1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Sinn des Chirons

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Athene, 9. Oktober 2014.

  1. Athene

    Athene Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2014
    Beiträge:
    361
    Werbung:
    Liebe Eso-Mitglieder! :)

    Mich würde sehr interessieren, welchen Sinn der Chiron im Horoskop hat.
    Meiner befindet sich im 07. Haus in den Zwillingen.

    Was habt ihr für Ideen, wo befindet sich Chiron bei euch im Radix, und wie zeigt er sich?

    VG,
    Marionetta


    Hier habe ich noch einen Auszug aus horoskop-paradies.ch.

    "Chiron im Horoskop - Entsprechungen zum Menschen

    Im Horoskop des Menschen symbolisiert Chiron einen besonders empfindlichen Punkt oder eine Verletzung, auch Schattenseiten, die versteckt werden. Er umfasst aber auch die Möglichkeit zur Heilung durch Akzeptanz und Wachstum.

    Dieser empfindliche und schmerzende Punkt, der üblicherweise sorgsam verborgen wird, kommt durch Chiron zum Ausdruck. Dies bedeutet ein Konfrontation, aber auch die Chance, über Schattenseiten des eigenen Ich hinauszuwachsen. Somit ist Chiron ein Vermittler zwischen Licht und Schatten.

    Menschen bei denen Chiron im Horoskop stark ist, kennen den Schmerz und wollen deswegen anderen helfen und sie heilen. Die Mythologie symbolisiert dabei die Art und Weise, wie Menschen über ihren persönlichen Schmerz und Schwachpunkt hinauswachsen können: durch Annahme und Akzeptanz und durch das Verständnis, das sich dadurch entwickelt und anderen Menschen zugutekommen kann.

    Fragen, die sich im Chiron stellen sind: Was ist mein wunder Punkt? Wie kann ich damit umgehen? Wie kann ich diesen Schmerz akzeptieren und in mein Leben integrieren? Wie kann ich durch die daraus gewonnen Fähigkeiten anderen helfen und sie heilen? "
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2014
  2. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Chiron liegt in seiner recht ungewöhnlichen Umlaufbahn auch zwischen Saturn und Uranus, er erbt ein wenig von beiden in seinen Eigenschaften. Das heisst, Heilung nach Chiron kann auch schon mal auf eine ungewöhnliche, vielleicht sogar schockierende Weise passieren, was zu Uranus passen würde. Umgekehrt ist Chiron auch recht unerbittlich, wenn es darum geht, uns unsere verdrängten wunden Punkte aufzuzeigen, was zu Saturn passen würde.
     
  3. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    Hallo Marionetta!

    Die Akzeptanz und die Anerkennung dessen, was ist, das passt sehr schön. dadurch kommt man in das Hier und Jetzt und in den Körper. Chiron hat immer einen Bezug zum Körper und damit zum Spürbewußtsein. Im Hier und Jetzt sind wir gezwungen, gewisse Ideale oder Vorstellungen vom Leben loszulassen (Uranus) ohne jedoch bereits die Fähigkeiten zu besitzen, sich der Herausforderung, die das Leben verlangt, stellen zu können (Saturn). Wir können zwar auf bereits vorhandene Ressoucen zurückgreifen (Saturn), sind aber gezwungen, damit zu ureigenen, höchstindividuellen Lösungen zu kommen. Das kann weh tun, weil auf diesem Weg noch niemand gegangen ist.
    Chiron bedeutet also auch eine Art IMPROVISATION auf dem Weg durch den Schmerz und durch die Angst. Der Ausgang der Sache ist ungewiß und einem ICH, das für seine Identität die Sicherheit des bekannten und anerkannten benötigt, wird hier ein kleiner Tod abverlangt. Chirons Lösungen sind chirotisch, das heißt, handhabbar, praktikabel.

    Spürbewußtsein, und deshalb Chirons Nähe zu Haus 6 und Jungfrau, an der Grenze, vom ICH zum DU (Haut): Ein Bewußtsein dafür, was Innen ist: welche tatsächlich eigenen Impulse, Werte, Gedanken, Bedürfnisse, Gefühle und Fertigkeiten sind da. Ein Bewußtsein für das Aussen: was ist angebracht, was ist angemessen, sich tatsächlich berühren lassen.
     
  4. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    ... sich tatsächlich berühren lassen...
    und dadurch in einen Tanz, in ein Spiel zu kommen, was gleichzeitig den Kontakt zum Inneren hat und zum Aussen, als eine Art ständige Kommunikation, und dadurch die Illusion der Grenze verschwinden läßt. Chirotisches Bewußtsein ist ein Bewußtsein der Einheit ohne des Verlustes der eigenen Kontur. Es integriert sie vielmehr stimmig in das große Ganze.

    Mit Chiron in 7 meint dies, durch die Begegnung in die Akzeptanz des Hier und Jetzt zu kommen, in das eigene Spüren zu kommen.

    Das ist nicht ohne.

    Ich hab den in Widder in 9.

    Mein Weltbild ist ein sehr körperliches (siehe oben), meine Philosophie die des umsetzbaren im Hier und Jetzt und bis hierhin bin ich einige Weltanschauliche Tode gestorben und Dogmen losgeworden. Das geht so weiter...
    Mein Bildungsweg war ein schmerzlicher und individuell.

    Es ist mein Job, mich durch andere herausfordern zu lassen, mich berühren zu lassen um dadurch zu gemeinsamen, individuellen Lösungen zu gelangen.

    Lieben Gruß,
    Baubeau
     
  5. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    Werbung:
    Zwei total unastrologische Buchvorschläge, die das Thema Chiron schön umschreiben, ohne ihn dabei beim Namen zu nennen (wie könnten sie!):

    "Das Tao der Kreativität" von dem Künstler und Musiker Stephen Nachmanovitch. Er schreibt hier über den Wert der Improvisation in Leben und Kunst.

    Von Gerald Hüther, dem bekannten Neurobiologen, u.a. "Biologie der Angst", und sonst eigentlich Vieles, was er thematisiert, reisst nach meiner Ansicht die Trias Saturn/Chiron/Uranus an. Was nicht verwundert, hat er die drei doch in einem T-Quadrat verbunden...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen