Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Sind wir komplizierter oder achtsamer geworden?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Frl.Zizipe, 10. Mai 2021.

  1. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    55.137
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ich denke schon, dass ein Mann das kann. Es gibt ja auch Männer, dessen Kinder abgetrieben wurden oder dessen Töchter vergewaltigt wurden.
    Und selbst wenn nicht, wieso sollten sie nicht darüber reden. Wenn niemand mehr über die Probleme anderer mitreden darf, dann kann man die Empathie ja gleich abschaffen.

    Aber ich geb dir recht - die notwendige Sensibilität und Ernsthaftigkeit ist natürlich wichtig.
     
  2. Isisi 2.0

    Isisi 2.0 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    9. November 2017
    Beiträge:
    5.879
    Ort:
    Niedersachsen
    Was in deinem Thread erlaubt ist oder nicht, bestimme ich.:D
     
    SunnyAfternoon gefällt das.
  3. SunnyAfternoon

    SunnyAfternoon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2011
    Beiträge:
    26.939
    Ort:
    Linz, OÖ
    Also wenn Impfschwester Zippe mit Deinem Whisky nicht achtsam umgeht, wirds kompliziert. :cautious:
    Ich stell sie mir grad bildlich in ihrem Kostümchen vor.....:ROFLMAO:
    Fragt sich, wer macht den Impfarzt? :cautious: :barefoot:
     
  4. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    55.137
    Ort:
    Wien
    Luftschnapp
    Wo kann ich mich über dich beschweren?
     
  5. Isisi 2.0

    Isisi 2.0 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    9. November 2017
    Beiträge:
    5.879
    Ort:
    Niedersachsen
    Nirgendwo. Ich lösche gleich das ganze OT hier, wenn du nochmal das Wort Beschwerde in den Mund nimmst.:eviltongu

    Also, bleib beim Thema und spame deinen eigenen Thread nicht mit OT voll *ganz streng guck*
     
  6. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    55.137
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ich kann das nicht. Ich bin für jede Arbeit im medizinischen Bereich völlig unqualifiziert. Ich werd ja schon kreidebleich, wenn ich Schwarzwaldklinik schau.
    Wir lassen das mit impfen und gehen gleich zum Whiskey über. Obwohl - ich mag ja eigentlich gar keinen Whiskey, aber aufgrund unserer Achtsamkeit ist auch der Weinkeller voll ....
     
    Diamantgeist und SunnyAfternoon gefällt das.
  7. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    55.137
    Ort:
    Wien
    Sei nicht so kompliziert ....

    :D
     
    Diamantgeist und SunnyAfternoon gefällt das.
  8. Diamantgeist

    Diamantgeist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2021
    Beiträge:
    280
    Ich meinte eigentlich eine Party für Geimpfte(y)
    Für den Whisky könnte ich Dir einen Intravenösen Zugang legen. Für Dich ist mir nichts zu schade:barefoot:
     
  9. **Mina**

    **Mina** Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2018
    Beiträge:
    1.793
    Es tut mir leid, ich musste nach 3,10 abbrechen, weil ich das Thema nicht mehr ertrage. Dass eine sog. Wissenschaftlerin sich erdreistet, einen quasi Kollegen aufgrund seiner Hautfarbe nicht mehr anzuhören, ist kein Antirassismus, sondern Rassismus. Dass diese Aktivisten das noch immer nicht begriffen haben, tut mir mittlerweile fast schon körperlich weh.

    Und zwar u.a. deshalb, weil ich unmittelbar selbst von dieser Ideologie betroffen bin beruflich. Ich bin Autorin und habe immer gesellschaftskritische Sachen geschrieben, bis ich draufkam, dass heutzutage nicht mehr zwischen den Zeilen gelesen wird - heißt, wenn man beispielsweise einmal aus Sicht eines Serienmörders schreibt, wird dem Autor automatisch Sympathie mit Serienmördern angedichtet, selbst wenn eine schockierende Serienmörder-Perspektive vielleicht eher aufrütteln und abstoßend wirken sollte.
    Noch schlimmer ist aber, dass in der Literatur-Szene mittlerweile ernsthaft diskutiert wird, ob Männer über Frauen schreiben dürfen, Weiße über Schwarze, Heteros über Homosexuelle, usw. usf., da alles als "kulturelle Aneignung" usw. betrachtet wird.
    Denn für die Kunst an sich bedeutet diese (anti-)rassistische Ideologie letztendlich: Man darf nur noch das schreiben, was man selbst ist. Ist man kein Brillenträger, darf man dem Charakter im Buch keine Brille aufsetzen. Ist man kein Bäcker, darf der Charakter im Buch auch keiner sein.
    Ja, Tschüss, Recherchefähigkeit, denn wozu noch recherchieren, wenn man eh nicht mehr darüber schreiben soll?

    Ansonsten finde ich die Theorie der "kulturellen Aneignung" (bin mir sicher, das kommt in dem Beitrag irgendwo auch noch vor) besonders absurd, weil sie rechtsradikales, nationalistisches Gedankengut, gegen das man ja angeblich vorgeht, 1:1 unterstützt. Bei der Black Live Matters Bewegung (Malcolm X kennen wohl etliche Verteidiger dieser Bewegung eh nicht) las ich auf Twitter folgenden Dialog (sinngemäß) - tut mir leid wegen der rassistichen Hautfarbenbezeichnung, aber genau darum ging es den Beteiligten selbst:
    BLM-Anhänger ("halbschwarz") zu BLM-Anhänger - offenbar irgendeine "Anführerin" ("schwarz"): "Hi, ich will mir am WE Rastazöpfe machen lassen, aber dann fiel mir ein, dass ich ja nur einen schwarzen Elternteil hab. Darf ich mir Rastazöpfe flechten oder ist das kulturelle Aneignung, weil ich ja nur halbschwarz bin?"
    BLM-Anhänger-Anführerin: "Natürlich darfst du dir KEINE Rastas flechten lassen, du bist halbweiß, du hast nicht das Recht dazu, unsere Kultur einzuvernehmen (aber danke, dass du vorher fragst."

    So etwas lese ich auf Twitter quasi laufend. Seit Neuestem ist es offenbar auch verpönt, eine Fremdsprache zu lernen. Als Österreicher oder Deutscher darf man vielleicht noch Französisch lernen (für die französische Schweiz, außerdem sind die Franzosen weiß) und na gut, aufgrund Österreichs Geschichte eventuell noch italienisch, Englisch ist auch ok (British English), aber Spanisch wird schon problematisch, weil "Latinos" nun mal nicht "weiß" sind, und man mit einer Fremdsprache wieder "kulturelle Aneignung" betreibt, also versucht, kulturelle Macht über die jeweilige Kultur zu erlangen.
    (Äh ja, das schau ich mir dann mal an, wie ich so als Westler mit meinen paar Japanischkenntnissen in Japan dann kulturelle Macht erlange XD .)

    Also anders gesagt: Der Antirassismus von heute verbietet kulturelle Annäherungen zueinander. Richtig "antirassistisch" ist es, wenn man kein Yoga, kein Qi Gong, kein TCM, kein Ayurveda mehr macht und am besten auch alle China-Restaurants hier meidet (ist ja egal, wenn die pleite gehen, wenigstens meidet man dann seine rassistische Neigung, dort was Leckeres essen zu wollen).
    Man sollte sich offenbar auch hüten, Fremdsprachen zu lernen - wer braucht schon gegenseitiges Verstehenkönnen in einer Welt, in der eh jeder in seiner eigenen Kultur verhaftet bleiben sollte, also fernab von "multikulti".
    Oder kurz: Dieser "Antirassismus" propagiert genau das, was Neonazis gerne propagieren: Jedem sein Vaterland, jedem seine Kultur, solange andere nicht damit in Berührung kommen müssen.
    Gratuliere.

    In Wien gibts immer die Afrika-Tage, wo Menschen aus Afrika und dem Nahen Osten ihre Kultur präsentieren. War vor zwei Jahren dort und da war ein voll netter Teppichverkäufer, der mir 20 Minuten lang die Bedeutungen der Muster auf den Orientteppichen erklärt hatte. Ich fand das voll bereichernd, aber aus antirassistischer Sicht hatte ich hoch rassistisch gehandelt (und der Teppichverkäufer ist ein Verräter gewesen), weil wir es gewagt haben, uns kulturell auszutauschen.

    : Ich vermisse echt die Zeit, wo man noch gegenseitig voneinander lernen durfte, weil man tatsächlich Interesse aneinander hat(te), ohne dass man absurder Weise als Rassist galt.
    Und ich vermisse die Zeiten, in denen man auch noch menschlich sein durfte - und das schließt für mich Fettnäpfchen ein. Kann halt mal passieren, wenn man an eine völlig fremde Kultur gerät. Ich denke, letztendlich sind wir alle Menschen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Mai 2021
  10. **Mina**

    **Mina** Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2018
    Beiträge:
    1.793
    Werbung:
    Ob er qualifiziert ist oder nicht, tut mMn erst mal nichts zur Sache, ob jemand darüber reden darf oder nicht. Zuhören kann man ihm ja trotzdem, ihn widerlegen auch (und sei es mit dem Hinweis, dass er keine Frau sei und Manches nicht 1:1 nachfühlen könne).

    Allerdings: Auch Männer können Vergewaltigungsopfer werden. Was also, wenn ein männliches Vergewaltigungsopfer zB der Meinung sei, man sollte nach etlichen Jahren sich innerlich mit dem Täter versöhnen, da das zu Seelenfrieden führe (provokante These, ich weiß).
    Aktivisten werfen ihm dann womöglich Opfer-Täter-Umkehr, Sexismus, Ahnungslosigkeit uvm vor, der Mann wiederum, sich angegriffen fühlend, wird umso weniger zugeben, dass er selbst Opfer ist.

    Ich finde, man muss wirklich nicht immer sein Innerstes plus seine Lebensbiographie in Diskussionen als "Referenzen" angeben und somit kann das Gegenüber gar nicht immer wissen, wie viel Eigenerfahrung man tatsächlich miteinbringt. Nicht jeder hängt gern alles an die große Glocke, auch wenn das momentan eine Online-Methode zu sein scheint (ich meine nicht dieses Forum). Wenn man über Vergewaltigung redet, kann man sich sowieso erst mal auch auf sachlicher Ebene (Psychologie, Soziologie, ...) unterhalten, da braucht es dann wiederum keine unmittelbare Betroffenheit. Auch wenn 1:1 Betroffene andere Betroffene mit Sicherheit am besten verstehen.
     
    east of the sun, Frl.Zizipe und Ultim4te gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden