1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Esoterik - doch eine Geheimwissenschaft???

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von sam.sr., 8. März 2006.

  1. sam.sr.

    sam.sr. Guest

    Werbung:
    "Das Wort Esoterik, vom griechischen "esoterikós" (= innerlich, verborgen) abgeleitet, bedeutet "Geheimwissen" oder "Geheimwissenschaft". Gemeint ist damit ein "Wissensbereich, der nur einem bestimmten Kreis von Eingeweihten mitgeteilt wird bzw. zugänglich ist".

    Neuerdings läßt sich die Auffassung, Esoterik sei eine Geheimwissenschaft und bedürfe des Eingeweihtseins (Initiation), nicht mehr aufrechterhalten. Tatsächlich war ein Teil der esoterischen Lehren, wenn auch in verschlüsselter Form, Interessenten schon seit Jahrhunderten zugänglich. Doch nun, im "Zeitalter des Wassermann", ist die esoterische Bewegung dabei, mit ihrem Gedankengut, ihrer Lehre und ihrer Praxis die breite Öffentlichkeit zu durchdringen. Okkultismus, Spiritismus, Astrologie, Geistheilung, Reinkarnationslehre, Mystik, Schamanismus (Zauberei) und fernöstliche Weisheit sind "in"."

    Ist das tatsächlich Esoterik ? Oder bleiben die ´wahren´ Lehren der Eingeweihten oder die ´Wahrheit hinter der Wahrheit´ der großen Masse nicht trotzdem verborgen ? Egal, wie öffentlich sie auch gemacht werden ?

    Ist es vielleicht nur eine weitere "In-Welle" wie so vieles anderes ? Die letztlich wieder der Befriedigung von emotionalen Bedürftigkeiten dient ?

    Grübelnde Grüße von sam
     
  2. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Hi, Sam, auf ein Neues!

    Innerlich, verborgen wird aber auch so verstanden, dass die esoterischen Lehren im eigenen Innern ansetzen, wir im Inneren arbeiten und weniger im Äußeren (exoterischen)

    Das frag ich mich auch... Vor allem was du in den letzten Worten sagst... Die Sehnsucht nach Annahme, die Sehnsucht ein schlüssiges Konzept an die Hand zu bekommen, welches Heil und Segen verspricht.

    Schlapp machen dann diejenigen, die Esoterik konsumieren wollen. Ein paar Meditationen lang sind sie happy und wenn sich dann aber die inneren Monster zeigen, dann war's das wohl doch nicht...An dieser Stelle zeigt sich dann die Ernsthaftigkeit der eigenen Absicht.

    Auch glaube ich, dass wir in der "Populäresoterik" weit entfernt von den Ursprüngen sind. Aber das muss ja nicht gleich dagegen sprechen. Denn wozu konservativ sein... Wir müssen die alten Lehren, wenn wir sie schon als Konzept benutzen, mit den aktuellen Gegebenheiten in Einklang bringen. Ich halte es für unabdinglich, sich mit der Historie zu beschäftigen, aber dort hängenbleiben keinesfalls. Aber weitgehend kapieren, was Essenz ist und die kreativ neu verwenden. So schwebt es mir jedenfalls vor...

    lg Kalihan
     
  3. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Wer weiht denn und dann auch noch ein??

    Esoterik ist kein Geheimclub, der sein Wissen geheim hält - es gibt da auch nichts Geheimes.

    Es ist eine Frage der inneren Ausrichtung - ganz wertfrei.

    Überzeichnetes, aber vielleicht eingängiges Beispiel:

    Mir bleibt das absolut geheim, unverständlich und es wird mir sicher auch niemals jemand so weit nahe bringen können, dass ich mitspiele - wenn ich versehentlich über Fernsehsender wie SAT1 stolpere und mir nahegebracht werden soll, wie sehr ich mich bitte für Veronas letzten Rülpser, Dieter B´s letzten Ausrutscher, Prinz Charles unerfüllte Liebe, die Trendlippenstiftfarbe des kommenden Sommers oder Big Brothers Talkshowkerschel zu interessieren habe, um "in" zu sein.. wenn´s geht, das alles übertont durch den Chor der Begeisterten, der da brüllt: " Eeeendlich normaaaale Leute!!"

    Es interessiert mich nicht, es juckt mich nicht, ich zucke da die Schultern und geh ein Türchen weiter... es bleibt mir geheim und verborgen, wie das wen aus dem Sessel reißt, begeistert, erfüllt...

    Und so ist es eben auch vice versa.
    Was mich interessiert, was mich aus dem Sessel reißt, was mir Anlass gibt, da immer noch mehr von wissen zu wollen - da zucken andere die Schultern und fragen sich, was der Mist soll...

    Das bleibt denen geheim - weil da kein "inter - esse " [ drin sein ] vorhanden ist.
    Von der Sache her gibt es da nichts Geheimes. Nur von dem her, was für einen selber wichtig ist. Was nicht wichtig ist, bleibt ge[h]- heim....

    Gruß von RitaMaria
     
  4. sam.sr.

    sam.sr. Guest

    Hallo Ihr beiden :) ,

    wo fange ich an ? Mhm, also @RitaMaria - das geht mir auch so mit den letzten Ausrutschern von Bohlen & Co. und so weiter und so fort. Das bleibt mir wohl auch geheim - geh heim, der ist gut.

    Dazu muß ich aber sagen, daß ich mich ja nicht vordergründig und Du sicher auch nicht, dafür interessiere, was Verona und Co. so machen, also ich bemühe mich nicht darüber etwas zu erfahren und wenn es dann vor mir liegt, wende ich mich ab. Ich bringe gleich ein Beipiel zur Verdeutlichung, was ich meine.

    @Kalihan - ja, verborgen, also auch in uns, das ist wohl so. Allerdings SEHR verborgen, gell ? Kaum zu finden sozusagen. :confused:

    Wobei sich eben da die Frage stellt, wenn es doch alles darinnen ist - in jedem - was soll dann diese ganze Fragerei ? Findet dann Esoterik tatsächlich in einem Internetforum statt ? Jeder ´Rülpser´ - hallo RitaMaria - oder tiefergelegene ..... Quälgeist, der mal nicht bei Verona quer sitzt, sondern bei sich selbst, sofort ins Netz zu stellen und alle Welt um Rat zu bitten ???

    Wäre dann echte Esoterik nicht - mal abgesehen davon, daß es so etwas wie Mysterienschulen oder ´Schulen der Alten Weisheit` sehr, sehr selten, aber tatsächlich noch gibt - wäre dann nicht der ´richtige´ oder echte Weg eines Esoterikers oder eines Eingeweihten, sich nach innen zu wenden, zu kontemplieren, ernsthaft an sich selbst zu arbeiten und seine Fragen zu beantworten oder es zumindest zu versuchen ?

    Und wenn er tatsächlich schlüssige Antworten aus dem Außen bekommt (möglichst natürlich kompetente und die gibt es nicht so oft) diese auch wahrzunehmen, darüber zu kontemplieren, darüber zu meditieren und es selbst für sich zu prüfen und ggf. zur erfahrbaren oder sogar erfahrenen eigenen Wahrheit zu machen ?

    Ich bin erstaunt, wieviele inhaltsträchtige Beiträge (ja, die gibt es auch hier :) ) zu bestimmten Fragen, die gestellt werden, es gibt, und habe das Gefühl, im Fortgang der Diskussion - es ist gar nichts angekommen. Aber gar nichts, keine Fragen, keine Vertiefung, kein gemeinsames Entwickeln einer Angelegenheit, statt dessen Emo´s, Emo´s, Emo´s.

    Mein Resümmé: ...... ich glaube, das bringe ich morgen, da muß ich erstmal drüber kontemplieren ...... ;)

    Liebe Grüße sam
     
  5. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    ... Es gibt da in jedem Thread so was wie einen Höhepunkt - du verstehst schon - das Thema beginnt, einige kompetente Köpfe kommen auf ein paar gute Ideen, tauschen sich aus, jeder Beteiligte kann für sich was draus entnehmen - und damit ist dann für die, die was zu sagen haben, die Sache gesagt. Naja. Und dann gehts so weiter wie in der "Glühbirne" (schon angeschaut? Ein echter Brüller).

    Aber bei denen, die sich was zu sagen hatten und bei denen was zum Austauschen da war, ist doch eben was angekommen. Und die haben auch vielleicht sogar in sich selbst was vertieft...
     
  6. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Werbung:
    Da kann man sich auch um Begrifflichkeiten streiten. Esoterik meint ja wörtlich übersetzt eigentlich nicht mehr als "nach Innen". Im Gegensatz dazu steht die Exoterik. In der ersteren Variante (Esoterik) sucht man das Göttliche in sich selbst. In der zweiten Variante (Exoterik) sucht man das Göttliche eben ex-tern. Die abrahamistischen Religionen (Christentum, Judentum, Islam) sind so betrachtet exoterisch.
    Um nun beim Eso-terischen zu bleiben: Wie kann man etwas, was man in sich selbst sucht oder gefunden hat, anderen beweisen oder belegen? Es bleibt so individuell wie Wahrnehmung oder Gefühle und insofern eben geheim, weil nicht endgültig offen darlegbar. Weil wenn's von Innen nach Aussen gelangt, ist es nicht mehr eso, sondern exoterisch *g

    Gibt es irgendetwas, das nicht der Befriedigung von Emotionen dient?

    Greeting
    Elli :)
     
  7. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Wow. BigBang Volltreffer ins Schwarze. Das ist ja glatt die Frage de Tages - lohnt sich echt drüber nachzudenken. Ich werd es heute mal zur Abwechslung tun :)
     
  8. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Ich denke, es ist eine Grundtendenz im Menschen, dass er, wenn er etwas Neues erfahren hat und das auch noch ganz tief in sich selber, die Neigung dazu hat, herauskriegen zu wollen, ob er mit dieser Erfahrung alleine darsteht..

    Also kommt das typische: " Sach mal, mir ist da was passiert - kennst du das auch?"

    Also alles im grünen Bereich:zauberer1

    Gruß von RitaMaria
     
  9. Saraswati

    Saraswati Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2005
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Die Zeiten der Geheimniskrämerei sind ja im letzten Jahrhundert spätestens zu Ende gegangen.
    Einer der Ersten, wenn nicht gar der Erste war Swami Vivekananda, der von seinem Lehrer Ramakrishna schon Ende des 19.Jhd. den Auftrag erhalten hatte, die Lehren des Vedanta in den Westen zu bringen. Er lehrte dann vor Allem in den USA.
    Mir ist zeitlich nicht ganz klar, wann Aurobindo und Krishnamurti an die Öffentlichkeit gegangen sind...
    Dann ist zu bemerken, dass der indische Sufi Hazrat Inayat Khan schon in den frühen zwanziger Jahren in den USA und Europa "aufrichtig Suchenden" die Möglichkeit gab, in die 700 Jahre alten Lehren des Chishti-Ordens eingewiht zu werden. Sein Sohn Pir Inayat Vilayat Khan, indisch-amerikanischer Mischling, hat die Verbreitung dann weitergeführt und in höchst öffentlichen Vorträgen und Retreats Interessierten die Lehre nahegebracht. Nun ist es wieder dessen Sohn, der die Aufgabe weiterführt.
    Oder ich denke an Irina Tweedy, russisch-stämmige Engländerin, die nur in der Erwartung der eigenen spirituellen Entwicklung (als Theosophin) in Indien bei einem Guru in die Lehre gegangen ist. Er hat ihr aufgetragen, ein Tagebuch zu führen, über ihr Erleben, um es später der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ein sehr bewegendes und aufschlussreiches Dokument!
    Ja, und der TM-Guru Maharishi Mahesh Yogi hat ja auch die Öffentlichkeit gesucht... Und der Dalai Lama macht den tibetischen Buddhismus bekannt und manche der tibetischen Roshis, und der Zen-Buddhismus ist öffentlich geworden... und so weiter...
    Geheimer bleiben da eher die Rosenkreuzer, aber selbst bei denen bekommt man Einblick, wenn der Wunsch da ist. Waltharius hat zum Beispiel das Büchlein: Mystik, das letzte Geheimnis der Welt geschrieben und offenbart ganz interessante Geheimnisse, die auch mich etwas weiter gebracht haben...

    Was ich sagen wollte. Im letzten Jahrhundert wurden viele ursprünglich geschlossene Insiderlehren durch Vorträge und durch Bücher allgemein zur Verfügung gestellt und zwar durch Ermächtigung der zuständigen Gurus und Lehrer. Es liegt also weitgehend in der Verantwortung dieser Eingeweihten, dass diese Lehren ganze Bücherwände in Buchläden füllen und sich Interesse und Markt für Eso-Angelegenheiten entwickeln konnten...

    Aber die "Lehren" sind vorgeschlagene Wege, gehen muss jeder selbst und nur wer selbst dazu bereit ist...

    lg Kalihan
     
  10. sam.sr.

    sam.sr. Guest

    Werbung:
    Hallo Ihr´s und einen schönen guten Morgen,

    wie Kinni schon schrieb, nachdenken heißt die Devise und das habe ich getan.

    @Elli: Sehr gute Frage, mußte ich auch erstmal sacken lassen. Aber meine Antwort: Ja, nämlich die Überwindung dieser emotionalen chemischen Süchte und Abhängigkeiten. Das ist ja genau das Ziel - oder sollte sein - eines ´wahren Eingeweihten´ - die Überwindung der emotionalen Abhängigkeiten bzw. der ersten drei Ebenen des ´Social Consciousness´ der drei ersten Ebenen des menschlichen Bewußtseins.

    @Kinni: Interessant, was Du schreibst, jeder Thread ist also eine Emotion für sich, wenn ich das richtig verstehe. Ein bißchen Vorgeplänkel, dann der Höhepunkt und danach nur noch blabla. Damit liesse sich auch erklären, warum ´alte´ Threads fast nie (doch, neulich habe ich einen gesehen :) hallo Gabi) wieder hochgeholt werden, weil sie die Emotion nicht mehr liefern ? Unabhängig vom enthaltenen ´Wissen´ oder von der ´Inhaltsschwere´ dort ?
    Ja, ich dachte tatsächlich, daß es möglich sein sollte, eine Sache konstant über einen längeren Zeitraum zu vertiefen und weiter zu entwickeln. Aber da kommen vermutlich einach zu unterschiedliche Strömungen hier zusammen.

    @Kali: Das ist genau das, was ich meine, es wird unheimlich viel zur Verfügung gestellt, aber soll ich Dir/Euch etwas sagen ? Das ist das, was ich in meiner Einleitung schrieb. Ich habe den Eindruck, egal WIE öffentlich es auch gemacht wird, die grundlegenden ´Wahrheiten´ bleiben trotzdem dem Gros/der Masse verborgen. Weil es schlicht und einfach nicht in den Modus Operandi passt, weil es zu unbequem ist, weil es die schmerzhafte Ablösung der Süchte bedeutet, gell ? " Du kannst ihnen die Wahrheit zu Füssen legen, und sie werden trotzdem darüber stolpern und darauf herum treten - auf ihrer Suche nach Wahrheit....... . "

    Findet also Esoterik in einem Internetforum statt - um mal meine Frage zu wiederholen ?

    Nein, lautet mein Resümmé. Es findet dort nicht statt. Es gib die ewig Fragenden und es gibt die ´Lehrmeister´ mal egal, woher sie ihr `Wissen´ auch haben. Und der eine fragt und der andere antwortet. Wenn doch aber ´Einweihung´ Hinwendung zum Gott im Innern bedeutet, was hat das in einem öffentlichen Forum zu suchen ? Und dann gibt es noch jede Menge in der Mitte irgendwo, und natürlich sind da auch ehrlich oder wahrhaft Suchende, ehrlich oder wahrhaft an sich Arbeitende dabei.

    Aber eines ist aus meiner Sicht allen gemein: Der Fragende, dem der 97. Quälgeist in den Därmen quer sitzt, heischt um Aufmerksamkeit, der `Lehrmeister´ freut sich über Sätze wie: "Oh, Du hast aber immenses Wissen, das beeindruckt mich!" und alle dazwischen wollen ganz genau so Aufmerksamkeit und Bestätigung ? Ist es nicht so ? Oder betrifft diese Erkenntnis tatsächlich nur mich ;) . Naja, wenn es so ist, dann hat es sich für mich zumindest gelohnt - denn Selbsterkenntnis ist ja schließlich ein immer wieder erforderlicher Schritt auf dem Einweihungsweg, egal wo man sich bereits angekommen wähnt.

    mara... . hatte das in einem Thread so beschrieben, ich zitiere mal frei - Hi mara:) : " Das Ganze gleicht einer großen Show-Bühne, einer Form der Selbstdarstellung. DAS merkt man aber erst, wenn man mal einen Schritt zurück tritt." Und da geht es meiner Meinung schon los. Geben die Süchte es her, mal einen Schritt zurückzutreten ??? Gute Frage, oder ?

    Ein großer Lehrer sagte: "It is an alone way." Du kannst eine Weile gemeinsam gehen, aber verpasse nicht den Zeitpunkt, alleine weiter zu gehen, wenn es soweit ist.

    LG sam :liebe1:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen