1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Atomkraft

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Randomtask, 27. Oktober 2006.

  1. Randomtask

    Randomtask Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2006
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    was denkt ihr über dieses thema?
    seit ihr für oder gegen atomkraft oder ist euch dieses thema egal?

    ich habe auf der seite www.global2000.at/gegenatom die möglichkeit entdeckt bei einer online-unterschriftenaktion gegen atomkraft in europa mitzumachen..ich denke dass ist eine gute gelegenheit für alle die auch was gegen atomkraft tun wollen - ohne sich vor ein a-kraftwerk ketten zu müssen!
    auf dieser seite kann man sich auch über dieses thema und andere wichtig umweltpolitischen bereiche informieren!

    bin schon gespannt was ihr dazu zu sagen habt!
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
  3. freelight

    freelight Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Estland
  4. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    naja es ist ja noch gar nicht lange her, dass in Norwegen beinahe ein Gau gewesen wäre. Oder war es in Schweden? Tja, so ist das. Bei der Flut von Nachrichten heute geht oft unter, dass es sehr viele Fachleute gibt, die sagen, dass man recht schnell aus der Atomenergie-Gewinnung aussteigen könnte, wenn man es nur tun würde. Ein gefahrloses und naturverbundenes Leben wird uns wohl wie stets aus wirtschaftlichen Interessen einiger Grosskonzerne verweigert. Die Menge der radioaktiven Abfälle wächst ja so ständig weiter und in ein paar hundert oder tausend Jahren werden sich die Kindeskinder der Grosskonzern-Besitzer sicher darüber freuen. Denn dann können die mit ihren Konzernen dann den Müll der Vorväter beseitigen und verdienen schön Geld damit. Ob das eine moderne Form der Vererbung ist? :confused: Irgendwie genetisch entartet, oder?
     
  5. Randomtask

    Randomtask Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2006
    Beiträge:
    3
    ja, der beinahe Gau war in Schweden - nur hat man davon leider nicht allzu viel in den Medien gehört - also zu wenig als dass die breite Masse es mitbekommen hätte! LEIDER!

    genau: ES IST NIE ZU SPÄT!
    und lieber versuchen etwas zu tun als jammern wenn es zu spät ist...
     
  6. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Werbung:
    Die Briten haben schon immer auf die Atomkraft gesetzt und denken offensichtlich schon wieder daran neue Kraftwerke zu bauen.

    Als Österreicher wird einem ja von klein auf eine Anti-Atomkraft-Haltung eingeimpft, und ich hab mich schließlich doch einmal gefragt, was es denn damit auf sich hat. Ist die Atomkraft denn wirklich sooo gefährlich? Oder ist sie sogar eine der sinnvollsten Lösungen unseren steigenden Energiebedarf zu stillen? Noch dazu weiß ich, dass Viktor Schauberger die Regulierung der Flüsse stark bemängelt hat und in diesem Zusammenhang auch die Wasserkraftnicht DIE Lösung unseres Energieproblems darstellt. Es erwachsen daraus nämlich andere Probleme für die Menschheit. Warum also nicht auf die Atomenergie setzen?

    Ich habe gerade das Buch "Radioaktivität" von Walter und Lao Russell vor mir liegen und da werden sehr schlagkräftige Argumente angeführt, warum die Atomenergie das falsche Pferd ist, auf das man keinesfalls setzen sollte ... es sei man möchte das Rennen des Lebens gerne verlieren.

    Dieses Buch ist für mich eigentlich nicht wegen des Buchtitels und dem Fachthema der "Radioaktivität" interessant, sondern wegen dem Autor selbst, also Walter Russell, dem tiefste Einsichten in die Wirkungsprinzipien unseres Universums gewährt wurden. Über die Radioaktivität schreibt er folgendes:

    Wenn man nur ein paar Seiten dieses Buches liest erkennt man, um welche Dimensionen es hier geht und dass man der Atomkraft eine ganz klare Absage erteilen muss.

    Diese ganze Klimawandel-Debatte kommt der Atomkraft wohl sehr gelegen und es werden sich bestimmt Politiker finden, die sich der Interessen der Atomlobby bereitwillig annehmen werden. Wir bauen ein Atomkraftwerk zur CO2-Reduktion heisst es dann ... und man hat den Leuten mittlerweile beigebracht, dass Kohlendioxid schädlich ist. Soweit ich Russell verstehe hat die Erde aber überhaupt kein Problem mit dem CO2. Aber das ist ein anderes Thema. Die Atomlobby versucht aber den Klimawandel als Argumentationsgrundlage für den Ausbau der Atomenergie heranzuziehen.

    Nach Russell führt der Ausbau der Atomenergie zur Auslöschung der Menschheit, weil der Kontakt mit den radioaktiven Stoffen den Zerfall unseres Körpers beschleunigt. Leukämie sieht er als das Ergebnis dieser Einflüsse. Und was noch dazu kommt ein weiterer Faktor: Das radioaktive Material erfüllt eben eine ganz besondere Funktion im Boden, um die Felsen aufzubrechen und umzuwandeln, damit sie später als Lebensgrundlage für organisches Leben dienen können. Entziehen wir dem Boden aber diese Stoffe, so bleibt die Umwandlung aus, sprich, es kommt letztlich zur Verwünstung des Planeten. Was doch ziemlich unglaublich klingt ist, dass bei diesem Umwandlungsprozess nicht nur fruchtbare Erde, sondern auch Wasser entstehen soll.

    lg
    Topper
     
  7. SweetChiqa15

    SweetChiqa15 Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    622
    Ort:
    Ravensburg
    Öhm...hatten sie nicht vor denn größten Teil der Atomkraftwerke abzuschaffen? Das ist auch ein zu hohes Risiko, wenn es viele gibt.
     
  8. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.718
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Atomkraft als energiwequelle ist so lange "unbrauchbar", bis die sichere lagerung des mülls nicht gewehrleistet wird. (bisher technisch nicht gelöst.)

    das problem ist, dass fossile brennstoffeauch problematisch sind (O2 ausstoss) und auch begrenzt zur verfügung stehen.

    die abschaltung der atomkraftwerke, müsste mit der entwicklung andere energienutzung einhergen, und daran wird zu wenig gearbeite. somit lassen sich im moment atomkraftwerke nicht abschalten....leider!

    shomon1938
     
  9. jan68

    jan68 Guest

    Werbung:
    Hallo,

    Atomkraft hinterläßt Jahrhunderte gefährlich strahlenden Müll. Atomkraft ist sehr gefährlich. Es wird zwar angeführt, die Wahrscheinlichkeit eines GAU's sei verschwindend gering. Wer sich jedoch in Wahrscheinlichkeiten auskennt wiei, daß das nichts darüber aussagt, ob es morgen geschieht oder nicht.

    Klimatisch ist Atomkraft auch ungünstig. Es wird zwar behauptet, das ein Atomkraftwerk kein CO2 produzieren würde. Jedoch wird dabei unter den Teppich gekehrt, daß die Urangewinnung und Aufbereitung sehr wohl CO2 freisetzt. Das bedeutet, ein Gaskraftwerk ist CO2-mäßig umweltfreundlicher.

    Und Atomkraftwerke richten auch direkte Umweltschäden an, z.B. in dem sie Flüsse aufheizen. Man sollte bei Kraftwerken auch nie vergessen, daß der Bau und die Entsorgung des alten Kraftwerks ebenfalls Ressourcen braucht. Und Atomkraftwerke sind da alles andere als wirtschaftlich - sowohl finanziell als auch ökologisch unwirtschaftlich.

    So gesehen macht es keinen Sinn, diese Technologie am Leben zu halten. Es gab mal eine Zeit, da war man ganz wild darauf Probleme möglichst mit Hightech zu lösen. Und in der Zeit hat man auch das Atomkraftwerk erfunden. Na ja, die Zeit ist noch nicht um, wenn man sich mal anschaut was für Gerätschaften der Mensch immer neu erfindet, nur um z.B. telefonieren zu können.

    Mittlerweile geht es nicht mehr darum, das Atomkraft einen besondern Sinn machen würde, denn die Stromgewinnung auf dem Weg ist auch finanziell nicht sonderlich ergiebig. Allerdings sind viel mehr Firmen in der Lage ein Gaskraftwerk zu betreiben, als es Firmen gibt, die ein AKW betreiben können. Solange man sich also von Atomkraft abhängig macht, blockt das auch Neueinsteiger in die Branche ab.

    Wenn man solche Großtechnologie nicht mehr braucht, können sich dutzende Gemeinden von den Energieriesen unabhängig machen. Das geschieht ganz vereinzelt übrigens schon. Nur, wie soll ein Dorf schon ein AKW betreiben?

    Ich bin kein sonderlicher Freund der AKW's, weil sie umweltschädlich sind und eine immense Gefahr und Altlast bilden.

    Alles Liebe
    Jan
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen