1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Familien Leben

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Emanuel Tunai, 30. Juni 2005.

  1. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Werbung:
    Namasté
    Heute schreibe ich über das Thema ying und yang = 1.
    Es handelt sich hierbei um das Familien Leben, das im Plan Gottes Leben liegt. Die folgenden Zeilen widtme ich dem Familien Leben.
    Der Herr wollte nicht das der Mensch alleine ist, daher schuf der Herr Mann und Frau und segnete die erste Partnerschaft, danke Herr das du es heute immer noch tust. Leider sind die Familien heute getrennt, es gibt immer mehr Scheidungen und Streit. Lasst uns zur Heiligen Maria Mutter Gottes beten für alle Familien.
    Wir wissen als Gott den Menschen den Schuf, tat er dies nach seinem Abbild. So steht es in der Bibel ,,Gott schuf den Menschen als sein Abbild, als Mann und Frau schuf er sie"
    Es ist interresant zu sehen das es getrennte Geschlechter gibt, Ying und Yang, nicht Ying und Ying und Yang und Yang, oder Mann und Mann und Frau und Frau, das Wort Gottes lässt kein Freiraum für Homosexuelle Partnerschaft. Wenn zwei Gleichgeschlechtliche zusammen Leben auf Sexueller Ebene ist das kein Gleichgewicht. Daher verbietet es die Kirche um Gleichgewicht zu erhalten.
    Sex ist ein Geschenk Gottes. Durch die Sexualität arbeiten die Menschen zusammen mit Gott zusammen um einen neuen Menschen zu schaffen. Gott möchte keinen Missbrauch in der Sexualität. In der Bibel gibt es die Geschichte von Tobias, in der Hochzeitsnacht betete und sagte ,,Daher nehme ich sie nicht aus reiner Lust zur frau sondern aus liebe, habe erbarmen mit mir und lasse uns ein langes und gesundes leben zusammen haben" Dies ist eine wahre Ehe. Die Ehe ist nicht nur Lust, sondern eine Heilige Beziehung zwischen Leib und Seele. Es ist ein guter Zweck? Der Herr segnete uns mit der Fruchtbarkeit, das ist der Segen der Ehe und der Sexualität. Das ist der gute Zweck der Sexualität. Es ist traurig das heute so viele Kinder abgetrieben werden dadurch wird der Gute zweck in gefahr gebracht. Tobias tat es gut er bat um ein langes leben, wir wissen es gibt sehr viele Scheidungen heute, warum??? Es gibt zu wenige die gemeinsam beten. Denn sie schliefen nicht zu erst miteinander sondern beten und so sollte alles anfangen mit dem OM wie die Welt. Dann hat man Respekt zueinander. Dann fließt Göttliche Energie hinab zu uns, Gott schuf uns in eine Familie.

    Original von Pater James und von mir Verändert.
    http://www.jmanjackal.net/talks/familylife/deufamilylife.htm
     
  2. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Hallo Prana!

    ich stimme dir zu und stimme dir nicht zu. Komisch finde ich, dass Gott den Menschen (Mann und Frau) als sein Abbild schuf, und die Kirche die Gleichwertigkeit der Frau nicht anerkennt? Bei dieser Diskriminierung hört es echt auf bei mir! Keine Priesterinnen ...

    Das mit der Homosexualität ist auch so eine Sache. Da sollte jemand die Lehre der Liebe vertreten und dann erheben hohe Würdenträger der Kirche die Homosexualität in den Rang eines Weltkrieges und dergleichen. Ja, es fallen tatsächlich die Worte Krieg! Ich kenne einige Menschen die "anders gepolt" sind sehr gut, und sie sind Gott viel näher als diese kirchlichen Fanatiker, dass kann ich dir versichern. Es erfordert viel Mut von einer homosexuellen Person sich zu ihren Neigungen zu bekennen, und du ahnst gar nicht mit welchen familiären und gesellschaftlichen Sanktionen das verbunden sein kann. Da ist nichts von der Liebe Jesus zu spüren, wie so normalerweise wirken müsste. Genau daran erkennt man die Scheinheiligkeit und Überheblichkeit eines Menschen. Aber ohne Mitgefühl sind wir Gott fremder den je.

    Also die Kirche braucht sich nicht aufspielen und irgend ein Gleichgewicht erhalten. Das ist äusserst töricht Gott seine Schöpferkraft abzusprechen. Denn welche geschlechtlichen Neigungen wir in diesem Leben besitzen wurde wir auf einer ganz anderen Ebene besiegelt! Das Gleichgewicht, dass die Kirche erhalten will kann deswegen nur zum Krieg gegen den Schöpfer selbst werden.

    Ansonsten sind da tolle Sachen in deinem Beitrag. Die Überwindung der Lust und der Segen der Liebe ... ja darin liegt das Glück dieser Welt ... wenn wir über die Lust hinausgelangen und uns über das Herz verbinden. Ja das hat sehr viel mit Respekt vor dem Göttlichen (in uns) zu tun.

    lg
    Topper
     
  3. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    im prinzip ein sehr interessanter beitrag Prana! aber ich denke es ist ein widerspruch die liebe so hoch zu halten und dann gleichgeschlechtliche beziehungen zu verdammen, denn auch die basieren auf liebe und bei weitem nicht nur auf lust.. da ist die liebe vielleicht nocht größer, da es nicht passieren wird, dass man "nur" wegen einem kind zusammenbleibt, dass vielleicht "passiert" ist.. und vor allem weil man die gesellschaftlichen vorurteile überwinden muss!
     
  4. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Ja stimmt, Homosexualität kann genauso Liebe sein! Homosexualität ist kein Verbrechen ... die Leute sind das aus ihrem inneresten Empfinden heraus und können nicht anders. Da fehlt jede Vorsätzlichkeit oder böse Absicht.

    Was aber die Adoption von Kindern betrifft ... das ist eine sehr schwierige Frage. Ich denke, wenn zwei gleichgeschlechtliche Partner selber nicht die Fähigkeiten zur Schaffung von neuem Leben haben, dann hat das seinen Sinn. Das hat mit Ying und Yang zu tun, und für die Entwicklung unserer Kinder wäre es optimal, wenn diese Kräfte in einem ausgewogenen Verhältnis vorhanden sind.

    lg
    Topper
     
  5. blue dolphin

    blue dolphin Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2005
    Beiträge:
    355
    Ort:
    in der Mitte meines Herzens
    Ich seh das auch so, im Grunde und an erster Stelle geht es doch um die Liebe........"Gott" (oder wie immer man "ihn" auch bezeichnen mag) ist Liebe und so wie ich es sehe gibts auch nicht einen Gott für die Katholiken und einen für die Moslems und einen für die und wieder einen anderen für jene, sondern nur einen einzigen für uns alle......und wenn jetzt "Gott" für uns alle da und reine Liebe ist, wie könnte er dann etwas gegen die Liebe zwischen zwei Menschen haben, egal welchen Geschlechts sie sind oder welcher Religion sie angehören.........daß ein Moslem keinen Christen heiraten "darf" oder daß zwei Männer oder zwei Frauen nicht heiraten dürfen ist eine "Erfindung" des Menschen........genau so sagt "Mensch", daß Sexualität zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern "falsch" ist.........ich spreche hier keinem Menschen das Recht ab, seine eigene Meinung diesbezüglich zu vertreten und für sich selbst zu entscheiden, was für jeden einzelnen "richtig" erscheint, aber man sollte keine "allgemeingültigen Regeln" aufstellen, die sich ohnehin in der Praxis nicht durchführen lassen..........Liebe (="Gott") verurteilt nicht, Liebe teilt nicht in "falsch" oder "richtig" ein, Liebe liebt nicht nur die einen und die anderen nicht, weil sie nicht in das "menschliche Konzept von Glaubensvorstellungen" paßt..........Liebe ist einfach und Liebe ist stärker, als jedes vom Menschen geschaffene "Schubladendenken"........es gibt doch auch den Satz "wahre Ehen werden im Himmel geschlossen".......dort gibt es keine Unterteilungen zwischen dieser und jener Religion, zwischen Mann und Frau.........warum sollen dann Menschen, die sich hier auf dieser Erde lieben, egal welchen Geschlechts und egal welcher Religion sie angehören, nicht zusammen sein dürfen?.........warum sollen sie ihre Liebe nicht auch auf der physischen Ebene ausdrücken dürfen?..........Entscheidend dabei ist doch die Liebe, die Lust nicht ausschließt...........wie du richtig gesagt hast, ist Sexualität ein Geschenk "Gottes", was ist dann falsch daran, wenn sie der physische Ausdruck der Liebe zwischen zwei Menschen ist?........und wenn mans mal rein von der Lust her betrachtet........wieviele Männer und Frauen leben Sexualität nur aus Freude an der Lust, ohne Liebe........nein, ich finde da nichts verwerfliches dran, wenn zwei gleichgeschlechtliche Menschen, die sich lieben, die Liebe zwischen ihnen auch auf der physischen Ebene ausdrücken.
     
  6. chillfirst

    chillfirst Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2005
    Beiträge:
    74
    Werbung:
    also ich finde dass die Grundlage für die Liebe nicht zwischen Mann und Mann oder Frau udn Frau sein kann.

    Die schwulen und lesben haben doch nur negative erfahrungen mit dem anderen geschlecht gemacht und haben jetzt angst vor dem anderen geschlecht.


    Schwul und lesbisch das ist KEINE NATUR. Sonst hätte gott z.b. nur Mann und Mann geschaffen. !!! Und es führt NUR zu ÄRGER. IMMER ÜBERALL. Allein schon weil man keine kinder haben kann, und wenn man eins adoptiert...also ich möchte keine schwulen oder lesbischen eltern haben. Das Kind ist dadurch verdammt. Wird sein leben lang gehänselt und wird vielleicht auch schwul oder lesbisch was nicht richtig ist.


    Aber mal eine VIEL WICHTIGERE Sache: Wie schauts aus mit den KINDERN???? Wieso erwähnt ihr nichts von denen? Die armen Kinder. Nimmt mich als beispiel, ich bin in deutschland geboren, und mit dem ISLAM. Und glaubt mir ich habe mein leben lang nur probleme. Deswegen?

    Wieso erwähnt ihr nicht die probleme zwischen eltern und Kindern? Das ist viel schwieriger und auch sehr wichtig. Wieviele Kinder ziehen von zuhause aus? Wieviele verstehen sich nicht mit ihren eltern? das ist doch traurig !!!
     
  7. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Hallo Chillfirst,

    Wahre Liebe ist ein göttliches Geschenk. Sie durchströmt dich oder sie durchströmt dich nicht. Sobald du beginnst sie an Bedingungen zu knüpfen verblasst diese göttliche Kraft in der Kurzsichtigkeit des Egos.

    Kinder und Eltern erziehen sich immer gegenseitig. Schon das kleine unschuldige Kindlein beginnt damit Machtansprüche zu erheben, denen viele Erwachsene unterliegen. Es ist nicht alles so wie es scheint. Aber du hast recht, wenn du sagen willst, dass die Eltern eine enorme Verantwortung ihren Kindern gegenüber tragen.

    Erzähl uns doch was von denen!

    lg
    Topper
     
  8. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Jedem steht das Recht zu, sich über etwas seine Meinung zu bilden.
    Sich in Beziehungen einzumischen und diese von oben her zu verdammen, ist aber unangebracht und meines Erachtens auch überheblich.

    Dieser Pater James war entweder ein Dummschwätzer, oder erleuchtet.
    Ich kenne niemand der den Plan Gottes kennt und das bezweifle ich auch bei Pater James.

    MfG

    Olga
     
  9. mitsy

    mitsy Guest

    hallo prana,

    "gott" schuf vielleicht den menschen.
    aber "familienleben" schuf er nicht ! das waren die menschen selbst, und das ist ein wert, der das soziale leben strukturiert. wenn du familie sozialhistorisch betrachtst, dann wirst du draufkommen, dass es eine unzahl an moeglichkeiten gibt und gab, wie menschen sich in rudeln zusammentun. was du als ideal hinstellt, entspringt lediglich deiner erfahrung, die welt ist aber groesser und vielfaeltiger.
    man kann natuerlich das "wort gottes"auf eine vielzahl von arten auslegen, je nachdem welche werte du vertrittst und als erhaltenswert betrachtest. das zielt aber lediglich darauf ab wie man die welt geordnet haben moechte. das prinzip, das dahintersteht, ist groesser und universeller, ist unabhaengig von zeitlich raeumlich menschlich erdachten strukturen...nennt sich liebe.

    yin und yang...gut moeglich das die prinzipien in mann und frau sichtbar werden. nichtsdestoweniger traegt aber jeder mensch beide teile von anbeginn in sich. er muss die balance in sich selber finden...(schliesslich schuf gott den menschen als sein abbild, und "gott" braucht ja auch keine frau, oder ?)
    das ist dasselbe wie mit der liebe. nein, es ist liebe...wenn nicht du sie in dir traegst, kannst du dich noch so sehr danach sehnen und sie in einem gegengeschlechtlichen (oder auch gleichgeschlechtlichen) partner suchen...du wirst ihr vielleicht hinterherhecheln, aber du wirst sie nicht finden. erst wenn ein mensch ganz ist (wenn du so moechtest in balance von yin & yang), kann er liebe fliessen lassen, sie geben.

    deshalb halte ichs fuer unwesentlich wem er diese im endeffekt zukommen laesst, hauptsache er tut es.

    lg mitsy
     
  10. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Werbung:
    Hey!

    Schaut mal ... ein interessanter Artikel:

    Am Anfang waren die Mütter. Matriarchat - die herrschaftsfreie Gesellschaft ?

    Eine interessante Sache solche Sippenhäuser! Den Haken muss ich mir erst überlegen ... :rolleyes:

    Auch bei Oshotimes ist diesmal ein Artikel über die Familie drinnen ... wobei ich mich dieses Mal nicht ganz anfreunden kann mit Osho's Ansichten.

    Oshotimes

    lg
    Topper
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen