1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Aspekte und Orbis

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von aquarianleo, 18. Januar 2014.

  1. aquarianleo

    aquarianleo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2013
    Beiträge:
    293
    Werbung:
    Ist ein Aspekt mit weniger Gradabweichung "stärker" als einer mit mehr Gradabweichung?
    Und wenn ja: Wie ist die "Stärke" definiert? Nimmt der Horoskopeigner den Aspekt klarer wahr? Ist die Wirkung des Aspekts intensiver?
     
  2. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.969
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Da es viele unterschiedliche Meinungen astrologischer Richtungen gibt, möchte ich meine Darstellung kundtun. Also, umso langsamer ein Planet ist, umso geringer fälltl der Orb aus. Das bedeutet, dass die schnellen "Lichter" Sonne und Mond, große Orben haben. Zum Beispiel zählt beim Mond eine Konjunktion bis achteinhalb Grad Abweichung. Bei einer Konjunktion von Pluto mit Saturn verkleinert sich der Orb auf drei-bis vier Grad.

    Ich kenne auch die gestrichelten Aspekte. Das heißt, der Planet A kann Planet B erreichen, Planet B empfängt jedoch nur diesen Aspekt und kann ihn nicht zurück reflektieren. Dann gibt es hier den Übergang zu den "good will" Aspekten, die man mit einer durchgehend gestrichelten Linie ins Aspektbild einzeichnt.

    "Stärkere" Aspekte: Der langsamste hat die größte Wirkung! Aber diese Art von Wirkung kann - wie zum Beispiel bei Pluto - ewig schlummern und trotzdem wie ein Vulkan urplötzlich ausbrechen. Ebenso kann dies mit Uranus der Fall sein, also das plötzliche, während die Wirkung eines Neptun oft schleichend aber stets vor sich gehen kann.

    Primär ist es sicher kein Fehler, zunächst Saturn und Jupiter anzusehen, weil sie ebenso langfristige Taktgeber sind, vielleicht auch der Mars, der ja innerhalb eines Zyklus rückläufig wird und sich bis zu acht Monaten in einem Haus/Zeichen befinden kann.

    In meiner Schule hat Jupiter größere Orben wie der Mars, obwohl er viel weiter von der Erde seine Runden dreht. Das liegt an der Größe von Jupiter selbst, als zweite Größe innerhalb unseres Sonnensystems!

    Alles liebe!

    Arnold
     
  3. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.969
    Ort:
    Kirchseeon/München
    [​IMG]
     
  4. Pollux

    Pollux Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    302
    Werbung:
    Guten Morgen werter Arnold

    Danke für deine Tabelle. Die muss ich auch irgendwo bei meinen alten Unterlagen haben. Für astrologische Anfänger/innen ist es ratsam, zu Beginn die Orben klein zu halten, ansonsten sehen sie vor lauter Orben die Radixzeichnung nicht.

    Die Klassiker arbeiten mit den ptolemäischen Aspekten (Konjunktion, Sextil, Quadrat, Trigon und Opposition), wobei die Konjunktion im herkömmlichen Sinn kein Aspekt ist.

    Applikative Aspekte sind stärker zu gewichten als separative, je enger der Aspekt, um so stärker wirkt er!

    LG

    Pollux
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen