1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Alphazustand?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von sunny23, 24. März 2008.

  1. sunny23

    sunny23 Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2007
    Beiträge:
    99
    Werbung:
    Hat jemand von euch Erfahrungen im Alphazustand?

    Wie findet ihr in diesen "gedankenlosen" Zustand?


    lg :)
     
  2. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.582
    Ort:
    NRW
    Also du musst mir jetzt bitte erstmal erklären, welcher Zustand der Alphazustand ist. Ist es der Zustand wenn keine Gedanken mehr da sind?
     
  3. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    hi sunny

    Der Alphazustand für für das Öffnen des Geistes ideal, er kann durch Meditation oder Biofeedback erreicht werden. Man unterscheidet folgende Formen der Hirnströme, die mit einem EEG gemessen werden können:
    a) Betawellen (13 bis 30 Hz) - Wachzustand
    b) Alphawellen (8 bis 18 Hz) - Entspannung
    c) Thetawellen (4 bis 7 Hz) - Intensive Entspannung oder Meditation
    d) Deltawellen (0,5 bis 4 Hz) - Schlaf

    LGInti
     
  4. opti

    opti Guest

    Bei meditativen und ähnlich aktiven spirituellen Vorgängen geschieht niemals ein Zustand vollkommen isoliert, sondern es finden immer mehrere Prozesse gleichzeitig statt. Neurologen haben sowohl betende Nonnen als auch meditierende Mönche untersucht, um die Vorgänge, die als Unio mystica, als Einssein mit dem Kosmos, als ekstatische Verbindung zu Gott, betrachtet werden, besser zu verstehen. Dabei hat man festgestellt, dass im Gehirn zweierlei geschieht.

    Zum einen findet im vorderen Bereich des Gehirns, im Stirnbereich, in dem sensorische Signale empfangen und verarbeitet werden, ein eindeutiger Aktivitätsanstieg statt. Tiefe Meditation geht also keineswegs nur mit einer Verlangsamung der Gehirntätigkeit einher, sondern es findet gleichzeitig, im Stirnbereich des Gehirns, eine Aktivitätssteigerung statt.

    Dagegen findet im Parietallappen (Scheitellappen – etwa von der Kopfmitte bis zum oberen Hinterkopf), der neben dem Sehen, Fühlen, Riechen und der Sprache, für die räumliche Wahrnehmung, für Zeitabläufe, das Körperempfinden, die Ich-Identität zuständig ist, eine Verminderung der Gehirnaktivität statt. Durch die Abnahme der Gehirnaktivität im Scheitellappen verlieren die Meditierenden oder Betenden den Sinn für das Selbst, die Ich-Identität und erfahren sehr oft ein Gefühl von Raum- und Zeitlosigkeit. Der Scheitellappen scheint am Höhepunkt der Meditation immer weniger mit Blut versorgt zu werden. Er wird sozusagen abgeschaltet. Der Scheitellappen gibt uns Orientierung in Raum und Zeit und verleiht uns ein Gefühl für unseren Körper. Wird dieses Areal still gelegt, können wir nicht mehr zwischen unserem Körper und der äußeren Welt unterscheiden. Es entsteht der Eindruck, als würden wir mit der Welt verschmelzen. Dieses Gefühl spielt bei vielen Religionen eine entscheidende Rolle.

    Aufgrund der Reizblockade im oberen Teil des Scheitellappens wäre es somit durchaus erklärbar, dass sich das subjektive Erleben bei der spirituellen Versenkung gänzlich in der Raum- und Zeitlosigkeit (in der Leere) verliert. In derartigen Transzendenzzustände meint der spirituell Entgrenzte, die Unendlichkeit in Erhabenheit zu berühren.

    Deltawellen 0 - 4 Hz (Tiefschlaf)
    Thetawellen 4 - 8 Hz (Schlaf, Trance)
    Alphawellen 8 -13 Hz (Entspannung)
    Betawellen 13 -30 Hz (Aufmerksamkeit)
    Gammawellen 30 - 50 Hz (Konzentration, Meditation, Ich-Verlust, bis 128 Hz)

    Man könnte also davon ausgehen, dass während tiefer meditativer Zustände im Stirnbereich Gammewellen aktiv sind, während im Scheitellappen Alpha-, Theta- oder womöglich sogar Deltawellen vorherrschen.
     
  5. lux11

    lux11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2008
    Beiträge:
    18
    Guten Tag Opti!

    Vielen, vielen Dank für die Erklärung.

    Ich habe zu diesem Thema schon das eine und andere Buch durchgearbeitet, doch so ausführlich und detailiert habe ich es noch nicht gelesen.

    Vielen Dank nochmals, nun wird mir einiges klarer.
     
  6. industriefachma

    industriefachma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2008
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    bitte sagt mir techniken die ich benutzen kann ok?
     
  7. Bei Silva Mind Controll lernst du das
    aber es gibt auch Bücher...
    du kannst auch alleine es wagen

    lege dich entspannt hin und beginne von hundert rückwärts bis 1 zu zählen
    das mache eine Woche lang
    die nächste Woche von fünfzig bis 1
    dann von Zwanzig bis 1
    von 10 bis 1

    dann eine Woche lang: 3x3
    3x2
    3x1

    und das mit einem tiefen Atemzug bei jedem mal
    und die Zahlen auf einer inneren Leinwand visualisieren
    dann bist du in Alpha


    mit den Jahren brauchst du keine Zählerei mehr
    dann gehts von selbst z. B. drei Finger zusammen: Aplpha:zauberer1




    Ali:liebe1:
     
  8. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Hallo,

    zu diesem Thema und auch zu der Untersuchung, auf die sich Opti bezog, gab es vor kurzem eine Sendung im Fernsehen, in welcher die gegenwärtig populärsten Neurobiologen und Neurophilosophen (Singer, Metzinger, etc.) ihre Position darstellen.

    "Wer ist ICH?" ein Film von Andrea Hauner, 45 Minuten. (3-Sat: http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/specials/120280/index.html) (Wer sich im Internet auskennt, der weiß, wie er nachträglich an diesen Beitrag kommt ;) )

    Man muss dazu sagen, dass die Neurobiologen der Gegenwart ein (eher) sehr einseitiges, naturwissenschaftliches Forschungsparadigma anwenden und erst seit einigen Jahren mit den Geisteswissenschaftlern, Wissenschaftstheoretikern und Philosophen in einen Diskurs getreten sind, in welchem sich derzeit die Positionen eher (noch) gegenüberstehen. Es bleibt abzuwarten, wie diese Ergebnisse in einigen Jahren/Jahrzehnten interpretiert werden und wie auf dieser Grundlage neue Experimentdesigns formuliert werden, um neue, verfeinerte Hypothesen zu generieren.
    Man sollte die Ergebnisse also auf keinen Fall als "Wahrheit" ansehen. Die Forschung durchforstet immer noch interpretierbares Neuland und es ist keinesfalls auszuschließen, dass sich die Interpretationen noch wandeln, wie ja die anfangs ausgelöste DNA-Euphorie auch bald ausklang.

    Beste Grüße,
    Energeia
     
  9. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Eine übersichtliche Darstellung der EEG-Frequenzbänder:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Elektroenzephalografie
     
  10. FrauLuna

    FrauLuna Guest

    Werbung:
    Hallo,

    bei mir ist es so, dass ich mich auch auf den Boden lege und mit meiner ganzen Aufmerksamkeit in den inneren Körper gehe. Mit der Aufmerksamkeit also z.B. vollkommen in mein Beckenbereich oder gezielt an eine Stelle in der Wirbelsäule gehe. Mit der Zeit lernt man dann die ganzen Teile des inneren Körpers zu spüren, Blockaden im Körper wahrzunehmen und auch sonst die Aufmerksamkeit im Körper zu lassen. Das ist sehr schön, weil man da ganz bei sich selbst ist und sich selbst fühlt.

    Schönen Abend
    wünscht
    Luna
     

Diese Seite empfehlen