1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Energie ist Alles, Gott ist Nichts

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Oddball, 4. August 2012.

  1. Oddball

    Oddball Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2012
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Wo ich gerade bin
    Werbung:
    D.h. soviel wie "Energie wird zu allem, was das heilige Nichts gebährt".
    -------------------------------------------------------------------

    Hallo liebe Querdenker, anders-Denkende, Spiritisten, Esoteriker, Neugierige ! :winken5:

    Eigentlich ist das Folgende ein Blog, welchen ich vor kurzem verfasst habe, um meine manchmal zu weitläufig und oft abwegigen Gedanken doch einmal festzuhalten und euch nun darbietenzukönnen als Grundlage für Konversationen, Ideen, sachliche Diskussionen, etc.

    Doch vorweg sei noch gesagt, dass ich jede Religion und jedes Gedankentum akzeptiere und nicht die Existenz einer solchen anzweifeln möchte. Ich selber bin nicht nur gläubig, auch bin ich sehr offen für alles, was das Universum an Wissen und Ideen bietet. Auch bin ich weder gegen Trauer bezüglich eines verlorenen Menschen/Wesens, noch möchte ich irgendjemanden mit diesem Text verletzen. Es ist nur ein Tanz des Glaubens, der Einstellung, der Gedanken. Rein objektiv. Daher hoffe ich auch, dass euch meine Art der Ideeninterpretation interessiert und ihr mit dem folgenden Text etwas anfangen könnt. Einigen Bekannten zufolge sollte ich diesen nicht für mich behalten. Aber ich weiß ja nicht... daher fiel die Wahl auf dieses Forum.

    (etwaige Rechtschreibfehler bitte ich zu entschuldigen, ich verließ die Schule nach der 8. Klasse :D ;) )

    (hoffentlich) Gute Unterhaltung ♥☼♥

    --------------------------------------------------------------------


    Teufel oder Gott, astral oder terrestrisch,
    Gut oder böse, lustig oder lästig...


    Vorweg: ich glaube an das Kollektive Bewusstsein, die allumgebende Energie des Seins, des Erschaffens, des Lebens, der Entwicklung, des Fortschritts, der Erfahrungen, der Liebe, des Nichts, von Allem. Ich glaube an "den Schöpfer", aber nicht als irgendeine Figur, als sogenanntes manifestes Wesen. Ich persönlich glaube da eher an eine Art Energie, wie sie in einer Form auch in jedem Atom steckt.

    Vielleicht ist das etwas abwegig ausgelegt, aber das Atom beinhaltet ja eine gewisse Art der Dreifaltigkeit (Proton, Neutron, Elektron - wenn ich mich richtig erinnere). Und eben jene -göttliche- Dreifaltikeit lässt sich in so vielen Dingen des alltäglichen Lebens entdecken (ja, nein, ich weiß nicht/vielleicht), wenn man mit wachem, bewussten Auge durch die Welt geht. Aber dazu später mehr.

    Es mag ein Frefel sein, dies so zu sagen, für einige gar Blasphemie, aber ich glaube tief im Inneren, dass Gott und Satan ein- und dasselbe sind. Dies dürft Ihr bitte nicht falsch auffassen. Ich möchte auch keinen beleidigen, nur meine Sicht darbieten.

    Zur Erläuterung nutze ich gerne das Thema des freien Willens, der freien Energie, des freien Schaffens, der freien Wahl.
    Der Mensch (und einige Affenarten) kann eine Flasche dazu nutzen, einem anderen Menschen Schaden zuzufügen. Oder er nutzt diese Flasche im eigentlichen Sinn. Oder er lässt die Flasche eben Flasche sein und isst einen Keks, den er auch wiederum einfach liegen lassen könnte, ihn zerkrümeln, ihn als Geschoss nutzen.. es steht ihm frei.
    Ebenso steht es dem Menschen frei zu entscheiden -unabhängig von Ethik und Moral- über Leben und Tod, über das Überleben einer Spezies oder das Ausrotten ganzer Kontinente, oder eben über das Verschwenden der eigenen Körperenergie für fremde Interessen.

    Vielleicht ist diese Sicht zu krass, zu abwegig, zu dämlich, zu philosophisch, zu verspackt.. zu beknackt (oder was auch immer euch einfallen mag), aber jeder glaubt eben an das, was er will und was er/sie für bare Münze hält.

    Und wieso erwähne ich das Ganze?
    Ja, wieso eigentlich?! Zum Anfang der Geschichte:
    Es gibt im normalen Alltag links, rechts und die Mitte. Hoch und runter zählen meiner Meinung nach nicht, da es um Fortschritt geht, das Vorankommen - positive Entwicklung wird vom Leben dazu noch gefördert. Für den Menschen macht es keinen Sinn sich einzugraben oder abzuheben. Und selbst im Flugzeug, wenn man erst einmal die gewisse Höhe erreicht hat, hat man danach nur noch die Möglichkeit von links, rechts oder geradeaus, dann eben der Mitte folgend. Nach der Landung geht das Spiel dann weiter. Und auch unterirdisch..., ich denke, ich schweife ab.

    "Gott" (oder die all-universelle Energie) IST das Gute und das Böse. Er/es überlässt uns freie Entscheidungen, die wir dann per Gewissen oder Gewohnheit treffen. Der freie Wille. Die Freiheit das zu tun, was man will. Ganz unabhängig vom staatlichen Rechtssystem. Nur muss ich dann auch eben mit den Konsequenzen leben, wenn ich jemandem auf der Rolltreppe abwärts ein Bein stelle, weil ich in dem Moment ja so einen Spaß daran habe böse zu sein.

    Das ist eben die Krux. Beides ist verlockend. Nur ist das Böse noch verlockender, einfacher, greifbarer, schneller zu erreichen. Aber, dieser Weg ist der reine geistige Abbau. Man kann es hierbei wie auf dem Schützenfest sehen:
    Der Aufbau (das Gute) ist langsam, man schafft mühsam ein Konstrukt, ein Spaßwerk, einen Treffpunkt verschiedenster Seelen/Energien, welche im indirekten Austausch ihre positiven Vibrationen mischen und Spaß am Leben haben (im Grunde ebenfalls etwas Gutes, wenn auch für kurze Zeit).
    Der Abbau jedoch.. naja, was muss ich da groß zu sagen, schnell, zack, Spaß weg, Seelen weg, weiter... (bitte nicht kleinlich sein, weil das Fest ja in einem anderen Ort wieder aufgebaut wird. Es ist ja nur ein Beispiel).
    Nehmen wir hierzu noch die Quantenphysik, welche ja besagt (soweit ich Bescheid weiß), dass aus dem Nichts -das Nichts, wie schön- z. B. ein Golfball erscheinen könnte, dann hat man sogar die wissenschaftliche Untermauerung des Erschaffens, der Kreation, Energie ZU Masse, nicht gleich.

    Aus dem Nichts entsteht etwas. Wunderbare Vorstellung.


    Ich denke, dass -wie das im Koran erwähnte 'Nurr' (oder so ähnlich)-, eben das Nichts Alles ist. Diverse Leute habe ich aus Interesse dazu (Freunde & Familie) befragt, wie für sie das Nichts aussieht, ob sie es sich überhaupt vorstellen könnten. Anfänglich erschien es sehr schwierig, doch auf den Punkt gebracht war es für 98 % der Befragten (einige entschieden sich dagegen, zu diesem Thema eine Meinung besitzen zu wollen) dann doch eindeutig: eine schwarze, allumgebende Fläche.

    Wieso muss es denn für alle immer schwarz sein? Schwarzmalerei? Gar Schwarzseherei? Oder mag tatsächlich auch das Licht dem "alles verschlingenden" Dunkeln entspringen, aus dem Nichts?


    Kennt ihr den Film "Die Matrix"? Aber sicher kennt ihr den Streifen.
    In diesem Film reist Morphex mit Neo durch eben jene Matritze, welche das biologische, das menschliche Leben als theorethischen Energiespender praktisch zu nutzen weiß.
    In einer Szene stehen beide in einem weißen Raum, einer von -sagen wir mal frei- Licht erfüllten Spielplatz, in dem der Kreationist einen Knopf drückt und einen Film ablaufen lässt. Einen Film, der so realitätsgetreu und greifbar erscheint/ist, dass Hollywood, die Gamingindustrie und die geballte Kaufkrafterzeugung daran teilhaben würden, wenn sie es doch nur könnten. Denn so könnte man noch einfacher, noch besser die dummgehaltene Horde schröpf.... ich schweife erneut ab, entschuldigung.

    Zum Thema zurück: ich denke und glaube, dass das Nichts ein von luminiszenter Energie erfüllter Schaffungsraum ist (eben das Nurr, das Nichts), in dem selbst unser gesamtes, sich ausdehnendes Weltall untergeordnet ist. Es ist der höchste Punkt, den das (kollektive) Bewusstsein erreichen kann. Es ist der Ort, an dem meiner Meinung nach die Seelenenergie ihren letzte, und gleichzeitig ersten Halt findet. Das Paradies sozusagen. Und berichten zufolge, könnte sogar etwas Wahres daran sein (bleiben wir bitte mit einem Gedanken immer bei der Quantenphysik - von der ich selber leider nur rudimentäre Kenntnisse habe, jedenfalls noch).

    Diejenigen, die dem Tode bereits von der Schippe sprangen, berichten zu 99,9999% dieselbe Sicht: ein von Licht erstrahlter Tunnel. Ein Licht, welches aus scheinbar unendlich weiter Entfernung durch einen Gang scheint und die Seele, den Geist, das Selbst zu sich ruft.
    Verständlicherweise kommt nun von einigen die Annahme, dass dies eine Schutzfunktion des Körpers ist, um es dem "Geist im Körper" angenehmer zu machen, aus eben jenem zu weichen. Hat man dann das Glück in jenem Moment im Krankenhaus zu liegen, dann wissen unsere lieben Halbgötter in weiß das bestimmt bestens zu verhindern. So schmerzlos und zügig das eine zu sein scheint (die einfache Art des "aus-dem-Körper-tretens"), so schlimm, schmerzvoll, respektlos und unbewusst ist die Andere Art. Hierbei ein "Hoch" auf Ärzte und ihr monetär verseuchtes Gesundheitssystem, die das natürliche Sterben zu Gunsten der egoistischen Person/Familie, welche das am Sterben liegende Wesen am Leben erhalten wollen - Gefühle ist das Eine, Besitzergreifung das Andere). Das Wort 'Wesen' nutze ich, weil es Hund, Katze, Meerschwein, oder eben ein Mensch sein kann, welches der andere, der dem todgeweihten Menschen zugewandten Person, nicht loslassen kann und es somit -vielleicht- qualvolle Momente in einem leblosen Körper erlebt.

    Körperlicher Schaden kann heilen ohne viel zutun, doch seelische Wunden halten meist ein Leben/'Koma lang, insofern sie nicht richtig behandelt werden. Ich mag gerade ein wenig wirr erläuternd klingen, aber was ich als Gedankenwirrwarr im Kopf wahrnehme, lässt sich nur so ausdrücken. Bei fragen, antworten....


    Jedenfalls:

    Gott ist Energie
    Gott ist Kosmos
    Gott ist Licht
    Gott ist Natur
    Gott ist Liebe
    Gott ist Zuflucht
    Gott ist Ruhe
    Gott ist Frieden
    Gott ist Vergebung
    Gott ist Nächstenliebe
    Gott ist Freundschaft
    Gott ist Freude
    Gott ist Reichtum
    Gott ist nirgendwo
    Gott ist überall
    Gott ist Alles
    Gott ist Nichts
    Gott ist in dir
    Du bist in Gott


    ES heisst vielleicht gar nicht Gott, vielleicht nicht Allah, vielleicht war Jesus nicht einmal "Gottes" Sohn, sondern einfach ein sehr bewusst denkender und lebender Mensch, der in direktem Kontak zur Natur, zum Nichts, eben zu allem hatte, die umherfließenden Energien nutzbar machen konnte (Wunderheiler wenn man so will), vielleicht nennt sich dieser Gott gar Kroplokgripzakgrochnik (klingt polnisch), vielleicht ist es ja auch einfach die Zahl 42, die ihrerseits den großen Supercomputer in Auftrag gab (und Terry Pratchet wäre der große Prophet... hehe, ganz klar, dann würde ich mich auf den Tod freuen), vielleicht ist es auch nur ein metallisches Dreidel, welches nie aufhört zu rotieren und somit eine weitreichende, unerschöpfliche Energie erschafft, ganz im Sinne eines Dynamos....

    Und ganz im Sinne dieses Dynamos hat unser Gehirn mit diversen Botschaften aus diversen Zeiten eben dieses Konstrukt einer Figur auf weit entfernten Wolken gezeichnet, weil man einfach nur eine Erklärung haben wollte für diese (damalig) unerklärlichen Wetterphänomene, für das Wachsen von Getreide, für Sonne, für das Aufgehen der Sonne, Lamm schlachten, damit die Nacht kürzer wird.. usw.., und vielleicht, um das Anbeten und Danken für die tollen "Wunder" einfacher zu gestalten, gab man diesen ganzen Ereignissen den Namen Gott. Mag Schwachsinn sein, aber der Mensch macht es sich seit jeher nunmal gerne einfach. Und daher mach ich es mir einfach und lese nicht die Geschichtsbücher, die eh von Siegern und somit einseitig geschrieben wurden, sondern mache mir anhand aller verfügbaren Daten(-energien) (auch die vagen und undurchsichtigen) ein eigenes Konstrukt, eine Welt, eine Realität, fast aus dem Nichts.

    Drum: wer Gott will, wird Gott bekommen.
    Aber auch wer "Es" nicht möchte, wird es erhalten.


    Oh man, oh man... Gott, Allah, Shiva, ...wie sie auch alle heissen mögen....
    Ob es sich wohl lohnt, einen Oberbegriff zu erfinden, der adequat, zackig, wohlklingend, realitätsnah und vollwertig ist?

    Naja, es bleibt wohl doch bei "Gott". Weil: bekommt Ihr mal eine kollektive Gewohnheit von heut auf morgen aus den Köpfen.
    Syssiphus würde sich ins Fäustchen lachen.....


    Liebe, leuchtende Grüße ♥☼♥
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen