1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Brot & Sterne

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Namo, 29. Oktober 2003.

  1. Namo

    Namo Guest

    Werbung:
    Liebe Alia,
    es ist sehr schön deinen Gedanken zu folgen. Jedes Wort ist Teil deines Inneren, das Dir bewusst ist, und das Du gerne teilst mit denen, die es nehmen und auch teilst mit denen, die es nicht nehmen oder nicht zu nehmen verstehen.

    Du hattest etwas zitiert, das ich in anderer (Text-) Form kenne aus den Evangelien des NT und dort auch aus dem Johannes Evangelium; aber genau diesen Text kenne ich nicht, er könnte aber von J. Lorber stammen, dessen Schriften ich nicht gelesen haben. Vielleicht ergibt es sich ja, dass Du das, was Du darin als bedeutend verstanden hast, beschreiben magst.

    Ich denke, da die 'Heimat' von Astrologie, Karma und Spiritualität das ist, was ursprünglich die Religion war, ist das, was Du oder wir hier an Gedanken sagen möchten - auch über dein Zitat - gut in diesem Forum aufgehoben ist.

    Ich habe - wahrscheinlich wie Du - nichts mit Kirche zu tun - nie gehabt - , aber die Parabeln des Jesus als esoterische Lehre studiert, wie auch viele andere Schriften der Religionen. Es ist eigentlich schade, dass so viele Menschen deren verborgene Bedeutung nicht verstehen. Meine Erfahrung ist auch, dass das niemanden wirklich interessiert.

    Dabei ist das Gefühl wohl oft dem ähnlich, das Kabir beschreibt und das Jesus wohl auch kannte:

    "Wenn der Baum zu schwer wird von seinen Früchten,
    dann neigen sich langsam seine Äste, bis sie schließlich den Boden berühren.
    Sie sind zu schwer, um noch so stolz, so egoistisch dazustehen wie einst.
    Zum erstenmal macht ihr Reichtum sie demütig.
    Ihr Reichtum holt sie wieder herunter zur Erde.
    Sie bitten jemanden, ihnen ihre Früchte zu nehmen,
    damit sie gewichtslos werden und sich wieder hoch in den Himmel recken können.
    Kabir sagt: Genauso steht es um einen, dessen Dasein zu einer reifen Frucht geworden ist.
    Er wird demütig, er wird arm. Er ist bereit, mit jedem zu teilen.
    Er fragt nicht, ob du es verdienst oder nicht. Er will nur eines: geleert werden."
    (Kabir)

    Ich habe einen einfachen Betreff geschrieben, vielleicht gibt er Anlass, dass hier einige Gedanken über das 'Futter für die Seele' und die Wissenschaft der Astrologie - wie sie schon die semitisch sprechenden Menschen in Mesopotamien vor 4000 Jahren achteten und ehrten als die zwölf Häuser Israel's - dargelegt werden.

    Seit dem ist viel Erkanntes vergessen und verschollen, für die, die nie gelernt haben die Symbole der spirituellen Natur als das eigene Innere zu verstehen und das dem Ego (und dem Intellekt) fremd ist.

    Danke für Deine lieben Worte Alia - und

    Alles Liebe für Dich

    Namo
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen