interessiert und aufmerksam ist oder ob eine wachsame Entspannung gerade erfahren wird usw.



    Dieses ist was mit dem ADS/ADHS Kind passiert. Während es dort in ein Umfeld mit geringer Stimulierung sitzt wie z.B. im Klassenzimmer, während den Hausaufgaben oder bei der Hausarbeit, dann produziert das Gehirn eine langsamere Gehirnwellenaktivität. Während die Thetawellen sich vermehren wird das Kind unruhiger, es steht auf und stört den Unterricht bei dem Versuch sich selber zu stimulieren und aus diesen Zustand der Untererregung heraus zu kommen. Sein Gehirn ist unterstimuliert und es versucht mehr Stimulierung zu produzieren um aufzuwachen. Und das Tragische hierbei ist, dass das Kind versucht sich selber einzuregeln, bekommt aber aus dem Umfeld Botschaften, dass es nicht in Ordnung ist was es tut, denn es ist aus dem Takt mit der übrigen Gruppe und wirkt als Störenfried. Sie sagen im Prinzip "stimuliere mich denn ich habe Schwierigkeiten mich selber zu stimulieren"; selbst wenn die Stimulierung sich als dramatisch erweist und letztendlich selbstschädigend.

    Wichtige EEG Begriffe

    Amplitude – Wie viel Gehirnkraft steht zur Verfügung?

    Die absolute Kraft hilft bei der Bestimmung, ob genug Gehirnkraft innerhalb eines bestimmten Frequenzbereichs an der Aufzeichnungsstelle vorhanden ist.


    Relativ Power – Wer hat hier das Sagen?

    Die Messung der relativen Power hilft dabei festzustellen, ob eine bestimmte Frequenz über eine andere notwendige Gehirnfrequenzen dominiert.


    Durchschnittliche Frequenz - ist sie innerhalb des zu erwartenden Bereichs?

    Jede Frequenz wird innerhalb bestimmter Bereiche gemessen. Die durchschnittliche Frequenz sagt aus, ob ein spezifischer Bandbereich innerhalb der zu erwartenden Normbereiche arbeitet. Zum Beispiel wird die Alphafrequenz zwischen 8 und 12 Hz gemessen. Die dominante Frequenz sollte um 10 Hz liegen. Wenn ihre Höhe bei 9,5 Hz oder weniger ist, dann deutet das auf eine langwierige Müdigkeit (Burn-Out), darauf, dass interne/externe Anweisungen schlecht verstanden werden, oder dass diese Menschen viele Fehler machen unter Aufgabenstellung.


    Verhältnisse – Beziehungen sind extrem wichtig!

    Die Beziehungen zwischen verschiedenen Gehirnfrequenzen können als genormte Referenzwerte verglichen werden. Wenn die Verhältnisse unterhalb oder oberhalb der Normwerte liegen, deutet das auf eine funktionelle Ineffizienz, entweder im Bereich der Fähigkeit, eingehende Informationen zu verarbeiten, oder bei der Ausführung spezifischer Aufgaben.


    Asymmetrie – Der Balanceakt des Gehirns.

    Die Asymmetriewerte zeigen, ob die Gehirnaktivität zwischen den verschiedenen Gehirnteilen ausgeglichen ist. Übermässige Aktivität kann auf eine Übermüdung der Gehirnzellen deuten. Ungenügende Aktivität kann darauf deuten, dass die Gehirnzellen nicht genügend abfeuern, um die richtige Gehirnfunktion aufrecht zu erhalten.


    Kohärenz – Gute Verständigung - Wer spricht mit wem?

    Damit wir die Komplexität der Welt verstehen und um Entscheidungen treffen zu können und auch durchzuführen, müssen sich die verschiedenen Teile des Gehirns Informationen teilen. Kohärenz ist einer der Werte, der aufzeigt, wie gut das Gehirn mit sich selber kommuniziert. Es zeigt, wie wirksam das Gehirn daran arbeitet, sich zu verbinden und auch wieder abzukoppeln, um eine spezifische Aufgabe zu erledigen.



    Eine übermässige Kohärenz deutet darauf hin, dass zwei oder mehr Bereiche des Gehirns übermässig verbunden oder zusammen blockiert sind. Das heisst, das Gehirn ist zu abhängig geworden von diesen Zentren und kann Informationen nicht effizient verarbeiten und Handlungen ausführen. Dadurch entsteht eine mangelhafte alltägliche Leistungsfähigkeit.



    Zu wenig Kohärenz ist ein Zeichen dafür, dass das Gehirn nicht in der Lage ist, Kortikalbereiche zu verbinden, um spezifische Aufgaben zu erledigen. Lernprobleme können mit Kohärenzproblemen zusammenhängen (sowohl zu viel oder zu wenig). Ernsthafte traumatische Gehirnverletzungen führen klassischerweise zu einer übermäßigen Kohärenz.


    Phase – Hase oder Schildkröte?

    Viele der Funktionen des Gehirns sind zeitlich terminierte Ereignisse ( Termingeschäfte), wobei Energie von einen Teil des Gehirns in einen anderen Teil genau im richtigen Augenblick ankommt, um eine bestimmte Aufgabe zu erledigen. Energie kann entweder zu früh oder zu spät ankommen. In beiden Fällen ist das Gehirn in seiner Fähigkeit behindert, mit maximaler Effizienz seine Arbeit zu erledigen. Wenn die Energie zum richtigen Zeitpunkt ankommt, dann entsteht „Peak Performance“.

    Nun zum Aufstieg :
    In vielen astrologischen - astronomischen - Systemen findet sich ein spezieller Rhythmus - der 26.000 Jahre Rhythmus des Astronomischen Jahres, an dem der Sonnenaufgangspunkt sich durch die Tierkreiszeichen zurückbewegt, bis er wieder an einem bestimmten Punkt ankommt.

    Wir bezeichnen das jetzige Zeitalter Fischezeitalter - das kommende Wassermannzeitalter, weil sich der astronomische Punkt, an dem sich die Sonne zum Zeitpunkt des Frühlingsanfanges befindet, noch in Fische ist und sich auf Wassermann zubewegt.. (siderische Tierkreis - d.h. der wahre Punkt der Sonne am Himmel. Die westliche Astrologie hat zum Zeitpunkt des Frühlingsanfanges immer 0 Grad Widder - astronomisch und nach vedischer Astrologie ist jedoch die Sonne zur Zeit auf etwa 6 Grad Fische.)
    Dieses große astronomische Jahr hat Unterzyklen von 5200 Jahren. Der Unterzyklus, in dem wir uns jetzt bewegen, begann etwa 3200 vor unserer Zeitrechnung und endet nach dieser Zeitrechnung 2012. Im Mayakalender spricht man von 13.0.0.0.0 (Ende des vorangegangenen Zyklusses und Anfang des nächsten .- also 0.0.0.0.0 bis 13.0.0.0.0 (Winteranfang 21.12.2012)
    In unserem Sonnensystem gibt es Photonenquellen, die Strahlungen abgeben. Sobald unser Sonnensystem also in den Bereich des galaktischen Äquators kommt und ihn überquert, ändert sich dieser Zufluss an Photonenenergie. Die Mayas wussten davon und sprechen in dem Zusammenhang davon, dass ein Zeitstrahl (die Einwirkung dieser Photonenstrahlung) sich ändert. Damit ändern sich auch die Anforderungen an unseren Körper.

    Wie sich dies Auswirken kann, ist wunderbar in allen Büchern, die die Kundalinikraft und ihre Störungen beinhaltet, beschrieben. Die Kundalini, die Feuerkraft, wird in vielen Kulturen als "Schlangenkraft" bezeichnet.


    Diese Kraft nennen die Mayas Quetzacoat’l. Die befiederte Schlange bzw. die Schlange befiedern.

    Die Mayas sprechen davon, wenn die Schlangenkraft sich hebt, werden die Schleier gehoben - und jeder wird sich in der eigenen Welt wieder finden. D.h. wer an sich gearbeitet hat und den Körper vorbereitet, wird die Kraft als Licht und Erhebend, befreiend und beflügelnd empfinden. Als Erleuchtung, wie die buddhistischen und indischen Quellen sprechen. Wenn die Kundalinikraft aufsteigt, werden die Energiesysteme, die sonst im Menschen eher brach liegen, erweckt.

    Im Osten wusste man, dass der Körper dazu Vorbereitung braucht, und schulte die Aspiranten in Yoga, Disziplin und Diäten bis zur Askese. Dies alles, um den Körper abzuhärten, damit er die entstehenden Energieschwankungen abfangen kann - und um ein intensives Reinigungsprogramm im Körper durchzuführen.


    Die Esoterische "Szene" hat einen eigenen Begriff für diese Energieveränderungen zum Aufstieg 2012: Lichtkörperprozess.

    Man könnte daher sagen, die Kundalinikraft formt unseren Lichtkörper, sobald sie zum Kronenchakra aufgestiegen ist. Bis dahin brennt sie jedes Chakra und jedes Organ "frei" von Blockaden, die den Energiefluss verhindern. Sofern die Energie auf Widerstände und Blockaden trifft, z.B. durch mangelnde Bewegung, falsche Ernährung, oder Organstörungen, können sich körperliche, seelische oder mentale Symptome zeigen.
    Selbst Menschen die jahrelang Yoga und große Disziplin geübt hatten, zeigten solche Störungen wie z.B.: auf seelischer und mentaler Ebene: Hassgefühle, Gefühle der Leere oder Gefühllosigkeiten, Schlafstörungen, Unruhe, Alpträume, "vor sich hinstarren, Depressionen, Angstattacken, "Egoinflation" bis hin zu Egomanie, Konzentrationsstörungen, alle möglichen "irrationalen" Verhaltensweisen - je nach Chakra oder Organ, das betroffen war.

    Beobachtete körperliche Symptome: die allbekannten Ischias- oder Bandscheibenbeschwerden, Zittern, Unruhe, Sehstörungen, Visionen, Halluzinationen, Kopfschmerzen etc.. je nachdem, in welchem Chakra oder Organ grade die "Altlasten" "weggebrannt" werden bzw. in welchem Organ oder Bereich sich der Energie- oder Blutzufluss verstärkt, spontan auftretende Hitzegefühle, spontan auftretende Körperbewegungen.

    Die Kundalinierfahrung kann spontan auftreten, auch wenn man sie nicht gezielt z.B. durch Yoga oder Meditation forciert - und ist ein normaler Zustand der in völliger Entspannung auftritt (früher nahezu nur durch Meditation zu erreichen).

    Dieser Entspannungszustand zwischen Schlaf (Thetawellen) und entspanntem Wachszustand (Alpha Wellen) hat die gleiche Hertzfrequenz wie das Erdmangetfeld (Schumann-frequenz 7,83 Hrz) - da das Erdmagnetfeld sich aber nun schwingungsmässig nach oben bewegt, kommen auch im "Wachzustand" Kundalinierfahrungen (Lichtkörperentfaltungen) - was bedeutet - auch mehr Möglichkeiten, unvorbereitet in diese Energien und damit möglichen Störungen zu empfinden.
     
  7. Mantodea

    Mantodea Guest

    hm...ich dachte auch, dass die Seele den Körper verlässt, aber mit einem Band mit dem Körper verbunden bleibt, sie verlässt den Körper zwar, bleibt aber verbunden,der Tod tritt erst ein wenn das Band reisst, da gibt es Fotographien von diesem Band....hab aber keine mehr im Archiv seit meinem PC-wechsel....
     
  8. checkerlady

    checkerlady Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2008
    Beiträge:
    499
    Ort:
    NRW
    Teil 2: Aufstieg

    ...Wenn die "Schleier "sich heben, d.h. die Chakren durch das innere Feuer aktiviert werden sind also viele, die sich bereits vorbereitet haben, bis an ihre Grenzen gefordert. Für mich könnte dies eine der Erklärungen der "Offenbarungen des Johannes" sein. Denn die 144.000 Erwählten sind die Nadis, die Energiebahnen im Körper. Und die globale Reinigung durch Feuer könnte die globale Erweckung der Kundalinikraft bedeutet.


    Denn wenn dies als Massenphänomen auftreten sollte, aufgrund des Anstieges des Erdmagnetfeldes und der dadurch veränderten Gehirnwellen- und Durchblutung des Körpers / Menschen, kann man davon ausgehen, dass viele Menschen Hilfe benötigen werden. Seelisch und Körperlich.
    Für mich scheint es so, dass mit Aufstieg 2012 ist die Frequenzänderung der Erde gemeint, die körperliche Auswirkungen auf uns hat, und uns alle in einen Zustand bringen wird, der dem Erleuchtungszustand, wie er im Buddhismus und Hinduismus bekannt ist, ähnelt - nur möglicherweise mit weitergehenden körperlichen Anpassungen an diese Frequenzen.

    Hier noch ein guter Link zum Thema Aufstieg :http://www.horstweyrich.de/luw/2012.htm

    Noch mal zu Sammy,

    ja,ich sehe es auch so,das uns im Schlaf ein silbernes Band an unserer <Seele< feesthält,damit wir beim Schlafen nicht sterben.

    Freue mich auf weitere Sichtweisen und Gedankenanstöße eurerseits

    Lg checkerlady
     
  9. SammyJo

    SammyJo Guest

    @all:


    Nun, es muß ja nicht die Seele sein, sondern könnte durchaus auch ein weiterer Körper sein, der im fleischlichen Körper verborgen ist, gibt ja genug davon. Auf einer anders schwingenden Frequenzebene halt.


    Wie sagt Teigabid kurz zuvor, ich zitiere mal:


    :)
     
  10. Sadivila

    Sadivila Guest

    Werbung:
    Hi,
    wirklich sehr interessantes Thema.
    Mich würde jetzt interessieren, wie diese Schwingungen bei verliebten gemessen werden/wurden?
    2 Menschen die gerade erst frisch verliebt sind, was sich da tut.....
    Was noch interessant wäre, wie die Energien und Schwingungen bei 2 Menschen sind, die noch nicht "bewusst" verliebt sind, also gerade erst beim entstehen.....

    lg
     

Diese Seite empfehlen