1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Alkoholproblem in der Familie

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Sonnenblumal, 6. Januar 2010.

  1. Sonnenblumal

    Sonnenblumal Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2009
    Beiträge:
    4.347
    Werbung:
    Erst einmal Hallo an alle!

    War mir nicht ganz sicher wo dieses Thema rein passt, aber denke hier bin ich schon nicht ganz verkehrt.
    Der Grund aus dem ich hier schreibe ist der, dass ich mittlerweile schon total verzweifelt bin.

    Mein Vater hat ein ernstzunehmendes Alkoholproblem. Er hat immer gern getrunken, eigentlich schon seit ich denken kann... Aber je mehr Jahre vergehen, desto schlimmer wird es. Und wir (die ganze Familie) machen uns große Sorgen um ihn. Ich bin nicht mal sicher, ob ihm das überhaupt bewusst ist, zugeben würde er es mit Sicherheit nie. Und klar ist auch, dass er von sich aus nichts dagegen tun wird und nicht mehr von der "Droge" Alkohol weg kommen wird.

    Gibt es denn irgend eine Möglichkeit, einem Menschen da raus zu helfen? Kann man denn da nicht irgend etwas tun?

    Irgendjemand unter euch, der selbst Erfahrungen damit hat?
    Bin wirklich um jeden Ratschlag dankbar, weiss zum Teil einfach nicht mehr wie ich mit der Situation umgehen soll.

    Liebe Grüße
    Sonnenblumal
     
  2. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.690
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Hallo Sonnenblumal


    Denke mal schon das es deinem Vater Bewusst ist, dass er zu viel trinkt.

    Was ist sein Grund zum schlucken ?
    Wäre die wichtigste Frage.

    Bin eine Tochter von einem Alkohliker, und weiß wie sinnlos das Unterfangen
    ist, Hilfe anzubieten.

    Dein Vater muss den Kreis unterbrechen wollen, Begleitung oder da sein ist schon viel was
    man machen kann, die Entscheidung liegt aber immer bei ihm.

    Konfrontiere ihn mal knallhart, mit dem was du siehst und fühlst bei ihm.
    Ohne dich zu fürchten weil er dein Papa ist. :)
     
  3. Gini24

    Gini24 Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    36
    Hallo Sonnenblumal,

    ich kann deine Sorge um deinen Vater sehr gut verstehn... Mein Vater war auch jahrlang Alkoholiker und hat vor 5 Jahren Gott sei dank den Absprung geschafft...

    ich kann dir nur raten, dass ihr (Familie) gut zusammenhalten sollt, denn nur so wird er es schaffen. Mein Vater hatte zum Alkoholismus auch noch Depressionen dazubekommen... er hatte immer wieder gedroht sich das Leben zu nehmen... die nervliche Belastung war ziemlich groß zu dem Zeitpunkt... wir haben ihm dann ein Ultimatum gestellt und er hat sich dann entschieden aufzuhören...
    Meist ist es so, dass sie dann immer sagen... sie könnten jederzeit aufhören.... nur das stimmt nicht.

    Lg Gini
     
  4. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde

    Hallo Sonnenblumal,

    magst du uns die Art des Alkoholproblems genauer definieren?

    Wie trinkt dein Vater? Regelmässig?

    Was und wieviel trinkt dein Vater?

    Kommt es bei ihm zu einem Kontrollverlust? Was bedeutet, dass wenn er das Trinken angefangen hat, er alles Andere zurückstellt.

    :)

    crossfire
     
  5. Lammilein

    Lammilein Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2009
    Beiträge:
    185
    Ort:
    nähe Koblenz
    Ich war 26 Jahre lang mit einem Alkoholiker verheiratet. Das Alkoholproblem fing ganz langsam an. Als es dann immer schlimmer wurde, war es zu spät. Er konnte und wollte nicht aufhören zu trinken.
    Ich war verzweifelt, denn wir hatten 4 Kinder, davon zwei behinderte. Ich glaubte, dass ich es ohne ihn nicht schaffen könnte, aber mit ihm ging es eben auch nicht.
    Erst als die Kinder auf eigenen Füßen stehen konnten, habe ich ihm ein Ultimatum gestellt. Er entschied sich für den Alkohol.

    Ich habe diesen Mann nach 26 Jahren verlassen, sonst wäre ich zugrunde gegangen. Er hatte etwas später Leberversagen. Ich gebe mir heute noch die Schuld an seinem Tod, ich hätte ihn nicht verlassen dürfen.
     
  6. Misja

    Misja Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    576
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Hallo Sonnenblumal,

    Auch mein Vater war sein ganzes Leben schlimm Alkoholsüchtig inclusive viele Gewaltausbrüchen usw. Kann nur sagen wenn Anderen drohen unter zu gehen wegen sein Alkoholkonsum dan pack die Sachen und verlasse das schinkenden Schiff.
    Wünsche dir viel Kraft.

    Liebe Grüsse Misja
     
  7. Misja

    Misja Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    576
    Ort:
    Niedersachsen
    Lammilein du hast KEINE Schuld an seinem Tod das war nur er selbst. So wie du sagst du wärest mit ihm zugrunde gegangen aber das ist nicht passiert den du hattest die Kraft dich aus seinem Fluch zu lösen. Sei stolz auf dich, schau nach Vorne und das heisst nicht das du ihm nicht lieb hattest.....

    Liebe Grüsse Misja
     
  8. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.741
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    shalom,

    so grausam das auch klingen mag -- das einzige was du machen kannst, so schnell aus der situation herauskommen und ihn ertsmal "fallen lassen"! nur er allein kann etwas tun... er mus erkennen, dass er alkoholiker ist und um hilfe bitten. gute hilfe kann er durch "anonyme alkoholiker" (in deutschland, österreich kenne ich nicht!) erhalten, aber nur wenn er das will!

    shimon
     
  9. Tigermotte

    Tigermotte Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2009
    Beiträge:
    136
    Hallo Sonnenblumal,

    oje, da machts du was mit!

    Dein Vater muss entscheiden, ob er etwas gegen die Sucht unternehmen will oder nicht.

    Was du allerdings tun kannst: Für dich selbst sorgen! Schau, dass du nicht mit an der ganzen Sache zerbrichst. Es gibt auch Anlaufstellen für Angehörige von Alkoholkranken und es wäre sicher nicht verkehrt, sich in der Situation selbst therapeutische Unterstützung zu holen.

    Wünsch dir alles Gute und viel Kraft!
     
  10. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Das nennt man Coabhängigkeit.
    Wenn du dir die Schuld an seinem Tod gibst, dann nimmst du ihm seinen freien Willen, seine Macht über sich selbst und seine Würde. Laß die Entscheidung bei ihm. Lebe mit den liebevollen Gedanken an ihn, dass es dir leid tut, dass du alles, was dir möglich war getan hast, die Verantwortung für den Selbstmord laß bei ihm! Er war erwachsen, du warst seine Partnerin aber nicht seine Mutter und nicht sein Vormund.
    Hoffe, du kannst die Worte so annehmen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen