1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Evolutionstheorie...

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Lightofmylife, 28. Dezember 2013.

  1. Werbung:
    Welche Schwachstellen hat sie? Gibt es gar Lücken? Inwieweit basieren Teile der Evolutionstherorie mehr auf Phantasie/Vermutungen als auf nachweisbare Fakten?

    Und inwieweit kann man, als nicht Forscher, diese Theorie nachvollziehen und ist nicht drauf angewiesen, Forschern (blind) zu glauben?

    Die wichtigste Frage aber : "warum schliesst die Evolutionstheorie ein Wesen zb. Gott als Urheber der Evolution aus?"

    "Eine These, die (noch) nicht widerlegt ist, muss deshalb nicht vollkommen wahr sein..."
     
  2. Kallisto

    Kallisto Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2013
    Beiträge:
    1.580

    Das ist ein grundlegender Irrtum. Die Evolutionstheorie „schließt Gott als Urheber“ nicht aus. Sie ist eine fundierte wissenschaftliche Theorie die zeigt, dass dieser Prozess sowohl ohne Urheber als auch ohne definiertes Ziel auskommt.
    Ch. Darwin ließ sich mit der Veröffentlichung seines Werkes sehr lange Zeit, da er eben genau diese „explosive“ Schlussfolgerung erkannte. Es war dezidiert nicht sein "Ziel einen Schöpfer auszuschließen" – die, nach wie vor anhaltende, Evolutionsforschung zeigt einfach wie Arten entstehen, sich wandeln und wieder neue entstehen, welche Prozesse und Bedingungen dem zu Grunde liegen.
    Mit dem Ergebnis, dass es für diese Prozesse eben keine planende (personale) Ursache in irgendeiner Form oder ein (höheres) Ziel, einen tieferen Sinn braucht.

    Viele pantheistisch orientierte Menschen sehen einen Schöpfer als Urheber von Allem – auch als Urheber der Evolution. Manche eher in dem Sinn, dass ein Schöpfer die Evolution „angeschubst“ oder ermöglicht hat und sich danach nicht mehr einmischt.

    Die Naturwissenschaften können keine sinnvollen Aussagen darüber machen woher der Urknall kam bzw. warum er stattfand. Sie können sehr schlüssig die Entstehung des Universums und auch die Entstehung und Entwicklung des Lebens auf unserem Planeten beschreiben. Und keines der Modelle braucht, um zu funktionieren, einen Urheber.

    Für mich stellt sich also die Frage, warum ich so etwas plötzlich annehmen sollte (neben anderen religiösen Postulaten, die mir sehr zweifelhaft erscheinen).
    Einen wie auch immer gearteter Schöpfer als Urheber des Universums, des Lebens oder der Evolution anzunehmen löst ja die Frage nach dem WOHER nicht. Sie wird nur verschoben.
    Denn sofort taucht die Frage nach dem WOHER des Schöpfers (der kosmischen Intelligenz….) auf. Die dogmatische Behauptung vieler Religionen, „der Schöpfer/die kosmische Intelligenz“ war „schon immer“, braucht / hat „weder Anfang noch Ende“, ist ausgesprochen unredlich.
    Zumal das Fehlen einer naturwissenschaftlichen Erklärung für ein VORHER bzw. WOHER das Urknalls den forschenden Disziplinen von diversen Religionsgemeinschaften und esoterisch inspirierten Gemeinschaften als schwerwiegende Lücke vorgeworfen wird.
    Würden diese Gruppierungen mit der Frage redlicher umgehen, endete die „Schöpferfrage“ in einem infiniten Regress.
     
  3. und warum höre ich dann nie bei wissenschaftlichen Sendungen über Evolution "Gott hat sich mit diesem Wesen dies und das gedacht..." sondern nur immer "die Evolution hat Wesen XY diese Fähigkeit durch langwärige Selektion u. Mutation gegeben..."
     
  4. rainbowrising

    rainbowrising Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    In den unendlichen Tiefen des SEINs
    Evil :wut1: ution - Wissenschaft & Gott = ganz schlechte Kombination unter den derzeit vorherrschenden Massenglaubenssätzen in der Wissenschaft.
     
  5. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.542
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Eventuell ist es ja sinnvoller die Frage nach Gott auf der philosophischen Ebene zu betrachten und die Evolution auf wissenschaftlicher. Wobei ich anmerken möchte, dass die Frage nach dem Urknall eigentlich keine Frage der Evolution darstellt.

    Merlin
     
  6. Werbung:
    aha, ein freudscher unabsichtlicher Absichtsverschreiber ;)

    :D so is es...

    Aber bei Evolution ist es ja was anderes, die kann man ja sehen... Gott natürlich nicht... :rolleyes:
     
  7. rainbowrising

    rainbowrising Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    In den unendlichen Tiefen des SEINs
    Du kannst `Gott` nicht sehen - herzliches Beileid. :D
     
  8. Kallisto

    Kallisto Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2013
    Beiträge:
    1.580
    Wer (sinnerfassend) Lesen kann hat mehr vom Leben:rolleyes:
    ...die, nach wie vor anhaltende, Evolutionsforschung zeigt einfach wie Arten entstehen, sich wandeln und wieder neue entstehen, welche Prozesse und Bedingungen dem zu Grunde liegen.
    Mit dem Ergebnis, dass es für diese Prozesse eben keine planende (personale) Ursache in irgendeiner Form oder ein (höheres) Ziel, einen tieferen Sinn braucht.


    Wenn Du in einer wissenschaftlichen Sendung über Evolution NICHTS über einen Gott hörst, hat diese Sendung ihren wissenschaftlichen Zweck erfüllt. Warum sollte ein Forschungsbereich ein "Schöpferkonzept" thematisieren, wenn es in diesem Bereich nicht nötig ist?
    Beklagst Du auch, dass in der "revidierten Eberfelder Bibel" von 2006 nix über die Evolutionstheorie drinnen steht, oder dass es Entstehungskonzepte gibt, die ohne Schöpfer auskommen?

    Wenn Du etwas über Gott hören möchtest musst Du in eine Kirche gehen oder Sendungen auf KTV o.ä. anschauen, oder Dich mit einschlägigen Kreationisten-WebSites beschäftigen.
     
  9. Kurz zusammengefasst:

    die Evolutionslehre besagt, das das Leben ohne Sinn u. Urheber auskommt.. also letztendlich auch ohne Evolution ;)

    Die Wissenschaft redet von Evolution, so, als ob sie eine persönliche Kraft wäre... und hier fängt es schon an, das die Katze sich in den Schwanz beisst... den man kann es drehen u. wenden, den obschon Evolution nicht persönlich sein muss, ist sie eine Kraft, und leitet scheinbar ohne irgendeinen Sinn und ohne Ordnung das Leben, folglich ist sie vorhanden. und somit der "Schöpfer" dieses ird. Lebens... Aber wer hat die Evolution schon als Kraft nachweisen können, u. auch 100 pro belegen?
     
  10. Werbung:
    ach, muss den wirklich - so evolutionstechnisch gesehen, alles einen Sinn machen? Also wenn schon die Evolution keinen tieferen Sinn braucht, was verlangst du dann von mir sinnerfassend lesen zu können, wo ich doch nur ein blinder Zufall, einer Evolution bin?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen