Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Was haltet ihr von Joyce Meier?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Filomena, 16. Januar 2021.

  1. Filomena

    Filomena Guest

    Werbung:
    @Elfman - das nicht wirklich nicht schön von ihr:oops:, hoffentlich spendet sie wenigsten ordentlich.......
    es ist halt so bei den meisten - ob " Kirchenfürsten (röm/kath.), Zeugen Jehova usw., die meisten Obrigen leben in Saus und Braus.....
     
  2. Elfman

    Elfman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    23.701
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Osho hat jedenfalls nie was gespendet - und hat dazu auch vollkommen gestanden (“I am a rich man's guru“). :D

    War aber eben auch eine vollkommen andere Baustelle und Zielgruppe, die er angesprochen hatte. Das arme, alte Mütterchen, das sich mühsam ein paar Euro von der Rente abknapst, um sie einem ihrer „verehrten“ Fernsehprediger zu spenden, war jedenfalls mit Sicherheit darunter eher nicht zu finden, denke ich.;)
     
    Filomena gefällt das.
  3. Evatima

    Evatima Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2019
    Beiträge:
    3.299
    Meine Mutter mochte sie sehr. Von daher hat sie sicher vielen Menschen Gutes in die Stube gebracht. Sie ist eigentlich ein christlicher Coach und das kann nun mal sehr erfolgreich sein, was an und für sich ja keine Sünde ist. Ich sehe sie weniger als Guru, sondern eher als Coach. Also okay für mich. In den USA herrscht unter den Christen ein starkes Dale-Carnegie-Denken, positiv, verknüpft mit einer Wohlstandsideologie, wie sie Mike Pence vertritt. Aber ich glaube, dass Joyce Meyer aufgrund ihrer eigenen missbräuchlichen Jugend schon noch etwas anders denkt. Sie hat viel gearbeitet für ihren Erfolg.

    Das ist der amerikanische Traum! Soweit ich weiß, spendet sie schon auch, nur eben nicht alles, muss sie auch nicht. Sie wird sicher in ihre beruflichen Aktivitäten reinvestieren. Es kann ja auch sein, dass sie im Alter nicht mehr kann. Also muss sie sich absichern, es gibt ja in den USA keine großen Sozialleistungen. Würde ich an ihrer Stelle auch tun bei den Unsicherheiten in den USA. Also ihr gönne ich es. Sie ist authentisch, trotz Reichtum. Bei einem Hollywood-Star würden wir das ja auch nicht fragen. Von daher. Ich mag sie auch.
     
    Filomena und east of the sun gefällt das.
  4. Alfa-Alfa

    Alfa-Alfa Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2019
    Beiträge:
    5.589
    mehr als das:

    https://www.joyce-meyer.de/hand-of-hope/auf-einen-blick/der-christliche-hilfsdienst
     
    Evatima und Filomena gefällt das.
  5. Elfman

    Elfman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2010
    Beiträge:
    23.701
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Ich sehe es genauso wie Du, alles lediglich eine Sache von Angebot und Nachfrage. Nur die allerwenigsten Schauspieler, Musiker, Fußballer etc. werden ja wirklich reich und berühmt durch ihre Arbeit. Ausnahmetalente und Publikumsmagnete, die wirklich viel Geld einspielen, sind rar gesät und daher eben einfach Gold wert. Warum sollte das bei Fernsehpredigern (egal welcher Religion oder sonstigen Weltanschauung) also anders sein.

    Hab mal auf YouTube nachgeguckt, Joice Meyer selbst meint dazu, jeder sollte 10 Prozent seines Einkommens an Gott zurückgeben.

    Ab Minute 3.25




    Hatte vorher noch nicht wirklich viel von ihr gehört, erinnert mich aber irgendwie an simples „Positives Denken“, das sie da ihrer Zuhörerschaft empfiehlt. Bloß, dass sie zu glauben scheint, dass dies ausschließlich nur mit Hilfe eines persönlichen Gottes funktionieren kann.:cautious:
     
    Evatima und Filomena gefällt das.
  6. Evatima

    Evatima Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2019
    Beiträge:
    3.299
    Werbung:
    In den USA wird das gern mit der Religion verknüpft, während in Europa es eher getrennt wird. Wär halt einfach Coaching. Wobei die Bibel schon einige gute Coaching-Tipps bereithält. Da kann man schon gut anknüpfen. Wird übrigens von jüdischen Rabbinern ähnlich gemacht. Ist halt Lebenshilfe. In den USA sind es ja gerade die Armen, die sich an diese Wohlstandsideologie hängen, um aus der Armut rauszukommen, um sich zu motivieren und daran glauben zu können. Angesichts der fehlenden sozialen Leistungen verständlich.
     
    sikrit68 und Filomena gefällt das.
  7. Filomena

    Filomena Guest

    oh, einer Menge Postings - es freut mich, dass das Interesse an meinen Thread wieder aufgeflammt ist ! :)
    [
    Osho kenn ich nur vom Hörensagen - wenn seine Reden den Menschen geholfen haben, dann ist es schon eine Menge wert - das er nicht spendete, will ich nicht verurteilen,
    es ist seine Sache und das musste er mit sich selbst ausmachen.
    Das arme, alte Mütterlein wurde nicht gezwungen zum Spenden - wenn es sich wohl füllt dabei finde ich es auch in Ordnung.
    Ich kann allerdings nicht beurteilen, ob da doch ein subtiler Zwang dahinter steckt ( im Sinne wie im finsteren Mittelalter mit den Ablassbriefen....)
    guck mir nie Fernsehprediger an.
    Das freut mich - es wird sicher auch dein Leben bereichern. Ja und einen guten Coach können die meisten von uns gut gebrauchen -
    und für mich ist das Wort " Coach" keineswegs negativ behaftet!
    @Alfa-Alfa, danke für deine Links,
    es freut mich, dass J. Meyer so engagiert ist - das nimmt mich noch mehr für sie ein.
    Sehe ich auch so, natürlich wäre da der Bibelspruch: Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr, als ein Reicher in den Himmel kommt.......
    Das ist wieder ein eigenes Thema - ich werde demnächst einen Thread aufmachen über diese Bibelstelle.
    Meine andere Überlegung ist auch:
    Warum sollen nur die, welche für die Welt Schlechtes machen - absahnen und angenehm leben??
    Positives Denken finde ich super und für mich erstrebenswert. und jene die dies vermitteln sehr lobenswert.
    Und es ist natürlich einfacher mit einem persönlichen Gott.
    Simples finde ich auch sehr gut ( auch geistig gesehen) - ich bin ein Anhänger von " Simple Living", praktiziere es auch im Alltag ( bloß, Schuhe hab ich noch zuviel)
    Mir gefällt gerade das Klare und Einfache an ihren Aussagen und das sagt mir, dass diese Aussagen gut sind!

    Sorge im Herzen bedrückt den Menschen;
    aber ein freundliches Wort erfreut ihn.
    Sprüche 12:25
     
    Elfman, Schnefra und Evatima gefällt das.
  8. Evatima

    Evatima Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2019
    Beiträge:
    3.299
    Tut sie doch auch. Aber eben nicht alles. Sie hat es ja selbst erklärt, dass es richtig sei, auch einen Teil für sich auszugeben. Da sie so viel Erfolg hat durch den Verkauf ihrer Bücher, hat sie eben mehr zum Ausgeben. Es sind ja keine Spenden, die sie veruntreut. Auch baut sie keine Sekte auf oder nutzt Anhänger aus. Sie ist einfach ein christlicher Coach. Ich zum Beispiel mag den Coach Boris Grundl, der im Rollstuhl. Der ist auch damit reich geworden. Ist doch gut! Der braucht keine Sozialleistungen zu beanspruchen. Er hat es verdient. Der Mann ist genial! Und er ist auch ein richtiges Arbeitstier - wie Joyce Meyer.
     
    Filomena gefällt das.
  9. Filomena

    Filomena Guest

    Ja und ich glaube auch das Joyce Meyer auch nicht erwartet, das Arme ihr Letztes geben und sie erreicht mit ihren Worten eine große Menschen Menge.
    Sie nutzt ihre Talente, was ja auch im Sinne des Höchsten ist.
     
    Positiveresonanz2 und Evatima gefällt das.
  10. Filomena

    Filomena Guest

    Werbung:
    Heutiger Newsletter von Joyce Meyer


    Bleibe in der Liebe Gottes

    Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm.
    1. Johannes 4,16 (ELB)


    In 1. Johannes 4,16 wird betont, dass wir uns der Liebe Gottes bewusst sein müssen. Man kann leicht sagen „Gott liebt mich“, ohne dabei wirklich zu verstehen, was man da sagt. Das Wissen um Gottes Liebe sollte nicht nur ein verstandesmäßiges Bejahen einer biblischen Wahrheit sein, sondern eine lebendige Realität in unserem Leben.
    „Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm“ (1. Johannes 4,16; ELB). „Bleiben“ heißt hier „darin wohnen, leben“. Damit ist kein vorübergehender Besuch gemeint. Es bedeutet dauerhaft darin zu bleiben. Gottes Liebe ist kein Lehrsatz, den wir auswendig lernen, oder ein vorübergehendes Gefühl. Seine Liebe bleibt bei uns – sowohl in guten wie auch in schlechten Zeiten. Gottes Liebe ist immer für uns da und deshalb sollten wir auch immer in dieser Liebe bleiben.
    Wenn wir das tun, werden wir uns zu reifen Christen entwickeln. Bleibe in dieser wunderbaren Liebe Gottes und du wirst in schwierigen Zeiten wachsen.
    Gebet: Herr, ich nehme mir heute vor, in deiner Liebe zu mir zu bleiben. Ständig verändern sich Dinge, aber deine Liebe ist unveränderlich. Deshalb will ich in dieser Liebe verwurzelt bleiben. Amen
     
    sikrit68, Positiveresonanz2 und Evatima gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden