1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Esoterik - eine Hirnstörung?

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von Hierophantumar, 11. September 2006.

  1. Werbung:
    Esoterik - eine Hirnstörung?

    Erhöht Dopamin Glaube an Paranormalität?
    von Karl C. Mayer

    Der Neurotransmitter Dopamin (ein Hormon an der Kontaktstelle zwischen Nerven) soll verantwortlich sein für die Anfälligkeit, an Paranormales zu glauben. Das geht aus einer in der Zeitschrift "New Scientist" veröffentlichten Studie hervor.

    So funktioniert unsere Wahrnehmung
    Unsere Wahrnehmung entspricht nicht nur dem Sinnesreiz, der in unserer Außenwelt vorhanden ist. Schon die Auswahl der Information und noch mehr deren Verarbeitung erfolgt bei jedem Menschen anders. Was wir wahrnehmen und wie wir wahrnehmen, hängt also von unserer individuellen Lebens- und Lerngeschichte zusammen. Wir ordnen unsere Wahrnehmungen, ohne dass wir dies bewusst tun müssen, nach Kategorien, die wir in unserer individuellen Geschichte ausgebildet haben. Wir nehmen nur wahr, was unser Gehirn für realistisch hält, scheinbar Unrealistisches sortieren wir, ohne es zu wissen, aus.

    Emotionen spielen dabei eine genauso wichtige Rolle wie gelernte Fakten. Jede aktuelle Erfahrung wird mit ähnlichen Reizen in der Vergangenheit in unserem Hirn in Bezug gesetzt. Besonders unter dem Einfluss starker Emotionen neigen generell auch gesunde Menschen zu Sinnestäuschungen. Die altbewährten Methoden der Informationsverarbeitung in unserem Gehirn können dann versagen.

    Zur aktuellen Studie
    Peter Brugger und andere Forscher der Neurologischen Klinik des Universitätsspitals Zürich glauben nachgewiesen zu haben, dass ein Dopamin-Überschuss im Gehirn den Glauben an eine Welt voll Wunder und Zeichen fördert. In seinem Experiment ging er davon aus, dass Menschen, die an paranoramale Phänomene glauben, gewillter sind, Muster und Zusammenhänge zwischen Ereignissen zu sehen, die Skeptiker anzweifeln.

    Der Neurologe unterzog 40 Personen einem Testexperiment: 20 Probanden glaubten fest an paranormale Ereignisse, 20 bezweifelten diese. Allen Testpersonen wurden auf einem Bildschirm einen Moment lang normale und zerknitterte Gesichter gezeigt. Der selbe Versuch wurde mit echten Wörtern und einem Buchstabensalat durchgeführt. Jene Gruppe, die an die Existenz paranormaler Ereignisse glaubte, sah in den diffusen Mustern häufiger ein Gesicht und im Buchstabensalat häufiger Wörter als Skeptiker. Nach mehrmaliger Gabe von der Dopaminvorstufe L-Dopa glaubten auch die Skeptiker eher in den diffusen Mustern und dem Buchstabensalat Gesichter und Wörter zu erkennen.
    [....]

    mehr ist zu finden unter:
    http://www.freenet.de/freenet/fit_u...hirn_psyche/glaube_an_paranormales/index.html
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    hmm

    man könnte die "beweislast" ja auch umdrehen und sagen, alle die nicht an Esoterik udn Religion glauben sind potentielle Parkinsonerkrankte..

    Zudem ist der Titel sehr reisserisch und wird im Text nicht bestätigt, ja am ende sogar noch mehr Relativiert... die Schlagzeile passt gar nicht so wirklich zum Inhalt des Textes...

    zumal deswegen nicht, weil das erkennen von Mustern die nicht materiell erkennbar sind zum überlebensrieb des Menschen gehören... für die Hölenbewonder war es wichtig herauszufinden ob ein Ast nur einfach so vom Wind gegknickt war oder ob da ein raubtier durchging.. aus dem Ast selber lässt sich das vieleicht nicht erkennen, wohl aber vom Ast im Zusammenhang mit der Umgebung, Uhrzeit usw...

    und zudem glauben ja auch Wissenschaftler an solche Muster und Beziehungen zwischen Dingen, die nicht wirklich einen Zusammenhang haben müssen - z.b. diese Studie... wer sagt denn, dass das erkennen von Sinnhaltigen Inhalten in Sinnlosem Geknitter zwingend zur Esoterik gehört, und wer sagt das L-Dopa, also eine Dopaminvorstufe zwingend etwas mit dem Wirklichen Dopamin haushalt zu tun hat?
    Ebenso ist es Fakt, dass Schizzophrenie in Kulturen mit wenig religiösem Inhalt mehr auftritt, als in Religiösen / Esoterischen Kulturen

    Des weitern hat ja Jung festgestellt, das eine Schizzophrenie nie Sinnlos ist, sondern immer einen Sinngehalt hat, der nicht ausgedrückt werden kann und dass eine Heilung einer Schizzophrenie nur dann möglich ist, wenn der Patient seinen Sinn mit anderen Teilen kann, was vom Heiler fordert sich in die Struckturen dieser einen bestimmten Schizzophrenie des einen patienen hineinzudenken und sozusagen von innen her zu heilen...
    So mögen zwar diese Wissenschaftler behaupten, das esoterik der Schizzophrenie nahe ist, man kann ihnen aber entgegenwerfen : ja, das ist sie, und darum hat sie mehr verständniss für die Schizzophrenie, sieht sie nicht zwingen als Störung an und kann Mittel bereitstellen, diese zu heilen...

    und auch nicht geklährt ist ja, was ein gesunder dopaminhaushalt ist...vieleicht liegt er ja höher als das, was man als "Normal" betrachtet

    klingt nach Bild schlagzeile

    mfg

    FIST
     
  3. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Umar,

    kuck mal ==> nebenan <== da gabs nen ähnlich gelagerten Bericht.
     
  4. oh, ja... hab ich nicht wahrgenommen den Beitrag...
     
  5. Himeros

    Himeros Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Steiermark
    @FIST: Könntest du mir bitte die Quelle für dieses Faktum nennen?

    (Meines Wissens werden Menschen mit als hierzulande bezeichneten "Bewusstseinstörungen", also Epilepsie und Bewusstseinspaltung, in indigenen Kulturen nur anders, aber nicht als krank, sondern nur als eben anders bezeichnet und behandelt (nicht verarztet!) ... sie werden sogar vermehrt für Schamanentätigkeiten eingesetzt - *autsch* - bitte die Neoschmananisten unter euch mir jetzt nicht böse sein)
     
  6. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    Werbung:
    ich glaube es is eher umgelehrt...
     
  7. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    Werbung:

    Ich verstehe leider gar nicht, was jetzt der Test aussagen soll.
    Dass ist irgendwas mit irgendeiner These ohne Hand und Fuss.

    Liebe Grüsse
    Ritter Omlett
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen