1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Hilfe bei Borderline

Dieses Thema im Forum "Der Heilkreis" wurde erstellt von Lexili, 24. März 2010.

  1. apis

    apis Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2009
    Beiträge:
    43
    Werbung:
    Schaut mal

    aspartam + glutamat

    an, und vielleicht

    jodkrank.de

    Pff.
     
  2. sanny1011

    sanny1011 Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2010
    Beiträge:
    313
    Ort:
    Köln
    hallo,

    ich kann dir mal ein gute buch empfehlen, da ich selber eine "minderschwere art von borderline" habe (ich ritze nicht, aber ich kratze mir mit den händen die haut auf). ich finde dieses buch sehr gut (da sind erfahrungsberichte drin und es wird vieles erklärt.

    das buch hat den Titel: Dark Angel

    unter anderem steht da drinnen, das es nur in den wenigsten fällen funktioniert einen borderliner dauerhaft zu heilen. Jedoch kann man es definitiv schaffen, die abstrände zu verringern in denen man sich selber verletzt.

    mein onkel und meine kleine 15 jährige cousine sind auch borderliner, genau wie eine gute freundin von mir.

    borderline ist genau wie alkohol trinken usw. eine suchtkrankheit mit grosser rückfallquote.

    mein onkel hat mir erzählt, das er oft vor dem spiegel stand und sich nicht mehr "gesehen" hat. auf die frage, warum und "wann" er sich "ritzt" sagte er (genau wie meine freundin): UM SICH WIEDER ZU SPÜREN.
    der psychologe von meinem onkel hat ihm gesagt, das sich viele borderliner "piercen" lassen (warum das so ist, weiss ich nicht.)
    und ich muss sagen, komischweise ist da was dran: mein onkel, meine cousine, meine freundin und ich wir sind alle gepierst.
    und mein onkel meinte zu mir, das seid er das piercing hat er wieder teile von sich im spiegel sieht.
    hört sich alles sehr komisch an, aber anscheinend bewirkt das was.


    und ich kann dir noch einen tip geben, wie ich selber das aufkratzen der haut reduziert habe, ich habe angefangen zu schreiben...
    lrider kann ich mich nicht strickt daran halten zu schreiben, weil ich bin ein mensch der wenn er einmal anfängt zu schreiben, nicht mehr aufhören kann.

    ansonsten kann ich dir nur raten das du dich anderen (freunde, familie, usw.) anvertraust und mit ihnen darüber redest. ich denke mal im internet gibt es bestimmt diverse foren wo man sich mit gleichgesinnten austauschen kann.

    wünsche dir viel glück und erfolg, das du deinen weg findest und das du es schaffst, damit aufzuhören (bzw einen anderen weg findest um mit sorgen/problem usw. umzugehen)

    es ist ja auch schon mal ein anfang, das du dich hier im forum "öffnest" bzw. hilfe suchst...

    lieben gruss
    sandra
     
  3. Lexili

    Lexili Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2009
    Beiträge:
    16
    Hallo,

    danke noch für die Antworten.

    Also zu den Selbstverletzungen. Für mich ist das am wenigsten schlimm,ich leide darunter nicht und ich bereue es auch nicht,abgesehn davon ist das auch weniger geworden,bzw die Phasen wechseln sich ab,bei mir steht meist entweder die Essstörung im Vordergrund oder das Schneiden,beides ist für mich aber nicht "tragisch".

    Das es im klassischem Sinn nicht heilbar ist weiss ich leider das war damals der Grund diesen Thread zu öffnen weil ich sehr verzweifelt war und dachte es gäbe irgendwas "übernatürliches" was eben doch heilen kann.

    Was am schlimmsten ist,ist einfach das Zwischenmenschliche,keine Freundschaften aufrecht erhalten zu können,keine Beziehungen führen zu können da man alle Menschen früher oder später so wegekelt obwohl man eigentlich nur den ultimativen Beweiss will das der andere doch bei einem bleibt. Letztendlich hält es nämlich keiner aus und man steht immer wieder alleine da so das man sich irgendwann eben schon frägt wozu das alles noch weiter machen wenn es immer gleich endet und dann gibt es ja nichtmal Hoffnung das sich was ändert da man eine Persönlichkeit ja nicht einfach ändern kann, Borderline ist ja keine Krankheit in dem Sinne,die Persönlichkeit ist einfach gestört..
     
  4. Lexili

    Lexili Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2009
    Beiträge:
    16
    Achja und in dem Borderline Forum das hier genannt wurde hab ich mich schon vor Ewigkeiten mal registriert und gelesen.
    Es ist teils schon "schön" zu wissen das man damit nicht alleine ist,aber es zieht einen tatsächlich mehr runter als das es hilft.
    Abgesehn davon finde ich die Einstellung der Admins dort sehr fragwürdig^^
     
  5. kristallwesen

    kristallwesen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2010
    Beiträge:
    15
    Ort:
    auf dem Mond
    hallo lexili was ich dich fragen wollte, ob du schon eine passende therapie gefunden hast ? eines vorweg kein spital das bringt dir nichts - ich weiss da werden viele jetzt mit dem finger auf mich zeigen. ich habe erfahrung und weiss wovon ich rede. hast du auch jemanden der dich wirklich versteht ? ausser vielleicht den therapeut.

    kristallwesen
     
  6. Lexili

    Lexili Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2009
    Beiträge:
    16
    Werbung:
    Hallo Kristallwesen,

    nein wie schon geschrieben ich suche keine "klassische Therapie" ich halte auch genau wie du nichts von Kliniken. Es ist inzwischen nicht mehr relevant für mich ob sich was ändert oder nicht,aber danke der nachfrage :)
     
  7. Sajuwi

    Sajuwi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2013
    Beiträge:
    1
    Liebe Lexili,
    ich habe soeben deine Beiträge vom Jahr 2010 gelesen. Hoffe sehr dass du hier noch aktiv bist.
    In diesen Beiträgen suchst du alternative Hilfe wegen deiner Borderline Erkrankung...ich hoffe sehr dass es dir nun schon besser geht bzw du diese Krankheit bezwungen hast, so wie es dein Wunsch war :)
    Meine Freundin leidet ebenfalls an Borderline, schon sehr sehr lange.
    Das schlimmste ist, dass sie (so wie du es in den Beiträgen beschrieben hast) von der klassischen Medizin und den klassischen Psychologen und Kliniken keine Hilfe bekommt. Sehr oft hat sie schon gehört dass man ihr nicht helfen kann usw...
    Hast du damals alternative Hilfe gefunden? Ich suche Möglichkeiten, die ihr wirklichen helfen können. Derzeit nimmt sie wieder starke Antidepressive usw, sie steht ziemlich neben sich.
    Hoffe du hast einen Rat für mich.
    Danke schon jetzt für deine Mühe
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2013
  8. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    19.185
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Zitat:ich habe soeben deine Beiträge vom Jahr 2010 gelesen. Hoffe sehr dass du hier noch aktiv bist.

    Letzter Login vor 2 Jahren...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden