Ernstgemeinte (Anfänger-)Fragen...

DNEB

Aktives Mitglied
Registriert
16. August 2004
Beiträge
1.850
Ort
Ja
pcp23
paßt zwar jetzt nicht hier rein, aber das mit dem tagebuch kenn ich (hab jetzt mal wieder ein schönes, trau mich aber nicht was reinzuschreiben, da dann wieder nur ein chaos entsteht, mal hier was, dann mal da was, dann da wieder eine sigille...)

Danke fürs lesen

DNEB
 
Werbung:
S

SYS41952

Guest
fascinating_587.gif
 

ALnei

Sehr aktives Mitglied
Registriert
9. November 2007
Beiträge
10.292
Hallo zusammen!

Nachdem ich jetzt ne ganze Menge im Forum gelesen habe bin ich endlich überzeugt, dass hier wirklich einige posten, die offensichtlich schon ziemlich weit sind. Hatte dummerweise immer das Gefühl Magie sei eher "Wunschdenken" und ein Image...ist schon so ne Sache mit den Glaubenssätzen.

Ich habe mittlerweile "Der weg zum wahren Adepten" gelesen und bin dabei "Das Handbuch zur Entwicklung der Okkulten Fähigkeiten" zu lesen. Einiges der ersten Stufen wird übrigens auch ein anderen Breichen gelehrt bzw. angewandt. Scheint so, als überschneide sich Magie mit einigen Themen im esoterischen und spirituellen Bereich. Ich beschäftige mich schon länger mit Gedankenkontrolle, da ich viel gelesen habe wodurch ich glaube, dass das zum wichtigsten gehört, wenn man nicht von Geburt aus schon gewisse Fähigkeiten hat...stimmt das?

Na ja. Soviel zu mir. Ich habe einige Fragen und würde mich freuen, wenn Ihr sie mir ernsthaft beantworten würdet.

- Ich bin leider ernsthaft krank und versuche erstens herauszufinden warum, und noch wichtiger, wie ich wieder gesund werde. Deshalb habe ich auch soviel gelesen. Habt ihr vielleicht Erfahrungen mit Krankheit und Heilen? Haltet ihr die Möglichkeit wie Bardon sie beschreibt für die wirksamste? Wäre einfach schön, wenn ihr da Tips hättet. Habe festgestellt, dass das wichtigste die Motivation ist, die natürlich umso stärker wird, wenn man von der Wirksamkeit überzeugt ist.

- Auf welchen "Gesetzen" beruht Magie? Ich habe mittlerweile meine eigene Philosophie über das Wesen der Realität und glaube dass sie erstens für jeden eine Andere ist und vor allem von jedem selbst kreirt wird. Wenn man von der Wirksamkeit von z.B. Magie überzeugt ist, funktioniert sie, wenn man überzeugt ist dass z.B. Handys krank machen tun sie es...usw.
Kann man sagen, dass auf solchen Prinzipien die Magie beruht?

- Ist Magie also sozusagen eine Glaubenssache und je stärker der Glaube an die eigenen Fähigkeiten, desto größer sind diese?

- Sind Rituale und Sprüche/Formeln eine absolut notwendige Voraussetzung, oder eher so etwas wie selbst konstruierte Glaubenssysteme um gewisse Fähigkeiten daran zu binden und damit zu verstärken?

- Welches ist Eurer Meinung nach die beste Ausbildung? Ich habe oft gelesen, dass Bardons System das Beste sei. Ist es eigentlich realistisch aus Büchern zu lernen, oder ist ein Lehrer unerläßlich?

- Was sind sozusagen Schwerpunkte/Prioritäten, die absolut unerlässlich sind, und auf die man sich besonders konzentrieren sollte? Vor allem, wenn man das auf meine Gesundheitsfrage bezieht?

- Ich habe in manchen Beiträgen gelesen, dass sich einige von Euch auch mit irgendwelchen Wesen aus anderen Sphären beschäftigen, oder dass es möglich sei Kontakte aufzunehmen oder sowas zu erschaffen... Habe dass immer für Märchen gehalten. Nehmts mir nicht übel, falls ihr wisst, dass ich da falsch liege, ich lasse mich gerne belehren. Ist dass denn tatsächlich so? Sind unter Euch Magier, die fähig sind, andere Realitäten zu betreten oder zu sehen (oder wie auch immer das gemacht wird)?

Das sind jetzt schon einige Fragen. Ich hätte noch viele, aber dass sind glaube ich erst mal die wichtigsten. Schätze mal, Ihr habt auch nicht so extrem viel Lust Fragen zu beantworten, die Ihr vielleicht schon öfters beantwortet habt oder deren Antworten für Euch vielleicht "Kalter Kaffe" sind... Ihr müsst ja nicht jeder alle Fragen beantworten. Aber ich bin wirklich interessiert und wäre sehr dankbar. Ihr versteht hoffentlich, dass diese "Welt" für mich sehr neu und faszinierend ist und ich daher meine "altes" Weltbild noch nicht volkommen los bin. Vielleicht wirke ich etwas naiv, bin ich eigentlich nicht (obwohl man dass ja selbst schlecht einschätzen kann).

Zuletzt: Habe ich ne extrem wichtige Frage vergessen? Falls ihr sonst noch was wichtiges habt, haltet Euch nicht zurück ;-)

Ach ja, Bücher: Ich habe die beiden oben genannten und spiele mit dem Gedanken mir die von Frater V.D. zu besorgen. Sollte ich meine Prioritäten da anders legen, d.h. mein knappes Geld erst mal für wichtigere Bücher oder sonstwas ausgeben?

So, dass wars jetzt wirklich. Schon mal Vielen Dank an alle, die mir antworten werden (Hoffe ich werde vielen dankbar sein ;-) )

Schönen Abend.
C.

wie siehst du es selber heute, also, wie würdest du, wenn, die fragen beantworten? und, klappt es, mit dem heil-sein?
 

Lubie81

Mitglied
Registriert
2. Mai 2022
Beiträge
28
Ort
Ariege
Nachdem ich jetzt ne ganze Menge im Forum gelesen habe bin ich endlich überzeugt, dass hier wirklich einige posten, die offensichtlich schon ziemlich weit sind.
Merkwürdig ... Ich bin genau zum gegenteiligen Ergebnis gekommen.
Magie - ein Thema das existiert... und zur Belustigung gereicht.

Hatte dummerweise immer das Gefühl Magie sei eher "Wunschdenken" und ein Image...ist schon so ne Sache mit den Glaubenssätzen.
Ist was dran...

Ich habe mittlerweile "Der weg zum wahren Adepten" gelesen und bin dabei "Das Handbuch zur Entwicklung der Okkulten Fähigkeiten" zu lesen. Einiges der ersten Stufen wird übrigens auch ein anderen Breichen gelehrt bzw. angewandt. Scheint so, als überschneide sich Magie mit einigen Themen im esoterischen und spirituellen Bereich. Ich beschäftige mich schon länger mit Gedankenkontrolle, da ich viel gelesen habe
Lese einfach soviel bis du des Lesens satt bist und bemerkst was für eine Hirnwäsche du dir verpasst hast.
... Je mehr du liest, desto aufwändiger die Bereinigung.
Doch die Erkenntnis dahinter ost schon recht fundamental.

wodurch ich glaube, dass das zum wichtigsten gehört, wenn man nicht von Geburt aus schon gewisse Fähigkeiten hat...stimmt das?
Von der Geburt bekommt man lediglich einen Körper - und der ist weitestgehend identisch mit anderen Körpern.
Obgleich es durchaus "Modelle" gibt die weit entwickelt sind - demnach in den körperlichen Bereichen z.B. fähiger oder robuster etc etc.

Der Rahmen dieser Welt, und somit der Körperlichkeit, ist klar definiert.
Im Prinzip hat jeder sämtliche Fähigkeiten die darin inbegriffen sind.

Etwas zu "wirken" was nicht im Rahmen liegt, das wäre etwa wie cheaten in einem Computerspiel.

Fast alles was hier über Magie beredet wird liegt jedoch im Rahmen. Ebenso all das wirre Zeugs von etwaigen größten Magiern und anderen Selbstdarstellern.

Habe festgestellt, dass das wichtigste die Motivation ist, die natürlich umso stärker wird, wenn man von der Wirksamkeit überzeugt ist.

- Auf welchen "Gesetzen" beruht Magie? Ich habe mittlerweile meine eigene Philosophie über das Wesen der Realität und glaube dass sie erstens für jeden eine Andere ist und vor allem von jedem selbst kreirt wird. Wenn man von der Wirksamkeit von z.B. Magie überzeugt ist, funktioniert sie, wenn man überzeugt ist dass z.B. Handys krank machen tun sie es...usw.
Kann man sagen, dass auf solchen Prinzipien die Magie beruht?

- Ist Magie also sozusagen eine Glaubenssache und je stärker der Glaube an die eigenen Fähigkeiten, desto größer sind diese?
Wenn das Wesen der Realität für jeden gleichermaßen anders ist und selbst kreiert wird, ist sie dann letztlich nicht doch für jeden exakt das gleiche.

Liegt Gleichberechtigung darin alle unter eine Verfassung des Rechts zu stellen? Oder ist es etwa die größte mögliche Ungerechtigkeit?

Deine Realität und deine Rechte ändern sich mit dir selbst.

Gesetz kommt von "etwas setzen" ... wir würden heute vielmehr von Konfiguration sprechen.
Ja, das betrifft sogar die ach so heilige Physik.

Derzeit frisst aber (fast) jeder noch diese Vorgaben ... vor der Selbstbestimmung liegt jedoch zumindest erstmal der Schritt / die Frage des wer bestimmt eigentlich aktuell?

(Wille) Motivation kann schon stark sein, ja ... aber keine zwingende Zutat.
Auch ist die größte Motivation ohne Gegenmotivation leicht zu entkräftigen bzw gibt es Zutaten wo Motivation wirkungslos ist.

(Überzeugung) Glaube ... dieses Wort ist sehr durch falschen Gebrauch in den Dreck gezogen.
Ich könnte jetzt sowohl sehr dafür wie auch sehr dagegen sprechen.

Es kommt auch auf die Art der Magie an. Zb. Passiv oder Aktiv, Defensiv oder Offensiv ... Permanent oder Instant.

Wie es so schön heißt "der Glaube sei dein Schild"

Auren sind meiner Ansicht nach zb. eine wundervolle Form der Magie. Passiv & Permanent. Quasi ein Sorglospaket.

Desweiteren braucht Magie sowas wie Vorstellungskraft - je mehr desto besser oder umfassender oder detailreicher ....
Da Magie stets auf Magie trifft, ist es von Vorteil ... bzw ist ein Mangel gleich einer Lücke die zum Bruch führt.
Ist wie mit einen winzigen Loch in einem Staudamm.... das Wasser drückt und arbeitet ... und es wird zum Riss und schließlich zum Dammbruch.

Intelligenz ist auch hilfreich - also Einfallsreichtum und Kombinationsvermögen.

Ebenso Erfahrung bzw Weisheit.
So wie die Erfahrung aus der Summe der erfahrenen Erlebnisse hervorgeht, so geht die Weisheit aus der Summe von Erfahrung hervor.
Weisheit bedeutet soviel wie eine Helldichtigkeit - das Vermögen Dinge voraus zu schauen, die tiefere Kenntnis von Verhältnisse und Abläufen, um sich den "Background" zum Verbündeten zu machen.

Es gibt noch weitere Aspekte ... ganz alte Aspekte, Einsichten, Kenntnisse die vielleicht einzelnen Individuen noch bekannt und entsprechend bewusst sind.
Aber darauf einzugehen ist Unsinn - es wäre nichtmal im Rahmen der Worte die wir gebrauchen.

Zur Selbstheilung gehört in erster Linie ein heiles Selbstbild.
Leichter gesagt als getan.
Wenn dieses erstmal beschädigt ist, so sorgt der Schaden meist zuverlässig für die Aufrechterhaltung eines beschädigten Selbstbildes.
Und sich etwas einfach nur häufig genug einreden, das hilft nix.
Man muss sein "Gebäude" fein Stein für Stein wieder mühselig aufbauen.
... Aber es gibt so etwas wie "save-points" .... auf deinen Wegen wirst du stets immer wieder an Punkte / Seinszustände gelangen, die quasi unkaputtbar sind. Selbst wenn alles einbricht, so bleiben diese gewonnen "essenziellen Bausteine" auf ihren Platz und warten darauf dass du neu darauf aufbaust.

Das ist wahre freimaurerei!

- Sind Rituale und Sprüche/Formeln eine absolut notwendige Voraussetzung, oder eher so etwas wie selbst konstruierte Glaubenssysteme um gewisse Fähigkeiten daran zu binden und damit zu verstärken?
Das ist Spinnermannswerk!

- Welches ist Eurer Meinung nach die beste Ausbildung? Ich habe oft gelesen, dass Bardons System das Beste sei. Ist es eigentlich realistisch aus Büchern zu lernen, oder ist ein Lehrer unerläßlich?
Wenn es eine Ausbildung oder System ist, dann ist es nicht das Beste.
Einen Lehrer? ... gibt bestimmt viele die das für dich sein wollen. Und ist eine nette Vorstellung, dass einem da jemand einfach was zeigt und fertig.

Du bist dein eigener Lehrer und die ganze Welt dazu ebenfalls.

- Was sind sozusagen Schwerpunkte/Prioritäten, die absolut unerlässlich sind, und auf die man sich besonders konzentrieren sollte? Vor allem, wenn man das auf meine Gesundheitsfrage bezieht?
Dein Selbstbild und möglichst dauerhafte bewusste Projektion auf dich selbst.
Desto besser du wirst desto leichter fällt es dir - bis dass es automatisch - permanent und passiv passiert.

Deshalb ist die Kindheit so unglaublich wichtig !!!! Da wächst nicht nur der sichtbare Körper heran. Obgleich der in dieser Welt von großer Bedeutung ist und sich dessen Verfassung auf andere Bereiche auswirkt - wie auch umgekehrt.
Und wie Kinder dieser Zeit aufwachsen ist trotz aller Liebe und Wohlwollen - oder gerade deshalb - eine Katastrophe.
Das ist ein großes Kapitel für sich...
Aber dort liegt die Wurzel allen Übels.

- Ich habe in manchen Beiträgen gelesen, dass sich einige von Euch auch mit irgendwelchen Wesen aus anderen Sphären beschäftigen, oder dass es möglich sei Kontakte aufzunehmen oder sowas zu erschaffen... Habe dass immer für Märchen gehalten. Nehmts mir nicht übel, falls ihr wisst, dass ich da falsch liege, ich lasse mich gerne belehren. Ist dass denn tatsächlich so? Sind unter Euch Magier, die fähig sind, andere Realitäten zu betreten oder zu sehen (oder wie auch immer das gemacht wird)?
i.d.R. rate ich jedem davon ab derlei zu versuchen. Ich versuche es selbst auch nicht.
Das heißt jedoch nicht, dass ich es nicht getan habe. Und zudem brenne ich regelrecht auf solche Begegnungen oder andere Welten. Dennoch habe ich nicht einmal was dafür getan und werde es sehr wahrscheinlich auch nicht tun.
Bei mir war es bislang immer so, dass ich unbeabsichtigt worein gestolpert bin. (worein man stolpert wenn man mit Absichten (insbesondere bei Anleitungen) da ran geht, das endet bestenfalls "nur" traumatisch ... man sollte sich nicht überlegen fühlen/glauben, sondern bestens wissen dass man überlegen ist!)

So mache Welt habe ich bereits besucht, Paralleluniversen, und andere Ebenen dieser Existenz.
Außerirdische Wesen wie auch Ausserweltliche Wesen und Wesen anderer Sphären sind mir begegnet.

Das ist erstmal nichts magisches.
(ausser vielleicht magische Wesen aus anderen Sphären)
Und doch habe ich im Zusammenhang damit viel Magie praktiziert und über mich und meine Magie gelernt.
D.h. mein weltliches ich hat Einsichten erlangt die diese Welt nicht bietet.

Ach ja, Bücher: Ich habe die beiden oben genannten und spiele mit dem Gedanken mir die von Frater V.D. zu besorgen. Sollte ich meine Prioritäten da anders legen, d.h. mein knappes Geld erst mal für wichtigere Bücher oder sonstwas ausgeben?
Wie wäre es mit einem Roman... :))
Das mag jetzt vielleicht erstmal kitschig klingen, liefert jedoch wichtige Einsichten die in sogenannten Sach- und Fach-Büchern fehlen.
Ich hätte da sogar einen als Pdf
... natürlich nur zum lesen:
Druidenblut

mehr in meiner Signatur .... ;)
 

Lubie81

Mitglied
Registriert
2. Mai 2022
Beiträge
28
Ort
Ariege
Was mich auch sehr interessieren würde ist, warum Magie nie wissenschaftlich untersucht wurde, oder es zumindest keine Beweise für ihre Wirksamkeit zu geben scheint. Ist das nicht möglich, weil unter Laborbedingungen die Fähigkeiten durch die Prüfungssituation geschwächt werden? Stelle mir das so vor, dass man ja auch nicht kreativ sein kann, wenn man soll, zumindest meistens... Oder geben sich Magier die was drauf haben schlicht nicht mit sowas ab?
Quantenphysik... Doppelspalt Experiment ...

Der Beobachter lenkt das Teilchen in feste Bahnen.

Die Menschen sind alle magisch ...
Doch sie werden geknechtet, in den Wahnsinn getrieben und in die Dienste eines Ringes gebunden ...

Die Menschheit bestimmt diese Welt, deren Gesetze wie auch Physik - weit weit mehr als die Masse ahnt oder zu verstehen in der Lage ist...
Doch leider wird bestimmt was sie bestimmen .... ganz unmerklich ...

Das Quantenteilchen ist quasi die Magie. Und die Quantenphysik ist die Aufhebung aller physikalischen Dogmen ...
Und doch wirkt die Physik weiter und drückt alles und jeden auf den Boden.

Selbst wenn jemand Magie zu wirken weiss, wird er es auf der Bühne nicht tun können.
Seine Kräfte werden ihm dann von der Übermacht der Masse entzogen.

Und auch sonst wirkt diese Übermacht. Es braucht schon etwas mehr als nur Magie, um überhaupt Magie wirken zu können.
(und ich meine damit nicht Rituale, Seherei, mit Toten oder Engel reden und all diese Spinnerei)
Wobei ich wie mein Vorredner PCP23 einräumen muss, dass bestimmte Rituale aufgrund von Alter und Wiederholung eine gewisse EigenDYNAMIK entwickelt haben.

Jedoch sollte auch eine Gruppe durchaus in der Lage sein eine "Blase" zu erschaffen in welcher bzw aus der heraus Magie wirkt ... Zumindest wenn die Teilnehmer entsprechend wirken können.
Daher haben Leute, wie zB Crowley und Bardon Orden genutzt oder um sich herum aufgebaut ... reiner Eigennutz ... Ansich das selbe Spiel wie im großen, nur in klein.
 

Lubie81

Mitglied
Registriert
2. Mai 2022
Beiträge
28
Ort
Ariege
Dämonen kenne ich leider keine. ich habe viele wesen getroffen, einige beängstigend, manche potentiell tödlich. aber ein dämon war kein einziger. aber vielleicht begegnen die auch nur weißen magiern ;P
@Milchmann
Geht mir auch so.
Dämonen wie auch Engel gehören für mich in die Kategorie Hirngespinste, wo auch die Toten sprechen.
Bestenfalls sind Menschen Engel oder Dämonen.
Doch was ein Dämon ist, das geht weit auseinander ... wohingegen ein Engel wohl immer ein Engel ist.
Dämon im Sinne von gefallener Engel? (obgleich ja alle Engel gefallen sind)
Oder Dämon im Sinne lauter kranker Gestalten die kranken Köpfen entspringen?
Es werden auch diverse Wesenheiten zu Dämonen gezählt, so zb der Sukkubus, mit dem ich so manche Zeit verbracht habe ... und entgegen aller schlechten Rede eine gute Zeit.

Das einzige was ich als nicht wohlgesonnen erlebt habe, das sind die "kleinen Grauen" .... und mit sonst keiner Wesenheit bin ich in einen Kampf geraten. ...
 

Lubie81

Mitglied
Registriert
2. Mai 2022
Beiträge
28
Ort
Ariege
Was mich auch sehr interessieren würde ist, warum Magie nie wissenschaftlich untersucht wurde, oder es zumindest keine Beweise für ihre Wirksamkeit zu geben scheint. Ist das nicht möglich, weil unter Laborbedingungen die Fähigkeiten durch die Prüfungssituation geschwächt werden? Stelle mir das so vor, dass man ja auch nicht kreativ sein kann, wenn man soll, zumindest meistens... Oder geben sich Magier die was drauf haben schlicht nicht mit sowas ab?
Es gab da übrigens ein weltweites Experiment bei welchem ein Preisgeld von 1Millionen ausgesetzt wurde ...

 
Werbung:
Oben