Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die Angst vor der Tiefe?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Trixi Maus, 27. November 2014.

  1. maiila

    maiila Guest

    Werbung:
    Ja, lass blühen.... :)
     
  2. maiila

    maiila Guest

    Manchmal hab ich bei all dem Miteinander-in-Kontakt-Treten das Gefühl, das es dabei v.a. um Bestätigung geht:

    JA, du bist tatsächlich da.
    JA, ich bin tatsächlich da.

    =existent

    die Existenz bejaht sich die ganze Zeit unaufhörlich selbst...indem sie sich in allen Facetten wider und wider spiegelt

    [​IMG]
     
  3. maiila

    maiila Guest

    ....deswegen schrieb ich auch kürzlich hier irgendwo rein, wie sehr ich die Dunkelheit liebe. Das einfache Schwarz.... denn da ist das Spiegeln nicht mehr. Da ist keine Existenz mehr.

    : )
     
  4. taftan

    taftan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2013
    Beiträge:
    17.290
    Ort:
    Hessen
    keine Existenz?
    und wo bist du ?
    *kopfkratz
     
  5. maiila

    maiila Guest

    Ok. Im 'Fühlen' :)
     
  6. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.888
    Werbung:

    Ist ja mein Thema.
    Der erste von mir gefettete Satz sagt doch schon alles.

    Das in anderer Schrift gesetzte ist meines erachtens ein Irrtum, den ich Dir vielleicht noch nicht verklickern kann ... mal anfangen: auch Deine weltlichen Gedanken im alltäglichen Tun sind richtig - sie richten Dich auf etwas aus, wenn es nicht Deine Tiefe ist, dann kannst Du entweder die alltägliche Arbeit nicht (bist also darin Anfänger und musst Dich sehr konzentrieren, damit Du sie bewerkstelligst) oder Du liebst die alltägliche Arbeit nicht (in dem, was wir nicht lieben, zeigt sich unsere Oberflächlichkeit und unsere, meist negative, Wertung). Vielleicht gibts noch mehr. Die alltägliche Arbeit geht mit oberflächlichen Gedanken einher, doch kannst gerade Du eingentlich alles für die göttliche Geliebte, den göttlichen Geliebten tun: wirklich alles (ähm! hallo! auch ich übe das noch, nicht, ja!, aber ich weiß es auch schon ...).

    Der zweite von mir gefettete Abschnitt:
    Moooooooaaaaah!
    Sei froh, dass Du sensibel bist!
    Dafür hast Du viele Leben hart gearbeitet!
    Die Se(i)nsibilität scheint Dir ne Last, ist aber der einzige Schutz, jemals zu Dir selbst zu kommen.
    Die Sensibilität zeigt Dir Deinen in Dir verborgenen Göttlichen Willen, nichts anderes kann das jemals tun.
    Die Anderen sollten uns - in diesem Thema Tiefe - egal sein, wir sind darin Vorbilder, sorry, ich bin mir darin mittlerweile sehr sicher.

    Doch Vorsicht:
    Gott ist auch in der Tiefe noch verschieden.
    Wir sind immer eins und doch verschieden.
    Sonst wärs todlangweilig.

    Ansonsten:
    Ich liebe Dich,
    und danke für das Thema,

    es ist ein Thema, das mir gefällt.
     
    maiila gefällt das.
  7. maiila

    maiila Guest

    Tolle Erkenntnis :)
     
  8. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.888

    Es blüht schon:
    [​IMG]

    Copyright liegt vollständig bei mir, ist ein eigenes Foto.
     
  9. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.888

    Ich spreche unendlich viel um die Stille der Tiefe auszudrücken.


    Es ist ja wie die Seerose: sie wächst aus den morastigen, stinkenden, schwarzen Tiefen zu einer unendlich tiefen Schönheit an der Oberfläche. Wenn der Prozeß gestört ist gibts statt Seerosen Neurosen. Alles ganz einfach.
     
  10. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.888
    Werbung:
    Aber in die Tiefe zu kommen ist nicht immer einfach.
    Oft stehen mir meine noch ungeheilten Schmerzen im Weg.
    Wenn ich die spüre, weiß ich eigentlich, dass ich auf dem richtigen Weg bin.
    Aber ausgerechnet dann vergesse ich ES.
    Remember, don't forget.
    :D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden