1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Information als Basis für Veränderung

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von ping, 22. November 2015.

  1. ping

    ping Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2011
    Beiträge:
    5.586
    Ort:
    Rheinland
    Werbung:
    Da viele interessante und wichtige Beiträge zum Weltgeschehen und zur politischen Entwicklung, über Strategien und Menchanismen auf etliche Threads verteilt sind und dort untergehen, möchte ich einen Sammelthread erstellen, auf den man zugreifen kann, wenn man sich informieren will.
    Das soll kein neuer Flüchtlingsthread werden, sondern eine Quelle für Aufklärung über alle relevanten Themen, die derzeit Demokratie und Frieden bedrohen.
    Den Anfang möchte ich mit folgendem Video machen:
    Krieg oder Frieden in Europa - Wer bestimmt auf dem Kontinent?

    "Krieg als bewusst eingesetztes Mittel der Politik war in den letzten Jahrzehnten für und in Europa ein Tabu. Diese Zeiten endeten unmittelbar nach Mauerfall und dem Zusammenbruch der UdSSR.

    Kaum war das Kräfteverhältnis beider Blöcke des Kalten Krieges Geschichte, wurde in Jugoslawien durch die USA und einzelne Staaten Europas ein völkerrechtswidriger Krieg geführt. In Deutschland war damals Rot-Grün an der Macht und öffnete so die Büchse der Pandora.

    Seit rund zwei Jahren wird von Washington aus für einen bewaffneten Konflikt mit Russland "geworben". Die Ukraine dient dabei nur als Hebel, um den russischen Militärstützpunkt Sevastopol auf der Krim in NATO-Besitz zu überführen und so Russlands Handelsflotte massiv zu behindern.

    Putin hat auf der Krim ähnlich gehandelt wie die NATO in Jugoslawien, nur dass keine Bomben fielen und die Bürger der Krim die Wahl hatten, zu wem sie zukünftig gehören wollen: Zur Russischen Föderation oder zum Westen unter NATO-Doktrin. Mit der Entscheidung der Mehrheit gegen die NATO sucht dieses Militärbündnis, seine Niederlage rückwirkend zu kompensieren, indem alles dafür getan wird, Krieg gegen Russland zu führen.

    Mehr als 80% der Deutschen lehnen Krieg ab. Egal, gegen wenn er geführt wird. Auch wenn es um einen Waffengang gegen Russland geht, will die große Mehrheit der Deutschen dies auf gar keinen Fall.

    Dennoch oder gerade deshalb trommeln die flächendeckend embeddeten Massenmedien in der BRD für militärische Aktionen gegen Russland. Sie stellen Putin als Wiedergänger Hitlers dar.

    Wird Deutschland, wird Europa in einen von den USA nahegelegten Russlandfeldzug geführt, obwohl es für diesen Krieg in Deutschland und Europa nicht den Hauch einer Mehrheit gibt?"

    "Krieg oder Frieden in Europa - Wer bestimmt auf dem Kontinent?"
    Mit dieser Frage beschäftigt sich die erste Ausgabe der KenFM-Gesprächsrunde "Positionen - Politik verstehen"

    Unsere Gäste: Willy Wimmer, CDU-Urgestein, ehemaliger Vize-Präsident der OSZE/KSZE und Autor des Buches "Wiederkehr der Hasardeure"; Mathias Bröckers, TAZ-Mitbegründer und Autor des Buches "Wir sind die Guten"; Dirk Pohlmann, Dokumentarfilmer für ARTE und ZDF und Dr. Daniele Ganser; Historiker und Friedensforscher aus der Schweiz, sein bekanntestes Buch: "NATO-Geheimarmeen in Europa - Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung".


    Es ist ziemlich lang, aber es lohnt sich wirklich.
     
  2. ping

    ping Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2011
    Beiträge:
    5.586
    Ort:
    Rheinland
    Ethik oder Etat - Sind unsere Werte nur Börsenwerte?

    "Ein Prozent der Menschheit besitzt mehr als der Rest auf diesem Planeten. Diese Fakten haben mit dem vorherrschenden Wirtschaftssystem zu tun, das vor allem denen nützt, die reich sind. Es ist buchstäblich ihr Reich, und alles, was in diesem Reich geschieht, hat sich nach zuvor von den Reichen auf den Weg gebrachten Gesetzen, Ansichten und Plänen zu richten.

    Mit Demokratie hat das wenig bis gar nichts zu tun, nur darf man das den Massen gegenüber nicht offen aussprechen, um eine weltweite Rebellion zu verhindern. Tarnen und Täuschen ist daher eines der Hauptanliegen der obszön reichen Eliten, deren elitärer Status sich ausschließlich auf den Nullen vor dem Komma stützt.

    Was der Otto-Normal-Bürger schlicht als ungerechte Verteilung aller weltweit erbrachten Güter bezeichnen würde, wird von den Eliten als Gesetzmäßigkeiten des Marktes verkauft. Immer ist es ein abstrakter Markt, der für alle Fehlentwicklungen verantwortlich ist. An diesen Markt hat man zu glauben wie an eine Religion. Schon wer hinterfragt, macht sich verdächtig und wird als Ketzer abgestempelt.

    Für den Markt hat nur Wert, was man zu Cash machen kann, was Profite verspricht, und da ist beispielsweise Ethik kein Produkt, mit dem man handeln könnte. Ethik lässt sich auf dem Markt weder kaufen noch verkaufen, und so hat sich der moderne Mensch im Kapitalismus gefälligst zu entscheiden! Ethik oder Etat?

    Nur muss er das wirklich? Lässt sich nicht Ethik und Etat unter einen Hut bringen? Und sind unsere Werte nur Börsenwerte?

    Diese Fragen stellen wir unseren vier Gästen der zweiten Ausgabe von Positionen:

    -Prof. Dr. Athanassios Giannis, Leiter des Instituts für organische Chemie der Universität Leipzig,
    -Peter König, der über 20 Jahre für die Weltbank Wasserentwicklungsprojekte geleitet hat,
    -Ernst Wolff, Autor des Buches "Weltmacht IWF - Chronik eines Raubzuges",
    -Albrecht Müller, Ökonom, ehemaliger Wahlkampfleiter von Willy Brandt und Kopf des alternativen Nachrichtenportals NachDenkSeiten."

     
  3. ping

    ping Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2011
    Beiträge:
    5.586
    Ort:
    Rheinland
    "Die Atlantik-Brücke e. V. wurde 1952 als private, überparteiliche und gemeinnützige Organisation mit dem Ziel gegründet, eine wirtschafts-, finanz-, bildungs- und militärpolitische Brücke zwischen der SIEGERMACHT USA und der Bundesrepublik Deutschland zu schlagen.
    Als Initiator wirkte der ehemalige Präsident der Weltbank, Direktor der privaten US-Denkfabrik für die Gestaltung der US-Außenpolitik Council on Foreign Relations (CFR) sowie Vorstandsvorsitzender von Rockefellers Chase Manhattan Bank, John J. McCloy, entscheidend mit.
    Die Atlantik-Brücke sieht sich als ein Teil der öffentlichen Meinung, die es mit allen Möglichkeiten des Vereins zu beeinflussen gilt.
    Update:
    Tina Hassel, ehemalige Leiterin des ARD-Stdios in Washington, jetzt Nachfolgerin von Ulrich Deppendorf als Leiterin des ARD Hauptstadtstudios, ist Mitglied in der Atlantikbrücke.
    Quelle: Wikipedia.
    Bitte auf das update achten."

     
  4. ping

    ping Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2011
    Beiträge:
    5.586
    Ort:
    Rheinland
    Ernst Wolff - "Weltmacht IWF"
    "Um das Chaos am Ende des Zweiten Weltkrieges neu zu ordnen, für globalen Wiederaufbau und damit Stabilität zu sorgen, entstanden 1945 Organisationen wie die UNO, die Weltbank und der IWF.
    Proklamiertes Ziel speziell des IWF war es immer, Staaten wirtschaftlich auf die Beine und damit zur Unabhängigkeit zu verhelfen.

    Heute ist klar, dass der IWF genau das Gegenteil getan hat und tut. Er agiert Jahrzehnte nach seiner Gründung eher wie ein Drogenhändler, nur dass der Stoff der seine Klienten in die Abhängigkeit treibt, Schulden heißt.

    Geht es dem IWF wirklich um Autonomie derer, die ihn um finanzielle Hilfe ersuchen? Oder aber nutzt der IWF im Gegenteil die Notlage von Staaten aus, um diese über die Politik der Verschuldung erbarmungslos ausbeuten zu können?

    Im Gespräch mit Ernst Wolff, dem Autor des Buches „Weltmacht IWF“, erhärtet sich der Verdacht, dass der Internationale Währungsfond eher als global handelnder Kredithai bezeichnet werden muss. Wem dieser Hai mit sogenannten Struckturanpassungsprogrammen Schaden zufügt, kann man längst auch in Europa erkennen. Aber wem nützt dieser Hai?"

     
  5. kona

    kona Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2010
    Beiträge:
    5.254
    :thumbup::thumbup::thumbup:
     
    ping gefällt das.
  6. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.728
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Ken_Jebsen
     
    Joey gefällt das.
  7. ping

    ping Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2011
    Beiträge:
    5.586
    Ort:
    Rheinland
    Es ist inzwischen bekannt, wie Ken Jebsen durch Main-stream- Medien und auch Wikipedia verunglimpft wird, um ihn mundtot zu machen. Dasselbe geschieht auch mit Ganser und vielen anderen unabhängigen Leuten, die Wahrheiten aussprechen, die nicht der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen.
    Bevor du also hier Wiki zitierst und dich zum Sprachrohr zweifelhafter Interessen machst, informiere dich doch erst mal selbst, hör dir Stellungnahmen, Diskussionen und Interviews an, die er führt, statt hier irgendwas nachzuplappern.
    Danke.
     
  8. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.728
    Ort:
    Berlin
    Es ist bekannt, dass der Typ antisemitisches Zeug von sich gibt.
    Und wenn du dir schon "Information" als Schild anheftest in einem Thread, dann sollte diese Information über deine Lieblingsquelle zumindest auch zur Verfügung stehen.
     
    Joey gefällt das.
  9. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    22.144
    Ort:
    VGZ
    Genauso bekannt ist, dass gerne "antisemitisch" geschwurbelt wird, um ein Ziel zu erreichen. Und jene Mitläufer bis heute noch immer nicht kapieren, was tatsächlich antisemitisch ist. Selbst Juden werden mundtot gemacht, wenn sie den Unterschied aufklärend aufzeigen wollen.

    Jeder, der von Antisemitismus quasselt, und nur huldigt, statt selbstdenkend differenziert, bleibt ein Heini der Papageienschule.
     
    ping gefällt das.
  10. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.728
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Da hab ich ja Glück, dass ich aus erster Hand erfahre, was Antisemitismus ist.
    Und das sich das auch mit dem deckt, was ich gelernt hab. Erstaunlich. Vll. denk ich doch mehr mit, als es aussieht.

    Links zur Information zu setzen, bedeutet nicht zwangsläufig, es selber nicht zu wissen. Es bedeutet ganz oft, dass man anderen zutraut, dass sie sich aus den Infomationen in den Verlinkungen eine eigene Meinung bilden können.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen