1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Zaunreiter - zwischen den Wirklichkeiten

Dieses Thema im Forum "Angebote" wurde erstellt von ChrisTina, 22. Oktober 2005.

  1. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    Übrigens haben wir kein absolutes Kriterium dafür,
    ob etwas, dessen wir uns entsinnen, gelesen, geträumt oder gelebt ist.
    Heimito von Doderer​


    Wenn jemand Unbeteiligter Michael beobachtet hätte, wäre er zur Erkenntnis gekommen, daß das ein ganz normaler Mensch war, der ein ganz normales Leben führte. Rund um und in und neben Michaels Leben handelt dieser Roman, geht tief hinein in Details, holt weit aus, überschreitet Grenzen zwischen Gegenwart und Vergangenheit, Wachsein und Traum, Realität und Phantasie, Grenzen zwischen Wirklichkeiten, eingebettet in den Rahmen eines nach außen hin ganz normalen Lebens von einem Glas Prosecco am Nachmittag bis zu seinem rätselhaften Verschwinden.
     
  2. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    3 solange er denken konnte

    Der Tagesablauf von Michael war einfach, überschaubar, durchschaubar, geregelt und doch völlig undurchschaubar und ungeregelt: Er begann den Tag damit, daß er – manchmal schon im Morgengrauen, manchmal erst gegen Mittag – das Haus in dem seine Wohnung lag verließ, durch das große dunkelgraue Tor, das schwer vergitterte ovale Glasflächen in den Flügeln hatte, von denen nur einer aufging, durch das Tor auf die Straße trat, und die Straße, in der er wohnte hinaufging.

    Früher einmal, viele Jahre oder sogar einige Jahrzehnte früher, waren die Gehsteige mit großen Pflastersteinen belegt, verschieden groß, manche quadratisch, manche rechteckig, in allen nur denkbaren Grautönen, in den Ritzen Teer oder Sand oder Erde, manchmal sogar ein Löwenzahn oder Gras, Ziegelsplitter dazwischen und dunkle Flecken. Heute hatten natürlich Gehsteig und Straße eine Oberfläche aus einförmig grauem Asphalt. Sein Weg führte bis zur Ecke der zweiten Querstraße, die breiter war, gekrümmt wie es alle Straßen in einer alten Stadt sind, die es schon lang, schon immer, schon vor den Häusern gegeben hatte.

    Ab und zu standen sogar noch Bäume auf diesem Weg, wie fossile Reste aus einer Zeit an denen diese Straßen unbefestigte Wege waren aus der Stadt in die Felder hinaus, Alleen die nie angelegt wurden, sondern einfach wuchsen.

    Manche dieser Häuser trugen abenteuerliche Verzierungen, Friese wie griechische Tempel, Götterköpfe über den Toren, oder wenigstens hatte das Michael früher einmal so empfunden, als er noch ein Kind war und diese Häuser wirklich Tempel waren mit reichverzierten Eingängen in unermeßlich phantasievolle Räume. Heute sah er das alles nicht mehr, denn er war schon viel zu oft daran vorbeigegangen.
     
  3. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    43 mit einiger Mühe

    Eines Tages, als selbst eines der außergewöhnlichen morgendlichen Gläser Prosecco am Markt ihm nicht darüber hinweghelfen konnte, daß er einerseits bereits wirklich und wahrhaftig wach war, aber eigentlich nichts zu tun hatte, daß ihm eigentlich nichts zu tun einfiel, daß vor ihm ein langer Tag lag, den es irgendwie in die Nacht hinüberzuretten galt, aber nicht durch schlafen, denn dann wäre die Nacht dahinter schlaflos gewesen, und das war noch schlimmer wie ein zielloser Tag, am Anfang eines solchen Tages, gerade als er nachdachte, ob er wieder einer seinen endlosen Spaziergänge beginnen sollte oder doch mit der Straßenbahn ziellos durch die Stadt fahren, eines Tages faßte Michael einen kühnen Entschluß: Er wollte wegfahren, wirklich wegfahren, aber nicht zu weit, denn kein Auftrag, ein Bild zu malen gab ihm den Grund, ein oder zwei Wochen irgendwo nach Süden zu fahren, wo die Sonne gelb war und die Luft blau und die Abende violett.

    Er fuhr zum Südbahnhof – das war der nächstgelegene Bahnhof zu seiner Wohnung – einen jener gesichtslosen, graubraunen Bahnhöfe einer Stadt, die ihre alten Bahnhöfe im Krieg verloren und es nicht für notwendig gefunden hatte, sie schön wieder aufzubauen, sondern nur schnell und nüchtern und häßlich, Orte wo man vergessen konnte, daß sie nicht nur Orte des Abschieds sondern auch Orte des Ankommens waren, Orte wo aus unerfindlichen Gründen Stadtstreicher, in Wien Sandler genannt, Obdachlose also herumlungerten, selbst im Sommer, wo doch jeder andere Platz schöner war als dieser graue Bahnhof mit seinen hallenden Geräuschen – er fuhr also zum Südbahnhof, einfach so, ohne Gepäck, ohne besondere Vorbereitung, und stellte sich vor die große Anzeigentafel in der Halle, gleich neben den grauschwarzen, abgebröckelten Löwen aus Sandstein, der aus unerfindlichen Gründen dort seinen Platz hatte, obwohl es auch für ihn überall anders schöner sein müßte, er stellte sich also vor oder eigentlich unter die große Anzeigentafel um zu sehen, wohin die nächsten Züge gingen.

    Graz stand dort – das war ihm zu weit, denn eigentlich wollte er am Abend zurück sein, Rom stand dort, das wäre schön gewesen, aber dazu hätte er die Ausrede eines Auftrages gebraucht oder wenigstens die Anzahlung dazu, Neusiedl am See stand dort, was ihn nicht besonders reizte, selbst an diesem warmen Frühsommertag nicht, Wiener Neustadt stand dort, das war eigentlich nicht unbedingt wert, bereist zu werden, in einer Stadt war er ja schon, Payerbach-Reichenau stand dort, Eilzug nach Payerbach-Reichenau, hält nicht in allen Haltestellen, Payerbach-Reichenau, das schien ihm reizvoll, denn das klang nach rauschendem Wasser und gelbverputzten Häusern aus einer Zeit, als ein Ausflug dorthin noch eine Tagesreise war, das klang nach Frieden und Ruhe und ausrasten und vergessen und träumen.

    Er war sich nicht ganz sicher, wo Payerbach-Reichenau genau lag, irgendwo Richtung Süden, aber nicht zu weit, irgendwo weg von da. Also ging er zum Schalter und kaufte eine Karte zweiter Klasse (erste Klasse hätte es in diesem Zug sowieso keine gegeben) nach Payerbach-Reichenau über Wiener Neustadt und machte sich auf den Weg, den Zug zu suchen, was nicht wirklich schwer war, denn dieser Bahnhof hatte nicht mehr als zehn oder zwölf Bahnsteige, alle ordentlich mit Leuchttafeln beschriftet.

    Er fand den Zug also ganz einfach und stieg in einen Waggon ungefähr in der Mitte, nahm verwundert die Drehklinke aus gegossenem und blankpoliertem Aluminium in die Hand, zog mit einiger Mühe die Tür auf und fand sich in einem Waggon wieder, der zum Ziel seiner Reise paßte. Hätten jemand Michael erzählt, daß es solch alte Waggons noch gab, er hätte es nicht geglaubt.
     
  4. silant

    silant Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Vienna
    Wo ist das Angebot? :escape:
     
  5. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
  6. silant

    silant Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2005
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Vienna
    Werbung:
    Danke Christina
    Mein Kompliment an deinen Gatten! Sehr interessant! Werde ich mir kaufen!
    LG Silant
     
  7. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    :danke: hab ich ausgerichtet
     
  8. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Nach Auskunft des Verlages wird der Roman ab 24.11.2005 ausgeliefert - es geht sich also noch schön aus, falls ihn jemand als Weihnachtsgeschenk verschicken - oder sich selbst schenken - mag.

    Innerhalb von Österreich gibt es den Roman handsigniert und portofrei - direkt beim Autor
     
  9. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Voila - soeben eingetroffen - frisch aus der Druckerpresse - Fritzens roman(tisches) Erstlingswerk - vorab portofrei innerhalb Österreichs - direkt von uns - handsigniert vom Autor.

    Und natürlich auch bei Amazon - und in jeder Buchhandlung - dort wahrscheinlich noch nicht lagernd, aber binnen kürzester Zeit besorgbar - wir bekamen grad die Erstlieferung direkt aus der Druckerei.
     
  10. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    Die Bücher gibt es ab sofort auch im Online-Shop - er ist zwar noch nicht ganz fertig, aber Fritzens Bücher sind schon bestellbar.
     

Diese Seite empfehlen