1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schäuble: Und wir in D sind seit 8.5.1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewe

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von johsa, 22. November 2011.

  1. johsa

    johsa Guest

    Werbung:
    Nachfolgend die Schäuble-Rede vom 18.11.2011 auf dem European Banking Kongress (Video)


    "Das ökonomische Leitbild der Chicago School, daß unregulierte Märkte stets dem Allgemeinwohl dienen, und daß eigentlich unregulierte Märkte fast die einzige notwendige Voraussetzung ist für den wirtschaftlichen Wohlstand seien, ist nicht mehr unbestritten. Um es zurückhaltend zu sagen.

    Ich füge auch hinzu, es ist ganz wichtig, daß wir das Momentum aus den Krisen, aus den Erfahrungen zu lernen, nicht verlieren, daß wir nicht davon nachlassen, weil uns ja die Erfahrungen seit 2010 auch zeigen, wir sind nicht nach der Krise, sondern sind mittendrin und wir sind im Gegenteil eher in einer Phase, wo es darauf ankommt, allzuviele Möglichkeiten haben wir nicht, insbesondere in der Euro-Zone, um die Probleme so zu lösen, daß wir schneller voran kommen.
    Wir brauchen eine Phase des Delaveraging der Geschäftsmodelle oder wenn Sie wollen eine Art Entziehungskur im regulatorischen Bereich.

    So wie wir auf die Funktion globaler leistungsfähiger Finanzmärkte nicht verzichten können, dürfen wir natürlich auch auf die Anreizwirkung von Zinsen nicht verzichten, weil sie Staaten, Parlamente, Regierungen zwingen, die notwendigen Entscheidungen zu treffen oder jedenfalls ihnen schwerer machen, auf Dauer falsche Entscheidungen zu treffen. Den Satz unterschreiben Sie alle.

    Aber wenn wir dann sagen, daß wir eben deswegen solange wir keine anderen Strukturen in der europäischen Währungsunion haben, nicht das Risiko für Anleihen vergemeinschaften können, weil wir damit die Anreizwirkung des Zinsmechanismus in dieser europäischen Währungsunion beseitigen. Dann stößt das schon auf sehr viel Widerspruch.
    Und deswegen ist es gelegentlich wichtig, daß den Ökonomen durch … gesagt wird, was die Konsequenz von bestimmten Entscheidungen ist.

    Wenn man eine gemeinsame Währung hat ohne eine gemeinsame Finanz- und Budget-Politik, dann hat man bestimmte Probleme. Und das ist, warum von Anfang an bezweifelt wurde, ob die europäische Währung funktionieren könne. Und das ist, was derzeit getestet wird.

    Die Kritiker, die meinen, man müsse eine Kongruenz zwischen allen Politikbereichen haben, die gehen ja in Wahrheit von dem Regelungsmonopol des Nationalstaates aus. Das war die alte Recht-Ordnung, die dem Völkerrecht noch zugrunde liegt mit dem Begriff der Souveränität, die in Europa längst ad absurdum geführt worden ist, spätestens in den 2 Weltkriegen der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts.

    Und wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen.
    Das wußte übrigens das Grundgesetz. Da steht schon in der Präambel 1949, das Ziel als gleichberechtigtes Mitglied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen.

    Und deswegen ist der Versuch der europäischen Einigung eine neue Form von Government zu schaffen, wo eben es nicht eine Ebene, die für alles zuständig ist, und die dann im Zweifel durch völkerrechtliche Verträge bestimmte Dinge auf andere überträgt.
    Nach meiner festen Überzeugung für das 21. Jahrhundert ein sehr viel zukunftsweisenderer Ansatz als der Rückfall in die Regelungsmonopol-Stellung des klassischen Nationalstaates vergangener Jahrhunderte.

    … soweit wir sie brauchen, um die Inkongruenz zwischen Geldpolitik und Finanzpolitik ertragbar zu halten und das Vertrauen der Finanzmärkte jetzt zu schaffen. Und meine Damen und Herren, das ist gar nicht so unwahrscheinlich, daß das gelingen kann. …
    Ich möchte Ihnen ganz klar sagen, daß ich ziemlich überzeugt bin, daß wir in einer Zeit von weniger als 24 Monaten in der Lage sind und in der Lage sein werden, das europäische Regelwerk so zu verändern. Wir brauche nur das Protokoll Nr. 14 – wer's nachlesen möchte, im Lissabon Vertrag - so aufzubauen, daß wir daraus die Grundzüge einer Fiskalunion für die Euro-Zone schaffen. "




    Nun wissen wir also, daß die Nicht-Souveränität Deutschlands keine VT war und erfahren außerdem,
    daß das Grundgesetz 1949 schon ein vereintes Europa von den Deutschen gefordert hat und wir nun
    endlich Gelegenheit haben, diese Forderung zu erfüllen.

    Was sagt man dazu?
     
  2. johsa

    johsa Guest

    Theo Waigel hat 1989 aber noch nicht von einem vereinten Europa sondern noch von
    der Herstellung der staatlichen Einheit des deutschen Volkes gesprochen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  3. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    unabhängig von dem Rückgriff in die Geschichtsmotte finde ich, dass die Politiker in Europa langsam aber sicher gezwungenermassen beginnen in die Richtige Richtung zu denken...

    aber passt schon, es zeigt, was die Wahren interesse hinter den Infokriegern stecken, wenn sie gegen einen Regulierten Markt und eine Angleichung der EU Ländern untereinander zu einer "Grand Nation" wettern...

    Populismus ist und bleibt halt das gefährlichste Mittel Neoliberaler Geschäftsleute und wieso? weil die Anhänger von Rechtspolulisten so blöd sind und alles fressen ;)
     
  4. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988

    was ist sinnvoller? ein Rückfall in National-kleinstaaterei damit jedes Land in Europa in seiner Wirtschaftlichen beduetung gegen null tendiert? oder eine Schaffung eines Einheitlichen Europäischen Wirtschafts, Kultur und Lebensraum, der, als Erbe zweier Weltbilder (Kapitalismus/Kommunismus) der Nutzniesser des US/Chinesischen gegensatzes sein...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  5. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.284
    Ort:
    Coburg
    Der Herr "Durchblicker" muss natürlich Hoffnung machen und dazu gehört das geschwollene Daherreden mit unzähligen Versprechern.

    Trotzdem ist eine Seifenblase zum Platzen bestimmt.

    Die Scheinforderungen der Fiskalstaaten und Banken, zusätzlich aufgebläht durch utopische Säumniszuschläge, Zinsen und Verzugszinsen, Gründung von "Badbanken" und anderer Tricks, um Anlegern und Investoren Kapital vorzutäuschen und in Sicherheit zu wiegen, kann nicht funktionieren. Im Gegenteil, die Investoren ziehen derzeit ihr Geld ab und die Ratingagenturen stufen herab. Zudem steht das vom Neokapitalismus überhitzte China vor dem Finanzkollaps.

    Außerdem kommt eine gewaltige geistig-negative Komponente hinzu (von der Schäuble überhaupt keinen Schimmer hat), man bricht das Gesetz gegenüber dem allgemeinen Volk und den Bedürftigen, durch das Vorenthalten von Leistungen mittels Verlogenheit bezüglich fadenscheiniger Begründungen wegen leerer und angespannter Kassen, dazu beutet man durch Lug und Trug unbarmherzig aus. Ein unbeschreiblich krimineller Sumpf durchzieht die Behörden in ihrer Praxis, um zu schädigen.

    Der Papst im Bundestag war die letzte Ermahnung in seiner Rede "Wer andere schädigt, schädigt sich selbst". Für mich bedeutet die Papstrede der Anfang vom Ende.

    Ob wir seit dem 8.5.1945 nicht mehr voll souverän sind, ist abwegiges Geschwätz, zumal die Wiedervereinigung Souveränität bestätigt, nachdem die Alliierten im Vertrag dazu zustimmend unterzeichneten.
     
  6. johsa

    johsa Guest

    Werbung:
    Es gibt noch mehr von diesem Geschwätz:





    Wer mal nach 'BRD GmbH' gegoogelt hat, ist auch noch auf viele andere Ungereimtheiten gestoßen.
    Natürlich ist auch viel offensichtlicher Unsinn dabei, aber bei all diesen komplizierten undurchsichtigen
    Abmachungen der Politiker ist das ja nicht verwunderlich.

    Ist euch (Deutsche) schon mal aufgefallen, daß in eurem Paß unter Staatsangehörigkeit: 'deutsch' steht?
    In den Pässen der anderen Länder steht an dieser Stelle ein Staat ...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  7. sage

    sage Guest


    Gähn...bist jetzt den Reichsdeppen auf den Leim gegangen?



    Sage
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  8. johsa

    johsa Guest

    Wer ist deiner Meinung nach ein 'Reichsdepp'?
    Schäuble? Waigel? Alexej Fenenko? Ulrich Maurer?
     
  9. sage

    sage Guest

    Die, die behaupten, daß die Bundesrepublik kein souveräner Staat ist...z.B. Tina Wendt, "der Honigmann", "der Winzer" etc.


    Sage
     
  10. johsa

    johsa Guest

    Werbung:
    Von denen ist aber hier im Thread keine Rede.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen