Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Hochwasser 2021 in NRW etc (geteilt aus mehreren Threads)

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von east of the sun, 16. Juli 2021.

  1. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    83.964
    Ort:
    Berlin - (manchmal)Wien(Stadt der Prellung)
    Werbung:
    Eine Spur der VerwüstungDie Flutkatastrophe in Vorher-Nachher-Bildern

    Die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands bringt Chaos, Verwüstung und Leid. Mehr als 160 Menschen haben in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ihr Leben verloren. Zahlreiche Einwohner werden vermisst. Viele andere stehen vor den Trümmern ihrer Existenz.
     
  2. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    83.964
    Ort:
    Berlin - (manchmal)Wien(Stadt der Prellung)
    Pauline Brünger im "Frühstart"Fridays for Future: Flutdiskurs ist heuchlerisch
    Die Klimabewegung Fridays for Future findet die Forderungen der großen Parteien nach mehr Klimaschutz nicht ehrlich. "Wer hat denn das Land in den letzten 16 Jahren regiert?", fragt Sprecherin Pauline Brünger im "Frühstart".

    Pauline Brünger im "Frühstart": Fridays for Future: Flutdiskurs ist heuchlerisch - n-tv.de
     
  3. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    83.964
    Ort:
    Berlin - (manchmal)Wien(Stadt der Prellung)
    Notfallseelsorgerin: Die Lage erschüttert selbst erfahrene Kräfte
    • Seit Tagen sind Notfallseelsorgerinnen und - seelsorger in NRW und Rheinland-Pfalz im Einsatz, um Betroffenen der Flutkatastrophe beizustehen.
    • Wie die Landespfarrerin der rheinischen Kirche für Notfallseelsorge sagt, erschüttert die Lage „selbst hartgesottene, ganz erfahrene Kräfte“.
    • Die Intensität und die geballte Masse der Ereignisse mit Tausenden von Betroffenen sei auch für die Notfallseelsorger eine Herausforderung.
    Notfallseelsorgerin: Die Lage erschüttert selbst erfahrene Kräfte (rnd.de)
     
  4. Nifrediel

    Nifrediel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2019
    Beiträge:
    5.385
    Fluten in Deutschland - was sagt die Wissenschaft?

     
    Tommy, Heather und Maryem gefällt das.
  5. Nifrediel

    Nifrediel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2019
    Beiträge:
    5.385
     
  6. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    8.030
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Werbung:
    Was heute die Talsperren bewirken, haben früher die Auenlandschaften bewirkt beim Hochwasserschutz.
    Nur dass die Talsperren heute im Gegensatz zu den Auenlandschaften allgemein viel positiver wirken. Zum einen bewirken Talsperren dass permament gutes Trinkwasser vorhanden ist und zum anderen dienen sie als Speicher in Trockenzeiten dass die Flüsse ausreichend Wasser führen damit es nicht zu Gestank und Krankheiten kommt.
    Übrigens die natürlichen Auenlandschaften haben / hatten den grossen Nachteil dass sie Brutstätten für Mücken sind. Warst du schon einmal am Donaudelta? Dort herrscht eine ständige Mückenplage.
    Und wusstes du dass bis im 18. Jahrhundert in Südwestdeutschland an den Rheinauen es oft Malaria gab ?
    Von daher ist es gegenwärtig nicht immer konstruktiv alte natürliche Verhältnisse mit einem verklärten Blick zu betrachten.

    Ja, wenn man das so sehen will. Dabei leugne ich den Klimawandel garnicht mal. Aber inzwischen wird ja so gut wie jedes aussergewöhnliche Wetterphänomen dem Klimawandel zugesprochen.
    Ist es zu warm & trocken = Klimawandel
    Stürme & Orkane = Klimawandel
    Ist es zu feucht & regnet es zuviel = Klimawandel
    Selbst wenn es zu kalt ist, ist es der Klimawandel
    Ein Grund für den Klimawandel lässt sich immer finden, am Ende muss dann der veränderte Jetstream dafür herhalten.
    Das Klima ist halt, in der heutigen Zeit, auch immer von einer politisch-ideologischen Agenda aufgeladen.

    Du meinst wahrscheinlich extreme Wetterverhältnisse und nicht externe !??

    Ja, was auffällig ist, ist, dass die extremen Wetterverhältnisse sich in der zeitlichen Abfolge abspielen.
    Was aber auch daran liegen kann, dass der Fokus in der heutigen Zeit vorallem auf alles was mit Klima zu tun hat gerichtet ist.
    Die "Geschichte", also die dokumentierte Abfolge der Geschehnisse, fokusierte sich hauptsächlich auf politische & gesellschaftliche Begebenheiten und weniger auf Wetterphänomene. Erst wenn extreme Wetterverhältnisse zu politischen & gesellschaftlichen Veränderungen führte, wurden sie "geschichtlich" auch entsprechend dokumentiert. Was aber kaum der Fall ist, nicht weil es diese extremen Wetterverhältnisse nicht gab, sondern weil sie für die Geschichtsschreiber nicht relevant waren. Für uns sind sie heute aber relevant, weil es dem heutige Zeitgeist entspricht.

    Letztendlich ist JEDER ein selbsternannter Experte, weil es auch unter den Experten immer wieder zu unterschiedlichen Sichweisen kommt.

    Nun, ich beobachte die Dinge in der Natur auch schon seit meiner Kindheit, denn ich bin im Bergischen Land gross geworden und lebe heute noch dort.
    Das Bergische Land, vorallem der Mittelbergische und vor allem der Oberbergische Bereich ist stark bewaldet und wie ich schon schrieb, ich lebe direkt an einem grossen Wald:

    Dort, an diesem Waldrand an dem ich wohne, wohne ich seit über 30 Jahren. Früher, als meine Kinder noch klein waren waren wir oft im Wald. Eigentlich jedes Wochendende wenn ich nicht arbeiten musste.
    Als meine Kinder gross waren haben meine Frau und ich uns einen Hund angeschafft und ich war mit dem Hund jeden Tag im Wald, manchmal, wenn es die Zeit zuliess auch zwei mal am Tag. Unser Hund ist leider vor 6 Wochen gestorben, aber ich habe nie riesige Maschinen durch den Wald rauschen sehen.
    Und von einem Beben des Waldbodens habe ich nie etwas mitbekommen.
    Sicher gab es an und ab Forstarbeiten die ich auch gesehen habe. Die kann ich aus Erfahrung aber auf ein- bis zweimal im Jahr beschränken und auch immer an anderen Stellen.
    Ein Szenario, dass permament riesige Maschinen durch den Wald rauschen und den Boden virbrieren lassen, kann ich aus meiner jahrzehntelangen Erfahrung absolut nicht bestätigen.
    Ich weiss nicht was das soll so ein, ja, schon Horrorszenario für den Wald bzw. die Forstwirtschaft zu zeichnen ?
    Was aber daran liegen kann dass das Thema politisch-ideologisch aufgeladen ist :dontknow:
    Denn anders kann ich mir das wirklich nicht erklären.

    Es ist eine verklärung der Natur sie nur als Freund für den Menschen zu sehen.
    In Deutschland leben auf 357581 Quadratkilometern ca. 83 Millionen Menschen.
    Ich glaube nur in Bangladesh leben mehr Menschen im Bezug auf die Fläche des Landes.
    Folgende Frage meine ich allgemein und niemanden persönlich:
    Wie behämmert bzw. naiv muss man eigentlich sein, zu glauben, dass man in Deutschland bei der Bevölkerungsdichte, im Einklang mit der Natur zu leben und die Natur als ihren Freund zu betrachten ?
    Ich weiss nicht, ist das noch Realititätsverweigerung oder schon Dekandez ?
     
  7. Nifrediel

    Nifrediel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2019
    Beiträge:
    5.385
    Ich bin kein Klima Experte, genau wie du übrigens. Ich weiß, das es schwer sein muss, aus seiner Komfortzone zu kommen. Veränderungen zu akzeptieren und sich eventuell gewisse Dinge einzugestehen.

    Vertipper darfst du gerne behalten. :cool:


    Natürlich kannst du das nicht, wenn man hinter allem eine politische Ideologie wittert. Ich lade dich ein, dir das hier vor Ort anzuschauen.

    Dort werden ganze Plantagen in kürzester Zeit abgeräumt. Und nicht einfach liegen gelassen. Das machst du nicht mit einem Pferd oder Traktor.

    Wer sieht das denn so? Denk doch einfach erstmal nach bevor du anderen Dinge andichten willst, die niemand behauptet hat.

    Das ist ein Bild was kleine Naturromantiker haben, die in "ihren" Wäldern kleine Geschenke hinterlassen, weil irgendwo ein Baum umgefallen ist. Die mit ihren Hunden im Wald unterwegs sind und glauben, sie dürften sich alles erlauben. Das sind solche, die sich ach so naturverbunden darstellen und heimlich ihren Dreck in der Botanik entsorgen.
    Alles schon erlebt. Und auch überhaupt keine Seltenheit!

    Aber bitte komm her, so ganz realistisch und erzähl das den Menschen die gerade hier so ziemlich alles verloren haben....
    Hier wurde eine junge Frau gefunden, die 40 km ertrunken ist. So weit hat das Wasser sie getragen.
    Es sind viele Einzelschicksale, viele Geschichten....

    Das ständige relativieren, ist meiner Meinung eine große Arroganz.

    *** OT entfernt ***
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. Juli 2021 um 08:54 Uhr
    Heather, Hedonnisma und JimmyVoice gefällt das.
  8. Hatari

    Hatari Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2015
    Beiträge:
    24.262
    Ort:
    in den weiten des Universums
    Bei Laschet so wie so nicht.:notworthy: Wehe uns, wenn Kanzler.
     
  9. Nifrediel

    Nifrediel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2019
    Beiträge:
    5.385
  10. Heather

    Heather Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2016
    Beiträge:
    6.236
    Werbung:
    Auch nicht schlecht.
    Bei der Bildzeitung hatten sie kürzlich welche ins Wasser gestellt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden