1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Alte Magie/Neue Magie

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von JimmyVoice, 26. Mai 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:
    Alles ist im Wandel, auch die Magie.

    Was zählt zur alten und was zur neuen Magie?
    Welche Konflikte gibt es zwischen den Beiden.
    Ist alte Magie Aberglaube?
    Ist neue Magie Fortschritt?

    Ja ich habe keine Ahnung, aber ich denk das Magie schon unterschiedlich ist und das hier Welten aufeinander prallen...oder?
     
  2. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Die Menschen ändern sich und deren Ansichten,Magie nicht.
    Es gibt die von Dir suggerierten Unterschiede nicht. Also wäre
    erst Mal eine genaure Definition und Erklärung von Dir hilfreich
    Warum Du das so siehst.

    Das was sich geändert hat,ist die Wissenschaft an sich. Und dadurch
    natůrlich auch die Sichtweisen innerhalb der Magie und auf die Magie.

    Mal abgeseheb davon das heute auch noch Okultismus und Mystik gibt,
    Bedient sich der Mensch eben der aktuellen Systeme um sich das
    "Über"natürliche erklärbar zumachen.
     
  3. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Na, zum Zaubern braucht's Glaube bzw. die unmittelbare Einheit des Wirkens von Person und Umfeld/Gesetzen*.

    *Wieder ne Trennung, aber geht nicht anders zu erklären ~ das muss man erst vergessen, wenn man es denn je geglaubt hat, also wenn man sich schon mit Leib-Seele-Dualismen-Modellen 'infiziert' hat im Denken (was letztlich auch ein Zauber ist, aber eben kein beabsichtigter in den meisten Fällen, sondern Übernahmen von bestehenden Kulturen zur Erklärung der Welt, letztlich abgesichert auf demokratischen bzw. gruppenspezifischen Verifikationen und massig glaubhaft ~ populär = 'man' erlebt soziale Erfolge, wenn man das glaubt).

    Individuell abgestimmte Glaubensanker bewirken Veränderungen in der Wirklichkeit, nicht nur in der eigenen, das ist ja der Knaller.
    Der bewusste Schritt dahin ist eben temporärer Brainwash, Körper'wissen', Fühlen, Probieren, Absicht, Sich-Kennenlernen, Sich-Unterscheiden, Sich-Tunen, Bookmarks setzen, Wiederholen, leben. M a n i p u l a t i o n. :D

    Mystik mit Mystik vertreiben sozusagen.

    Keine Ahnung wie das früher war.

    GN8!

    Loge33
     
  4. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Es geht meines Erachtens um Prozesse,Systeme und derer Wechselwirkungen.
    Und da Bedarf keiner Differenzierung ob es sich dieser genannten um, Planeten,Moleküle
    oder Psychogene handelt.

    Descartes, Leibniz,Rousseaus und Kant haben die Verantwortung aus den Lenden
    der Götter gestohlen und zurück gebracht, in den Schoß der Menschen.

    Durch die New Age Bewegung ist fließen lassen, zwar wieder modern geworden.Aber
    im Grunde ist genau das die moderne Form der Selbst.Aufgabe.

    Und schwupp weg war er.

    [​IMG]

    ut omnia imperio ac ditioni suae subiugaret
     
  5. zwiIIing

    zwiIIing Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2010
    Beiträge:
    4.767
    Ich sehe es so, dass sich die Interpretation vom Interpretierten mit der Zeit wandelt. Ich finde, dass es irgendwann schwierig wird darüber zu reden, besonders, wenn man sich nicht kennt bzw. nichts vorausgesetzt werden kann. Probleme teilweise das Verstandene in Worte zu fassen, wohl weil Verständnis vor der Wortbildung steht, also schon das in Worte Fassen eine Verzerrung darstellt, spätestens, wenn diese wiederrum von dritter Stelle interpretiert werden.

    Der wissenschaftliche Ansatz zur "Erklärung der Welt" unterscheidet sich, wie ich finde, teilweise nicht großartig von bereits dagewesenen Erklärungen.

    Ich sah letztens einen Film in dem sehr wissenschaftlich irgendwelche Quantenphänomene erklärt wurden, und mir kam einiges bekannt vor, obwohl ich mich mit Physik nicht sonderlich beschäftige. Grob umrissen die Existenz der Zukunft in Wahrscheinlichkeiten.

    Ich denke daher, dass Wissen nicht verlorengehen kann, sondern nur uminterpretiert wird. Früher hielt ich es oft für bedauerlich, dass manches Wissen extrem selten ist, kaum geteilt wird und verlorengehen kann, jetzt ist mir klar, es geht nicht verloren, bzw. kann wiedergefunden werden. Was aber verlorengehen kann ist die Interpretation und/bzw. Kultur.

    Für mich ist alles Aberglaube, was Wissen ohne persönlichen Tiefgrund ist.

    Für mich ist der Glaube jetzt besser zu sein als anno tuck weitestgehend arrogant.

    :)
     
  6. a418

    a418 Guest

    Werbung:
    Nein, es gibt keinen Unterschied, es sind nur immer die Menschen, die sich entweder in der Glorie der Tradition baden, oder eben nicht, und versuchen die intrinsischen Prinzipien zu verstehen
     
  7. Die alten Symbole schwächen ab, wenn immer mehr Chaosmagier damit rumtüffeln. Symbole sind nur so stark wie daran geglaubt wird, die Energie wird Durch den Glauben daran geschaffen. Also ich denke die alte Magie ist an einem Wendepunkt.
    lg
    schlangenstab
     
  8. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Die Kraft ist imho der Konsenz von Symbolen, nicht ein Glauben an das Zeichen selbst. Es geht viel tiefer.
    Oder ich hab' dich falsch verstanden, schlangenstab, was meinst du mit 'Symbolen'?

    Loge33
     
  9. Symbole gewinnen an Kraft, indem sie aufgeladen werden durch den Glauben daran, das ist und war schon immer so. Es ist ähnlich wie bei Talismanen, die zuerst aufgeladen werden müssen. Wenn aber etwas in Vergessenheit oder anders benutzt wird, so verliert sich die Symbolik und das Symbol besitzt eine andere Wertigkeit. Bevor ein Symbol entstehen konnte musste eine Idee entstanden sein, die Idee dahinter wird aber zum Symbol und wenn das Symbol nicht mehr der Idee entspricht, so nützt auch die Idee nicht mehr viel, da das Symbol auf einer anderen (materiellen) Ebene ist.
    lg
    schlangenstab
     
  10. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Werbung:
    Seh ich weniger verkettelt: der 'Talisman' ist die Aufladung, eben weil alles was damit zusammenhängt und also auch das Dingen selbst als Talisman gesehen wird.

    (wollt schon geSEHEN schreiben, damned.....)
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen