1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

es geht mir außerordentlich schlecht, ich glaub, ich bin genial...

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Xchen, 14. Februar 2009.

  1. Xchen

    Xchen Guest

    Werbung:
    Neo Rauch, ein Maler, den ich sehr schätze, meinte, er wäre mal in der Toskana gewesen. Und da passierte nix, er hatte keine Idee, verspürte keinen Drang, etwas auf der Leinwand umzusetzen.
    Außer, er fühlte sich außerordentlich wohl.

    Schaffen und Wohlbefinden, Wohlbefinden und Kreativität - sind es Gegensätze, die einander bedingen, die einander ausschliessen?
    Muß ich leiden, um als Künstler schöpferische Kräfte entfalten?
     
  2. Silverhawk

    Silverhawk Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    1.597
    Ort:
    VL

    Ein gutes Beispiel:


    Pablo Picassos Guernica



    LG
     
  3. Schamanin73

    Schamanin73 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.046
    Ort:
    Schweiz
    wenn ich leide, zeichne ich.
     
  4. bluebody

    bluebody Guest

    Denke ich nicht ...obwohl - manche Künstler sind ja schon ein wenig extrem...;)

    Doch, weshalb sollte er sich nicht wohl fühlen in einer schöpferischen Pause?
    Er hat sich eben keinen Druck gemacht....das ist eine gesunde Einstellung...:D
     
  5. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    ...liegt immer im Künstler selbst......!!

    LG
     
  6. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    Werbung:
    der ist gut derspruch:lachen:
    nur er sollte das mit seinem genie nicht so verbissen sehen:lachen:
     
  7. bluebody

    bluebody Guest

    Ist das ein "Muß" , wenn Du zeichnen willst?

    Meine Tochter spielt gerne Klavier, wenn es ihr nicht gut geht - aber es wäre schade, wenn sie es nur (!) dann täte...
    Wenn es mir schlecht geht, dann gehe ich gerne mit meinen Hunden in den Wald und singe gaaaanz laut vor mich hin (ich singe gut....:D)...

    Nein, ich denke eher, daß sich gerade künstlerische Tätigkeiten besonders gut dazu eignen, wieder aus dem Tief heraus zu kommen...

    Und ein "echter" Künstler kann da auch schon mal eine Philosophie draus machen....:)


    LG blue
     
  8. bluebody

    bluebody Guest

    Ich könnte natürlich auch entgegnen:

    Ich bin (!) genial und es geht mir gut *lol*


    :D
     
  9. Schamanin73

    Schamanin73 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.046
    Ort:
    Schweiz
    kunst ist leiden. dasselbe gilt für sport. es ist eine übung fürs leben.

    der spaziergang mit dem hund gefällt mir...
     
  10. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    Werbung:
    nun, ich für mich würde sagen es ist nicht zwangsläufig erfordernd bei mir persönlich stelle ich jedoch fest, dass ich meist in extremen gefühlslagen die besten dinge schaffe.
    komischerweise dann, wenn ich unten bin.
    sind die gefühle in wallung, fühle ich leid *zack* schreibe ich die besten dinge, zeichne ich die genialsten bilder oder fotografiere ich die tollsten objekte.
    es scheint dann so ne art fließen zu sein.
    ich glaube aus leid an sich lässt sich vieles schaffen/transformieren.
    auch das ist kunst oder genau das ist kunst.
    die kunst im leid großes zu vollbringen, bzw gefühle so hingehend zu materialisieren/verbildlichen um nicht nur für sich eine innere balance zu gewinnen, sondern etwas zu kreiren das den zustand deutlich macht...jedoch auf seine weise.
    eine art verwandlung.
    ich kann es nicht richtig erklären.
    für mich ist es als wäre das schreiben dann was fast magisches.
    klingt natürlich sehr seltsam, aber ich habe das gefühl "etwas" lässt mich schreiben.
    oft entsteht ein gedicht/ein text in ein paar minuten ohne dass ich mir gedanken mache.
    so als ob jemand anders den stift führen würde.
    egal ob es nun meine derzeitige situation beschreibt oder eine völlig andere thematik zum inhalt hat (nun insgeheim trägt es ja dennoch meine situation in sich), ich selbst hab das gefühl diese "arbeiten" sind intensiver.
    wenn ich mich durchschnittlich fühle und einen gewöhnlichen normalozustand (wie immer man den nun definieren mag) habe, krieg ich wenig hin.
    finde das selbst sehr komisch, aber beruhigend dass es anderen ebenso ergeht.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen