Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Sind Träume wirklich keine Realität? Was ist dann ein Traum?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Nebelwind, 26. November 2010.

  1. Nebelwind

    Nebelwind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2010
    Beiträge:
    5.597
    Werbung:
    Lieben Dank. Mir sagte mal jemand, lies doch mal die Weihnachtserzählungen von Charles Dickens. Es dauerte neun Jahre bis es mir ermöglicht wurde, die erste Geschichte zu lesen. Bin gespannt, wie lange es dauern wird, deinen benannten Film sehen zu dürfen.

    Auch dir alles Beste :)
     
  2. ruhige

    ruhige Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    86
    Ort:
    Wien
    Ich denke, unsere Träume widerspiegeln irgendwie unsere Seele. Wenn wir Probleme haben, uns psychisch überfordert fühlen, aber dessen gar nicht bewusst sind, dann kommt das in irgendwelcher Form in unseren Träumen vor...
     
  3. Nebelwind

    Nebelwind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2010
    Beiträge:
    5.597
    Hallo ruhige,

    ja, stimmt, das war der anfängliche Ausgangspunkt, so dachte ich auchmal, doch ich bin dabei einigen Menschen begegnet, die traumlos schlafen, also gar nicht träumen und trotzdem ihre Probleme haben. Ich frage mich daher, woran das liegt, entweder, weshalb träumen wir, während sie nicht oder nie träumen und weshalb kann es möglich sein, dass diese Menschen gar nicht träumen, da wie es ja doch tun? :)
     
  4. Nebelwind

    Nebelwind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2010
    Beiträge:
    5.597
    Das wird immer wahrscheinlicher, dass dem so ist.
     
  5. NickNikon

    NickNikon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2010
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Much
    Es gibt verschiedene Meinungen, was man zu Träumen sagen kann. Auf der einen Seite kommen in Träumen natürlich die Dinge zum Vorschein, die dein Gehirn zwar aufgenommen hat, die du aber Bewusst nicht erlebt hast. Auf der anderen Seite können Träume viel über einen Selbst sagen. Im Schlaf kommen wir dem Unterbewusstsein näher, der Traum gibt uns Einblicke in die Welt von uns, die wir sehr wenig kennen und somit kann auch ein Traum eine Art wachrütteln sein. Oder uns Signale senden, wenn eine Situaiton vllt. gefährlich wird oder sowas. Doch das allerwichtigste: Träume sind dafür da, um aus der realen Welt mal eine Weile zu entkommen. :)
    Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig Helfen.

    LG NickNikon
     
  6. Nebelwind

    Nebelwind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2010
    Beiträge:
    5.597
    Werbung:
    Mir geht es da auch unter anderem um jemanden, der *nie* träumt. Ich selbst kann mir das nicht vorstellen, da ich von sanften bis hin zu Alpträumen Träume kenne. Wie darf ich das verstehen, wie ist das möglich, dass jemand nicht träumt? Ach ja, dieser Mensch hätte, wie du schreibst, sehr dringend eine Auszeit von der *realen* Welt nehmen müssen, war halt nicht *real* möglich. Nu ist er tot seit einigen Jahren. Vielleicht etwas zu viel, doch was haben *Nichtträumer* anders als wir?
     
  7. NickNikon

    NickNikon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2010
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Much
    Nun, das gibt es. :) Meine Beste Freundin ist das perfekte Beispiel. Sie denkt sehr sachlich und ist/war auch sehr ungläubig was so übersinnliche Dinge angeht. Das einzige, was sie nach ihrer Meinung immer geträumt hat, war dass sie in die Küche ging und sich ein Brot schmierte, was dann sogar wirklich passiert ist. Wir Menschen träumen alle. Doch es gibt auch nächte in denen wir uns nicht mehr an die Träume erinnern können geschweige denn, ob wir überhaupt geträumt haben. Hatte dein Bekannter den bezug zu dem übersinnlichen ? Ich mein, natürlich hängt das nicht nur davon ab. Ich denke auch, dass das was mit feingefühl zu tun hat. Es ist nunmal bei jedem unterschiedlich. Wir haben ja alle eine andere Einstellung zu Träumen und den Dingen. Und wenn er nie geträumt hat, oder es nie wahr genommen hat, dann wird das wohl so sein.
    Ich konnte meiner besten inziwschen ein paar dinge des übersinnlichen ans Herz legen und in ihr auch ein wenig den glauben wecken. Sie hat mir jetzt schon öfters von ihren Träumen erzählt. ;)
     
  8. Nebelwind

    Nebelwind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2010
    Beiträge:
    5.597
    Hallo NickNikon,

    nun wie ich sehe, hat deine Freundin *geträumt*, da bin ich etwas irritiert, weshalb sie ein *perfektes* Beispiel sein sollte, denn mein verstorbener Bekannter konnte nie von auch nur einem Traum berichten, jedesmal wenn ich ihn darauf ansprach, sagte er stets, dass er nicht träumen würde. Mir kam das sehr unverständlich vor, da er ja aktiv den zweiten Weltkrieg miterlebt hat. Und er ist der einzige von den mir bekannten Menschen, welche von ihren Kriegserlebnissen berichteten, der nach eigener Aussage nie träumen würde, geträumt hat. Selbst davon nicht.

    Das glaube ich nicht obwohl er auf eine gewisse Weise sogar an Gott glaubte, jedoch nicht im Stil der Kirchengänger.

    Kein Feingefühl würde in meinem jetzigen Verständnis bedeuten, auch nie zu weinen. Doch geweint hat er, jedoch nur alleine oder bei Menschen, die ihn nicht *verrieten*, dass er geweint hat.

    Oder gibt es hier noch eine andere Unterscheidung?
     
  9. Nebelwind

    Nebelwind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2010
    Beiträge:
    5.597
    Der Traum.
    Das Tor zur Wirklichkeit?
    Dort wo wir leben.
    Wir kehren zurück und erwachen.
    In diese sichtbare Realität.
    Welche uns scheinen will,
    es wäre die Wirklichkeit.
     
  10. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.580
    Ort:
    Kärnten
    Werbung:
    Hmmm....interessantes Thema!

    Ich habe früher sehr viel geträumt, entweder das was ich "verarbeiten" musste vom Tagesgeschehen, dann wirkliche Warntäume, die mich tatsächlich schützten und auch "Wiederholungsträume" bis ich etwas begriff oder änderte , in meinem Leben.

    Ja, und dann kam die Zeit der "Stille" , ich träumte nichts mehr oder ich behielt die Träume nicht in Erinnerung, und das irritierte mich die letzten Jahre sehr, denn ich mochte meine Träume , sowie auch Tagträume. Mir fehlte es auf einmal nicht mehr zu träumen.

    Ich weiß für mich das meine Träume zumeist, wenn eindringlich , eine Botschaft für mich haben.

    Tja, und seit kurzem träume ich wieder, wobei ich nicht weiß , was mir der Traum sagen möchte, er ist aber nicht beunruhigend vom Gefühl her , für mich, aber erscheint mir wichtig.....schon überlegt , ob ich in zur Traumdeutung gebe, es aber noch nicht gewagt.

    Ich finde träumen wichtig, und finde es irgendwie schade , wenn jemand so gar nicht träumen kann, es also absolut blockiert ist, warum auch immer...

    LG Asaliah
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden