1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Buch schreiben

Dieses Thema im Forum "Kreativität & Spiritualität" wurde erstellt von Silvermedi, 6. Januar 2012.

  1. Silvermedi

    Silvermedi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2010
    Beiträge:
    4.014
    Werbung:
    Ich seh das ähnlich!
    Ich glaub nicht mal das es eine Supersache wird...
    Weil es so kompliziert ist, dass viele beim Erzählen schon geistig aussteigen....
    Es ist sicher kein trockener Stoff, aber ich glaube auch nicht dass wirklich viele das lesen würden.....
    Drum versteh ich auch nicht warum alle zwar von dem Thema begeistert sind und auch immer wieder nachfragen - weil das thema ja noch nicht abgeschlossen ist, trotzdem aber von der Vielfältigkeit und Verzweigtheit und Zusammengehörigkeit überfordert sind - ich habe auch viel Zeit benötigt um das kriminalistisch aufzubereiten und wir sind noch mittendrin...also den Durchblick haben wir schon - wie es weiter geht ist interessant.....
     
  2. Demri

    Demri Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2005
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Deutschland


    schreiben, schreiben, schreiben..und dabei nicht bewerten.
    musik hören, vorm geistigen auge sehen, deine charaktäre gut kennen, dann entstehen die handlungen automatisch, nicht unbedingt chronologisch schreiben, denn wege entstehen beim gehen :)
     
  3. merlina40

    merlina40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    460
    Servus Silvermedi,

    Also ich darf mich schon "Autor eines Buches" schimpfen. :D

    Aber es ist absolut "mies" geworden, um nicht zu sagen katastrophal.

    Drum erzähl ich dir kurz meine Erfahrung damit.

    Hier meine kurze Auflistung wie es dazu kam.

    An einem frußtrierten Abend, und beim lesen meines zigtausensten sinnlosen Buch, hab ich dieses weggelegt, und mir gesagt "ihr könnt mich alle mal, jetzt schreib ich mir selber eins"

    Hab mich zum Pc gesetzt und als Vorwort mal zusammengefasst warum ich mich dazu berufen fühle ein Buch zu schreiben.

    Dann lief es wie von selbst, Seite für Seite, innerhalb kürzester Zeit war ich fertig.

    Dann war ich extremst von mir überzeugt. "Wow, dachte ich...ich bin ja eine wandelnde "Buch ausspuck Maschine", wieso bin ich nicht schon viel früher darauf gekommen, ---> ich werde berühmt, -----> reich, und -----> in die Geschichte eingehen. :ironie:
    Vor allem weil es mir so leicht viel, hunderte Seiten mit meinen Gedanken zu füllen, erschien es mir als wäre ich dazu "berufen".

    Als ich im Internet erfahren habe, das es sehr mühevoll sein wird ein Buch an den Mann, bzw. an den Verlag zu bringen, fand ich das ganze schon gar nicht mehr so reizvoll. Vor allem verlangten alle absolute Proffessionalität, ein Buch bedeutet "EXTREM Arbeit", davon wollte ich nichts hören. Ich wills in meinem Leben leicht haben, und die können mich alle mal mit ihrem dämlichen "Perfektions-gehabe"

    Es war ein leichtes es zu schreiben, also muss es auch ein leichtes sein, es zu vermarkten.

    Dann fand ich diesen BOD verlag, der link wurde oben schon erwähnt.

    Dort kann "Hinz und Kunz" sein Buch "veröffentlichen" für gerade mal 58 Euro Selbstkostenpreis.

    Das habe ich aber Anfangs noch nicht so ganz begriffen, das ich dort auch ein Buch veröffentlichen kann, indem auf hunderten Seiten nur "sprichwörtlich" "Scheiße" steht.

    Jetzt im Nachhinein, bin ich etwas traurig, das ich mein völlig unfertiges Buch, unlektoriert und "unprofessionel" dort zum verkauf freigegeben habe.

    Damit senkt sich das Niveau eines Verlages, wenn viele Idioten (so wie ich) ihren Mist völlig naiv verlegen.

    Und somit ist es eine Beleidigung all jenen gegenüber, die viel Arbeit, viel Professionalität und Herzblut in ihre Bücher steckten.

    Weil mir dann gesagt wurde von "BOD" lese ich sowieso nichts, weil da niemand ein Auge daruf hat, was "verlegbar" ist.

    Andererseits, ist dieser Onlineverlag eine wundervolle Sache, weil man etwas wichtiges umgehen kann. Die Autorenlobby.

    Mittlerweile mußt du schon ziemlich gut sein, am besten schon wegen etwas anderem berühmt, damit du einen Verlag findest der deine Biographie verlegt.
    Du mußt ein Star, ein Schauspieler, vielleicht ein Mörder:ironie: sein, damit der Verlag das Gefühl hat, mit deinem Buch wäre viel Geld zu verdienen.

    Am schlimmsten für mich war, als es fertig war, diese unendliche Arbeit "alle Fehler" auszumerzen. Und glaube mir, wenn du nicht mindestens 10 Menschen findest, die konzentriert dieses Buch Korrekturlesen, wirst du am Ende noch immer tausend Fehler darin haben.
    Angeblich liesen sich aber viele nette Studenten finden, die so ein Buch für 200 euro liebend gern korrektur lesen. (würde ich beim nächsten mal unbedingt in anspruch nehmen)
    Am schlimmsten ist dann die Formatierung. Damit das ganze ein Gesicht bekommt. :confused:

    Also das Bücher schreiben ist 10 % schreiben, und 90 % "reine Arbeit".

    Das zweite Buch (ich werde es nie veröffentlichen) habe ich dann in Kapiteln unterteilt. Einfach weil es mit der Zeit auch im Word maßlos mühvoll war, immer wieder gewisse Textstellen zu finden, wo ich etwas dazuschreiben wollte.

    Für Biographien ganz sinnvoll, denke ich.

    Ich habe dann diesen "schreibenden" Monat schon immer einen Notizblock mit mir rumgetragen, weil mir in alltäglichen Situationen plötzlich was wichtiges einfiel, und hätte ich es nicht aufgeschrieben, hätt ich es bis zum Abend wieder vergessen.

    Aber eines habe ich gelernt, durch diese Aktion. Man kann auf dieser Welt alles sein, wenn man es möchte. Sogar Autor eines Buches. :D:D:D:D:D:D

    L.g.

    Ps. Auch wenns keiner kauft, es im Regal stehen zu haben, und hin und wieder liebevoll zu betrachten, mit dem eigenen Foto, den eigenen Zeilen, dem eigenen entworfenem Cover ist ein seeeehr erhebendes Gefühl.

    Aber sorge dafür das es die Qualität hat, die es verdient, vor allem darum, weil "Online Verlage" viel etablierter sein sollten. Viele Menschen haben was zu sagen, was zu schreiben (siehe dieses Forum) und warum soll es keine Verlage geben, die sich nicht darum kümmern, ob der Schreiberling berühmt, gebildet, ein hohes Sprachniveau oder eine großartige Persönlichkeit besitzt die sich vermarkten lässt?

    Das spätere Vermarkten, schafft man ohnehin alleine nicht. Das würde schon an ein Wunder grenzen, wenn es sich von selbst verkauft. Dazu braucht man Vorlesungen, Bewerbungen in den den Medien, Präsentationen auf Buchmessen, usw usw usw.

    Aber Träume sind nicht dazu da, das sie Erfolg und Berühmtheit nach sich ziehen, sondern weil mal ihn "erfüllt" sehen will.


    Lg.
     
  4. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.984
    Ort:
    du kannst es auch einfach auf scribd.com hochladen wenns dir nicht ums kohle machen geht

    (wobei ein auor zahlt nicht dass sein buch verkauft wird ... solche verlage sind abzockverlage ... ein seriöser verlag zahlt autoren geld anstatt von autoren geld zu verlangen)

    meins wurde dort schon über 400 mal geladen innerhalb in 2 jahren :D

    grüßlis
     
  5. nizuz

    nizuz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2008
    Beiträge:
    12.322
    yepp !

    tja, mit der Eitelkeit läßt sich eben gut Geld verdienen. :D

    will ich sofort lesen !!!!!!!!!!

    ;)
     
  6. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.984
    Ort:
    Werbung:
    ja eitelkeit triffts gut ...

    wäre besser man holt sich ein angebot von der druckerei anstatt vom verlag
    denn dann hat man wenigstens bücher die man verkaufen kann
    anstatt gezahlt dass ein verlag die rechte fürs eigene buch nimmt :D

    shasha:D
     
  7. Lele5

    Lele5 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2010
    Beiträge:
    9.105
    WORD ist definitiv am besten. Du musst bedenken dass dein Manuskript layoutmäßig vom Verlag/der Druckerei nicht 1 zu 1 übernommen wird sondern in ein anderes Programm übernommen wird, bspw. in Word Publisher, Adobe InDesign, Quark XPress.

    Es ist gar nicht nötig das du selbst mit einem dieser Programmen arbeitest, überlass die definitive Gestaltung professionellen Schriftsetzten/Grafikern u. konzentriere dich auf den Inhalt.

    Wenn du im Bilder einbaust, gib die Originalbilddatei in .tiff, .eps od. .jpeg mit, denn in Word werden die Bilder automatisch auf 72dpi heruntergesetzt u. sind für die Druckerei unbrauchbar (ausser vielleicht für Billig-Onlineanbieter denen die Qualität gleichgültig ist).
     
  8. venus-pluto

    venus-pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2008
    Beiträge:
    3.228
    Ort:
    Wien
    Ich liebe zum Schreiben DARK ROOM http://dark-room.softonic.de/ Hat sowas altmodisches und macht das Runterschreiben leicht. Aber zum professionellen Schreiben ist es nicht geeignet. Für den Schreibfluss allemal super. Ich kopiere dann eben ins gewünschte Format (Open Office).

    Autobiografisch zu schreiben ist ganz schwer und ich würde jeden davon abraten, der nicht schon einen eigenen Schreibstil in anderer Richtung gefunden hat. Die personale ICH-Erzählung kann für den Leser sehr ermüdend sein, außer er kann sich mit der Figur zu 100% identifizieren und dazu gehört was, das herzustellen. Ein halbwegs gutes Buch zu schreiben, das sich auch verkaufen soll, ist kein Wunderwerk. Nur muss man trotzdem viel investieren. Vorallem ins Schreiben und nicht ins Schreiben in Foren :D Ein bisschen mehr Zeit vielleicht auch in den Duktus der Sprache investieren... so als kleine Anregung!

    :zauberer1 LG, v-p
     
  9. alMalaika

    alMalaika Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2011
    Beiträge:
    60
    Ort:
    NÖ-Wiengrenze
    Werbung:
    Liebe Silvermedi,
    als ehemalige Buchhändlerin kann ich dir nur sagen: ein Großteil der Menschen hat ebensowenig Lust ein Buch zu lesen, wie eine Mathehausübung zu lösen... Wenn dein Buch schon zu Beginn als zb "mühsam zu lesen" kritisiert wird, muss das nicht unbedingt an deinem Stil liegen, oder mit dem Inhalt der Geschichte zu tun haben.
    Wenn du die Wirkung deiner Erzählungen beobachten möchtest, dann wähle als "Probeleser" Menschen aus, die ein umfangreiches Bücherregal ihr eigen nennen!
    Viel Erfolg
    alMalaika
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden