Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

versagen schutzengel?

Dieses Thema im Forum "Engel" wurde erstellt von Susanne75, 6. Juli 2004.

  1. Asathiel

    Asathiel Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    598
    Ort:
    Nähe Hamburg / Germanien
    Werbung:
    ich kann deine/eure sichtweise verstehen. es ist viel einfacher, die schuld außerhlb von sich selbst zu suchen. es ist einfacher, dem schicksal die schuld zu geben, es aufs versagen von schutzengeln oder auf den zufall oder sonstige sündenböcke zu schieben.

    es ist nunmal leichter, nicht die verantwortung für sein eigenes handeln übernehmen zu müssen ...

    alles was man tut oder unterläßt ist die ursache von vielfältigen wirkungen. da man kontrolle über seine ursachen hat, hat man auch kontrolle über seine wirkungen.
    ursache: ich geh mal schnell in den supermarkt
    wirkung: ich treffe dort auf einen amokläufer

    das problem hierbei ist, daß einem selten die komplette bandbreite an wirkungen bewußt ist. ob es einem bewußt der unbewußt ist, ändert aber nicht viel an den wirkungen. unbewußtheit ist keine entschuldigung für die wirkungen der eigenen ursachen.

    das problem mit "schicksal" ist der blickwinkel. die menschen denken in den begriffen "gutes schicksal", "schlechtes schicksal". das "universum"(bewußter verzicht auf gott-begriffe) und die seelen unterscheiden nicht in gut/schlecht. es gibt nur erfahrungen. neutrale.

    den höchsten mächten ist es egal, welche art an erfahrungen sich die seelen aussuchen.
     
  2. Shadowsphere

    Shadowsphere Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Augsburg
    ich kann sehr wohl die Verantwortung für mein eigenes Tun übernehmen.
    Ich mache niemanden dafür verantwortlich.
    Keinen Engel, keinen Menschen...
     
  3. Angelus

    Angelus Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2004
    Beiträge:
    180
    Ort:
    Keine Ahnung, hat mir noch keiner gesagt...
    tut mir leid Asathiel aber du wiederholst immer nur das eine: Die Schuld für alles was geschieht liegt in uns selbst.
    Und das kann ich für mich einfach nicht akzeptieren!
    Wenn mich jemand überfährt weil er betrunken war ist das dann meine Schuld? Ich hätte ja einfach genau an diesem Tag mal einen anderen Weg zur Arbeit nehmen können!
    Wenn mich jemand kidnapt ist das dann meine Schuld? Ich hätte ja früher in der Schule schlecht sein können, dann den Manager-Job nicht bekommen und folglich nicht reich - kein lohnendes Opfer werden können.
    Wenn mich jemand vergewaltigt ist das dann meine Schuld? Ich hätte ja früher mit dem Gesicht in nen Rasenmäher laufen können, dann wär ich so hässlich gewesen dass er mich bestimmt nicht angerührt hätte!

    Wenn du so argumentierst, was soll dann mit den "Tätern" geschehen? Wenn ich dich erschieße dann kann man mich ja eigentlich nicht verurteilen, weil es ist ja deine Schuld, musstest du ausgerechnet heute hierherkommen?
     
  4. Asathiel

    Asathiel Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    598
    Ort:
    Nähe Hamburg / Germanien
    ich rede nicht von schuld, ich rede von verantwortung. das ist ein grundlegender unterschied.

    jedes wesen hat einen freien willen. es bestimmt die art der erfahrungen, die es machen möchte selbst. sehr viele dieser erfahrungen stehen schon vor der physischen geburt fest. die art und weise WIE diese erfahrungen gemacht werden, die zeigt sich, wenn es soweit ist. jede seele will (neutral) erfahrungen machen. manche empfinden wir mit unserem blickwinkel als "gut", manche als "schlecht". die seele unterscheidet nicht, es geht um erfahrungen. die seele kommt mit einer art "einkaufsliste" auf diesen planeten, auf der gewisse arten von erfahrungen gesammelt sind, die die seele hier machen möchte. über das prinzip "wie innen, so außen"werden sich diese erfahrungen im leben manifestieren. solange, bis die erfahrung ausreichend gemahct wurde ... oder solange, bis man sich freien willens entscheidet, diese entscheidung nicht (mehr) zu brauchen und andere erfahrungen machen zu wollen. man muß zwischen diesen 2 blickwinkeln unterscheiden: dem blickwinkel der seele und dem blickwinkel des egos. ego unterscheidet in gut/schlecht. das tut die seele nicht.
    wenn die eigene seele nun die eigenen erfahrungen erschafft, wie sollte man jemand anderes dafür verurteilen können? denn es gibt nichts, was man nicht selbst erschaffen/angezogen hätte.

    die täter haben sämtliche konsequenzen ihres handelns zu tragen. ursache + wirkung... genau wie die opfer...
     
  5. dreamer23

    dreamer23 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    65
    Und was ist mit den Babys die auf die welt kommen und schon aids haben??
    Die können auch nichts dafür!! Sind auch die eltern schuld, weil sie aids haben und ein kind in die welt setzten.

    Verzeih Asathiel, aber schön langsam denke ich Du willst uns hier verarschen.
    Das kann doch nicht dein ernst sein.

    Habt ihr schon mal nachgedacht ob es überhaupt schutzengel gibt??
    Bei den sachen was alles passiert, sind die ja sowiso überflüssig.
    Ob es sie gibt oder nicht, wirklich helfen können sie uns sowiso nicht.

    Ich könnte ja auch den zug nehmen... Ha, ha, ha
    Wenn mir vorher jemand sagt, daß ich einen tötlichen Autounfall haben werde, fahre ich gerne zug oder bleib zu Haus.

    Und was ist wenn ich einen Blindarm durchbruch habe und ins Krankenhaus fahre.Ich würde es überleben, aber zu meinem verschulden gibt es dort einen Pfleger der mich umbringt. Bin ich selbst schuld?
    Natürlich, hätte ja zu Hause bleiben können und an einem Blindarm durchbruch sterben Können. Eigenverschulden!!!!!! hi, hi

    Gruß dreamer
     
  6. Melia

    Melia Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2004
    Beiträge:
    32
    Werbung:
    Also ich muß jetzt auch nochmal meinen Senf dazu geben.
    Obwohl das ganze tierisch kompliziert ist, wenn man mal darüber längere Zeit nachdenkt. Ist zumindest meine Meinung aber vielleicht hab ich auch nur so ein begrenztes Aufnahmevermögen:rolleyes:
    Natürlich gibt es Dinge, die man einfach nicht verhindern kann, die nun mal so sind wie sie sind. Kein Baby ist schuld daran, dass seine Mutter drogenabhängig war oder Aids hatte. Niemand kann etwas dafür wenn ein Vater von zwei kleinen Kindern plötzlich an Leukämie erkrankt und im Normalfall kann man auch nicht ahnen, dass in dem Flugzeug in dem man sitzt ein Selbstmordattentäter sitzt.
    Aber trotzdem sind wir immer versucht, einen Schuldigen zu finden oder etwas was schuld daran hat, dass es jemandem schlecht geht. Und wenn wir keine Erklärungen mehr haben, dann kommen wir zu dem Schluß, dass es keinen Gott geben kann, das es keine gute Macht geben kann, bei soviel Unheil.
    Dabei kommt mir die Idee, dass wir dabei ganz vergessen, dass diese gute Macht in jedem von uns selber ist. Das wir persönlich mit daran Teil habe können, wie unsere Umwelt sich gestaltet. Wir haben doch genau den freien Willen um gutes zu bewirken. Wenn jeder jeden Tag so leben würde, dass er nicht nur seinen eigenen Vorteil sieht, sondern auch auf seine Mitmenschen achtet und einfach ein kleines bischen Liebe, Mitgefühl, Hilfe und Freude verbreitet, dann glaube ich wäre die Welt auch schon etwas "besser". Und vor allem wenn man seine eigenen Probleme mal nicht ganz so ernst nimmt und mal sich umschaut ob da nicht jemand direkt neben einem ist, der viel dringender Hilfe braucht.
    Vielleicht kommt das Göttliche ja auch aus uns selber und vereinigt sich auf der Welt zu einer einzigen großen Macht aus der jeder schöpfen kann. So wie ganz viele Stromkabel aus einem Kraftwerk austreten, so kommt der Glaube an das Gute vielleicht auch zusammen und bildet eben das Große Ganze, aus dem sich jeder ein Stück abzapfen kann, wenn es einem mal schlecht geht. :dontknow:
    Vielleicht sollten wir auch nicht immer die ganze Schuld auf den Täter abwälzen sondern wirklich mal schauen, was wir hätten machen können, um etwas schreckliches zu verhindern. Wie oft hat man schon einen Betrunkenen ins Auto steigen sehen und hat ihn nicht davon abgehalten...? Also mir ist das schon öfter passiert und in den seltensten Fällen hab ich versucht das zu verhindern... Es sei denn ich kannte die Person. Ist doch eigentlich von mir genauso fahrlässig gewesen wie von dem Besoffenen. Oder?
    Ja, jetzt hab ich mal hier kräftig rum gesponnen. Aber das kam mir mal so in den Sinn. Also macht mich jetzt hier nicht fertig deswegen, ich halte das selber nicht für die Erklärung der Erklärungen.
     
  7. Angelus

    Angelus Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2004
    Beiträge:
    180
    Ort:
    Keine Ahnung, hat mir noch keiner gesagt...
    :schaf: ähm...Melia...das klingt alles schön und gut und ich bin sogar größtenteils deiner Meinung...aber...in unserer Diskusion grade geht es meine Meinung nach um etwas anderes...oder habe ich die Kernaussage falsch verstanden? :escape:
    :banane:
     
  8. Melia

    Melia Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2004
    Beiträge:
    32
    Oh wo ich es nochmal lese ist es glaube ich echt unverständlich.

    Also wenn ich jetzt euch nicht falsch verstanden habe, dann geht es doch im Prinzip darum, wer ist Schuld daran, dass das passiert was eben passiert. Und kann man es selber beeinflussen oder ist es einfach Schicksal. Oder versteh ich das jetzt echt total falsch?

    Und mir kam eben die Idee, dass man diese Schuld nicht wirklich zuweisen kann, weil eben irgendwie alle dafür verantworltich sind (wobei ich zugeben muss, dass das Opfer meistens am wenigsten dafür kann). Es ist halt eben nicht nur z.B. der besoffene Autofahrer der in einen anderen Wagen rast, sondern auch die, die es hätten verhindern können. Also das Umfeld desjenigen, der durch sein Handeln anderen Leid zufügt.
     
  9. dreamer23

    dreamer23 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    65
    Hi Mellia!

    Du liegst ja nicht falsch bei deiner Ausage.Aber es geht darum, das gesagt wurde, das jeder selbst verantwortlich(oder auch selbst schuld ist) wenn ihm was passiert. Is ja auch nicht falsch.
    Aber der Unterschied ist der, ob ich nun blödsinn bau, oder ob ich unverschuldet sterbe. z.b Krebs, naturkatastrophen.... Hab ich ja schon alles erwähnt.

    klar ist man oft selber schuld wenn man unüberlegt handelt oder so.
    Aber ich kann mich doch nicht immer zuhause einspeeren nur weil mir was passieren kann. Genauso wenn ich jedesmal wenn ich auf die Bank gehe, mir überlege ob ich überhaupt gehen soll, den es könnte ja genau dann ein Banküberfall sein.

    Blödes Beispiel.

    Für manche sachen kann man nichts und man sieht sie auch nicht vorraus.

    Nicht immer wird ein schuldiger gesucht!!!!

    Wenn ich Krebs habe, kann ja kein anderer was dafür oder?
    Aber!!!!!!!!!!!

    Ich auch nicht


    Gruß dreamer
     
  10. Asathiel

    Asathiel Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2004
    Beiträge:
    598
    Ort:
    Nähe Hamburg / Germanien
    Werbung:
    nur weil man eine ursache nicht erkennt bzw versteht, hat sie dadurch keine auswirkungen? so scheinen manche von euch zu denken ...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden