1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Es ist ein Lüge!!! Die Zeit heilt keine Wunden!!!

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von Landana, 2. Juli 2007.

  1. Landana

    Landana Guest

    Werbung:
    Hallo zusammen,

    es ist schon über 4 Jahre her, dass mein Papa tot ist. Selbst beim schreiben dieser paar Worte kommen mir schon wieder die Tränen. Dabei habe ich eigentlich allen Grund mich zu freuen. Ich habe im März eine wunderbare und gesunde Tochter zur Welt gebracht und nun sitze ich hier und mir fällt nichts anders ein, als dass sie ihren Opa nicht kennen lernen kann und er nicht dabei sein kann wenn sie ihr erstes Wort spricht, laufen lernt etc.

    Ich habe immer noch so viel Schmerz in mir. Warum musste mir der einzige Mensch genommen werden der mir wirklich alles bedeutet hat??? Und warum stellt sich niemand dieser Frage.

    Alle Kirchengänger und Gottesgläubigen überlesen bitte die folgenden Zeilen: Wenn es einen Gott gibt, dann sollte er mich besser ewig leben lassen, denn mein Zorn kennt kein Verfallsdatum!!!

    Ich weiß nicht ob mich jemand verstehen kann. Mein Papa war wirklich kein perfekter Mensch, das kann ich blind unterschreiben, aber er war mein Papa und er hat mich zu dem Menschen werden lassen, der ich jetzt bin.

    ICH VERMISSE DICH JEDEN TAG PAPA!
     
  2. Gaija

    Gaija Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Bielefeld
    Hallo liebe Landana,
    das mit Deinem Papa tut mir sehr leid, und es gibt sicher keine Worte um Dich zu trösten...
    Es ist trotz allem so wichtig für Dich und auch für ihn, das Du ihn gehen lässt.
    Weder Er noch Du werden je Ruhe finden, wenn Du Dich zu sehr an ihn klammerst!
    Du sollst ihn nicht vergessen, das ist ganz klar. Aber Du musst Abstand gewinnen und ihn gehen lassen....

    Bitte Deine Engel um Rat und Hilfe, sie werden Dich dabei unterstützen Dir den Richtigen Weg zu zeigen!

    Ich wünsche Dir und Deiner kleinen Familie alles Liebe und viel,viel Kraft, und versuche wirklich Deinen lieben Papa gehen zu lassen, nur so werdet ihr beide die Ruhe finden die Euch zusteht!
    Alles Liebe,
    Deine Gaija

    Wir müssen uns daran gewöhnen,
    daß die Vergangenheit,
    so lange Gegenwart ist,
    bis alle Wunden verheilt sind.
     
  3. Landana

    Landana Guest

    Liebe Gaija,

    ich danke dir für deine Anteilnahme und deine lieben Worte.

    Ich arbeite seit über 4 Jahren an meiner Trauer.

    Ich weiß auch, dass mein Papa ein Stückchen durch meine Tochter weiterlebt. Selbst im Biologischen Sinne, denn schließlich sind auch seine Gene in ihr, aber er fehlt mir und er wird mir auf ewig fehlen.

    Liebe Grüße

    Landana
     
  4. veggie

    veggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2007
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Wien
    mach dir doch keinen druck. es ist ok wenn du nach 4 jahren noch
    trauerst.
    lg veggie
     
  5. Hanna81

    Hanna81 Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2006
    Beiträge:
    40
    Es tut mir sehr leid, dass du deinen Papa hast gehen lassen müssen. Es ist so schwer und es macht mich traurig, dass nach vier Jahren der Schmerz noch so groß sein kann.
    Aber erfreue dich an Deiner Tochter, es ist solch ein wunderbares Geschenk! Dein Papa sieht sie bestimmt von oben aufwachsen und freut sich, dass du so ein schönes Geschenk erhalten hast.

    Bei uns ist es eine Woche her, seit mein Sohn verstorben ist mit 6 Tagen. Er war ein Frühchen und sehr krank. Ich hoffe so sehr, dass bei mir die Zeit etwas den Schmerz mildert. Vergessen kann man es nie!!!!! Dazu liebe ich ihn viel zu sehr und es ist auch wichtig nicht zu vergessen. Aber ich weiß, so wie du auch es weißt. Mein Sohn und Dein Papa sind bei uns. Ich spüre meinen Sohn ganz innig und er darf auch als Schutzengel bei mir bleiben. Auch Dein Papa besucht Euch bestimmt. Zwar ist das nach dem Tod bei Erwachsenen und so kleinen Babies etwas anders, aber Du kannst dir sicher sein, dass er oft bei DIr ist und dich sehr lieb hat.

    Ich drücke Dich virtuell und wünsche Dir viel Kraft. Das Leben geht weiter und muß weitergehen.
     
  6. Landana

    Landana Guest

    Werbung:
    Hallo veggie,

    ich mache mir keinen Druck, ich suche eher nach neuen Wegen.





    Liebe Hanna81,

    mein aufrichtiges Mitgefühl.
    Danke für deine anteilnehmenden Worte.

    Ich wünsche dir in deiner schweren Zeit auch viel Kraft.



    Landana
     
  7. Jeroen

    Jeroen Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2004
    Beiträge:
    709
    Ort:
    D-326xx
    Hallo Landana,

    Wenn er dir genommen wurde, kannst du 'Anderen' die schuld geben und
    somit wirst du niemals bereit sein zu akzeptieren, dass er nicht mehr da ist.
    Niemand lebt unendlich lang... irgendwann ist der Tag da wo man stirbt in der
    materiellen Existenz.

    Ich habe sie damals auch gestellt und ich bin mir ziemlich sicher, dass die
    Meisten sich diese Frage stellen. Du wirst aber keine Antwort bekommen...

    Geburt und Tod sind aus spiritueller Sicht im Grunde das Gleiche. Ohne Tod,
    kein Geburt, kein Leben. Sobald jemand stirbt, muss man sich scheiße fühlen
    und mies drauf sein, usw... Warum? Nicht weil es der Natur entspricht,
    sondern weil die Kirche es uns so gelernt hat. Es gibt andere Kulturen, die
    wesentlich lockerer mit dem Thema Tod umgehen weil die verstehen, dass
    es zum Leben gehört. Wenn jemand hier auf Erde seine Aufgaben erledigt hat,
    stirbt er hier und wird auf eine andere Ebene wieder geboren. Sowas sollte
    eigentlich gefeiert werden aber wenn man glaubt, dass es nach dem Tod
    nichts gibt (danke Kirche), wird es aber ein Bisschen schwieriger sowas zu
    verstehen. Jaja, der liebe rächende Gott der Kirche... Glaube kann wirklich
    eine Hilfe sein; bei der Kirche ist sie es m.E. zum Thema Tod auf keinen Fall.

    Menschen die sich richtig auf das Leben einlassen, werden keine Angst vor
    dem Tod haben, denn sie haben ja nichts verpasst. Wenn man sich aber nicht
    richtig auf das Leben einlassen kann (danke Kirche!), wird es schwieriger sein
    den Tod zu akzeptieren.

    Deinen Zorn ist nichts um stolz darauf zu sein; du bekommst deinen Vater
    dadurch nicht wieder und du machst dich selbst dadurch kaput. Du
    projezierst deinen Wut zwar dorthin wo sie richtig ist, nl. auf Gott so wie sie
    von der Kirche dargestellt wird und auf die Gesellschaft, die auf
    Kirchenprinzipien beruht aber du kannst im Außen nichts bewirken, denn das
    "System" ist dafür zu gewaltig. Du machst dich kaput, weil die genannten
    Instanzen in dir Leben bzw. starke Anhaftungspunkte haben... du lebst
    schließlich in diesem System. Deine Wut ist deshalb nach innen gerichtet...

    Das was du ändern kannst ist dein Weltbild. Du kannst dich befreien von
    einengenden Dogmen, Thesen, Muster, usw. die in der Gesellschaft
    herrschen, die es dir erschweren deinen Vater loszulassen und trotzdem zu
    lieben wie er ist. Mir hat dabei das Schamanische Weltbild sehr gut geholfen.
    Versuche auch zu verstehen, dass es viele Vaterthemen im Leben gibt, die
    unmittelbar damit zusammenhängen, wie du deinen Vater siehst oder erlebt
    hast. Z.B.: Vater Staat, "Vater" (als Bezeichnung für Gott), Männer, Sonne,
    Selbstbild, Kämpfen für dich (Krieger) aber auch deine Männlichkeit.

    Gut, ich war erst 15 J. als mein Vater gestorben ist aber ich kann dich voll
    verstehen!

    Vermissen ist ok aber das kann auch so extrem werden, dass du dich richtig
    an ihn klammerst und das kann dann ein Problem werden, wenn er noch nicht
    ins Licht gegangen ist... Du würdest ihn dann hier festhalten obwohl er
    weiter gehen sollte... Damit würdest du ihm keinen Gefallen tun!

    Ich wünsche dir alles Gute!

    Liebe Grüße,
    Jeroen
     
  8. Summerpriese

    Summerpriese Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2007
    Beiträge:
    8
    Hallo Landana,

    wenn du noch so tiefe Trauer und Schmerz dabei empfindest, das heißt für mich ,daß Du deinen Papa überalles geliebt hast und zwar so richtig tief das ist schön. Das können nicht viele von sich behaupten.
    Ich finde, wenn Du an ihn denkst und paar Tränchen vergießt ist das völlig Okay!! Aber Du weißt was Liebe ist.

    Alles Liebe
    Summerpriese
     
  9. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Liebe Landana :)

    Ich kann das gut nachvollziehen und ich finde, du brauchst dich für diese Gefühle nicht zu rechtfertigen.
    Manchmal braucht es eben mehr Zeit um Wunden zu heilen und manchmal reicht alle Zeit der Welt nicht aus. Du solltest diese Gefühle, wenn sie denn kommen, zulassen. Das kann auch heilend sein. Wenn ich dich recht verstanden habe, dann kommt die Trauer in Schüben, wechselt sich ab mit Zeiten, in denen du weniger Trauer verspürst. Hast du mal auf die Zeitabstände geachtet ? Wenn diese größer werden, dann ist es ein Zeichen, dass du am verarbeiten bist.
    Trauer soll man ja auch zulassen und Weinen hilft, das ist vollkommen ok.

    Vielleicht hilft dir auch, wenn du mal Kontakt zu deinem Papa bekommst. Nach vier Jahren ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass es funktioniert. Dafür solltest du zu einem kompetenten Medium gehen, das dir auch beweisen kann, dass der Kontakt echt ist. Ich hatte selbst Kontakt zu meinen Opas, schon zweimal und es war sehr heilend und befreiend.

    Wünsch dir alles Liebe,
    Astralengel
     
  10. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.864
    Ort:
    An der Nordsee
    Werbung:
    Liebe Landana,

    vieleicht darfst du dieses Sprichwort nicht allzu wörtlich nehmen. Die Zeit, einfach so aus sich heraus, heilt natürlich keine Wunden.

    Sie gibt aber Raum für Abschied, Abstand und das Beschreiten neuer Wege, z. dtsch.: Die Zeit gibt dir die Möglichkeit deine Wunden zu heilen.

    Vielleicht heißt das Zauberwort "akzeptieren". Situationen, die wir nicht ändern können, müssen wir hinnehmen und uns damit arrangieren. Sie sind eine Herausforderung, aber im Endeffekt wachsen wir daran.

    Hast du mal einen anderen Blickwinkel eingenommen, dich gefragt, wie dein Pa es fände, wenn er wüsste, dass du heute noch so sehr trauerst?
    Aus spiritueller Sicht möchte seine Seele losgelassen werden, damit sie ihre Ruhe finden kann.

    In Liebe gehen lassen!

    Ich wünsche dir alles, alles Gute [​IMG]
    Ruhepol
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen