1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Leere & Fülle

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Tucholsky, 14. Dezember 2008.

  1. Tucholsky

    Tucholsky Guest

    Werbung:
    Hallo Reinwiel,

    ohh, das ist eine Ehre. Aber eigentlich ist es nur ein Angebot auf der Ebene einen Dialog zu beginnen.

    Es ist von Richard Kerschhofer

    2 Punkte.

    Nö.

    »Kabir, I am the worst of all. Everyone else is good. Whoever understands this is a friend of mine«
    (Kabir)

    (Kabir is a friend of mine!)

    Jesus: "Wenn ihr eine Wolke von Westen aufsteigen seht, so sagt ihr sogleich: Ein Regenguß kommt. Und es geschieht so. Wenn ihr den Südwind wehen seht, so sagt ihr: Es wird Hitze geben. Und es geschieht. Heuchler! Das Aussehen der Erde und des Himmels wisst ihr zu beurteilen. Wie aber kommt es, daß ihr diese Zeit nicht beurteilt?"

    Es war nie leichter als heute die Zeitgeist-Zyklen zu studieren, weil die Historiker die Moden der Zeit aufgeschrieben haben.

    Zyklen wie das Auftreten von Hyperaktivitäten, wie es Heinrich Hoffmann als Zappel-Philipp in seinem Struwwelpeter beschrieben hat und welches man mit einer Konjunktion von Uranus und Neptun am Himmel (um 1821 und um 1993) ablesen kann, sind ebenso ablesbar wie die Zyklen der Herrschafts-Kriege wie um 1760 ±6 Jahre und um 2001 ±6 Jahre, wo Pluto das Zeichen Schütze durchzog.

    Wenn nächstes Jahr Pluto in den Steinbock wandert, dann brechen diese Herrschaftsstrukturen der Patriarchen zusammen samt ihren abhängigen gehorsamen Wählern, die, seit sie durch die 'Abgabe ihrer Stimme' an die Herrschaftsstrukturen 'nichts mehr zu sagen haben',
    (Tucholsky, 02. Mai 2007, 11:37 Uhr)

    Hi Reinwiel, ja das schrieb ich 2007. Alles hängt zusammen. Man muss es nur erkennen.

    Lieber Reinwiel,

    ja, leider haben die Christen die verborgenen Bedeutungen in seinen Parabeln wohl nicht erkannt, und seine asozialen Äußerungen (wie z.B. 'Wer die Welt erkannt hat, hat einen Leichnam gefunden. Und wer einen Leichnam gefunden hat, dessen ist die Welt nicht würdig.') sind für sie tabu.

    Dabei sind es die Asozialen, wie der Mann mit dem Hund, von welchen man etwas über die Psyche lernen kann, aber der Teil ist auch Tabu und wie Du es sagst:

    " Zitat von reinwiel: "Ist sicher kein Vergnügen und sicher ein Fall für die Psychiatrie oder einen Psychiater.
    Aus meiner geistig orientierten Sicht könnte ich mir vorstellen, dass die schwache, durch den Tod des Kindes traumatisierte Persönlichkeit des Mannes den Weg für fremde Wesen öffnete. Völlig anderes Auftreten, völlig andere Stimme, völlig andere Gesichtszüge, völlig andere Bewegungen. Eine echte, vielfache Besessenheit, die den armen Menschen sicher immer mehr zerstört."

    Keine Seele kann zerstört werden; zerstört werden kann nur das Fleisch, die Person. Das war bei Jesus nicht anders. Sicher lastet schweres Leid auf der Seele, wenn sie damit konfrontiert wird, durch Erlebnisse, welche der Verstand nicht fassen kann, weil er nicht das Ganze sehen kann. Jesus sah das Ganze, und kannte den Sinn des empfundenen Leides: "Selig ist der Mensch, der gelitten hat; er hat das Leben gefunden."

    Verschieden von der Sichtweise eine Person wieder in die Gemeinschaft zu integrieren durch ein mehr oder weniger sanftes Sozialisieren, ist die spirituelle Sichtweise, in der das der sozialen Welt (s. Jesus) für die erwachende - verletzte - Seele unbedeutend wird.

    Zitat: Osho sagt: "Jeden Morgen und jeden Abend rannte ich fünf bis acht Meilen. Die Leute hielten mich für verrückt. .... In der Praxis des Psychiaters sprang die Tür auf, und ein Mann stürmte herein: "Herr Doktor!" schrie er. "Sie müssen mir helfen! Ich verliere den Verstand. Ich kann mich an nichts mehr erinnern, was vor einem Jahr geschehen ist oder auch was gestern geschehen ist. Ich glaube ich werde verrückt!" "HM", meinte der Seelendoktor. "Wann ist ihnen dieses Problem zu ersten Mal bewusst geworden?" Der Mann blickte ihn erstaunt an: "Welches Problem?"

    Das war mein Zustand! ..... ." (Zitatende).

    Rumi sagt: "Je mehr jemand erwacht in den weltlichen Dingen, je mehr schläft er in spirituellen 'Dingen'. Wenn unsere Seele Gott verschlafen hat, verschließt eine andere Wachsamkeit die Tür zur göttlichen Gunst." - "Der spirituelle Weg bringt den Körper zum Scheitern und danach lässt er ihn wieder gesunden. Er zerstört das Haus um irdischen Reichtum in nichtirdischen zu wandeln, und mit diesem Reichtum baut es sich besser als vorher." (Rumi)

    Das Spirituelle (Die Würde') ist notwendig immer in Konflikt mit der Moral, dem (sozialen) Ethos. Jemand, dessen Bewusstsein nicht bei Verstand ist, braucht keinen Psychiater, sondern einen Diener oder 'Bruder'. Jesus: "Liebe deinen Bruder wie deine Seele, hüte ihn wie deinen Augapfel." Zum Psychiater mögen jene gehen, welche bei Verstand sind und diese Welt erhalten.

    Lieber Reinwiel,

    J. Krishnamurti says:

    "When you call yourself an Indian or a Muslim or a Christian or a European, or anything else, you are being violent. Do you see why it is violent? Because you are separating yourself from the rest of mankind. When you separate yourself by belief, by nationality, by tradition, it breeds violence. So a man who is seeking to understand violence does not belong to any country, to any religion, to any political party or partial system; he is concerned with the total understanding of mankind."

    Wenn man sich abteilt als 'Ich' vom Rest der Menschheit, erhält man die Spaltung der Welt aufrecht.

    Ok. K sagt: "Wenn Sie sich selbst einen Inder oder einen Moslem oder einen Christen oder einen Europäer, oder irgendetwas anderes nennen, dann sind Sie gewalttätig. Sehen Sie, warum es Gewalt ist?
    Weil Sie sich selbst trennen von dem Rest der Menschheit. Wenn Sie sich selbst trennen, durch Glauben, durch Nationalität, durch Tradition, verursacht das Gewalt. So wird ein Mensch, der danach sucht Gewalt zu verstehen, nicht einem Land angehören, nicht einer Religion, nicht einer politischen Partei oder einem Teil−System; er ist beschäftigt mit dem totalen Verstehen der Menschheit."
    (Jiddu Krishnamurti)

    Wir

    Nun, jemand könnte auch sagen dass wir alle Demokraten sind, oder dass wir alle Sünder sind oder das wir alle den Gürtel enger schnallen müssen, oder dass wir alle unseren Nachbarn lieben sollen, aber dabei gibt es ein spirituelles Problem, und das ist die freie Eigenverantwortung für das eigene Tun.

    Diese Verantwortung kann dem/jedem Selbst niemand abnehmen, jedes Selbst hat die Freiheit selbst zu Handeln und muss es selbst verantworten. Wenn ich einem Menschen oder auch mehreren Menschen Gewalt antue, Du aber nicht, dann ist das unterscheidbar und ein 'Wir' sinnlos. Ein 'Wir' wie Du es beanspruchst ist ein Versuch dem anderen Individuum einen Marker anzubacken, mit der Hoffnung, dass der Andere aus gemeinschaftlichem - sozialem - Geist sich dem fügt. Wie es aber z.B. Epiktet sagte, gibt es das, das Dein ist, und es gibt das, das das des Anderen ist, und das, das das des Anderen ist, ist NICHT Dein.

    In diesem Sinne ist ein 'Wir' eine Gewalt, die man dem Anderen antut. Um das zu vermeiden muss man das 'Wir' dann vermeiden, wenn es um einen Anspruch geht, wenn es sich nur um eine Begründung handelt, wie wenn man sagte: 'Wenn wir an der Nordsee im Westen den Horizont sehen und nicht die Freiheitsstatue von New York, dann muss das einen Grund haben.', entsteht daraus kein Anspruch auf den Anderen.

    Jemand sagte: "Ein Anarchist ist ein Mensch, der keinen Polizisten braucht, der ihm sagt, wie oder was er handelt."

    Verbunden mit dem Problem des (immer sozialen) 'Wir-Problems' ist die Verunmöglichung von der sozialen Entbindung, denn eine 'soziale Gemeinschaft', wie eine Religionsgemeinschaft, oder eine Familiengemeinschaft, oder auch eine Ehegemeinschaft, steht nicht über der Würde des Individuums, und so wäre es eine Gewalt gegen das Individuum, wenn jemand mit dem Ethos der Gemeinschaft einen Anspruch gegen ein Individuum herleiten wollte.


    Seele

    Das Gemeinsame aller lebendigen Wesen und aller lebendigen Menschen ist nicht das Persönliche, denn jedes Karma das ein lebendiger Mensch trägt ist sein höchst eigenes Karma. Das Gemeinsame aller lebendigen Wesen und aller lebendigen Menschen ist vielmehr die reine unvergängliche Seele, welche mit dem Ozean Gottes verbunden ist, auch wenn es der einzelnen Seele nicht bewusst ist und/oder nur ahnt.

    Fortsetzung =>
     
  2. Tucholsky

    Tucholsky Guest

    Fortsetzung =>


    Sprache

    Sprachsymbole, wie Schriftzeichen aus China, oder Wörter in Deutsch oder Wörter in koptischer Schrift, wie sie z.B. im Thomas-Evangelium zu finden sind, sind verbunden mit einer inneren Empfindung, und sicher ist die innere Empfindung etwas, das nicht vollkommen in einem (z.B. Deutschen) Sprachsymbol ausgedrückt werden kann. Will man dem Sinn nachempfinden, dann muss man die Sprachsymbole lernen.

    Lao=tsu schrieb z.B. diese Symbole:

    [​IMG]

    dào kê dào, fei cháng dào.
    míng kê míng, fei cháng míng.
    wú míng tian dì zhi shî;
    yôu míng wàn wù zhi mû.
    gù cháng wú yù yî guan qí miào,
    cháng yôu yù yî guan qí jiào.
    cî liâng zhê tóng chu ér yì míng, tóng wèi zhi xuán.
    xuán zhi yòu xuán, zhòng miào zhi mén.

    tao = Gott
    k’o = Empfindung
    tao = Gott
    fei = ist nicht gleich
    ch’ang = ewig
    tao = Gott

    ming = Name
    k’o = Empfindung
    ming = Name
    fei = ist nicht gleich
    ch’ang = ewig
    ming = Name

    wu = ohne
    ming = Namen
    t’ien = Himmel
    ti = Erde
    chih = das ist
    shih = Ursprung ;

    yu = besitzen
    ming = Namen
    wan = viele
    wu = ohne
    chih = das ist
    mu = Mutter

    ku = darum
    ch’ang = immer
    wu = nicht haben
    yü = tief sitzende Wünsche
    yi = dann
    kuan = erkennen
    ch’i = seine
    miao = wahre Natur

    ch’ang = ewig
    yu = besitzen
    yü = tief sitzende Wünsche
    yi = dann
    kuan = erkennen
    ch’i = das
    chiao = Äußere

    tz’u = diese
    liang = beiden
    chê = sind
    t’ung = EINes
    ch’u = Ursprungs
    erh = doch
    yi = verschiedenen
    ming = Namens
    t’ung = des EINEN
    wei = Berufenen
    chih = das ist das
    hsüan = verborgene Geheimnis

    hsüan = verborgenes Geheimnis
    chih = das ist
    yu = haben
    hsüan = verborgenes Geheimnis
    chung = aller
    miao = wahren Natur
    chih = 's
    mên = Zugang

    Regina hat es in sich nachempfunden und so in unsere Sprache übertragen:

    Der Verborgene

    Die Empfindung, die man empfindet, ist nicht ewig
    Die Wahrnehmung, die man wahrnimmt, ist nicht von Dauer
    Der Name, den man nennen kann, ist nicht der ewige Name
    Erst JENSEITS des Wahrnehmbaren, Empfindbaren, Nennbaren, liegt der Ursprung der Welt
    Denn vor dem Anbeginn der Welt gibt es NICHTS, das empfunden werden könnte
    Denn vor dem Anbeginn der Welt gibt es NICHTS, das wahrgenommen werden könnte
    Denn vor dem Anbeginn der Welt gibt es NICHTS, das genannt werden kann
    Jenseits des Anbeginns liegt die Ursache der Schöpfung
    Jenseits aller Erscheinungsformen liegt der Ursprung alles Erschaffenem
    Da alle Kräfte DORT Ihren Anfang nehmen, führt der Weg in den EINEN Ursprung zum Schauen der ursprünglichen Kräfte
    Mit dem eigenen Eintreten in den Ursprung, wird das Wesen von Raum und Zeit geschaut
    Beides hat EINE Ursache, doch verschiedene Ausrichtungen
    Die EINHEIT VON BEIDEM ist das große Geheimnis
    Dieses Geheimnis ist nicht ergründbar, da es ohne Ursache ist
    Wäre das Geheimnis ergründbar, offenbarte es sich auf diese Weise nur als Urgrund eines noch größeren Geheimnisses
    Die letzte Ursache kennt keinen Verursacher, denn sie ist selbst die Pforte der Offenbarwerdung aller Kräfte.
    (© Regina Svoboda Quelle: http://www.esoterikforum.at/threads/48427)

    Vielleicht kennst Du die Luther-Bibel in der z.B. das Hebräische YHWH als das Wort HERR übersetzt ist, ein Wort, das eine Hierarchie beansprucht, in der der Mensch zu einem Sklaven gemacht wird. Wollte man, allein das verstehen, was in der Bibel der Christen aus dem Hebräischen Original übertragen wurde, dann muss man versuchen die/alle Hebräischen Schrift-Symbole der Tora in ihrer auch Mehrdeutigkeit nachzuempfinden.

    Und ich denke das Gleiche gilt für das, was Thomas in koptischen Sprach-Symbolen (und nicht in Deutschen Sprachsymbolen) von Jesus aufgeschrieben hat.




    OSHO/Rumi

    Es geht nicht darum jemandem nachzufolgen, auch wenn er ein Weiser ist, denn mit jedem Nachfolgen entfernt man sich nur von sich selbst. Ein Wettbewerb um etwas hat nur in der sozialen Welt einen Sinn, denn dort geht man dem Äußerlichen nach; im Spirituellen gibt es keinen Wettbewerb, denn das spirituelle Bewusst_SEIN handelt nicht.

    Jeder Erkenntnisprozess ist ein höchst eigener Prozess, denn das, was empfunden wird, erkannt wird, existiert nur im eigenen Bewusstsein. Das ist verschieden von der Sozialen Welt, in dem man von einem Anderen z.B. einen Zentner Kartoffeln annehmen kann und ihm dafür dankbar sein kann, oder ihm dafür ein Huhn gibt oder einen Orden.

    Das was erkannt ist, oder erkannt werden kann hat keinen Eigentümer, es gehört Niemandem, aber jeder kann sich soviel davon nehmen, wie er möchte. In der Bibel ist es als Manna bekannt und Jesus betonte, dass er nicht (!) von (essbaren) Broten sprach, es, die Brote, waren ein/dieses Symbol das jede Seele satt macht, will sagen von jeder Seele erkannt werden kann, so das sie 'satt' wird.



    Leere vs Fülle

    Das, was ist, die Liebe, die IST, die Wahrheit, die IST, ist die Fülle.

    Aber das Problem ist, dass diese Fülle nur dann im Bewusstsein IST, wenn der VERSTAND leer ist. Ein voller Verstand ist so laut, dass er die Stille der Fülle nicht hören kann. In der Meditation kommt der Verstand zur Ruhe, wird 'leer', und das Bewusstsein IST Fülle.



    Jesus

    Jesus ist tot.

    Lao=Tse sagte zu Kung=Tse (Konfuzius): "Die Philosophen, von denen Du sprichst, sind längst verwest, wenn auch ihre Lehren als Ausdruck ihrer Zeit uns geblieben sind. Was zu wissen ist, ist zeitlos. Wenn die Verantwortlichen ihrer Zeit gerecht werden, sind sie Führer und ein Segen für ihr Volk; wenn nicht, bleiben sie Getriebene, die Fortschritt und Vollendung der Menschen aufhalten. Vergeblich jeder Versuch, Menschen und Völker durch äußere Reformen zu ändern. Zähme darum Deine Eitelkeit, lass fahren Dein fahrlässig Wissen! Lass ab vom Trug der schönen Programme, die dem Volke nicht helfen! Das Volk erneuert sich aus sich selbst, wenn es frei sich selbst regiert. Der Mensch veredelt sich selbst durch sein Selbst: durch das ihm innewohnende Streben nach Selbstverwirklichung. Alles Übrige ist eitel und unnütz. - Dein Weg ist der Weg der Menschen; mein Weg ist der des Himmels. Ihn gehen heißt zum Frieden finden und zur Vollendung. Dein Weg entspringt der Zeitlichkeit und endet in ihr. Mein Weg führt vom Zeitlosen zum Ewigen: Zur Erfüllung des Sinns des Lebens. Dein Weg ist der Weg der Geschäftigkeit. Mein Weg ist der Weg des Nicht-Tuns, bei dem nichts ungetan bleibt: Der Weg der Stille und Ruhe, aus dem das rechte Bewegtsein entspringt."

    Thomas zitiert Jesus (Im TE): Wenn man euch fragt: 'Was ist das Zeichen eures Vater in euch?', sagt zu ihnen: 'Bewegung ist es und Ruhe'."


    Es ist mir nicht klar, was Du eigentlich sagen willst. Natürlich sind Belehrungen nicht hilfreich, denn sie sind ohne die eigene Erfahrung nur im Verstand als Wissen. Auf die eigene Erfahrung kommt es an, denn sie ist das Realisierte.

    Wenn Du aber in einem Satz die eigenen Erfahrungen (als Seele) der Fülle gegenüberstellst, die 'der Mensch in seinem (!) Bewusstsein aufbauen soll (!) und kann', dann ist das eine Belehrung, die eine eigene Erfahrung, auch eine eigene Gotteserfahrung, zurückweist.

    Was hast Du erkannt?


    love

    T.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen