1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nebenaspekte und Hauptaspekte mit weitem Orbis

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Smaragdengel, 16. August 2010.

  1. Smaragdengel

    Smaragdengel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    2.940
    Werbung:
    Welche Erfahrung habt ihr mit Nebenaspekten?

    Ich merke jeden bei mir und ich habe viele, glaube sechs/sieben stück

    ich sehe das so, dass halb und anderthalbquadrate weniger problematisch wie die normalen sind, eben kleiner, von außen weniger auffällig, mehr innerlich. Ich bin froh dass ich sie habe, aufgrund der talente die sie mir zusätzlich geben.

    Worin unterscheidet sich jetzt aber zB ein enges Sonne-Pluto halbquadrat mit einem normalen so-pl-Quadrat mit sehr weitem orbis, sagen wir 8/9 °, denn da ist die Wirkung ja auch schwächer als bei engen aspekten...

    Hat jemand eine Antwort dazu?
     
  2. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo

    Für mich hat ein Quadrat , auch mit gr. Orbis, eine Dimension, die für sich steht. Es sind Erfahrungen die grundsätzlicher sind. Sie dominieren als Lebensthema. Gerade Lebensthema ist ein gutes Wort für ziemlich genaue Spannungs-Aspekte.
    Aber wenn der Orbis weit ist, ändert sich zwar nicht die Art der Wirkung aber ein wenig die Durchschlagskraft ; die Wirkung könnte sporadischer und zeitlich gestraffter auftreten mit mehr Ruhe zwischendurch; es ist wie mit einem grossen Transit nicht auf einen Planeten, das wäre vergleichbar mit einem exakten Quadrat, sondern weite Orben erinnern mich oft an einen Transit eines Planeten durch ein Haus; diese Wirkung ist etwas hintergründig, aber bleibt elementar die ganze Zeit bestehen ( wo der Planet durch Haus transitiert).

    Manchmal kann so ein weites Quadrat dann auch wieder zuschlagen, wenn sich die übrigen Energien (des Radix und Lebens) genügend verdichtet haben, oder weitere Transite hinzukommen, oder momentane schicksalsmässige Herausforderungen zu bestehen sind usw..

    Ein Nebenaspekt, zB Halbquadrat wäre für mich mehr psychologisch ausgeprägt, es ist so eine Art mentaler Reiz, in gewissen Momenten in bestimmter Weise zu empfinden oder zu einer Idee (Handlungsabsicht) zu kommen. Aber die Handlung kann mehr in der Richtung beeinflusst als wie überhaupt in Szene gesetzt werden. Ich habe oft diesen Eindruck, dass Nebenaspekte vor allem die Art und Weise anzeigen, wie man innerlich sich ausrichtet in einer gegebenen Situation.

    Hier muss evtl. auch ein äusserer geeigneter Umstand vorliegen, damit solche Handlungen auch wirklich zustande kommen, bzw. sich eine Fügung ergibt. Zum Beispiel eine Inspiration, ein störender Umstand, der eine Antwort erwarten lässt und Nebenaspekte liefern dann mögliche Reaktionsweisen auf Umstände. Oft sind sie wie ein kleines Sperrfeuer, melden sich wie ein Wind der Einflüsterung.

    Ein Quadrat aber kann solche Umstände von allein schaffen, bringt sie mit sich. Hier gibt es mehr zu leisten und mehr zu überwinden oder zu beeinflussen. Mehr Dynamik kann sich entfalten . Die Energien wollen einen Kanal und bekommen ihn auch auf die eine oder andere Weise. Wenn das Quadrat etwas weiter ist, kommt es meiner Meinung nach auch drauf an, ob es applikativ ist oder separativ (also appl. der Aspekt wird mit der Zeit exakt, weil die Planeten aufeinander zulaufen; Sep.: der Aspekt wird mit dem Fortlauf der Zeit immer ungenauer).
    Separative weite Aspekte haben noch viel weniger Energie. Aber jeder Hauptaspekt ist vergleichbar mit einer alten 60 Watt-Glühlampe, und die Nebenaspekte sind kleine Kerzen mit noch nicht mal 20 Watt.

    Grössere Orben eines Hauptaspektes sind nicht unbedingt einfach nur weniger stark, sondern irgendwie scheinen sie ab und zu auch hinter den Blättern des übrigen Lebens abzutauchen um dann irgendwann wieder in freie Sicht zu geraten.
    Nebenaspekte können nur einen geringen Orbis erhalten, meiner Erfahrung nach verschwinden sie in ihrer Wirkung zunehmend (meist 1-1.5 Grad max.).

    Insgesamt bieten mir Nebenaspekte oft feine Hinweise auf psychologische Hintergründe. Man kann sich als Horoskopeigner an ein Halbquadrat ebenso gewöhnen, dass es fast ein zwingendes Thema wird (zB bei Sonne Halbquadrat). Es ist wie ein gelegentliches Sperrfeuer, es kommt dann immer mal so ein Impuls, der von den beteiligten Planeten herrührt. Meiner Meinung nach färben Nebenaspekte vor allem die mentale Art , das Denken innerhalb von Situationen...
    und NAsp. können damit auch eine wichtige Nuance beitragen, die das Quentchen Gewicht bedeutete, mit der sich sagen lässt: Er hat sich deshalb so verhalten, weil es diese feine Nuance gab.

    Grüssli
    Stefan
     
  3. Smaragdengel

    Smaragdengel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    2.940
    Vielen Dank Iakschus, jetzt bin ich ein bisschen schlauer :)

    Manche zählen ja den Quincunx als ein Hauptaspekt oder zumindest stärker als die anderen Nebenaspekte und geben auch bis zu drei Grad Orbis. Stimmst du damit überein? Wie würdest du ein Quincunx in seiner Wirkung beschreiben, ich bin noch nicht ganz dahiner gekommen...

    Lg Smaragdengel
     
  4. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hi
    Das Quinkunx ist für mich sogar ein Hauptaspekt. Sehen viele als Hauptaspekt an.
    Der Orbis kann da auch durchaus 2.5° betragen. Ich arbeite aber allgemein mit ziemlich geringen Orben, und wo ich beim Quadrat 4° nehme, nehme ich beim Qkx. etwa 2.5° . Habe bis jetzt alle diese Orben beim Quinkunx nachvollziehen können.

    Es ist ein Aspekt der Gratwanderung.
    Es scheint, als ginge es um eine Balance, die man sucht. Man ist wie auf der Kippe und echte Balance aber besteht darin, dass man auch etwas integriert und nicht nur verschiebt. Um die Dinge auszuhalten. Oder auszuschalten, oder ein Ziel zu erreichen.

    Es stellt sich heraus, dass man das Ziel nicht auf geraden Wege erreichen kann - die Schwierigkeit ist, dass man auf dem Weg vergisst, wo man her kommt und wo man hin will. Oder man hat das Gefühl, man könnte die widerstreitenden Anteile der Persönlichkeit oder des Wahrnehmens/Erlebens nicht unter einen Hut bringen. Vielleicht muss man sich "Lebenserfahrung" erarbeiten, immer wieder das Leben beobachten und seine Schlüße ziehen.

    Irgendwie muss man ein Gefühl für die richtige Mischung bekommen.

    Heute hier hin und morgen da hin, dann läuft der eine Planet aus dem Ruder und man schiebt es auf den anderen Planeten. Die haben also auch ein gewisses Vedrängungspotential.
    Man hat eine gewisse Achtung vor dem langameren Planeten im Quinkunx (zB Saturn, Uranus usw.), und will der Erfahrung begegnen, aber tut es mit den falschen Mitteln. Zum Beispiel könnte man zu sehr auf die Bedürfnisse anderer oder von Autoritäten achten und sich selbst oder das nahe Umfeld vernachlässigen.
    Ein Planet steht beim Quinkunx praktisch auf der Kippe.

    Quinkunxe haben eine Menge von Neptun-Energien, so wie Quadrate von Mars-Energien.
    Wer viele Quinkunxe hat, hat damit auch gleichzeitig eine Menge Neptun Qualität.

    Mehr dazu: http://www.stefan-arens.de/astrologie/nebenaspekte-astrologie-aspekte.html#quinkunx
    Da ist das, was ich bisher zusammentragen konnte.

    Mir fehlt noch ein wichtiges Stück, und zwar der Unterschied zwischen "nach der Opposition " und "vor der Opposition". Es gibt nämlich zwei verschiedene Quinkunxe: wenn die Planeten des Quinkunxes von der Fliess-Bewegung der Planeten her im Tierkreis noch eine Opposition bilden, oder diese Opposition schon hinter sich haben. Das ist auf jeden Fall ein subtil anderer Aspekt, aber ich habs noch nicht auf den Punkt bringen können. Es wurde aber auch schon von Pelletier bemerkt und sogar Arnold hat hier mal was darüber berichtet, soweit ich weiss.
    Der eine Quinkunx ist mehr in die soziale Umwelt gerichtet, der andere auf einen selbst. Da ist dann jeweils der Schwerpunkt der Integrationsleistung.

    LG
    Stefan
     
  5. Smaragdengel

    Smaragdengel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    2.940
    Ich danke dir, noch ein paar Fragen hätte ich da...


    Gilt denn ein Yod, in dem der AC im Sextil eingebunden ist?

    Wie wirken Quinkunxe als Transite?

    LG
     
  6. Smaragdengel

    Smaragdengel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    2.940
    Werbung:
    Könntest du mir oder jemande anderes mir die Wirkweise am Beispiel eines mond-neptun quinkunxes erklären?

    Habe dieses im Radix, und jetzt auch im Transit.

    Ich habe noch andere Quinkunxe bei denen mir schon mal klar geworden ist wie die sich äußern, aber bei dem hatte ich noch keine Erkenntnis.

    mond ist im Krebs in 2, neptun anfang steinbock in 6 (2°50)

    Wäre dankbar, da mit dem Transit gerade auch dieses Thema angesprochen wird.

    Ich weiß nur dass ich im Bereich des 6. Hauses schon immer extrem verplant war, was sich etwas, aber nicht vollständig gebessert hat, Neptun überfällt mich dort extrem, sodass ich mich benebelt fühle, müde werde, und schlafen gehen will, bin ich aber draussen aus diesem bereich ist alles wieder in Ordnung und ich fühle mich befreit (gibt keine weiteren spannungen zu neptun)

    LG Smaragdengel
     
  7. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.709
    Hallo smaragdengel,

    ich denke:
    Neptun in 6, heißt das nicht eher, du solltest es eher laufen lassen?
    Das Vertrauen in den Fluss des Lebens haben
    Was meinst du, kannst du mit Neptun planen?
    Ich denke garnichts.

    Ich habe kein Quinkunx, ich kenne es persönlich nicht.

    LG
    flimm
     
  8. Smaragdengel

    Smaragdengel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    2.940
    Ja das heisst es, ich kann nicht planen um um so eher ich es versuche, um so eher scheitere ich. Der Fluss führt mich auch so im allgemeinen, trotzdem ist diese verplantheit im Job nicht erwünscht, das ist ein Problem...
     
  9. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.709
    Hallo,

    als Lösung könnte ich dir vorschlagen, den Neptun in die Arbeit mit einzubringen, wie zB kreativ oder etwas, wo man sehr einfühlsam sein muss, arbeiten (mond-Neptun) , im verborgenen mit flexiblen Arbeitszeiten. Spirituell womöglich :)

    Denn gelebt werden will er doch, wenn du es nicht machst, dann haut er dich runter.

    LG
    flimm
     
  10. Smaragdengel

    Smaragdengel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    2.940
    Werbung:
    Spirituell zu arbeiten war immer mein Traum, bis jetzt hat sich noch nichts kristallisiert, aber ich hoffe es kommt noch. Du machst mir ja wieder hoffnung :) :umarmen:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Smaragdengel
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    954
  2. Fiona
    Antworten:
    24
    Aufrufe:
    1.561
  3. Felicia 2
    Antworten:
    102
    Aufrufe:
    4.627

Diese Seite empfehlen