1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Unglücklich über meine Allergie

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Yara, 9. April 2003.

  1. Yara

    Yara Guest

    Werbung:
    Hallo an Alle,

    vielleicht kann mir irgendjemand weiterhelfen und zwar habe ich seit vorigem Jahr eine Allergie die sich ausweitet es begann mit Gräser dann kamen Pollen und Staubmilben dazu und inzwischen reagiere ich bereits auch auf Pilze allergisch (also alles was mit Natur zu tun hat).

    Habe im Buch (Ruediger Dahlke - Krankheit als Symbol)
    nachgelesen daß ich an meiner Aggressionsunterdrückung arbeiten muß, dem Körper so zu sagen die Aggressionsausübung wieder abnehmen soll "Liebe deine Feinde".
    Auch das Buch von Luise L. Hay (Heile deinen Körper) hat mich zu der selben Erkenntnis geführt doch der Frühling kommt und ich reagiere schon wieder und das ist schlimm für mich.

    Ich hatte nie irgendwelche Allergien und liebe die Natur und genieße die täglichen Spaziergänge mit meinen Hund darum bin ich auch so verzweifelt und ratlos denn ohne Medikamente traue ich mich die Natur nicht genießen.

    Ich bin sehr dankbar für weitere Ratschläge wie ich damit umgehen kann.

    Liebe Grüsse Yara
     
  2. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    Hallo Yara,
    zuerst möchte ich Dir sagen, dass es (fast) natürlich ist, das wo eine Allergie ist, auch mehrere hinzukommen. Was beunruhigend ist, dass es wie bei Dir so schnell hintereinander kommt. Innerhalb eines Jahres ist schon Extrem.
    Natürlich gibt es für solche Fälle Therapien, wie etwa die Eigenbluttherapie, Sensibilisierung, wobei Dir kleine Mengen der Allergene gespritz werden, gegen die Du allergisch reagierst. Es gibt auch noch die Urintherapie, aber deren Freund bin ich leider nicht.
    Somit kann ich nur mit dieser hier oben genannten Auskunft dienen. Eine Freundin lässt sich seit Jahren vor dem Frühling eine Spritze(frag mich jetz nicht mit was, müsste erst nachfragen) geben und sie hat dann in dem Jahr Ruh. Für Hausstaub gibt es natürlich nur die Alternative: Alles leicht zu pflegende Sachen, gründlichste Sauberkeit und andere Matrazen- Bettzeug, welches Pflegeleicht ist.
    "LLHay" "spricht" gut. Sie wie Auch Dahlke zielen auf das Erkennen der Syntome hin. Beiden deuten auf "Konflikte" in dir, die der Anlass für Deine "Empfänglichkeit" waren. Als Du mit den Allergenen in Berührung gekommen bist, muss es ein Ausschlag-Gebendes Ereignis gegeben haben. Diese kannst Du nur durch Tiefenbehandlung erkennen und behandeln. Dies geht meistens nicht alleine und so empfehlen Beide auch, dass man in solchen Fällen therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen soll. Vielleicht gibt es bei Euch gute Heilpraktiker, die sich mit diesem Themengebiet auskennen. Ruf einige unverbindlich an und frage sie, mit welchen Mitteln sie in solchen Fällen handeln. Wahrscheinlich gibt es auch geeignete Homöopathie, die aber INdividuell verabreicht werden muss. Passgenau auf Dich abgestimmt. Es gibt "Tausende"/unterschiedliche Arten, wann man wann was nimmt. Deswegen kann ich dazu jetzt keine Diagnose stellen.
    Dies überlasse ich Deinen Therapeuten.
    Ich wünsch Dir viel Glück bei Deiner Suche und hoffe, genügend Anregung gegeben zu haben.
    Alia-die Grüßende
     
  3. YanaY

    YanaY Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2002
    Beiträge:
    173
    Ort:
    Wien
    Hallo Yara,
    die Ganzheitsmediziner gehen davon aus, dass es ein Hauptallergen gibt, bei uns entweder Weizen oder Milch (das ist sozusagen die Lokomotive des Allergiezuges). Im Laufe der Zeit hängen sich an diese Lokomotive immer mehr Waggons an - bis man dann schon auf alles und jedes reagiert (im schlimmsten Fall).

    Bioresonanztherapie, Vitalfeldtherapie, auch Homöopathie und Akupunktur sind gute und bewährte Hilfen für Allergiker. Bachblüten unterstützen in jedem Fall die psychische Belastung durch die Allergie.
    Ich mag da im Forum keine weiteren Tipps abgeben, kannst mir aber eine PN schicken falls du mehr Info haben möchtest.
    YanaY
     
  4. Sabine Bendlin

    Sabine Bendlin Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2002
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Emsland/Papenburg
    Hallo,

    auch ich habe irgenwann mal mit Allergien angefangen. Dann kammen alle Grundarten von Allergien dazu. Beim Testen wollen die Ärzte gleich immer den Notartz rufen, da ich jedes mal Super reagiere, mir es aber soweit gut geht.
    Bei mir kommt es immer drauf an, wie ich mich selbst fühle, ob mich etwas belastet oder ich nicht wieder loslassen kann. g*
    Mir hat bis jetzt ganz gut das Autogene Training geholfen. Hab ich eine verstopfte Nase, mache ich die Formeln und dazu eine extra Formel. Genause verhält es sich bei Hautjuchken oder anderen Symptomen.
    Es hilft nicht immer, aber oft.g*

    Hoffe Dir damit etwas geholfen zu haben.

    Gruss
    Sabine:winken5:
     
  5. Yara

    Yara Guest

    Hallo Sabine,

    ich würde es gerne mit Autogenen Training versuchen und war zur näheren Information auf deiner Seite.

    Wie komme ich jetzt zu einer Formel und brauch ich unbedingt einen Arzt dazu?

    Übrigens Danke für alle Ratschläge!

    Liebe Grüsse Yara
     
  6. Dawn

    Dawn Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2002
    Beiträge:
    387
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Auch ich bekam von heute auf morgen eine Pollenallergie. So schlimm, dass ich mit 40° Fieber darniederlag. Alle Naselang schlimme Asthmaanfälle. Ging nie ohne meinen Püster aus dem Haus.
    Sechs Jahre lief ich im Frühling mit Taschentuch vorm Gesicht draußen rum, Fenster alle verrammelt.
    Aber als ich dann auch noch gegen Pferde allergisch reagierte, reichte es mir.
    Ich schluckte meine Antihistamine und habe die abgeschwächte Reaktion ignoriert.
    Als ich in eine neue Lebensphase trat, merkte ich, dass die Reaktionen nicht mehr so heftig waren. Als der Tag kam, dass die Pollenflugdurchsage kam und ich immer noch keine Tablette genommen hatte, war klar, ich hatte es überwunden.

    Jetzt läuft mir an wenigen Tagen nur noch kurz die Nase, das war's.

    Gruß Dawn
     
  7. biggi123

    biggi123 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2003
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Yara,

    ich habe seit vielen Jahren Allergie sowohl auf Lebensmittel als auch Heuschnupfen, der aber seit einigen Jahren eine Etage tiefer gerutscht war, so dass „nur“ allergisches Asthma auftrat, letztes Jahr so schlimm, dass ich Infusionen haben musste.

    Ich habe vor vielen Jahren eine Bioresonanztherapie gemacht, die auch einige Jahre geholfen hat, so dass meine Allergie nur geringfügig vorhanden war. Dann aber habe ich neue Allergien ausgebildet.

    In diesem Jahr habe ich ab dem ersten Augenjucken jeden Tag Calcium-Brausetabletten genommen und zum ersten Mal Bachblüten 4 x täglich 4 Tropfen und bin glücklich und zugleich erstaunt, keine Allergie – überhaupt nichts. Ich kann es nur empfehlen. In dieser Zeit habe ich zusätzlich all die Lebensmittel weggelassen, bei denen ich weiß, dass ich reagiere.

    Gruß
    Biggi
     
  8. die Wanderin

    die Wanderin Guest

    Hallo Yara

    ich habe auch immer viel mit den gleichen Allergien zu tun gehabt,
    eigentlich auch noch, nur nicht mehr so schlimm, brauche nichts zu nehmen,
    du hast viele Vorschläge bekommen, alle sind gut. Ich rate dir erst mal zu einem Heilpraktiker zu gehen.
    Bevor ich mich irgendwelche Medizin nehmen würde, rate ich dir, unbedingt einen Pilztest machen zu lassen durch eine Stuhlprobe, der Darm wird dabei auf die schädlichen Pilze, Candida genannt, getestet. Das heißt, dein Stuhl.Ganz wenige Mediziner gehen diesen Weg zuerst. Dabei ist das so simple.
    Viele Symptome, besonders Allergien verschwinden, wenn man feststellt, das Candida im Darm herrscht. Dann macht man eine entsprechende Diät und nimmt Tabletten. Die meisten Menschen laufen mit diesen Pilzen, die imDarm überhand genommen haben herum und merken es nicht. Als ich diagnostiziert wurde mit diesen Pilzen machte ich eine Entgiftung mit, wurde den Pilz los und mir ging es so gut wie noch nie. Versuche es einmal mit einem Pilztest. Man kann ihn auch beim Arzt machen lassen, dann übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Nur der Heilpraktiker macht die Behandlung gründlicher.

    Falls du mehr Informationen benötigst, dann lass es mich bitte wissen. Ach ja, die Krankenkasse bezahlt auch milbenundurchlässige Matratzenbezüge falls du nachweisen kannst, das du gegen Hausstaubmilben allergisch bist. Meine Hausstaubmilbenallergie war immer ganz schlimm im Bett.

    Gute Besserung und hoffentlich findest du den für dich rechten Weg.

    die Wanderin
     
  9. Calendula

    Calendula Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2002
    Beiträge:
    303
    viele Ratschläge, und hat schon etwas geholfen?
     
  10. vollmondtraene

    vollmondtraene Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2003
    Beiträge:
    158
    Ort:
    Wiener Neustadt
    Werbung:
    Mein Sohn bekam vor eineinhalb Jahren frühkindliches Asthma bronchiale, wurde vor nem dreiviertel Jahr erkannt. Ich bin dann gleich mit ihm zu einer Homöopatin und die fing eine Konstitutionstherapie an. Vor einigen Monaten hab ich dann endlcih einen Allergietest machen lassen und sein Asthma dürfte durch Hausstaubmilbenallergie ausgelöst worden sein.

    Auf jeden Fall dürft die Homöopathie ganz gut greifen. Mein Sohn, der ein Jahr lang fast ständig krank war, alle vier Wochen ne Bronchitis, alle zwei Wochen nen Fieberschub hatte, war jetzt in den letzten drei Monaten nur einmal mäßig verschnupft und hat einmal gehustet, während der Rest unserer Familie einen hartnäckigen Grippeinfekt durchmachte (dauerte fast 2 Wochen bei jedem), eine Bauchgrippe und sonstige Erkältungen. Von einer Bronchitis ist bei ihm nichts mehr zu sehen. Man kann auf jeden Fall sagen, dass er das stärkste Immunsystem von uns allen hat.

    Homöopathie ist halt immer so ne Sache, es kommt schon auch stark drauf an, was man für einen Arzt erwischt und vor allem kann es dann auch oft sehr lange dauern bis sich ein Erfolg einstellt und das geht dann natürlich auch ins Geld. Aber ich hab bisher recht gute Erfahrungen gemacht und kann diesen Weg vor allem bei Allergie nur sehr empfehlen.

    lg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen