1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

direkte Aufstellungen

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von Chrisi, 7. Dezember 2003.

  1. Chrisi

    Chrisi Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2003
    Beiträge:
    37
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,
    hat von euch schon mal jemand von direkten Aufstellungen gehört? Ich habe beim lesen eurer Beiträge das Gefühl, das Aufstellungen für euch immer ein ganzes System enthalten müssen.

    Kennengelernt habe ich Aufstellungen auch in dieser Art, aber mitlerweile habe ich an einigen "direkten Aufstellungen" teilgenommen und halte sie für gleichwertig wie Guppenaufstellungen, je nach gewünschtem Thema.

    Bei einer direkten Aufstellung wird nur "der Hilfesuchende" und das Problem aufgestellt. Dabei kann es sich genauso um körperliche oder seelische Krankheiten handeln wie z.B. um Fragestellungen wie "was steht mir noch im Weg". Bei einer direkten Aufstellung muss der Aufsteller nur wesentlich mehr geführt werden, es muss also jemand sein, der die benötigten Informationen dann auch wirklich erhält. Natürlich können auch in einem solchen Fall noch weitere Personen in der Aufstellung mit auftauchen.

    Eine direkte Aufstellung kann gerade Menschen die ihr Problem z.B. in keiner Gruppe bearbeiten möchten oder die sehr zeitnah Hilfe benötigen ein sehr großer Schritt in die richtige Richtung sein.

    Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit solchen Aufstellungen gemacht und was denkt ihr darüber?

    Ich wünsche euch alle Liebe die ihr braucht
    Chrisi
     
  2. tink

    tink Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Chrisi!

    Ja, ich habe bei einer solchen Aufstellung zugesehen. Es wurde ein Myom in der Gebärmutter einer Teilnehmerin dargestellt.

    Anschliessend haben wir mein Problem aufgestellt. Kreislaufprobleme - Schwindel. Ist echt interessant, diesen Schwindel dann in Person vor Dir zu sehen. Und diese Person teilte mir dann seine Gefühle mit. Der Schwindel wurde von mir "gerufen" und gehalten. Die Person, die mich darstellte, hat dann ihre Gefühle dabei geschildert und gesagt, was sie brauche, damit sie den Schwindel nicht mehr braucht. Sicherheit, Wurzeln und Lebensfreude. Diese wurden dann auch noch als Personen um die mich darstellende gestellt. Als der Schwindel sich dann verabschiedete und die mich darstellende Person auch meinte, es wäre alles in Ordnung, stellte ich mich an ihrer Stelle in den Kreis von "Sicherheit", "Wurzeln" und "Lebensfreude" und sollte nachfühlen, wie sich das anspürt. Das war einfach toll. Und jetzt kann ich den Schwindel sofort in Griff bekommen, wenn er sich wieder anmeldet.

    lg, Tink
     
  3. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hallo ihr lieben!

    @chrisi: spätestens seit wilhelm reich hat es in der psychotherapie immer wieder verfahren gegeben, in denen nicht nur "von kopf zu kopf" gearbeitet wurde, sondern auch symptome, beziehungen etc. "in den raum gestellt" wurden. besonders ausgeprägt sind in diesem umfeld das psychodrama (moreno) und die gestalttherapie (perls). dazu kommt eine ganze reihe von verfahren, die körpertherapeutische ansätze verfolgen (reich, owen), was in der einen oder anderen form auch immer wieder zu formen führt, die nach aufstellung aussehen. ich würde sogar so weit gehen, dinge wie zum beispiel kartenlegesysteme (tarot etc.) als eine esoterische form von aufstellungsarbeit zu betrachten (ist mir gerade so eingeschossen, den gedankengang muss ich weiterverfolgen... danke für den impuls!)

    bert hellinger hat aus vielen dieser und ähnlicher wurzeln (vor allem auch virginia satir wäre hier noch zu erwähnen) seine methode des familienstellens (bzw. der phänomenologischen psychotherapie, wie er es selber auch nennt) entwickelt, andere wie matthias varga von kibed und insa sparrer haben die aufstellungsarbeit durch eine fülle weiterer formen ergänzt, die unter dem oberbegriff "systemische strukturaufstellungen" daherkommen. und kibed meint, dass wir uns angesichts der möglichkeiten, die solche verfahren noch bieten werden, gerade erst mal auf der stufe vom kindergarten zur volksschule befinden.

    was das system anlangt, liebe chrisi, ist es eh in jeder form von therapeutischer arbeit enthalten. wir bewegen uns in ganzen zwiebelschichten von systemen (familie, beziehungen, beruf, gesellschaft, weltanschauungen etc.), und welche entwicklung wir auch gerade nehmen mögen, ob therapeutisch oder freundschaftlich oder wie auch immer begleitet oder mit uns allein, es ist immer vom kontext dieser systeme her mitbestimmt und wirkt sich auch auf diese aus.

    die systemische betrachtungsweise geht nicht von klaren ursache-wirkung-zuschreibungen aus (die leicht dazu verführen, schuldige zu suchen oder schuldgefühle zu züchten), sondern vom vielseitig verwurzelten fließgleichgewicht unserer beziehungsnetzwerke. und so wie klassische psychotherapeuten versuchen, die unbewussten motive ihrer klienten aus der sprache ihrer träume oder aus interpretationen von wort- oder körpersprache zu beziehen, so gewinnen die systemiker ihre informationen aus dem, was sich in aufstellungen zeigt.

    und wenn ich auch den begriff "direktaufstellung" noch nicht gehört habe, so ist zumindest das verfahren, das du beschreibst, chrisi, durchaus gebräuchlich. und ich stimme dir zu, dass es vor allem dann, wenn so etwas wie "soforthilfe" gefragt ist, gute dienste leistet. keinesfalls würde ich das als entweder-oder-frage sehen; es sind einfach zwei unterschiedliche dinge, und verantwortliche therapeuten werden je nach ihrem können und ihrer einschätzung der situation zum einen oder zum anderen greifen oder raten, und selbstverantwortliche klienten werden sich für das entscheiden, was ihnen am ehesten die erhofften ergebnisse verspricht.

    @tink: was du beschreibst, ist eh eine ganz typische systemische strukturaufstellung. der unterschied zu einer familienaufstellung besteht darin, dass die zu findenden ankerpunkte im system nicht konkreten personen zugeschrieben werden, sondern es können symptome, gefühle, visionen, ziele, themen sein, alles mögliche. das nimmt oft den aufstellenden die scheu, die sie hätten, wenn sie intime dinge in den öffentlichen raum stellen müssten. und die aufstellenden wissen in aller regel eh ganz genau, welche wirklichkeitsbereiche bzw. systemischen anteile in positionen wie "sicherheit", "wurzeln" oder "lebensfreude" enthalten sind.

    ich habe es schon einige male erlebt, dass auch solche verdeckte aufstellungen sich zu familienaufstellungen weiterentwickelt haben, wenn sich zum beispiel zeigte, dass es hilfreich wäre, etwa ein rückgaberitual durchzuführen, in dem ein klient lasten an jene stellen im system zurückgibt, die er für jemand anderen getragen hatte. ich kann nichts an "das, was mich blockiert" zurückgeben - da ist es dann wichtig, dass wirklich ins engere familien- und beziehungssystem hineingeschaut wird, aber das bedarf immer der vorherigen zustimmung des klienten, weil es sich um eine ausweitung des "behandlungsvertrages" handelt.

    meine erfahrung zeigt, dass dann, wenn dinge wie "sicherheit", "wurzeln" und "lebensfreude" sich in einem ganz konkret geordneten system ankern dürfen, die lösungen noch deutlich tiefgreifender und nachhaltiger werden. aber nirgendwo steht geschrieben, dass es immer gleich ans eingemachte gehen muss, und vor allem ist es das recht und die kompetenz des klienten zu sagen: bis hierher und nicht weiter. ich meine nicht, dass therapeuten sich zu verführern aufschwingen sollten, die klienten in prozesse hineinlocken, die diese gar nicht anstreben. wenn jemand keine familienaufstellung will, ist das okay.

    mich würde interessieren, tink: du schreibst, du kannst den schwindel sofort in den griff bekommen, wenn er sich wieder meldet. ist das deine vermutung, oder ist das eine erfahrung, die sich schon mehrfach bestätigt hat? und vor allem: wie groß ist denn dein wunsch, auf den schwindel einfach verzichten zu können?

    alles liebe, jake
     
  4. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Werbung:
    Hallo ihr!

    Natürlich - wie jake ganz richtig schon sagte: man kann so verdeckte Aufstellungen machen, wie sie als Strukturaufstellungen gemacht werden. Besonders spannend finde ich dann so Sachen, wie "Aufstellung des verdeckten Themas". Das ist oft in Business-Kontexten sinnvoll, weil dort sehr viel Vorsicht und Bedürfnis nach Schutz der Intimität bei den Teilnehmern herrscht.

    Aber auch bei den Bewegungen der Seele ist es üblich, dass man u.U. sogar nur die Person aufstellt, die das Anliegen hat... zumindest zunächst einmal... und schaut, was geschieht. Und dann entwickelt sich manchmal mehr und manchmal klärt es sich schon so (z.B. wenn es um eigene Schuld geht und nichts zu machen ist).

    Ich bin immer wieder erstaunt, wie sich auch bei einer Person das Feld, in das sie eingebunden ist, zeigt.

    Liebe Grüße aus dem Norden
    Christoph
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen