1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ener der vielen alten Seelentänze

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Veroming, 3. April 2013.

  1. Veroming

    Veroming Mitglied

    Registriert seit:
    22. September 2012
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Keine Ahnung wo das hin gehört. Aber ich wollte mal einen der Tänze der Seelen rein stellen. Werde denn immer wieder um nie nächsten eingetippten Parts erweitern. Viel Spass beim Lesen.

    Tanz der Zeiten


    Part 1 – Die Geburt des ersten Lebens


    Die Tänzer Bilden einen großen „Kern“. Jeder Tänzer ist eine junge bis Kinderseele. Als Symbol der gerade erst entstandenen Seelen die beste Symbolkraft. Der Tanz ist noch wirr durcheinander und es gibt nur die Tanzart die das Herz der jungen Seele vorgibt.


    Part 2 – Erste Ordnung


    Die jungen Seelen beginnen den Kern zu erweitern und bringen die ersten geordneten Tänze zum tragen. Ein Symbol für das aufkommen der ersten Ordnung unter den Seelen damals.


    Part 3 – Ich bin


    Der Tanz wird unter den jungen Tänzern abgestimmt aber bleibt gleichzeitig geordnet Ordentlich auf die Persönlichkeit des Tänzers abgestimmt. Das getanzte nachspielen der Zeit als die ersten Seelen begannen sich wirklich als Leben zu verstehen und die ersten Persönlichkeit aus zu bilden. Hier dürfen die jungen Seelen auch mal einen nicht perfekten Kreis bilden.


    Part 4 – Du bist


    Die jungen Tänzer beginnen sich zu umtanzen als Symbol der ersten sozialen Interaktionen. Jedoch kommen noch keine großen emotionalen Tänzer vor. Es ist eher wie das umspielen und sich kennen lernen wo man vorher fast nur mit sich selber beschäftigt war.


    Part 5 – Wir sind


    Die jungen Tänzer gehen langsam aus der noch immer dichten Konzentration und bilden 13 Gruppen. Diese Gruppen bleiben jedoch noch immer dicht bei einander. Symbol für die Seelen die damals merkten das sie ja unterschiedliche Elemente sind.


    Part 6 – Wiederkehr zur Einheit


    Die Gruppen vermischen sich wieder als Zeichen für das erwachen des Gefühls der völligen Einheit. Jedoch bilden die Gruppen nun Linien die sich ineinander verdrehen zu einem Wirbel um eine Trennung und gleichzeitig Verbindung der Elemente am Anfang zu zeigen.


    Part 7 – Das Spiel des Kampfes


    Die Wirbellinien werden leicht Chaotisch aber bleiben immer noch in der Grundform erhalten. Soll die ersten zaghaften und noch spielerisch verstandenen Gefechte darstellen.


    Part 8 – Die toten und die Wiederkehr


    Einige der jungen Tänzer lassen sich fallen um den Tod durch die Kämpfe zu symbolisieren. Die „lebenden“ beginnen um die „toten“ zu tanzen als Darstellung des merken das etwas fehlt und erkennen das es die Toten gewesen sind durch die Kämpfe. Der Tanz wird traurig da das fehlende nicht durch andere ersetzt werden kann. Dann stellen sich die „Lebenden“ neben die „Toten“ und ragen die Hände zu den den „Toten“. Diese stehen langsam tanzend wieder auf. Bezeichnend für das wiederkehren vom Tod.


    Part 9 – Der Kampf und das lernen


    Die „Elemente“ beginnen sich wieder zu trennen und bilden Gruppen im Kreis um die Mitte die nun leer wird. Der Tanz wird eine Mischung erster Elementeigenschaften und aber immer noch recht frei. Diese Gruppen tanzen unregelmäßig in andere Gruppen und einige lassen sich wiederum Fallen weil es „Tote“ bei den Kämpfen gibt, welche aber gleich wieder „ins Leben“ zurück geholt werden. Dabei werden immer mehr der Elementtänze ins Spiel gebracht um zu zeigen das dadurch die Elemente stetig besser erkannt wurden.

    Part 10 – Was ich kann


    Jeder Tänzer in einer Gruppe führt einen immer besser werdenden Elementtanz dem anderen Tänzer vor. Es soll zeigen das die ersten Duelle ausgetragen wurden. Jedoch werden diese Tänze immer mehr und immer deutlicher zu einem Elementtanz um das bessere Verständnis durch die Duelle ohne Tote zu tanzen.


    Part 11 – Wir sind nun ein Paar


    Einige Tänzer Bilden zweier Gruppen in den Elementgruppen und andere gehen zu einer anderen Elementgruppe und nehmen dich dort einen Partner. Auf den Weg zum Partner gleicht der Tanz einem Werben um den „geliebten“. Die Zeit in der die Emotionen auf kamen darstellend.


    Part 12 – Die Freie Liebe


    Die Tänzer umwerben immer wieder jemand anderes. Sie bleiben keine 2 Tanzminuten bei einem Partner. Hier werden die ersten Neider auch getanzt die versuchen den Werber von seinem Partner fern zu halten am Ende des 12en Parts. In der Zeit war Liebe ein Gefühl das noch nicht wirklich verstanden wurde. Am Ende begannen auch die ersten Neider um ihre Liebste/den Liebsten zu kämpfen.


    Part 13 – Der erste Hass blüht auf


    Tanzend beginnen Streits ausgetragen zu werden weil die „Freie Liebe“ für ein Chaos sorgt. Die ersten „Hasskämpfe“ werden getanzt. Die Gruppen beginnen auf zu reißen als Darstellung das die Konflikte nicht von jedem unterstützt werden und Kleinstgruppen bilden sich um einzelne Tänzer.


    Part 14 – Die Entscheidung der Energiequelle


    Die Kleinstgruppen rotten sich in drei große Gruppen zusammen und verbinden die Elementtänze mit Engelstänze, Neutraltänze und Dämonentänze. Ein Symbol für die Aufspaltung in die drei großen Fraktionen


    Part 15 – Die Welten der Seiten des Lebensbuches


    Tänzer der Gruppen bilden 13 Elementgruppen in den Großgruppen. Die Eifrigsten werden von der Tänzergruppe ausgewählt und bilden die Verbindung zu wenige Tänzer in der Mitte und bilden so eine drei blättrige Blüte. Ein Symbol für den instabilen Frieden der geherrscht hatte vor dem ersten Flammenmeer.


    Part 16 – Die erste Glut des Flammenmeeres


    Die Blätter lösen sich aus der Mitte und ziehen dabei „Unfreiwillige“ mit sich aus der Mitte. Die Elemente tanzen sich gegenseitig ihre wildesten Tänze vor. Jedoch noch immer leicht ohne das es vollwertige Elementtänze sind. Dieser Part symbolisiert die ersten Reibungen zwischen den drei großen Fraktionen. Dann fallen einige Tänzer um nach einem „Kampf“ und repräsentieren die ersten gefallenden die dann am Boden liegen bleiben müssen. Um diese „Toten“ wir wird herum getanzt. Doch werden die Tänze immer wieder durch eine andere „Fraktion gestört“. Als Zeichen das die Toten nicht wieder erweckt werden konnten wegen der Kämpfe.


    Part 17 – Rachehunger


    Die Lebenden der Dämonengruppe beginnen einen „Angriff“ auf die „Engelsfraktion“ . Diese antwortet in einem Eifer wegen der vielen „Toten“ und „greift zurück an“ Wobei in der Dämonenfraktion viele fallen. Die „Neutralen“ bilden einen Keil zwischen „Engel“ und „Dämon“. Werden aber einfach „überrannt“ von beide „Fraktionen“. Als Symbol für den Ausbruch des ersten Flammenmeeres.


    Part 18 – Das Herz des wahren Krieges spüren


    Der Tanz wird immer wilder und immer mehr zum Elementen-Kriegstanz. Niemand verschont niemand von einer anderen „Fraktion“. Das geht eine Weile so weiter bis nur noch wenige „Leben“ die sich dann wieder in der Mitte treffen. Die „Toten“ verlassen das Parkett und gesellen sich zu den mittelalten bis alten Seelen. Der Tanz der überlebenden wird zum Trauertanz und gleichzeitig voller Zorn auf die anderen „Fraktionen“. Dieser Teil stellt das erste Flammenmeer und die Endzeit des Flammenmeeres dar.


    Part 19 – Die Siegel des hinterhältigen Friedens


    Die Tänzer gehen zur Mitte hin und verneigen sich vor einem Tanzpaar. (Damals eines der ersten Drachenpaare, daher auch der Respekt heutzutage ohne zu wissen woher.) Das Paar Führt die 13 wichtigsten Paare im Tanze einmal um alle herum. Damals haben die Drachenseelen den anderen Seelen das Leid gezeigt. Die Tänzer stehen wieder auf als die 14 Paare wieder durch die Schneise in die Mitte kommen und alle sich nach einer Rotation mit über einander liegenden Händen genau über der Mitte wieder zu den „Fraktionen“ gesellen. Ein Zeichen für die Verträge und Gesetze die beschlossen wurden für den Frieden.


    Part 20 – Die Pause im Kampf und der beginn des unsicheren Friedens


    Alle Tanzpaare verteilen sich und bilden einen Kern. Im Kern sind nun wieder alle jungen Seelen. Nun gesellen sich die mittelalten Seelen dazu und bilden um den Kern einen Dicken Kreis. In der Zeit sind die Köpfe der jungen Seelen nach unten geneigt als Symbol das sie noch nicht geboren sind. Dann, wenn die mittelalten einige Minuten getanzt haben heben die wenigen Jungen im Kern die Köpfe und beginnen einen zaghaften Tanz. Die älteren achten aber eher auf einander wer wohl wen verraten wird als das die Augen auf den jungen ruhen. Diese können nur selber auf die „Eltern sehen und abgucken“ ohne „nach großen Rat fragen zu können“. Dieser Part beinhaltet die Zeit kurz nach dem Friedensertrag und den Zeitraum der ersten neuen Seelen nach dem Krieg. Zudem wird gezeigt wieso bereits da ein Teil des Wissens verloren ging und einige Lehren vergessen wurden.


    Part 21 – Die Junge Welt ohne Führung


    Die älteren Seelen tanzen weiter ihren Kreis. Die jungen Seelen versuchen im Tanz die älteren (Damals die Eltern) um Führung und lehre zu bitten. Jedoch werden die jungen Seelen meist ignoriert weil die älteren zu sehr mit dem Misstrauen beschäftigt sind. Also „ahmen“ die Jungen einfach die „älteren nach“. Aber sie verstehen nicht warum die „älteren“ so handeln wie sie handeln. In ihrer Ahnungslosigkeit aber dennoch mehr Vorwissen als die Eltern beginnen sie eigenständig zu lernen. Die „älteren“ lassen es einfach laufen weil die ja immer nur auf den neben sich achten. So lief das damals auch ab. Die Junge Generation der Seelen wurde sich selbst überlassen weil sich jeder nur um den nächsten potenziellen Verrat eines ehemaligen Feindes sorgte.


    Part 22 – Die jungen Seelen FORDERN Führung


    Der Kern der jungen Seelen drängt sich zwischen den Ring und lenkt die älteren Seelen ab von einander. Die älteren machen wütende Tänze und „Schimpfen die Jüngeren aus“. Die Jüngeren „schimpfen“ zurück mit fordernde Tänze. Nach einer Weile werden die Tänze der älteren erst aggressiver und dann aber werden es verständnisvolle Tänze.


    Part 23 – Seelenvereinigung der Frühzeit


    Am Ende werden Innerer und äußerer Kreis vereint und alle Bilden nur noch einen Kreis. Die Drachen beginnen zurück zu kommen. Und begeben sich zu den Tänzern. Jeweils Drache, Gruppe und Drache. Symbol für das nun zusammenwirken aller nach dem Flammenmeer.


    Part 24 – Das erste Vergessen


    Nach einer weile gemeinsames tanzen bilden sich wieder neue drei Blütenblätter. Jedoch eher so getanzt wie wenn man den Grund des Friedens langsam wieder vergisst. Innere Konflikte werden durch „Rücksichtslose Tänze“ dargestellt wo immer mehr versuchen wieder in die Mitte zu kommen aber sich immer wieder verdrängen. Die Zeit vor dem zweiten Flammenmeer mit den aufkeimenden Machtkämpfen.
     
  2. Veroming

    Veroming Mitglied

    Registriert seit:
    22. September 2012
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Berlin
    Part 25 – Schlaftaumel


    Bewegungen der Tänzer werden schläfrig. Der Tanz selber langsam und unausgeglichen. Aus dem Kreis bilden sich erneut Kern und Ring. Die älteren gehen dieses mal in den Kern und die Jüngeren bleiben außen. Der Kern wird in drei Fraktionen gespalten sein. Eine tanzt Wild und Zornig als Symbol für die Dämonen. Die zweite führt vermittelnde Tänze für die Neutralen und die Engelsfraktion wird äußerst Emotional vom Tanz her. Die jungen „bekamen das sich anbahnende“ nicht mit oder konnten es nicht deuten. So blieben sie „schläfrig“ genauso tanzen sie weiter.


    Part 26 – Reibung


    Der Kern bewegt sich immer schneller. Die Jungen im Ring werden immer mehr „mit gezogen“. Die am Kern gehen nach außen und so fängt sich der Ring an zu drehen um die Achse und um die Mitte der Tänzer. Das erzählt die Zeit des Anfangs des zweiten Flammenmeeres bei dem die alten die Jungen für ihre Sache gewinnen wollten.


    Part 27 – Die Waffen werden gestreckt


    Die Tänzer im Kern tanzen wie wenn sich sich für den Krieg rüsten würden und üben würden. Die Jungen im Ring versuchen sich zu widersetzen aber müssen sich dem „Strom des Krieges“ ergeben und fangen an auch für den Krieg zu üben.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen